#301

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 14.01.2019 20:42
von yulssi • Junior Member | 178 Beiträge | 8900 Punkte

















→ with Lys, Ronnie
→ mentioning Franklin & Nino

Ob der kanadische Sonnenschein wusste, dass Ronnie anscheinend Hals über Kopf in ihn verliebt war und immer wie blöd grinste, wenn die beiden jungen Erwachsenen sich mal antreffen sollten ? Vielleicht, mehr oder weniger. Jeremy war ja auch, wenn er ohne Brille überhaupt nichts sehen konnte nicht völlig blind- vor allem nicht blöd und konnte es sich bei ihren teilweise ziemlich merkwürdigen Verhalten herausfiltern, dass irgendetwas nicht stimmen konnte, auch, wenn er dafür ein wenig länger gebraucht hatte, um von dieser normal freundschaftlichen Basis runterzukommen. Allerdings dachte er da eher wieder an eine gute Freundschaft, die Ronnie einfach mehr zusagte, als anderen. Für den Lockeschopf waren alle Menschen, die er besser als nötig kannte automatisch gute Bekannte, oder auch gleich Freunde, denn er akzeptierte jeden so, wie er nun einmal war und blieb immer hinter dieser einen kleinen Linie stehen, von welcher man ihn höchstwahrscheinlich niemals wieder herunterbekommen konnte, da der neunzehn- Jährige womöglich Angst hatte. Angst davor, jemanden auch nur ansatzweise mit einer ungewollten Sache wehzutun, oder nicht zu wissen, wie er in bestimmten Situationen reagieren sollte. So wie nun, nur, dass es bei Lysander kein Problem darstellte, da die Beiden sich schon länger als lang kannten, sich von innen und außen kannten, schon fast eine Person darstellen, egal, wie unterschiedlich sie eigentlich waren. Doch er kannte ihn. Jeremy kannte seinen Freund zu gut, war immer wieder darüber überrascht, wie viele Fragen er zu ihm beantworten konnte, ohne dazu großartig überlegen zu müssen. So, wie nun.
"Wie kann dich das nicht betreffen ?" Ganz einfach- weil es nicht sein Business war, der Kanadier keinen Sinn darin sah, sich großartig in die Leben seiner Klassenkameraden einzumischen, obwohl dies wohl jeder gerne tat, wenn es um die eigenen Freunde ging. Jedoch war es etwas anderee. Das war kein Problem, bei dem man seinem Mitmenschen voller Mitgefühl auf die Schulter klopfen und sich aufmunternde Worte zusammenwürfeln konnte, sondern eine private Angelegenheit für sich, welche Nino und Franklin am besten unter sich ausmachen sollten. ,,Natürlich ist es nicht schön, aber was sollen wir schon ändern ? Abwarten und Tee trinken, Kinder." ,gab der hier im kleinen Kreis Älteste völlig zufrieden von sich, stimmte Ronnie somit voll und ganz zu, hatte dabei wie immer ein riesiges Lächeln auf den Lippen weilen, welches er in der Halsbeuge seines Compagnons vergrub, sich letzten Endes eine Hand vor den Mund hielt, damit man nicht bis in den Magen gucken konnte. ,,Komm' ,es wird schon nicht allzu schlimm werden. Wir sind doch alle alt genug !" Rücken tätscheln und lachen, den Rücken tätscheln und lachen. Natürlich ganz Liebevoll. Immer freudig reagieren.
,,Das kriegen keine alten Leute, sondern Leute, die guten Sex haben !'' ,stellte Jeremy anschließend auf das Thema mit dem Bandscheibenvorfall fest, konnte sich ein herzaftes Lachen dabei nicht verkneifen und schubsfte die neben ihm stehende Blondine mit der Linken kurz an, wie ein kleiner Klaps zur Mahnung- nur definitiv nicht ernst gemeint. Hach, wie herrlich Gesellschaft doch war, was gab es denn besseres, als sich am letzten Tag der Ferien mit andern zu unterhalten und diese gleich am nächsten Tag wieder in der Schule sehen zu können ? Genau, gar nichts ! ,,Aber hola, nur ein paar Wettbewerbe !? Und, gewonnen ? Die Welle zerrissen und Pokale abgeräumt ?" Zumindest er fands spannend. ,,Ich meine, wenns einen Pokal fürs wandern geben würde, dann wäre ja schon klar, der den bekommt, aber surfen ? Wie kann man überhaupt das Gleichgewicht auf diesen Dingern halten ?" Faszination pur, wa ? Immer doch. Wie ein Honigkuchenpferdchen mit psychischen Problemen. ,,Vielleicht sollten wir auch mal an den Strand fahren... kannst uns ja mal mitnehmen !"


nach oben springen

#302

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 14.01.2019 22:08
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Nates party texting Domenico

Der junge Amerikaner hatte sein letztes Ferienwochenende in New York verbracht. Sein Vater hatte ihn über einen roten Teppich schleppen müssen, wobei er das eigentlich noch fast genossen hatte. Könnte man jedenfalls meinen. Im Internet sah es jedenfalls nicht so aus, als ob es ihm missfallen hätte. So ganz sein Ding war das allerdings nicht. Viel schlimmer wurde dann jedoch der Sonntag. Sein Vater hatte ihn mehr oder weniger dazu genötigt, diesen Tag mit ihm und diesem Typen zu verbringen. Vielleicht hätte Jonny den Mann sogar ganz nett gefunden, wenn der nicht ausgerechnet der Freund seines Vaters wäre. So konnte er ihn regelrecht nicht leiden und war froh gewesen, als die beiden Erwachsenen ihn in ein Taxi zum Flughafen gesetzt hatten. Der Flug war auch okay gewesen. Ging auch nicht anders. Die Familie seines Vater besaß einen Privatjet mit dem er auch dieses Wochenende zwischengeflogen war. Schwierige oder nervige Sitznachbarn gab es dort nicht. Dennoch landete der Flieger recht spät am Sonntagabend.
Der Dunkelhaarige hatte auf sein Handy gesehen und die Party von Nate war natürlich im Gespräch. Er würde sich da mindestens blicken lassen. Und vielleicht ließ sich da ja auch noch was aufreißen. Ein Blick auf die Uhr: Für eine Party nicht zu spät. Aber er sollte sich vorher noch umziehen und vielleicht sogar duschen. Der Flug hatte zwar gar nicht so lange gedauert, aber nach so einem Tag sah man dann ja doch nicht mehr ganz so frisch aus.
Sein Weg führte ihn also zu erst zu der Villa, in welcher sein Vater ihn praktisch allein gelassen hatte, als er 15 Jahre alt war. Für ihn allein war dieses Ding viel zu riesig. Das Haus hatte zu viele Zimmer, die er gar nicht alle nutzen oder füllen könnte. Das praktische war natürlich der Pool draußen im Garten und der Pool im Keller. Eine Sauna gab es tatsächlich auch. Das Haus bot einige Dinge, die er alleine niemals gebraucht hätte. Aber über Luxus sollte man sich nicht beschweren.
Das Duschen ließ er dann doch bleiben. Zog sich jedoch eine frische Jeans und einen schwarzen Hoody über, dessen Ärmel er sich ein Stückchen hoch schob. War schließlich echt warm, eigentlich. Portemonnaie, Schlüssel, Handy, Kippen? Alles hatte seinen Platz gefunden und er machte sich mit dem roten Ferrari auf den Weg. Ihm war klar, dass er nicht trinken konnte, wenn er mit dem Auto hinfuhr. Vielleicht würde er den Wagen einfach dort stehen lassen. Oder bei Nate übernachten. Seine Eltern konnte es schlecht interessieren, wo er die Nacht abblieb.
Ein paar Schnappsleichen tummelten sich schon vor dem Haus, als er den Wagen abstellte. Der Motor verstummte und einen Moment war er mucksmäuschenstill, bis er die Tür öffnete und ausstieg. Die Musik hörte man bis hier und ein sachtes Lächeln umschlich seine Lippen. Nächstes Wochenende würde er eine Party schmeißen. Aber eher am Freitag. Sonntag war eigentlich ein schlechter Tag für so etwas. Aber so war es natürlich echt praktisch, da er gestern noch auf dem roten Teppich mit dem Hintern wackeln musste. Im übertragenen Sinne.
Er zieht die Packung Marlboro, welche nun schon etwas zerknickt aussieht aus seiner Hosentasche, fummelt sich eine Zigarette heraus und klemmt sich diese zwischen die schmalen Lippen, ehe die Packung wieder verschwindet und das frohe Suchen nach dem vermaledeiten Feuerzeug ging los. Er fand es zum verrecken nicht, also zog er stattdessen das IPhone aus der Tasche und tippte dort auf den Chat mit Nico.
Steh vor Nates Haus, hast du Feuer?
Wenn Nico nicht hier war, würde er vielleicht einfach wieder fahren. Er sperrte das Telefon wieder und die Hand mitsamt dem Smartphone verschwand in der Hosentasche. Dort blieb es aber nicht lange.
Bring Bier mit
Tippte er noch hinterher. Ein Bier ging schon. Und noch bestand auch die Möglichkeit einfach hier zu bleiben. Nur auf dem Rasen würde er nicht schlafen. Nate könnte dann schon ein Gästezimmer auftreiben, oder wenigstens ein Sofa bereitstellen. Jonny wollte nicht mit Rückenschmerzen in den letzten ersten Schultag starten.


nach oben springen

#303

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 14.01.2019 22:08
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



D A N I E L
 im Auto – mit Amelia

Ein Umweg?
„Ja“, grinst er. Das ist es. Amelia vor der Schule abzuholen ist ein Umweg. Er fährt erst in die der Schule entgegengesetzte Richtung um sie einzusammeln, und muss dann wieder zurück. Das macht keinen Sinn. Aber er macht das mit Freude. „Das ist einer. Ein riesiger sogar. Ein Umweg, den ich gerne fahre. Von dem du mich auch nicht abhalten könntest.“
Genauso, wie sie selbst im Hochsommer gerne die Sitzheizung anmacht. Was er irgendwo verstehen kann – abends kann es ganz schön frisch werden, es ist dann wirklich angenehm, in einem warmen Sitz flanieren zu können, während die Stadt ein einem vorbei zieht.
So schön, wie ihre Zustimmung. Daniel hätte die Brünette ohnehin abgeholt, selbst wenn sie nein gesagt hätte. Wenn sie darauf bestanden hätte, weiterhin mit dem Bus zu fahren. Dann wäre er morgens einfach vor ihrer Tür gestanden.
Die Diskussion kann er sich jetzt sparen.
Daniels Daumen streicht sachte über ihren Handrücken, als die beiden dann an einer Ampel anhalten. Jetzt kann er den Blick auch zu ihr drehen. Die Ampel leuchtet rot, als Haltesignal, und in genau dieser Farbe wird auch Amelias Gesicht seitlich angeschienen. Dabei ertappt er sie auch dabei, dass sie ihn schon längst verstohlen angesehen hat.
Das heißt, er ist nicht der einzige der das tut, hat er die Brünette selbst doch schon oft genug einfach angesehen. Seine Augen wandern zwischen der Straße und ihr hin und her, aufpassend, dass er den Farbwechsel nicht verpasst. „Du kannst dir auch ein Foto von mir machen. Das hält länger.“


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

nach oben springen

#304

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 15.01.2019 00:41
von eisblume • Senior Member | 4.676 Beiträge | 248050 Punkte


☆ Going to Nates party and texting with Jonny

"Darling er verdient dich nicht. Du weisst, dass ich nun am liebsten zu dir fliegen würde und ihn zu verprügeln. Du wirst jemand besseres finden als ihn vertrau mir Schwesterherz",Munterte ich meine Schwester auf. Die Trennung von ihrem Ex machte ihr zu schaffen und als grosser Bruder waf es meine Pflicht ihr beizustehen. Naja so gut ging das nicht. Uns beide trennten unzählige Kilometer und es war nicht leicht für mich, sie nicht bei mir zu haben. Ich musste sie schlieslich beschützen. Nach dem Telefonat ging ich zu meinem geliebten Lambo. Es ging doch nichts über einen Sportwagen. Wer kann, der kann! Wie immer erklang meine Playlist, als ich den Motor aufheulen liess. Bevor ich los fuhr, sah ich nochmals auf mein Handy. Eine SMS von Jonny. Nun grinste ich und antwortete dann.
Klar hab ich Feuer. Bin in 10 Minuten da.
Kaum hatte ich die Nachricht abgeschickt, kam erneut eine SMS von meinem Kumpel. Mit einem Lachen fing ich an die Antwort zu tippen
Ich hab immer Bier in meinem Kofferraum. Das solltest du eigendlich wissen
Zufrieden setzte ich den Wagen aus dem Parkplatz und fuhr los in Richtung Nate. Eine gute Party hatte ich mir noch nie entgehen lassen. Und Nate hatte es definitiv drauf. Vielleicht waren auch ein paar hübsche Frauen dabei. Für einen Flirt war ich doch immer zu haben. Ein paar Minuten später kam ich auch schon an und musste leider feststellen, dass die Parkplätze vor seinem Haus besetzt waren. Auch gut. Lieber parkte ich etwas abseits. Nicht, dass einer dieser betrunkenen Idioten mein Auto kaputt machten. Der rote Lambo war mein absolutes Heiligtum. Niemand ausser mir durfte ihn fahren. Okay gut mein Zwilling durfte auch. Aber sie war quasi ich. Nur eben weiblich und Gott sei dank nicht ganz wie ich. Als ich nun den Wagen geparkt hatte, machte ich mich auf den Weg zu meinem Kumpel. Vermutlich war er irgendwo draussen. Drinnen wurde meines Wissens nach nie viel geraucht. Ich selbst durfte es in unserer Villa auch nicht tun. Meine Mum rastet da immer total aus. Da kommt wohl doch ab und zu das italienische Temperament bei ihr durch. Es dauerte nicht lange bis ich Jonny fand und ihn mit einem breiten Grinsen begrüsste "Was würdest du nur ohne mich anstellen? ",scherzte ich und überreichte ihm ein Bier und das Feuerzeug "Kannst du behalten. Und? Schon irgendwelche Schönheiten zu sehen?". Er wusste ja, dass ich nunmal ein Frauenheld und Frauenmagnet war. Was konnte ich denn auch dazu, wenn sie mir zu Füssen lagen?


nach oben springen

#305

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 15.01.2019 01:43
von Lea • Member | 891 Beiträge | 55000 Punkte





- Party
- Jerry, Ronnie

Ich hab es auch schon zu Franky gesagt, dass die beiden wohl nur wieder ein bisschen Zeit und eventuell ein klärendes Gespräch brauchen, also noch dreht sich die Welt.
Bitch, hat dich wer nach deiner Meinung gefragt?! Nicht, dass er es wüsste. Aber nein, das Blondchen musste ja den Schnabel öffnen und ihren Senf dazu geben. Atmen, Lys, auch sie hatte ein Recht auf Leben. Wie Kati, dieses Miststück aus der Middle School. Aufmerksamkeitsgeiles Stück Fleisch, Dramaqueen hoch zehn und wehe nicht alle Augen waren auf sie und ihre ach so tollen Klamotten gerichtet. Hauptsache sie fühlte sich reich, schön und teuer und war die Queen des Schulhofs, weil sie ja auch so bad war. Eigentlich war sie nur erbärmlich, aber hey – war ja nur die Meinung eines einzelnen (oder der halben Schule).
Eben diese Kati hatte auch gern ihren Senf dazu gegeben, weil sie ja so unglaublich toll war. Wenigstens war Ronnie ihr nicht ähnlich – nur in der Hinsicht des Senfes. Dennoch entschied er sich dazu, sie zu ignorieren.
„Ich bin nicht dein Kind… oder allgemein eins. Du gehst eher als eins durch.“, maulte Lys und sah ihn an wie ein trotziges Kleinkind. Jerry war klein, er ging eher als Kleinkind durch als der Blonde. Einfach, weil man von Kerlen erwartete, dass sie so sicherlich 1,70 wurden. Eher sogar größer. Etwas, was Jerry nicht erreicht hatte. Schade Schade, aber was sollte man machen? Vielleicht sollte er ihn mal öfter draußen in den Regen stellen, gießen und Dünger verwenden. Bei Pflanzen klappte das ja auch gut. Wäre vielleicht ein Experiment für die nächsten Ferien.
Dennoch schob er die Hand seines Freundes von seinem Rücken. Er wollte nicht getätschelt werden. „Lass mich. Ich will traurig sein.“, schmollte er und drückte den Kleineren kurz an sich. Jerry verstand einfach nicht, was das für gravierende Einschläge bei ihm waren, die solche Nachrichten brachten. Auch wenn er diesen Personen weniger nahe stand, sie nur über YouTube, Instagram und Co kannte.
Ob Bandscheibenvorfälle nur alte Leute bekommen? Jeremy hatte die passende Antwort. „Gut? Fantastischen Sex.“, ergänzte er mit einem leichten Lächeln auf den Lippen und drückte dem Brillenträger einen Kuss auf die Schläfe. Nie hätte er Gedacht, dass er Sex so toll finden würde. Immerhin war das ja was anderes mit einer Frau, die konnte da noch Lust empfinden, während man das Wienerle immer wieder eintauchte. Wirklich was ähnliches empfinden, wenn man das Teil im Anus hatte ging nicht. Dennoch genoss er es einfach, liebte es auch den Spieß umzudrehen. Vielleicht lag es auch nur daran, dass er Jerry so sehr liebte. Wahrscheinlich war das Ronnie auch zu viel Info über das Sexleben der beiden Jungs, aber ernsthaft? Sie soll ruhig wissen, wie gut SEIN Freund im Bett war – weil sie es niemals erleben würde. Jerry liebte ihn schließlich, hatte er vorhin ja noch mal gesagt, dass er keine Konkurrenz hatte. Auch wenn er dem nicht so ganz glaubte.
Zumal er ja Feuer und Flamme für ihre Feriengeschichten sein zu wollen. Konnte sie nicht einfach von Haien attackiert werden? Wobei, Nein, lieber nicht. Sonst würde Jerry ja mal traurig werden, sich um sie Sorgen machen. Mal erleben wie das so war, was Lys so häufig erlebte. Nur wäre ihm lieber, er würde mit Herzschmerzen, wenn es um YouTube ging. Nicht bei irgendwelchen sportlichen Blondinen. So fasziniert wie er war…. Oh, was würde er wohl sagen, wenn er wüsste, was er für Mordgedanken schürrte? Er wusste nicht mal ob sie eher Ronnie oder doch den kleinen Sonnenschein betraf.
Vielleicht sollten wir auch mal an den Strand fahren... kannst uns ja mal mitnehmen ! Strand – ja. Mit Ronnie – NEIN. Alleine würde er die beiden aber nicht gehen lassen. Sie in einem Bikini oder was auch immer zu sehen… Die Vorstellung wie er ihr den Rücken eincremt, wahrscheinlich auch noch andere Sachen beschmiert… Er könnte beide für diese Gedanken killen. „Wir können auch wieder an den Strand, wenn wir bei Rob sind.“, meinte er, versuchte das als ein wundervollen Vorschlag klingen zu lassen. Spiel anschauen, Strand… wunderbar.
„Jerry.“, antwortete er direkt, als die Frage kam, ob er auch was Schönes gemacht habe. Vor dem Bandscheibenvorfall hatten die Beiden dann doch wirklich oft sehr intime Dinge getan. Also war das natürlich Punkt eins. „Ansonsten war ich eine Woche in den Niederlanden, Arztbesuch eben wegen der Bandscheibe... Danach eigentlich echt nur mit Jerry unterwegs.“ Hörten sich seine Ferien im Gegensatz zu ihren echt lahm an? Ja. Ja verdammt das taten sie. Waren sie auch, wirklich. Noch ein Grund mehr sie nicht so supi zu finden wie Jerry es tat. Ernsthafte Konkurrenz traf es schon eher.


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.
nach oben springen

#306

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 15.01.2019 21:14
von Lia (gelöscht)
avatar

Alessia de Vento

Eine Weile später war es im Inneren des Hauses deutlich voller und damit auch lauter geworden - etwas, das ich zum Anlass nahm, mich neu zu orientieren und mal nach draußen zu sehen. Vielleicht traf man ja dort noch die ein oder andere interessanter Person. Auch weil ich mir ziemlich sicher war, Matteo nicht draußen zu finden, wollte ich ein bisschen frische Luft schnappen gehen. Mein Cousin war super und der beste Mitbewohner, den ich mir vorstellen konnte, nachdem wir schon so aufeinander eingespielt waren und uns in den meisten Fällen nicht gegenseitig im Weg waren. Klar, er hatte eine sehr altmodische Vorstellung in der Rollenverteilung, aber ich würde ihn trotzdem gegen nichts eintauschen.
Trotzdem war eine Verschnaufpause von seinem sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt angenehm. Ich griff wieder nach den mittlerweile nervtötenden Krücken und machte mich auf den Weg nach draußen, wo ich gleich einmal den Rauch der erstbesten Zigarette einatmete und hustete. Wunderbar, jetzt wirkte ich genau so verwöhnt und behütet wie ich es eigentlich wauch war. Aber gut, es war ja nur der erste Eindruck.
Ich stellte mich zu zwei jungen Männern, die ich nicht wirklich kannte - das wirklich konnte man auch streichen - und grinste sie an. "Hallo", grüßte ich und zupfte mein Oberteil zurecht. "Darf ich fragen, wie ihr heißt?"


Happiness ist a habit =D
nach oben springen

#307

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 15.01.2019 21:37
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Askaris home mentioning Franklin

Seine Eltern würden nicht kapieren, dass ich getrunken habe? Vermutlich würde das schon ein Blinder mitbekommen. Diese Worte ließen mich nun doch ein wenig an ihm zweifeln. Ich kannte seine Eltern mittlerweile doch echt gut und wusste auch, dass sie herzensgute Menschen waren. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie das nicht sehen würden. Ich stank vermutlich mega nach Alkohol und meine Augen waren wohl auch noch nie so glasig gewesen. Und das nicht, weil ich kurz vorm Heulen war. Nicht diese Art von glasig.
„Glaubst du?“, fragte ich also nach und hatte eine Augenbraue etwas gehoben. Überzeugt war ich nicht. Gut, dass wir dann wieder über Musik sprachen. Die Musik war wirklich mein Leben. Die meiste Freizeit verbrachte ich schließlich damit. Entweder ich tüftelte an neuen Sachen, übte beispielsweise Geige, gab Unterricht oder hatte Bandprobe. Dann half ich ja auch noch in Nassims Laden aus. Viel Zeit blieb da eigentlich gar nicht mehr übrig. Aber anders würde ich meinen Traum auch wohl kaum verwirklichen können. Und nun würde ich ja auch einen großen Schritt tun.
Ich nickte und lehnte mich dann etwas an ihn, da er sich zu mir gesetzt hatte.
„Ja, Colletaral – ich spiel ihn dir morgen noch mal vor“, meinte ich ziemlich zufrieden und grinste dann kurz. „Wieso denn natürlich?!“
Ich kicherte. „Ich bring den Song richtig raus. Nicht so wie die anderen davor. Richtig mit Manager und so. Nassim hat mir geholfen, da jemanden zu finden. Aufgenommen haben wir schon und der kümmert sich jetzt um alles…“
Was das anging, war ich super aufgeregt. Diese Stimmung wurde nur leider etwas durch die Sache mit Franklin gedrückt. Mit Liebeskummer freute es sich dann doch nicht so gut, musste ich gestehen. Ich stibitzte mir einfach einen Arm von ihm, um diesen dann um mich zu legen und die Beine auszustrecken.
„Meinst du, Franklin erinnert sich morgen noch an alles?“, fragte ich Askari schließlich leise. Mich ließen diese Worte einfach nicht los. Mittlerweile war ich mir nicht mehr so sicher, ob das so eine gute Idee gewesen war, dass wir besoffen miteinander geredet hatten. Ich wollte, dass er sich erinnerte und dann dazu stand. Das wünschte ich mir. Aber konnte ich das annehmen, oder glauben? Sollte ich das überhaupt hoffen?


nach oben springen

#308

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 15.01.2019 23:23
von Mary • Junior Member | 442 Beiträge | 22100 Punkte


at home ; with Nino ; mentioning Franklin

Okay, vielleicht würden seine Eltern doch etwas merken. Wenn man so neben ihm stand, war seine Fahne praktisch unübersehbar. Mal abgesehen davon kamen Betrunkene ständig auf dumme Ideen, auch in ernsten Situationen. Trotzdem brauchte Nino sich eigentlich keine Sorgen zu machen, denn seine Eltern schauten selten bis nie nach, wenn er nachts noch wach war.
„Okay, vielleicht würden sie es bemerken, wenn du mit ihnen redest. Also wenn sie reinschauen, halt einfach die Klappe und bleib auf Distanz, damit deine Alkoholfahne nicht rüberweht, ja?“ Er grinste und stieß seinen besten Freund seitlich an, in der Hoffnung, dass dieser verstehen würde, dass schon nichts passieren würde. Nassim würde nichts davon erfahren.
„Oh, Colleteral“, erwiderte er, als es in seinem Kopf klickte und er sich an den Namen erinnerte. „Und wie, du hast einen Manager? Oha, Nino, das ist ja noch krasser als ich dachte!“ Heute war wohl der Abend der Überraschungen. Erst das mit Franklin und jetzt haute der Afghane raus, dass er eigentlich schon ein halber Star war?
Askari erwiderte gab seinen Arm bereitwillig her und drückte den Kleineren an sich. „Oh man, ich freu mich so für dich“ Dieses Mal schrie er nicht rum, aber selbst so ruhig schwang ein mehr als glücklicher Unterton mit. Verträumt schaute er aus dem Fenster und dachte darüber nach, wie sein bester Freund eines Tages ein Star sein würde. Ganz ehrlich, Nino hatte das Zeug dazu. Er war einzigartig und sein Auftreten als extravagant zu beschreiben, war fast schon eine Untertreibung – bei Liveauftritten und in Interviews würde ihm das sicherlich zugute kommen. Und das alles wurde auch noch von seinem Talent und seiner Leidenschaft getragen – der optimistische Askari sah da einen eindeutigen Erfolg, wie könnte man diesen jungen Kerl denn nicht lieben?
„Meinst du, Franklin erinnert sich morgen noch an alles?“
Nino riss ihn aus seinen Tagträumereien – falls man das denn mitten in der Nacht überhaupt so nennen konnte – und seine Stimme klang fast schon wieder traurig. Verletzt. Er schien noch immer über Franklin's Worte nachzudenken. Wieso musste dieser Typ gerade alles ruinieren? Es sollte Nino super gehen, er war drauf und dran, ein richtiger Künstler zu werden. Und dann kam dieser Idiot und zertrümmerte etwas in Nino. Was genau es war, das konnte er nicht sagen. Ein Teil seines Selbstbewusstseins vielleicht?
„Kleiner, denk jetzt doch nicht darüber nach. Ihr habt noch genug Zeit, das zu klären. Und er war betrunken, also mach dir nicht so viel aus seinen Worten, ja?“ Askari schlang seine Arme um ihn und drückte ihm einen Kuss auf die Stirn. „Was du gerade brauchst, ist Schlaf. All das, was heute Abend passiert ist, steckst du einfach in eine Schublade. Die machst du dann zu und schließt sie ab. Denk lieber über was Schönes nach.“


she's a killer queen
nach oben springen

#309

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 16.01.2019 18:27
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Dannys car

Ein riesiger Umweg, von dem ich ihn nicht abhalten kann. Ich hatte ihn nicht vor, davon abzuhalten. Auch wenn es vermutlich mehr Sinn machen würde, wenn ich einfach zu ihm kommen würde, vor der Schule und er mich von sich aus dann mitnimmt. Aber das wäre ziemliches Getüdel, das niemand gebrauchen konnte. Und wieso sollte ich ein gratis Taxi abschlagen? Und dann auch noch mit diesem Fahrer? Nö. Einfach nö.
„Ich hab nicht vor, dich davon abzuhalten“, meinte ich schmunzelnd. Ich würde ihn natürlich nicht zwingen. Wenn ihm das zu blöd wäre, was ich durchaus verstehen könnte, dann musste er mich nicht abholen. Ich war bisher so ja auch gut zur Schule gekommen. Und auch so. Wozu hatte man denn eine Monatskarte für die Öffis der Stadt? Bestimmt nicht, um sie zu Hause herumliegen zu haben und sie nie zu nutzen.
Du kannst dir auch ein Foto von mir machen. Das hält länger.
Mein Mund klappte ein Stückchen auf. Hatte er das gerade ernsthaft gesagt?! Als wenn es verwerflich wäre, ihn anzusehen! Wer könnte mir das denn bitte jetzt verübeln?! Das rote Licht der Ampel stand ihm zwar nicht so wirklich gut. Aber ich schloss die Lippen wieder, kramte mit meiner freien Hand mein Handy hervor, entsperrte es und öffnete die Kamera-App. Das hatte er jetzt davon. Zack: Foto.
„Das kommt spät… im Dunkeln erkennt man ja nichts“, meinte ich todernst. Klar war das ein Scherz. Ich tat nur so ernst, hielt das aber auch nicht mehr aus und grinste dann ein wenig. Ehrlich mal: ein Foto machen. Vielleicht sollte ich doch beleidigt sein. Aber das konnte ich nicht. Wirklich nicht. Selbst, wenn ich das ernsthaft versuchen würde. Ich sperrte das Telefon wieder und es wanderte zurück an die Stelle, von der es gekommen war. „Außerdem kann ich ja auch nichts dafür.“


nach oben springen

#310

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 16.01.2019 18:49
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Nates party with Nico and Alessia mentioning Nate, Jeremy and Lys

Das Handy summte kurz und ließ dann die Nachricht von Nico aufleuchten. Zehn Minuten. Was trieb der Kerl denn bitte? Jonny dachte, dass er schon hier sei und er der letzte wäre. Aber anscheinend war das doch nicht der Fall. Denn man benötigte exakt zehn Minuten von Nate zu Nico mit dem Auto. Einen Moment fragte sich der junge Mann, wieso sein Freund nicht schon längst auf der Party war, einen Moment später war ihm das aber schon wieder ziemlich egal. Ging ihn ja auch eigentlich nichts an.
Das warme Gesöff?! Dachte, du bist schon auf der Party…, tippte der Dunkelhaarige und schickte die Nachricht weg, ehe der Bildschirm des Telefons wieder dunkel wurde und das Ding in seiner Hosentasche verschwand. Und was tat er jetzt, ohne Feuerzeug und ohne Bier zehn Minuten lang? Wieso war der Kerl nicht hier, wenn man ihn mal brauchte?! Jonny nervte das gerade dann doch mehr, als er zugeben wollte.
Die Kippe war in der Zwischenzeit hinter sein Ohr gewandert und er hatte auch eine kurze Runde im Haus gedreht. Die Stimmung war ja nicht schlecht, musste man zugeben. Das einzig nervige? So ein paar Looser wie dieser blonde Vogel und sein Freund waren auch da. Was machten die überhaupt hier? Dass die sich in das Haus von Nate trauten, war überhaupt mal spannend. Jonny meinte damit niemand anderen als Lys und Jeremy, konnte sich aber beim besten Willen, diese beiden Namen nicht merken. Allerdings hatte er auch kein großes Bedürfnis danach, sich diese Namen zu merken.
Schließlich war er wieder draußen, als sich auch endlich mal der Italiener blicken ließ.
Was würdest du nur ohne mich anstellen?
„Jemand anderen losschicken“, entgegnete er trocken und zuckte kurz mit den Schultern, ehe er sowohl das Bier als auch das Feuerzeug entgegennahm. Man sollte dadurch jetzt nicht auf die Idee kommen, dass ihm die Freundschaft nichts Wert wäre. Das stimmte nun wirklich nicht. Er würde einiges dafür tun. Aber er war kein Fan davon, wenn andere behaupteten, er sei von irgendjemandem abhängig. Das war er nicht. Er kam auch allein gut zurecht.
„Ich war kurz drinnen gewesen und hab nur altbekannte Gesichter gesehen“, antwortete er schließlich und steckte sich erst die Zigarette an, ehe er mit dem Feuerzeug das Bier öffnete. Und es war tatsächlich warm. Was sollte man bei dem Wetter auch erwarten, wenn es im Kofferraum lagerte? Egal. Nachdem er an der Zigarette gezogen hatte, nippte er an dem Bier und das Feuerzeug war inzwischen in seiner Hosentasche gelandet. Ihm durfte man eh keine Feuerzeuge leihen. Die bekam man in den seltensten Fällen wieder. Und dann verschwanden diese nach kurzer Zeit auch wieder.
Ein Mädchen auf Krücken kam auf die beiden zu gehumpelt und Jonny hob eine seiner dunklen, buschigen Augenbrauen etwas an. Was sollte das denn jetzt werden, wenn es fertig war? Sie grinste, wirkte ein wenig nervös, wie sie versuchte, ihr Oberteil zu richten. Aber die Frage war die Krönung. Jonnys Mundwinkel hoben sich ein wenig, ließen auf die Art ein arrogantes, überlegenes Lächeln in seinem Gesicht erscheinen.
„Weiß ich doch nicht, ob du das darfst“, antwortete er, zog an der Zigarette und klemmte sie sich dann wieder zwischen die Finger. „Was sagt denn deine Mami dazu?“
Ihm war es eh ein Rätsel, wie sie die Namen der beiden nicht wissen könnte. Er fühlte sich leicht verarscht und das war nie gut. Man sollte ihn einfach nicht verarschen. Er konnte doch ziemlich bissig werden. Und beleidigt. Aber mal ehrlich: Wie konnte sie weder wissen, wer Nico war noch wer er selbst war? Wie war so was überhaupt möglich?!



zuletzt bearbeitet 16.01.2019 18:50 | nach oben springen

#311

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 16.01.2019 20:41
von eisblume • Senior Member | 4.676 Beiträge | 248050 Punkte



Ich nickte nur stumm als mein Kumpel meinte, er würde jemand anderes losschicken. Das nahm ich ihm auch nicht übel. Er war ein sehr direkter Typ „Sorry..Ich wollte schon viel früher da sein. Aber meine Schwester brauchte mich..“,erklärte ich ihm den Grund für mein spätes Auftreten. Sie bedeutete mir viel. „Sie wird vielleicht bald hier her kommen.“Irgendwie gefiel mir der Gedanken nicht so wirklich. Klar so konnte ich besser auf meinen Zwilling aufpassen. Aber hier waren so viele Herzensbrecher, die es dann sicher auf sie abgesehen hatten. Immerhin hatten wir beide keine schlechten Eltern. Als nun die junge Dame auf uns zugehumpelt kam, seufzte ich leise und begann zu rauchen. Was wollte die nun hier? Ach warte! Sie fand mich sicherlich von weitem her anziehend. Leicht empört sah ich sie nun an. Die junge Dame kannte uns beide doch gatsächlich nicht. Das grenzte an eine Sensation „Vielleicht ist sie ja einfach neu Jonny“,beschwichtigte ich meinen Kumpel. Klar war das nicht ganz uneigennützig. Die Kleine sah süss aus, auch wenn ich mehr auf Blondinen stand. Aber das hiess doch nicht, dass ich nicht flirten durfte.“ Ein wunderschönes Kleid übrigens. Ach bevor ich es vergesse : Ich bin Domenico. Aber bitte nenn mich nur Nico. Meine Mum nennt mich nur beim vollen Namen, wenn sie wütend ist“,stellte ich mich dann grinsend vor. Sie war definitiv schön. Auch wenn sie etwas wie ein Mauerblümchen wirkte. „Hast du auch Geschwister?“,fragte ich dann während ich mein Bier trank und kurz auf mein Handy sah.


nach oben springen

#312

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 16.01.2019 20:49
von Lia (gelöscht)
avatar

Alessia de Vento

"Er hat Recht", stimmte ich dem zweiten der beiden jungen Männer zu, als dieser diesen Jonny darauf hinwies, dass ich auch einfach neu sein konnte, "Ich bin neu hier, kenne gefühlt niemanden und bin ergo froh, eure Namen ab jetzt zu wissen." So, Situation treffend zusammengefasst. Besagter junger Mann begann auch gleich damit, sich vorzustellen und mir ein Kompliment zu machen, was ich mit einem Lächeln quittierte. Ohne arrogant klingen zu wollen, aber als einziges Mädchen in der Familie hatte ich so ziemlich alles schon mal gehört. Von ehrlichen Komplimenten der Cousins und Brüder bis zu Anmachsprüchen, die sie zu Übungszwecken von mir absegnen ließen. Das waren lustige Zeiten gewesen.
"Geschwister? Mehr als genug", antwortete ich mit einem halbherzigen Lachen, "Italienische Großfamilie, also kann man den Verwandten kaum entfliehen. Mein Cousin rennt auch irgendwo hier rum, vielleicht kennt ihr den ja, der war letztes Schuljahr schon mal in Spindale." Und wie ich Matteo kannte, hatte er in dieser Zeit einige viele Leute kennen und mögen gelernt - würde ich auch nicht anders wollen. Man konnte nie genug Freunde haben und früher oder später würden sich hier schon ein oder zwei oder viele Leute finden, die ich gern hatte. Auch wenn ich mir mit dem ersten Eindruck sicher war, dass ich Jonny erstmal mit einer gewissen Skepsis betrachten würde, so wie er sich bisher gab. "Domenico klingt kaum amerikanisch", stellte ich fest, um ein Gespräch in Gang zu setzen, "Bist du von hier?"


Happiness ist a habit =D
nach oben springen

#313

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 16.01.2019 21:30
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte

D A N I E L
 Im Auto – mit Amelia

Womit er nicht gerechnet hat:
Dass sie dem sarkastischen Rat folgt.
Amelia zieht ihr Handy heraus, fotografiert ihn, wie er sie vom Fahrersitz aus angrinst, die weißen Zähne dabei zeigt, mit den Haaren irgendwo wirr im Gesicht. In seinen Augen nicht das beste Motiv, wirklich nicht.
„Wem sagst du das“, verdreht er amüsiert die Augen. Gut ist, dass beide das nicht ernst meinen.
Dass die Belichtung zu wünschen übrig lässt, hätte er Amelia nämlich auch erzählen können, hätte ihr sagen könnten, dass ihm Rotlicht nicht steht, dass er eher auf natürliches Sonnenlicht steht.
Sie wird sicher noch genug andere Gelegenheiten haben – Daniel wird sie, sollte sie starren, gerne wieder darauf hinweisen. Es stört ihn nicht, denn es gefällt ihm, dass es ihr genauso geht wie ihm. Immerhin macht er das genauso, kann sich nicht davon abhalten.
Vielleicht sollte er selbst einmal ein Foto machen, seinen eigenen Rat befolgen. Dann könnte er auch gleich testen, ob das etwas brachte.
„Du kannst nichts dafür?“, hakt er nach, fordert sie auf, was näher zu begründen.
Den Spaß wollte er noch haben, bevor morgen wieder der Ernst des Lebens begann, bevor es nicht mehr ganz so viel zu lachen gäbe.
Während die Ampel auf Grün schaltet und Daniel noch immer wartet, wartet, eine Ausführung zu ihrer Aussage zu hören, startet er das Auto wieder, bewegt es langsam vom Fleck. Der Verkehr ist immerhin ruhig, auf seiner Seite – das ist in Spindale um diese Zeit nicht immer selbstverständlich.


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

nach oben springen

#314

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 17.01.2019 14:01
von Zonya • Junior Member | 507 Beiträge | 36750 Punkte



@ Nate's ; mit Kelly

Ernie hatte sich Kelly mit geöffneten Augen zugewandt, ihm Arme und Brust gestreichelt und am Ende die Hand hinuntergleiten lassen zu seiner Donnerlunte, so wie er es Minuten zuvor in seinen heimlichen Träumen gesehen hat, wie seine Hand sich um sein Schwert schließt, und jetzt ist es wirklich, und Vogel weiß, dass seine Hand eine furchtbare Verlockung und Kraft besitzt, die er sich nie hätte vorstellen können, dass die Hand sich nicht nur um seine Flöte schließt, sondern auch um Kelly selbst, dass sie stärker zu sein scheint, als er hätte ahnen können, und dass ihn dies mit Lust erfüllt, aber auch mit etwas, das noch nicht, aber vielleicht bald, wie Furcht sein könnte.
Malakai spielt die Zauberflöte, als würde sein Leben davon abhängen. Es ist die Krönung, das Sahnehäubchen und das i-Tüpfelchen.
Kellys Hände sind überall gleichzeitig. Er bohrt seine Krallen in Ernies Fleisch und fasst ihm an den Arsch.
gibt’s für ihn etwas Schärferes? Wohl kaum! Oder doch: Dann nämlich, wenn er, ja genau, schluckt. Und das tut Vogel, er vergeudet keinen Tropfen, kommt dem kleineren danach mit feucht glänzenden Lippen entgegen.
,Kleine Beloh-....", ja was.. ernshaft? Jetzt geht der Wichser an sein Handy? Ernie hätte am liebsten das Telefon gegriffen, auf den Boden geschleudert, wäre darauf rumgesprungen und hätte es anschließend in der Toilette etränkt. Was fiel dem eigentlich ein, er wollte seine Belohnung, keinen Schwanzlutscher, der ihn erst so geil machte und dann ans Handy geht.
Der blonde Lockenschopf regt sich auf, wird immer wütender, schreit die Person am anderen Ende der Leitung beinahe an. Die Frage ist, warum machte es Malakai so scharf, wenn Kelly ihn aus funkelnden Augen anstarrt, als würde er ihn für sein Problem schuldig machen, ihn gleich umbringen, die Hände an seine Kehle legen und würgen. Und in diesem Moment, würde Ernie sich dafür sogar bedanken. Kelly darf mit anstellen, was immer sein Herz - oder besser die Donnerlunte - begehrt.
Obwohl er ihm das Handy aus der Hand reißen will, ist er zu fasziniert von dem Bild des Älteren, kann die Augen garnicht von ihm abwenden und denkt über all die unanständigen Dinge nach, die der eigentlich nicht schwule Mann, mit ihm anstellen will.
Plötzlich legt dieser auch schon auf, stürzt sich auf den jüngeren und schiebt ihm seine Zunge fordernd in den Hals, als habe er vor, Ernie damit zu ersticken. Das Handy wird achtlos auf den Boden geworfen, damit Kelly auch beide Hände für Vogels Vergnügen frei hat, ihn darauf gleich gegen die Wand pinnt.
"was war mit der Belohnung?" ächzt der braunhaarige und fokusiert Kelly mit durchdingenden Augen. Ein verschmitztes Lächeln schleicht sich dabei auf seine Lippen. Fuck, Vogel will mehr.


ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʟɪᴀʀs, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʙᴇᴀᴜᴛɪғᴜʟ ᴀɴᴅ ᴘʀɪᴠɪʟᴇɢᴇᴅ, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ᴄʀᴀᴄᴋᴇᴅ ᴀɴᴅ ʙʀᴏᴋᴇɴ. ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ʟᴏᴠᴇ ᴀɴᴅ ʀᴏᴍᴀɴᴄᴇ, ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ᴛʀᴀɢᴇᴅʏ.
ᴡʜɪᴄʜ ᴀʀᴇ ʟɪᴇs? ᴡʜɪᴄʜ ɪs ᴛʀᴜᴛʜ. ʏᴏᴜ ᴅᴇᴄɪᴅᴇ
nach oben springen

#315

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 17.01.2019 20:29
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Askaris home mentioning Franklin

Ich würde mich einfach unter der Decke verstecken und so tun, als sei ich gar nicht hier. Aber ich bekam auch promp ein schlechtes Gewissen. Von dem ganzen Kram hätte Askari schon längt wissen müssen. Ehrlich, ich hätte ihm das alles schon lange erzählen sollen. Nur war mir nie danach gewesen. Die Sache mit Franklin hatte mich wirklich mitgenommen. Über die Wut hinweg hatte ich das alles verdrängt. Und ich hatte einfach nicht daran gedacht, es ihm zu erzählen. Und nun kam das alles reichlich spät.
„Tut mir leid, dass ich nicht schon früher was gesagt habe“, murmelte ich hervor. Ein kleiner Teil in mir hatte außerdem nichts gesagt, weil es hätte auch schief gehen können und ich gerade noch mit der Demütigung durch Franklin zu kämpfen hatte. Ich hätte mir nicht erneut die Blöße geben können. Das hätte ich nicht gepackt. Da war ich mir fast sicher. So war es doch besser, oder? Er schien mir ja auch nicht böse zu sein. Der Song, den ich rausbringen würde, bedeutete mir viel. Es ging versteckt um meine Heimat und den Krieg. Man konnte es interpretieren, wie man wollte. Viele in unserem Alter würde sich wohl damit identifizieren können. Immerhin ging es darum, dass das Leben durch andere bestimmt wurde. Die Richtung. Wo man lebte, was man zu tun hatte, was man nicht tun durfte. Was falsch und was richtig wahr. Aber eigentlich ging es um den Krieg. Wir hatten den Krieg nicht gewollt. Wir waren einfach nur im weg und da das Land nichts mehr hatte, was die anderen Länger erbeuten konnten, war es eben einfach allen scheiß egal, was mit uns passierte. Niemand wollte uns, aber es fühlte sich auch niemand verantwortlich. Das war einfach falsch.
Er war betrunken und ich sollte mir nicht so viel aus seinen Worten machen. Aber was, wenn ich genau das wollte? Wenn er gesagt hatte, was ich hören wollte? Sollte ich das auch vergessen? Ich wollte das nicht vergessen. Ich wollte auch nicht vergessen, was er mir erzählt hatte. Nichts davon eigentlich. Ich schloss die Augen und hörte ihn, diese Worte sagen. Sagen, dass er mich lieben würde. Auf Paschtu. Ich wollte so unbedingt, dass das stimmte. Aber irgendwie dachte ich dann auch daran, dass er das vermutlich nur gesagt hatte, weil er besoffen war. So wie Askari sagte. Ich sollte das vermutlich wirklich einfach vergessen. Nur dass das nicht so einfach war.
„Ich weiß nicht, ob ich das kann“, überlegte ich leise und war ihm dankbar, dass er hier war. „Wieso muss Liebe so scheiße sein? Ich vermiss ihn so, Askari…“
Und ich hatte Angst, dass das nur schlimmer wurde, wenn wieder Schule war. Wie sollte ich darüber hinweg kommen, wenn ich ihn jeden Tag sehen musste? Morgen würde vermutlich ziemlich beschissen werden.


nach oben springen

#316

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 18.01.2019 21:48
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Nates party with Nico and Alessia

Er horchte auf, als Nico seine Schwester erwähnte. Einen kleinen Augenblick konnte man, wenn man nur entsprechend scharfsinnig hinsah, sehen, wie seine Gesichtszüge weicher wurden. Er hatte keine Geschwister. Musste sich nicht um welche sorgen, oder kümmern. Aber er wusste, dass Nico ihm seine Schwester wichtig war und konnte das verstehen. Die wenigsten Leute auf diesem Planeten, würden das glauben oder den Grund dafür kennen. Es war ihm auch einfach egal, ob ihm das jemand abkaufte. Jonny hatte auch eigentlich noch etwas dazu sagen wollen. Hatte seinem Freund das Flugzeug anbieten wollen. Wenn der Italiener sich um seine Schwester kümmern musste, dann sollte er das sagen und Jonny würde ihn so gut es ging unterstützen. Das wusste der Italiener auch hoffentlich. Dessen konnte sich Jonny jedoch jetzt nicht vergewissern. Nicht vor dem Mädel.
Vielleicht ist sie ja einfach neu? Der Amerikaner hob eine Augenbraue gefährlich gen Haaransatz und sah Nico von der Seite an. Was ihm vielleicht eine Nackenstarre einbringen würde, da sein Freund doch ein gutes Stückchen größer war als er selbst. Es war ihm einfach scheiß egal, ob die Kleine hier neu war oder nicht. Wer stellte bitte so blöde Fragen, hm? Viel los konnte in ihrem Köpfchen jedenfalls nicht sein. Was ihm vermutlich auch egal gewesen wäre, aber sie viel nicht in sein Beuteschema und dann empfand er solche Frauen als einfach nur nervig.
„Ja, und?“, fragte er also und löste seinen Blick dann jedoch von dem Italiener, um erst einen Schluck von dem zu warmen Bier zu nehmen und dass das Ding vor ihnen wieder zu mustern. War irgendwie klar, dass Nico direkt auf den Zug ansprang.
Ihre Lippen bewegten sich wieder, es kamen Worte raus und der Amerikaner schaltete mehr oder minder auf Durchzug. Was sollte es ihn denn interessieren, ob sie irgendjemanden kannte oder neu war oder irgendwas. Er wollte sie ja auch nicht aufreißen. Aber selbst dann, würde ihn das wenig interessieren. Der einzige Unterschied: Er würde dann so tun, als ob. Jedenfalls bis sie sich in seinem Bett befand. Auf dem besten Weg dorthin befand sich jetzt jedoch schon Nico und eigentlich wollte Jonny auch gar nicht dazwischen funken. Er fingerte unterdessen sein Handy wieder aus der Hosentasche, die Zigarette ruhte währenddessen zwischen seinen Lippen.
Sag Bescheid, wenn du zur ihr willst, dann organisier ich den Flieger, tippte er an Nico und meinte mit ihr natürlich seine Schwester. Nicht Mss Dumme-Fragen vor ihnen. Jonnys Vater hatte eh ein schlechtes Gewissen, dass er seinen Sohn allein in Spindale wohnen ließ und dieser nutzte das immer wieder gnadenlos aus. Man konnte nicht sagen, dass die Familienverhältnisse bei dem Jugendlichen irgendwie normal seien. Er redete meist auch nicht sehr gut über seinen Vater, wenn er denn über ihn redete. Eigentlich vermied er das Thema. Jedoch durfte es niemand wagen, seine Familie zu beleidigen. Das durfte tatsächlich nur er selbst. Ihm platze auch fast die Schlagader vor Wut, wenn jemand damit anfing, darauf herumzureiten, dass sein Vater nun mal mit einem anderen Mann zusammen war. Er hieß das selbst zwar auch nicht gut. Aber das hieß schon lange nicht, dass sich deswegen jemand das Recht herausnehmen durfte, schlecht über seine Familie zu reden. Jonny war da doch sehr speziell. Aber für gewöhnlich kam das Thema auch überhaupt gar nicht erst auf.
Deshalb äußerte er sich auch jetzt nicht zu diesem ganzen Geschwister und Cousins Quatsch. Wen interessierte das überhaupt?! Das Display des IPhones wurde wieder dunkel, das schwarze Ding versank wieder in seine Hosentasche und die Kippe fand ihren Platz zwischen seinen Fingern.


nach oben springen

#317

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 18.01.2019 22:53
von eisblume • Senior Member | 4.676 Beiträge | 248050 Punkte



"typisch Italiener",entgegnete ich nur auf Alessias Worte," Wir sind zu sechst. Dabei bilden mein Zwilling und ich die goldene Mitte". Die junge Dame war stammte also auch aus bella italia. Na das war aber ein Zufall, den ich mir nur zu gerne zu Nutzen machte " Erwischt! Ich bin nur zur Hälfte Amerikaner. Eigendlich bin ich Italiener durch und durch. Aber durch meinen Dad fliesst auch amerikanisches Blut in meinen Adern. " Zum Glück sah man mir das nicht ansehen. Meinem Zwilling schon. Sie hatte das Aussehen von Dad und das Temperament meiner Mutter. Wenn ich an sie dachte, wurde mir gleich anders zu Mute. Man spürte eben, wenn es seinem Zwilling nicht gut ging. Als mein Handy dann vibrierte, nahm ich es hervor und sah meinen Kumpel an. Ihm war klar, was ich hier mit Alessia vor hatte. Aber hey! Sie ahnte nix.
Lass uns einfach nach Florenz fliegen..Sie macht ne schwere Zeit durch Klar wollte ich es meinem Kumpel erzählen aver sicherlich nicht per SMS. Nun aber sah ich zu meiner Italienerin. "Ist dein Cousin zufällig Matteo?",fragte ich dann und grinste. Ja mein bester Kumpel hatte es mal erwähnt, dass seine Cousine auch hier her kam. Mit Matteo redete ich echt über alles. Italiener hielten eben zusammen und gute Freunde zählte man ja zur Familie. Als mein Bier dann leer war, begann ich zu rauchen und grinste Jonny an.
Machen wir einfach Party zusammen
Fügte ich meiner letzten Nachricht noch an. Das würde ihr sicherlich gut tun.


nach oben springen

#318

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 19.01.2019 14:21
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Dannys car

Er grinst mich an, zeigt seine Zähne, während ihm einige Haarsträhnen im Gesicht hängen. Dieses Grinsen sah ich nicht zum ersten Mal in seinem Gesicht. Ich mochte es gern. Es stand ihm. Vermutlich stand ihm einfach alles. Das war eigentlich ganz schon gemein. Die meisten hatten irgendein Gesichtsausdruck, mit welchem sie einfach nur scheiße aussahen. Zerstört irgendwie. Mein Bruder durfte nicht wütend gucken. Das sah schrecklich in seinem Gesicht aus. Ich musste grundsätzlich lachen, wenn der so guckte. Mittlerweile hatte er sich das fast abgewöhnt. Sah ich etwas auch so scheiße aus, wenn ich wütend guckte? Wir zwei sahen uns ja schon recht ähnlich. Ich sollte ihn mal fragen. Oder besser nicht. Ich müsste jemand außenstehenden fragen. Aber auch nicht Danny. Weil wenn ich wütend scheiße aussah, dann durfte er das nie sehen!
Er verdrehte die Augen.
„Das war dein Vorschlag“, meinte ich und nahm meine Unterlippe leicht zwischen die Zähne, löste aber meinen Blick von ihm, um vorne nach draußen zu der Ampel zu sehen.
Du kannst nichts dafür?‘, wiederholte er fragend und ich sah doch wieder zu ihm herüber. Beobachtete, wie der Wagen wieder startete und sie sich in Bewegung setzten.
„Kann ich wirklich nicht“, meinte ich und sah doch wieder durch die Windschutzscheibe nach draußen auf die Straße. „Dein Gesicht zwingt mich dazu.“
Wenige Straßen weiter, kam das Haus in Sicht, in welchem ich Wohnte. Es war ein stinknormales Mietshaus jedenfalls von außen. Innen war es dann doch ein wenig anders. Pro Stockwerk gab es eine Küche mit Esszimmer und die Bäder teilte man sich eben auch mit den anderen aus dem Stockwerk. Ich hatte mein Zimmer im ersten Stock. Vereinzelt brannte noch Licht in den Fenstern, aber alles in allem wirkte es ruhig. Es funktionierte eben auch eigentlich recht gut dort. Mir taten die Regeln ja auch eigentlich gut. Nur gerade verfluchte ich diese eine eben immer noch. Ich wäre gern noch etwas bei Danny geblieben.


nach oben springen

#319

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 20.01.2019 13:05
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte
nach oben springen

#320

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 20.01.2019 15:07
von Zonya • Junior Member | 507 Beiträge | 36750 Punkte



J A K E - @ home ; mit Rainn


Was für ein Stillleben! Die tiefstehende Sonne strahlt durch blankgeputzte Fensterscheiben und leuchtet das Chaos aus - Klamotten liegen über den Fußboden verteilt, zwei leicht bekleidete Teenager teilen sich das Bett.
Eng umschlungen hält der junge Mann die rothaarigen in seinen Fängen, hat die Stirn gegen ihren Nacken gelehnt und den Arm um ihren Oberkörper geschlungen, der das Mädchen an seine nackte Brust gefesselt hält.
Sonnenstrahlen tanzen auf Jakes Gesicht und reißen ihn aus dem Schlaf, auch ein zusammen kneifen der Augen hilft nicht länger, das Licht auszusperren.
Der Junge hat vergessen die Rollläden zu schließen, wird dafür später noch dankbar sein, denn der Wecker ist ebenfalls nicht gestellt, was dazu hätte führen können, dass Jake noch lange in dieser Position weiter schläft, den ersten Schultag verpasst und sich letztendlich noch mehr Sorgen um seinen Abschluss macht, als er es bereits tut.
Er kann es sich nicht mehr erlauben, einen Tag blau zu machen, er hängt im Stoff hinterher, hat Schwierigkeiten zu verstehen, was die anderen bereits in der letzten Klausur bewältigt haben. Vor den anstehenden SAT's graut es ihm, für die Atwaters ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Jake auf ein College geht und einen höheren Abschluss anstrebt. Ob es das ist, was der junge Mann will, weiß er allerdings nicht. Es hat sich nie Gedanken darüber gemacht, was er später werden will, viel mehr hat er versucht, Tag für Tag zu überleben. Wo er herkommt, gilt mal nicht als schlau wenn man Träume hat, nur wenn man weiß, dass diese nicht in Erfüllung gehen.
Blinzelnd öffnet der dunkelhaarige seine Augen, die sich erst an das helle Licht, das sein Zimmer flutet, gewöhnen müssen. Ihm ist schwindelig, im ersten Augenblick kann er die vielen kleinen Details nicht erkennen, der Raum sieht wie von Monet gemalt aus.
Verspätet bemerkt Jake, wie eng umschlungen er an der rothaarigen liegt, die sich in seinen Laken räkelt.
Der Ekstase der Nacht, folgt die Ernüchterung. Der junge Mann braucht einen Moment um zu rekonstruieren, was geschehen ist, währenddessen hat er sich vorsichtig von ihrem schlafenden Körper entfernt, die Augen, welche zwischen blau und grün changieren, stets auf ihren Rücken gerichtet. Er hatte nicht vor, so dicht an Rainn zu liegen und fragt sich in diesem Moment, ob sie etwas davon mitbekommen hat, oder es an ihr vorbei gegangen ist.
Als Jake den ersten Fuß auf den Boden gesetzt hat, breitet sich, vom Magen ausgehen, ein elendes Gefühl wie Nervengift in seinem Körper aus und erfasst sein Hirn. Sein Schädel wummert, die Glieder sind Zentner schwer.
Vor dem Bett bleibt er stehen, streift sich ein T-Shirt über den Kopf und mustert Rainn mit wachsamen Augen.
Was nun? Soll er sie wecken? Jake hat keine Ahnung, weiß auch nicht, was er tun soll, wenn es so weit ist.
Auf gezwungenen Smalltalk kann er sehr gut verzichten, nur schreit die Situation förmlich danach. Mehr Gedanken, die seine Kopfschmerzen auch gar nicht erlauben, muss der junge Mann sich nicht machen, denn grobmotorisch wie er ist, fegt er ein Glas vom Tisch, als er versucht sein Handy zu angeln. Auf dem Teppichboden wäre es sicher gelandet, hätte Jake es nicht direkt auf eine Kante befördert, an der es klirrend zerspringt.


ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʟɪᴀʀs, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʙᴇᴀᴜᴛɪғᴜʟ ᴀɴᴅ ᴘʀɪᴠɪʟᴇɢᴇᴅ, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ᴄʀᴀᴄᴋᴇᴅ ᴀɴᴅ ʙʀᴏᴋᴇɴ. ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ʟᴏᴠᴇ ᴀɴᴅ ʀᴏᴍᴀɴᴄᴇ, ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ᴛʀᴀɢᴇᴅʏ.
ᴡʜɪᴄʜ ᴀʀᴇ ʟɪᴇs? ᴡʜɪᴄʜ ɪs ᴛʀᴜᴛʜ. ʏᴏᴜ ᴅᴇᴄɪᴅᴇ
nach oben springen

#321

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 20.01.2019 15:12
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



R A I N N
 Bei Jake

Rainn hält einen Teil der Decke eng umschlungen, vergräbt das Gesicht darin.
Es ist warm hier, nicht zu warm, sondern gerade angenehm. Noch dazu ist es verdächtig still.
Sie meint, leisen Atem in der Nähe ihres Ohrs zu vernehmen, ist sich nicht ganz sicher. Das wäre absurd, sie ist es gar nicht gewohnt, morgens nicht das Geschrei ihres Bruders oder die nörgelnde Stimme ihres Stiefvaters wahrzunehmen.
Wo ist sie hier gelandet?
Rainns Kopf ist wie in Watte gepackt. Sie denkt durch Wolken hindurch, hat das Gefühl, hinter ihrer Stirn brummt etwas gewaltig.
Ihre Umgebung verändert sich langsam. Die Wärme, die sie zum größten Teil umgibt, bewegt sich langsam von ihr Weg. Kühle Luft umhüllt sie für einen Moment, dann wird die Decke wieder abgesenkt. Die Matratze neben ihr senkt sich kurz, hebt sich dann wieder gleichmäßig an. Rainn kann das alles im ersten Moment nicht zuordnen. Kann den Ort, den sie durch die geschlossenen Augen nicht sieht, nicht zuordnen, genauso wenig Zeitpunkt oder die Person, die scheinbar neben ihr lag.
Leise gähnt die Rothaarige, dreht sich so, dass ihr Kopf nun in die Richtung guckt, in der gerade jemand aufgestanden ist. Sie schläft noch mehr, als dass sie wach ist. Rainn vergräbt den Kopf im Kissen, hat gar keine Lust darauf, wach zu sein, würde lieber nochmal in den Schlaf abdriften. Sie atmet gleichmäßig ein und aus, driftet mit den Gedanken schon wieder ab, da reißt sie ein Klirren zurück. Irgendetwas wird zu Fall gebracht, zerspringt klirrend – und erschreckt Rainn so sehr, dass sie abrupt zusammenzuckt und aus dem Halbschlaf hochfährt. Sie sitzt auf der Matratze, trägt ein Shirt das ihr viel zu groß ist und ihren Slip.
Die Rothaarige blinzelt, hat die Lippen leicht offen stehen. Ihren Kopf durchzucken Kopfschmerzen, sie saugt die Eindrücke ihrer Umgebung in sich auf.
Erst sagt ihr das gar nichts, schließlich wandern ihre Augen dann über einen Teil der Klamotten, die unmissverständlich Jake und ihr gehören.
Jake Riley, der unmittelbar neben ihr ist, genauso bedröppelt wie sie auf die Scherben sieht.
Nur langsam aber immerhin schleichen sich ein paar Stichwörter in Rainns Kopf, breiten sich aus, wie das Unwohlsein in ihrem Magen. Eine Party und fliegende Flaschen. Tequila, nie wieder Tequila. Jake und sie.
Leise hustet sie, weil ihre Stimmbänder kratzen, und sieht dann Jake an, während Rainns Finger ihre Schläfen massieren. „Wolltest du mich umbringen?“, hakt sie nach, versucht sich an ihrem üblichen Sarkasmus. Der will nicht so funktionieren, wie sie meint, klingt eher lächerlich und gezwungen.
„Wenn ja, dann hast du das ganze völlig falsch angegangen.“


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?


- Nevermind, I bought it myself.

nach oben springen

#322

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 20.01.2019 15:12
von Zonya • Junior Member | 507 Beiträge | 36750 Punkte



J A K E - @ home ; mit Rainn


Das Glas zerspringt klirrend an einer Kante und fast Augenblicklich fährt Rainn hoch, sitzt Kerzen gerade im Bett und blickt drein, als hätte sie einen Geist gesehen. Unsicher, ob die rothaarige, wegen dem Glas so erschrocken guckt, oder wegen der Tatsache, dass sie bei niemandem geringeren als Jake Riley aufwacht, beschäftigt die Gedanken des dunkelhaarigen für den Bruchteil einer Sekunde.
Rainn trägt ein T-Shirt von ihm, es ist ihr viel zu groß und bedeckt den Slip, der ihr letztes Kleidungsstück neben dem Shirt darstellt, dass sie noch am Leib trägt. Viel mehr als Jake, hat sie somit auch nicht an – und genau dieser, weiß nicht worauf er seinen Blick richten sollt. Bedröppelt wechselt er Blicke zwischen den Scherben und Rainn, die sich, wenn ihn nicht alles täuscht, genervt die Schläfe reibt.
Sie hustet, sieht Jake ebenfalls an, ihre Auge treffen sich in der Mitte.
Der Nebel in seinem Hirn lichtete sich ein wenig, nicht zuletzt dank des lauten Geräusches, dass das Glas bei seinem Fall mit sich gezogen hat.
Sarkastisch, wie Jake Rainn aus dem Abend zuvor in Erinnerung hat, erhebt sie die Stimme.
„Ich ähh.. sorry“, gibt der dunkelhaarige überfordert von sich. Denn genau das ist er in dieser Situation, er weiß nicht wie er Rainn begegnen soll, ist fast erleichtert, dass diese es so locker nimmt, versucht der Situation mit Sarkasmus zu begegnen.
„Ich hatte nicht vor...“ so genau weiß er selber nicht, was er denn eigentlich sagen will. „Wir haben kurz nach 7“.
Vielleicht interessiert sie diese Information ja, auch wenn Rainn nicht so aussieht, als wäre sie bereits körperlich auf der Höhe, um zum Unterricht zu gehen.
Jakes Kopf schmerzt zwar fürchterlich, doch der Restalkohol trübt seinen Verstand angenehm ein und konserviert einen letzten Rest Hoffnung, dass alles vielleicht doch nur ein Traum ist, aus dem er in den nächsten Sekunden erwacht und erleichtert darüber lachen kann. Das er nicht hier vor dem Bett hockt, Scherben mit der Hand einsammelt, an denen er versucht sich nicht zu schneiden, ein rothaariges Mädchen in seinem Bett liegen hat, mit dem er nicht umzugehen weiß.
Eigentlich will er sich nur unter die Dusche stellen, sich kaltes Wasser über den Kopf laufen lassen und anständig wach werden, mehr verlangt der junge Mann gar nicht.


ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʟɪᴀʀs, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʙᴇᴀᴜᴛɪғᴜʟ ᴀɴᴅ ᴘʀɪᴠɪʟᴇɢᴇᴅ, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ᴄʀᴀᴄᴋᴇᴅ ᴀɴᴅ ʙʀᴏᴋᴇɴ. ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ʟᴏᴠᴇ ᴀɴᴅ ʀᴏᴍᴀɴᴄᴇ, ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ᴛʀᴀɢᴇᴅʏ.
ᴡʜɪᴄʜ ᴀʀᴇ ʟɪᴇs? ᴡʜɪᴄʜ ɪs ᴛʀᴜᴛʜ. ʏᴏᴜ ᴅᴇᴄɪᴅᴇ
nach oben springen

#323

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 20.01.2019 15:16
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



R A I N N
 Bei Jake

Jake scheint ziemlich verwirrt zu sein, so wie er zwischen ihr und dem Boden hin und her schaut, so wie er seine Sätze bildet. Er ist nicht ganz auf der Höhe.
Ob das die Folgen des Alkohols sind? Am gestrigen Abend ist ihr das nicht sonderlich aufgefallen. Je mehr Jake getrunken hat, desto selbstsicherer ist er aufgetreten – das mag aber auch der veränderten Situation geschuldet sein. Klar abgrenzen kann sie es also nicht, weiß nicht, wie sie Jake einzuschätzen hat.
Seine kläglichen Versuche, etwas zu sagen, tut sie deswegen mit einem Lächeln an. „Ich weiß, Jake.“
Sie will ihm ja auch gar kein schlechtes Gewissen machen, will nicht, dass er sich rechtfertigen muss, nur weil sie sarkastisch spricht. Das wäre unfair. Wirklich unfair.
Es ist bereits kurz nach sieben – viel zu spät.
Eigentlich noch früh am Morgen, nicht aber, wenn der erste Schultag ist und Rainn in einem fremden Bett aufgewacht ist. Ein Ort, an dem sie nicht geplant hatte zu landen, als sie Jake das Getränk versehentlich über das Shirt geschüttet hat. Ihren Kopf lässt das noch viel mehr Brummen.
Rainn ist verkatert, vielleicht kommt ein Teil der Kopfschmerzen sogar von der nächtlichen Frische und dem nassen Kleid, und denken kann sie unter diesen Umständen nun wirklich nicht.
Sie legt die Stirn in Falten, betrachtet Jake, wie er die Scherben mit der Hand aufhebt, die Glasstücke schließlich in den Mülleimer schmeißt. Ihre Augen beobachten ihn bei jeder Bewegung, bis Rainn schließlich die Beine aus dem Bett schwingt und auf den kühlen Boden setzt. Dabei ist sie darauf bedacht, in keine Scherbe zu steigen.
Langsam steht sie auf, tappt mit sachten Schritten über das Parkett zu Jake, tritt an ihn heran. Eine Frage beschäftigt sie in dieser absurden Situation noch mehr als alles andere.
Rainn stellt sich auf die Zehenspitzen, um ansatzweise an Jake heranzuragen, umfasst sein Gesicht vorsichtig mit beiden Händen. Beinahe ein wenig zurückhaltend, was gar nicht zu dem rothaarigen Wirbelwind passt, küsst sie Jake, will nicht an das ewige Rumgemache vom Vorabend anknüpfen.
Sie will nur wissen, ob sich seine Lippen nüchtern genauso gut anfühlen.


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?


- Nevermind, I bought it myself.

nach oben springen

#324

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 20.01.2019 15:17
von Zonya • Junior Member | 507 Beiträge | 36750 Punkte



J A K E - @ home ; mit Rainn


Jakes Beziehung zu Alkohol war schon immer ambivalent. Betrinken und betäuben machen ihm von klein auf Angst. Zuhause haben tagtäglich betrunkene Eltern auf ihn gewartet, es hat ihm als kindlicher Zuschauer Unbehagen bereitet, und Jake stellt den Alkohol nicht nur in Frage, wenn er am nächsten Morgen derangiert erwacht. Dennoch, und das ist ein Widerspruch, den er mag. Vielleicht gerade weil Alkohol, sein Unbehagen und seine angeborene Wachsamkeit für die Dauer des Trinkens ausschaltet. Nüchtern betrachtet er ihn kritisch und misstrauisch. Er achtet mehr darauf, was, wie viel und wann er trinkt, besonders bei anderen.
Jake weiß nicht wie es anderen geht, aber wenn er trinkt, dann empfindet er es immer als Zumutung Maß zu halten. In Moderation, was soll das heißen? Aufhören nach einem Glas, ausgerechnet dann, wenn es anfängt Spaß zu machen.
Ein störender innerer Konflikt – Ein Glas ist schon zu viel und tausend wären nicht genug.
An diesem Morgen muss der dunkelhaarige, also auf ein neues spüren, wie der Alkohol nicht nur Leber, sondern auch Psyche zerfrisst. Verwirrt, blickt er zwischen den Scherben und Rainn hin und her, weiß gar nicht so genau, wie er es geschafft hat, sich in diese Situation zu befördern.
Die rothaarige lächelt, gibt dem Footballer indirekt zu verstehen, dass er sich gar nicht so viele Gedanken machen muss, die seinen Kopf nur noch mehr zum pochen bringen.
Die Scherben, welche der junge Mann vorsichtig mit den Händen aufsammelt, entsorgt er im Mülleimer, Rainns Blicke sind dabei so deutlich, als würden ihn spitze Zeigefinger direkt in den Nacken piksen, sie brennen förmlich auf seiner Haut, als würde Rainn sich über jeden Schritt und Tritt ein Urteil fällen.
Dann geschieht etwas, womit der dunkelhaarige nicht gerechnet hat. Stück für Stück kommt Rainn näher und sein Herz trommelt wie wild in seiner Brust
Lautlos atmet er die Luft tief ein und will sie um jeden Preis in seine schwelenden Lungen drücken. Nicht, dass er noch nie einer Frau begegnet wäre, doch die rothaarige sorgt dafür, dass Jake allmählich von innen nach außen verbrennt. Er zuckt nichtmal zusammen, als sie ihre Hände sein Gesicht umschließen. Bei ihrer Berührung wird ihm glühend heiß.
Ihre Blicke treffen sich – Augen, deren Pupillen sich weiten, sinnlich wirken und dem Gegenüber die Aufgeregtheit symbolisieren.
Dann, nach einer gefühlten Ewigkeit, küsst Rainn ihn.
Erst regt der junge Mann sich keinen Zentimeter, steht wie versteinert da. Sein innerer Trieb, der nach weglaufen schreit, meldet sich und für den Bruchteil einer Sekunde lässt Jake diesem Gedanken Platz in seinem Kopf.
Doch das lodern in seinem inneren wird immer stärker, Jake legt die Hand an ihre Wange, deren kräftige Wärme eine Wohltat für seine Haut ist.
Der Kuss ist anders, als die, die sie letzte Nacht geteilt haben. Sinnlicher – und irgendwie auch persönlicher.
Als ihre Lippen sich trennen, blickt der dunkelhaarige dem Mädchen direkt in die Augen, sprachlos, weil er nicht versteht, was da gerade passiert ist.


ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʟɪᴀʀs, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʙᴇᴀᴜᴛɪғᴜʟ ᴀɴᴅ ᴘʀɪᴠɪʟᴇɢᴇᴅ, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ᴄʀᴀᴄᴋᴇᴅ ᴀɴᴅ ʙʀᴏᴋᴇɴ. ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ʟᴏᴠᴇ ᴀɴᴅ ʀᴏᴍᴀɴᴄᴇ, ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ᴛʀᴀɢᴇᴅʏ.
ᴡʜɪᴄʜ ᴀʀᴇ ʟɪᴇs? ᴡʜɪᴄʜ ɪs ᴛʀᴜᴛʜ. ʏᴏᴜ ᴅᴇᴄɪᴅᴇ
nach oben springen

#325

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 20.01.2019 15:19
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



R A I N N
 Bei Jake

Was Jake davon hält, weiß Rainn nicht. Sie kann es aus seiner Reaktion nicht ablesen, kann nicht erahnen, was der Neunzehnjährige denkt.
„Entschuldige“, flüstert sie gegen seine Lippen. Rainn scheint ihn überrumpelt zu haben, überrascht zu haben. Das ist nachvollziehbar. Die Situation ist nicht unbedingt alltäglich. Nicht für Rainn.
Für Jake kann sie nicht sprechen.
Langsam, nahezu bedächtig, stellt sie sich wieder normal hin, fühlt den kühlen Boden unter den Fußsohlen. Die Hände verweilen einen Moment noch dort wo sie gerade sind, dort, an seinen Wangen. Dann zieht Rainn sie wieder zu sich, verschränkt die Arme vor der Brust. Sie verzieht die Lippen, zieht sie schief, und blinzelt abwartend zu Jake hoch. Sie ist zu klein, um ihm direkt ins Gesicht zu sehen – ein wenig muss sie den Kopf in den Nacken legen.
Das Morgenlicht, das durch das Fenster in den Raum tanzt und diesen in sanfter Helligkeit flutet, scheint von der Seite auf die beiden. Es blendet Rainn sogar ein wenig.
Licht, Kopfweh, Kater, Übelkeit. Nicht das, was sie sich für den ersten Schultag wünscht.
Was sie sich auch nicht wünscht, ist Jake, der unbeholfen vor ihr steht. Sie hat ihn sich immer anders vorgestellt. Viel lebhafter, viel geselliger und redseliger. Irgendwie so wie Nathan oder Lucien.
Dass Jake Riley anders ist, hat Rainn in den letzten Stunden kennengelernt. Sie hat nur an der Oberfläche gekratzt und schon festgestellt, einen rohen Diamanten gefunden zu haben.
Unvorstellbar, welche Schönheit noch in ihm steckt, wenn er geschliffen wird.
Rainn würde ihn gerne noch einmal küssen. Sie würde gerne noch einmal seine Hände auf ihr spüren.
Nur geht das hier nicht. Nicht hier, nicht jetzt.
Geht das überhaupt nochmal?
„Ich weiß jetzt, wieso du mich vor dem Tequila gewarnt hast“, murmelt sie schließlich. Vermutlich hätten die beiden, wenn sie auf der Party nicht so gut vorgelegt hätten, ohne das Getränk draußen nicht angefangen rumzumachen, wären nicht zu Jake gegangen, hätten nicht miteinander geschlafen.
Es stellt sich nur die Frage, ob das denn so schlimm war, so verwerflich war.
Ob Jake das bereut?


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?


- Nevermind, I bought it myself.

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 5 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 45 Gäste und 19 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 456 Themen und 57355 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen