#126

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 19:31
von heda • Junior Member | 747 Beiträge | 44000 Punkte



Shae hörte dem gespräch zwischen Sab und Jason zu, blickte an Leigh auf und ab, als ihr diese auf die brüste sah undauchSab davon ncht verschont blieb, sie trank einen großen schluck, ehe Sab ihr die flasche abnahm und zu Leigh meinte das Shae bestimmt lust hatte. »Nicht jetzt« sagte sie dazu nur und nahm sab die flasche wieder aus der hand und trank wieder einen schluck. Sie hörte dengesprächen zu, drückte Sab dann allerdings die flasche wieder an und steckte Jason gekdzu. »Gibmir das stärkste was du dabei hast.« sagte sie nur knapp, drängte sich an Leigh vorbei wieder richtungbar, wo sie sich entschieden eineWodka flasche nahm, aufdrehte und trank, sie kam wieder zu den anderen zurück und hörte grad noch das mit dem Lapdance für Jason. Unterbewusst verkrampfte sich der Griff um die flasche und sie unterdrückte die aufkeimende wut, darüber das Sab ausgerechnet ihm einen Lapdance spendieren würde, sie dachte gar nicht dran, das dass andem alkohol liegen könnte.


🅛🅞🅢 🅛🅐🅑🅘🅞🅢 🅡🅞🅙🅞🅢 🅢🅘🅔🅜🅟🅡🅔 🅜🅘🅔🅝🅣🅔🅝
🅡🅔🅓 🅛🅘🅟🅢 🅐🅛🅦🅐🅨🅢 🅛🅘🅔
nach oben springen

#127

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 19:32
von Lea • Member | 872 Beiträge | 54050 Punkte


∙•∙∙•∙

- Party
- Jerry


Manchmal fragte er sich, was in diesem kleinen Honigkuchenpferd vor sich ging, aber das war ihm dann doch zu anstrengend zu fragen. Stattdessen hatte er seinen Kopf an den des Kleineren gelegt, strich sanft über seine Seite und seufzte leise, den Moment genießend. Dass das hier einige anpisste oder sogar anwiderte war okay, wirklich. Waren halt arme Säue die irgendwo in der Evolution zurück geblieben waren. Nebenbei war es nicht Lys Problem, wenn die kein Verständnis dafür hatten, dass Liebe nun mal Liebe war – auch wenn es ihn schon ab und zu zu denken gab, wenn jemand ihn genau deshalb nicht mochte.
„Wieso verstörend? Nur weil ich in einem fremden Schlafzimmer mit dir Sex haben will? Bei Hotelzimmern hat dich das auch nie abgehalten.“ Jetzt hatte er wohl irgendwas nicht mitbekommen oder so. Irgendwas war an ihm vorbei gesaust – oder an Jerry. Wer weiß. „Ach komm, ab und an liebst du meine Ideen.“ Ab und an, selten, nicht immer. Warum nicht immer? Weil Lys oft schlechte Ideen hatte, die er nicht mal im Traum äußern würde. Da traf es sich wieder mal gut, dass er nicht im Schlaf sprach. Das mit dem Engel und so ließ er einfach mal so stehen, keine Diskussionen mehr heute Abend. Weder über Alkohol noch über das Fahren. Wobei, Alkohol ließ sich nicht vermeiden, wenn Jerry es schon ansprach. „JA.“, sagte der Halbamerikaner deshalb ziemlich bestimmt. Er wollte morgen früh kein Gejammer von wegen Kopfschmerzen oder sonst was hören. Allein, weil er sich dann um ihn kümmern würde, obwohl er sich jedes Mal fest vor nahm, es nicht zu tun, sondern ihn leiden zu lassen.
Man muss ja nicht so aufeinanderhängen wie... ja, wie wir. Danke, liebster Freund, man konnte auch einfach sagen, dass man einen los werden wollte. Wirklich, wäre charmanter. „Würdest du so sturzbesoffen herum torkeln wäre ich nicht mal dabei, weil der einzige Grund warum ich auf so Partys gehe, du bist. Alleine würd ich doch niemals auf so ne Party gehen. Kennst mich doch.“ Er würde um 23 Uhr oder um 3 Uhr morgens wegpennen, nichts dazwischen. Soziale Interaktionen? Neeeein, war doch alles überbewertet. Ebenso wie gefestigte Bettzeiten. Brauchte doch niemand. „Ja, dafür bist du da.“, lächelte Lys dann und sah zu seinem kleinen Captain runter, während er einen Schluck trank. Sein Freund bediente sich derweil am nächsten Becher. „Schatz, du wolltest doch weniger trinken, oder? Dein wievielter Becher ist das jetzt? Denk ja nicht, dass du vor morgen früh deine Schlüssel wieder siehst.“ Lys war immer noch beim ersten Becher. Er trank eben langsam, damit ihn nachher nicht der LKW überfuhr, wenn sich bei ihm die verzögerte Wirkung von Alkohol breit machte.


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.


zuletzt bearbeitet 04.01.2019 19:36 | nach oben springen

#128

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 19:54
von Ponylife • Member | 2.666 Beiträge | 146500 Punkte

Jason

Auf Sabs Ratschlag hin zuckte ich nur mit den Schultern. Ich mixte das gelegentlich auch. Kam drauf an wie es mir ging. Desto nötiger ich es hatte mich abzuschießen, umso mehr tat ich das auch. Nur gerade war ich wirklich mit Alkohol gut drauf und der Joint hatte auch geholfen. Keine Probleme bisher. Ich war gut drauf und locker und hatte keine meiner Wahnideen. Ich trank nun erst einmal meine Flasche aus und griff mir was neues. Man musste es immerhin ausnutzen, dass hier alles gratis war! Währenddessen ging Sab auf meinen Scherz mit dem Atmen ein und ich grinste darüber, nickte aufmerksam. Jedenfalls ließ sie sich wohl nicht dazu überreden zu tanzen und das lag vor allem an den Sportlern. Ich rollte mit den Augen, aber hielt mich noch zurück mit dem Meckern, dass sie das ja nur für mich machen musste und nicht für die, denn Sab schlug vor auf Entdeckungsreise zu gehen und ein bisschen war zu klauen, zudem verlangte Shae nach Drogen und steckte mir schon einmal das Geld zu. Aber an etwas zu klauen, hatte ich auch schon gedacht und es wurde noch besser! Ich bekam sie vielleicht noch ganz privat zum Tanzen und dem war ich natürlich nicht abgeneigt! ,,Das finde ich sogar noch besser.’’, meinte ich gleich mal und leckte mir über die Lippen. Nun kam auch wieder Shae dazu, die sich etwas zum Trinken geholt hatte und ich guckte kurz mal wie viel sie mir zugesteckt hatte. Daraufhin holte ich dann ein Tütchen mit ein bisschen Kokain raus. ,,Sowas?’’, fragte ich sie und schob es ihr für andere unauffällig in die Hand. Ich hätte ja auch noch Heroin, wenn ihr das lieber war, aber ich bezweifelte, dass sie das dann jetzt konsumieren konnte. Es sei denn wir fanden auf der Hausbesichtigung alles notwendige für einen Schuss.


Jeder normale Mensch verspürt manchmal den Drang, sich in die Hände zu spucken, die schwarze Flagge zu hissen und damit zu beginnen Kehlen aufzuschlitzen. 🏴🔪💀(H. L. Mencken)
nach oben springen

#129

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 20:06
von Mary • Junior Member | 442 Beiträge | 22100 Punkte



with Shae, Jason, Leigh

Sie grinste. "Habe ich mir doch gedacht, dass dir das gefällt", kommentierte sie Jason's Reaktion auf ihre Idee eines persönlichen Lapdances. Der Typ war schon echt notgeil, oder? Legte der eigentlich irgendwelche Mädels flach? Bestimmt irgendwelche Crack-Chicks, die kein Geld für ihren Stoff aufbringen konnten. Aber das war vermutlich auch nicht das Wahre, denn ein Junkie hat ja nicht mal 'nen richtigen Orgasmus, oder? Das einzige, was die glücklich macht, ist ihre Droge. Als Shae wiederkam, drehte Jason ihr Koks an, woraufhin Sab die Augen verdrehte. So sehr sie ihre beste Freundin mochte, Opiate nehmen war in ihren Augen das Dümmste, was man machen konnte. Sie hatte einmal gekokst, und das war scheiße. Das Gefühl in der Nase ist ekelhafter als alles andere und der Kick ist lange nicht so toll, wie alle immer sagen. Mal abgesehen davon blätterte Shae Unmengen an Geld für diese paar Krümel Koks hin, und das würde Sab sowieso nie verstehen. Schließlich setzte sie sich einfach in Bewegung, bahnte sich einen Weg zwischen den Grüppchen in Richtung Flur, denn da war bestimmt ein Treppenhaus. Und tatsächlich fand sie die fette Treppe ziemlich schnell, blieb vor ihr stehen. "Lasset die Spiele beginnen!", rief sie fröhlich und lief hoch, direkt in das erste Zimmer herein und - Volltreffer. Das erste Schlafzimmer. Was war Nathan denn auch für ein Depp, dass er nicht die Türen abgeschlossen hatte.


she's a killer queen


zuletzt bearbeitet 04.01.2019 20:08 | nach oben springen

#130

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 20:18
von heda • Junior Member | 747 Beiträge | 44000 Punkte



Sie bekam ziemlich schnell von Jason ein tütchen Kokain, welches sie an sich nahm, sie würde es gleich einnehmen wennsie nicht unbedingt hier unten waren. »Danke« meinte sie nur kaltherzig, steckte das tütchen in ihre tasche, trank weiter große schlücke und folgte Sab undJason die treppe hoch. Leigh folgte ihnen nicht, die ging auf Emmi zu. Oben angekommen betrat Sab das erste zimmer, Shae folgte ihr, setzte sich breitete das koks per kreditkarte zu einer bahn, nahm einen geldschein und zog das koks durch die nase ein, die wirkung würde spätestens in 5 minuten eintreten, sie hatte über die hälfte des tütchens genommen, eswar ihr egal ob es zu viel war, due wirkung würde rein hauen, das war alles für. Gelangweilt zog sie hier und da ein paar schränkchen auf, entdeckte aber nichts tolles.


🅛🅞🅢 🅛🅐🅑🅘🅞🅢 🅡🅞🅙🅞🅢 🅢🅘🅔🅜🅟🅡🅔 🅜🅘🅔🅝🅣🅔🅝
🅡🅔🅓 🅛🅘🅟🅢 🅐🅛🅦🅐🅨🅢 🅛🅘🅔
nach oben springen

#131

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 21:13
von yulssi • Junior Member | 178 Beiträge | 8900 Punkte

















→ with Lys, Ronnie, Franklin
→ mentioning Nathan

,,Weil du nunmal verstörend bist und ich ganz sicher nicht in einem Posh- Haus mit dir schlafen werde. Stell' dir mal vor, wenn Nathan sich nachts friedvoll in sein Bett legt und am nächsten Morgen mit weißer Crème im Nacken aufwacht.... okay, die Vorstellung ist jetzt lustig, aber dennoch." ,fing der Dunkelblonde erst gerüstet zu sprechen an, brach jedoch nur eine geringe Zeit später in ein herzhaftes Lachen aus, welcher er sich einfach nicht mehr verkneifen konnte. Alleine die Vorstellung war mehr, als einfach nur göttlich, doch total abwegig, gleichzeitig utopisch und völlig falsch. Der Kanadier hatte zwar selten ein Schamgefühl, doch bei solchen Sachen war es dann doch etwas komplett anderes und er wollte nicht noch von dem Typen umgebracht werden, weil Lysander auf komische Ideen kam. Zumal er im Gegensatz zu Abercrombie zu klein und weniger bemuskelt war, um sich alleine für sich selber und seinen Freund zu wehren. Da hing er doch noch an seinem Leben. Das mochte er eigentlich ziemlich gerne. ,,Hotelzimmer Lys, die bezahlen wir auch, um darin machen zu dürfen, was wir wollen." ,kam es anschließend von einer verzogenen Lippe und einem positiv klingenden Seufzer aus seinem Inneren heraus, wobei der Lockenkopf den neben ihm Stehenden für einen Moment näher an sich randrückte, sein Deo und Shampoo dabei riechen konnte, ließ diesen aber wieder los, als er meinte, Jeremy würde ihn regelrecht dazu nötigen auf irgendwelche Parties zu gehen. Das stimmte nicht. Jedenfalls nicht immer und der Hellblonde konnte ja wenn, dann auch einfach sagen, wenn er nicht mitkommen wollte, denn schließlich würde dem Kanadier nicht einmal im Traum einfallen, Lys zu irgendetwas zu drängen und im späteren Nachhinein sauer darüber sein, wenn mal etwas nicht so funktionierte, wie er es sich am Anfang vielleicht gedacht hatte. ,,Warum sagst du mir denn nicht einfach, dass du nicht mitkommen möchtest ? Das ist doch kein Problem und wir können ja wohl auch woanders hingehen, oder zuhause bleiben." Wahrscheinlich verstand Jeremy das Problem nicht und würde sich auch nicht die Mühe dazu machen, es verstehen zu wollen, da der Kanadier wie immer kein Problem in allem sah. Ob es daran lag, dass er ein schrecklicher Gutmensch, oder nur komplett von der Sonne verblendet war, wusste er selber nicht, konnte sich zudem aber auch nicht vorstellen, dass so eine Sache zwingend zu Problemen führen konnte. Zumal es für ihn -wie schon geklärt- kein wirkliches Problem darstellte. ,,Keine Ahnung, nicht gezählt." ,gab er auf die Frage mit einem Schulterzucken zurück. ,,Aber ich ziehe vor, mein Auto hier nicht stehn' zu lassen, weils sonst demoliert wird. Und weißt du, was noch demoliert wird, wenn nich' bald was passiert ? Meine Laune. Lass' und zu wem gehn'.... Da, da hinten sind Franklin und Ronnie !" Er mochte die beiden ziemlich gerne. Also so richtig gerne und sprach gerne mal ein zwei Worte mit einem von beiden, da sie dem Kanadier schon echt symphatisch vorkamen, einen tollen Charakter hatten, was das betraf. Wer konnte sich denn nicht in der Nähe zweier Sonnenscheine schlecht fühlen ? ,,Heeeeey !" ,sprach der Alkohol förmlich aus ihm heraus, als er mit Lysander an der Hand seinen Weg durch die Menge und zu den beiden hinüber gefunden hatte, ließ diese jedoch wieder los, um noch einmal ordentlich hallo sagen zu können, da es sonst ein wenig umständlich war. ,,Und, bei euch alles in Butter ? Alles lockig, flockig im Busch ?" Tolle Begrüßung, was ? Exklusiv und wunderbar.


nach oben springen

#132

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 21:30
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Dannys home

„Jap, so ist es, ich bin neidisch“, stimmte ich ihm zu. Ich meinte das nicht ernst. Ich wusste auch, dass er das nicht sonderlich ernst meinte. Aber im Leben musste man ja auch nicht alles ernst meinen. Das Leben war schon ernst genug. Ein paar Späße sollten da ja wohl noch Platz haben.
Seine Verbesserung meines Berufsvorschlags war gut. So würde das in jedem Fall mehr Sinn machen. Bis er gelernt hatte, Süßigkeiten mit dem Mund zu fahren, wären wir vermutlich schon in Rente und Uralt. Im Managen war er sicherlich viel besser.
„So machen wir das“, bekräftigte ich also seine Idee. Dann hatten wir doch schon mal Pläne für die Zukunft.
Ich hatte auch nicht gefragt, was er hatte mal werden wollen, weil ich mich lustig machen wollte. Ganz und gar nicht. Mich interessierte das einfach. Ich hätte ihn gern schon früher gekannt. Da war sicherlich immer noch einiges, was ich nicht wusste. Und ich wollte gerne alles wissen. Er zog seine Beine auch auf die Couch und meinte, dass er immer so werden wollte wie sein Vater. Ich fand das ziemlich süß. Da konnte man fast neidisch werden. Immerhin musste man seine Familie wirklich gern haben, um den Wunsch zu haben, so zu werden, wie ein Elternteil. Ich kannte das Gefühl nicht. Ich mochte meine Mutter, keine Frage. Und ich kam auch gut mit ihr aus. Die Frau hatte mich zur Welt gebracht. Aber ich wohnte nicht mehr bei ihr. Das war einfach was anderes. Es war einfach schon so viel passiert, sodass das schwierig war, irgendwie. Aber es war wirklich unheimlich süß. Jetzt stellte ich mir ihn in Minni vor, wie er meinte, er wolle so werden, wie Papa. Süß!
„Ich wollte ganz früher immer Kindergärtnerin werden, weil man dann ja den ganzen Tag mit dem tollsten Spielzeug spielen kann“, meinte ich und grinste. Ich hätte mich beinahe selbst ausgelacht. Als Kind war man ja meistens richtig intelligent. Aber ich hatte wirklich gedacht, dass man da dann den ganzen Tag spielen konnte und wieso sollte man dann lieber in einem Büro sitzen? Das wäre schließlich langweilig. „Und danach wollte ich dann Polizistin werden, damit ich Dreckskerle wie meinen Vater ins Gefängnis stecken kann…“
Mit danach meinte ich eigentlich nicht nach dem ersten Berufswunsch. Sondern nach meinem Krankenhausaufenthalt damals. Aber das war ja auch eigentlich egal. Vielleicht sollte ich dieses Ziel doch wieder verfolgen?
„Meinst du, das würde noch gehen? Also als ehemaliger Junky zur Polizei zu gehen?“, fragte ich ihn einfach. Vielleicht wusste er das ja? Könnte doch sein. Vielleicht musste ich auch die meisten Berufswünsche begraben, weil wohl niemand eine suchtkranke Person einstellen würde. Tja. Ich hatte mir einiges verbaut. Aber das würde schon werden. Ein Tag nach dem anderen. „Aber ich bin bestimmt eh viel zu klein.“


nach oben springen

#133

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 21:44
von Ponylife • Member | 2.666 Beiträge | 146500 Punkte

Jason

,,Na und? Ist ja wohl nicht verboten und selbst wenn, die verbotenen Dinge sind doch sowieso immer die spannendsten.’’, gab ich nur daraufhin zurück und hörte doch wie liebevoll sich Shae bei mir für das Koks bedankte. ,,Ja ja, ich dich auch.’’, meinte ich nur sarkastisch, verdrehte die Augen und folgte dann erst einmal den beiden Mädels in den Flur und zur Treppe. ,,Mal sehen, was der Kerl so schickes herum liegen hat!’’, meinte ich motiviert. Es ging doch nichts über einen Diebstahl! Auch, wenn das hier wirklich so einfach wäre wie einem Baby den Lolly zu klauen. Oh, wie oft hatte ich das bei meinem kleinen Bruder gemacht? War echt lustig gewesen, weil der kleine Pisser echt immer gleich losgeschrien hatte. Das gleiche auch mit seinem Schnuller. Schade, dass der Besitzer dieses Hauses nicht so losheulen würde. Wäre sicherlich amüsant und sein Ruf dahin. Wir kamen dann ins erste Zimmer und es war ein Schlafzimmer. Wobei das allein schon die halbe Wohnung war, in der ich zu dritt mit meinem persönlichen Hausdrachen und meinem kleinen Bruder lebte. Schon ein wenig unfair. Ich verzog mein Gesicht und verschränkte die Arme. ,,Also eigentlich hätte ich jetzt mehr Lust das scheiß Zimmer auseinander zu nehmen, anstatt nur zu klauen.’’, murrte ich schon ziemlich aggressiv, während sich Shae schon daran machte sich das Koks durch die Nase zu ziehen. Ein bisschen Randale war immer gut und vermutlich bekam es auch keiner mit aufgrund der lauten Musik unten, die sowieso durch das ganze Haus schallte.


Jeder normale Mensch verspürt manchmal den Drang, sich in die Hände zu spucken, die schwarze Flagge zu hissen und damit zu beginnen Kehlen aufzuschlitzen. 🏴🔪💀(H. L. Mencken)
nach oben springen

#134

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 22:01
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@Nates party with Matteo and Askari mentioning Franklin


Ser gut. Ja, genau. Sehr gut. Mir ging es super. Es war die richtige Entscheidung gewesen, auf diese Party zu gehen. Besser als Trübsal zu blasen auf alle Fälle. Hatte ich schon erwähnt, dass ich wirklich gute Laune hatte? Und sie wurde noch ein bisschen besser, da Matte sich dazu bereit erklärte, für mich Franklin anzurufen. Ich musste mit ihm reden. Ich wollte ihm sagen, dass ich ihn nicht so hätte anschreien sollen. Und dass er mich doch mögen musste! Wie könnte man denn auch nicht?! Das war eh voll unverständlich! Und dann hatte er mich wieder lieb und alles wäre gut. Ja, genau.
Ich wollte Matteo auch eigentlich seine Nummer durchsagen, aber da tauchte Askari auf. Mein bester Freund war endlich hier! Und er nahm mir einfach meinen Becher weg!
„Das will’ich noch trinken!“, meinte ich und sah aus großen Augen zu ihm hoch, ehe ich dann doch die Arme um ihn schlang und ihn damit recht überschwänglich umarmte. Er war endlich hier! Vielleicht umarmte ich ihn auch ein bisschen zu lange. Keine Ahnung, ehrlich gesagt. „Ihr müss‘ شات* anrufen!“
Ich ließ Askari wieder los und sah ihn noch kurz an, ehe mein Blick zu meinem Becher in seinen Händen wanderte und dann zu Matteo sah und ihm kurz die Nummer durchgab. Das funktionierte auch ganz gut. Dann sah ich wieder zu Askari und kicherte.
„Ich bin voll besoff‘n!“, meinte ich zu ihm und grinste noch immer. Mir ging es wirklich gut. Nur hätte er mir den Becher vielleicht nicht wegnehmen sollen. Das war doch gemein oder? Ich fand schon. „So viel hab ich gar nich‘ getrunk‘n… ich glaub… ich kann‘ich so viel ab. Ich freu mich, dass‘u hier bist, Askari!“
Und ich schlang doch wieder die Arme um ihn. Ich musste ihn einfach knuddeln. Er war ja auch super lieb! Er hatte meine Haare vor etwas sehr schlimmen bewahrt. Ich mein, konnte man sich mich mir so kurzen Haaren vorstellen, wie Askari seine trug? Nein, konnte man nicht und wollte man auch gar nicht. Das wäre fürchterlich gewesen. Zum Glück hatte er das verhindert.
„Danke, dass‘u meine Haare gerettet has‘!“, musste ich ihm dann doch auch dafür danken.



* Umschreibung: Schaat; Paschtu für Honig; Übersetzung durch: https://fluechtlinge-willkommen-in-duess...lfe_paschtu.pdf


nach oben springen

#135

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 22:07
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



D A N I E L
 @ home

„Ich glaube, jeder hat mal mit dem Gedanken gespielt, Kindergärtner zu werden.“
Spätestens am zweiten Grundschultag. Wenn die Illusion des ersten Tages vorbeigezogen ist, man die ersten Schulbücher in die Hand gedrückt bekam, bevor man überhaupt lesen konnte. Dann vermisst man den Kindergarten. Dann möchte man gerne wieder dahin zurück.
Als Kind hat man so pure Gedanken – man meint, in zwanzig Jahren spielt man noch immer gerne mit Bauklötzen und malt mit Fingerfarben. Man meint wirklich, dass erwachsenwerden nicht die kindliche Wahrnehmung zerstört.
„Ich wäre auch gerne wieder im Kindergarten“, meint der Ire nachdenklich. Vieles wäre nicht passiert, wenn er noch immer der fünfjährige Daniel wäre, der stolz sein Lieblingsstofftier – eine riesige Giraffe – durch die Gegend getragen hat. Dann hätte er nicht seit der siebten Klasse an jedem ersten Tag des Schuljahres eine Panikattacke. Er wüsste nicht, was Kummer ist.
Die Unwissenheit wünscht er sich manchmal zurück. Und die Furchtlosigkeit, mit der er früher Dingen begegnet ist.
Seine Stirn zieht der Achtzehnjährige in Falten.
Um Amelias Lebensgeschichte zu verstehen, fehlen ihm grundlegend wichtige Fäden. Er weiß nicht, wieso sie ihren Vater als Dreckskerl bezeichnet. Wissen würde er den Grund schon gerne, nur leider traut er sich gar nicht, nachzufragen. Er könnte immer auf eine Wunde drücken, unwissentlich einen Zahn ziehen. Das will er nicht. Er will nichts Böses.
„Ich weiß gar nicht, wie das hier in Amerika geregelt ist.“ Immerhin wohnt er erst seit drei Jahren hier. Auch in Irland weiß er nicht genau, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, was für das Einstellungsverfahren wichtig ist. Nur hat er da noch ein wenig mehr Ahnung als in seiner neuen Heimat.
Zumal die Karriere für Daniel nie in Frage käme – er ist irischer Staatsbürger, könnte so wahrscheinlich gar nicht zur amerikanischen Polizei und vom psychischen Druck sei einmal gar nicht gesprochen. Das würde er nicht aushalten. Nicht Daniel.
Schelmisch grinsend tippt er Amelia auf die Nasenspitze. „Stimmt. Du bist ein Zwerg.“
Sein Zwerg.
„Wenn das dein Traum ist, würde ich mich erkundigen. Immerhin schadet das nicht, oder? Klar wäre es doof, wenn du dir Mühe machst und dann keine Chance hast- aber besser so, als wenn du eine Chance hättest und sie verstreichen lässt. Finde ich…“


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

nach oben springen

#136

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 22:27
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Dannys home

Spätestens wenn man zur Schule ging. Aber ich hatte das werden wollen, als ich noch im Kindergarten gewesen war. Zu Hause hatten wir nicht viel und da war es eh nicht so schön gewesen. Ich war nicht gern zu Hause gewesen als Kind. Im Kindergarten brauchte man keine Angst zu haben. Das war auch ein Grund gewesen. Aber ich wollte nicht nörgeln. Ich wollte auch kein Mitleid. Ich fand es schade. Ich hätte mich gerne auf zu Hause gefreut. Ich hätte gerne den Wunsch gehabt, so sein zu wollen, wie meine Eltern. Aber das war nun mal nicht so und das war schade. Ich verstand mich wieder ganz gut mit meiner Mutter, das war ja eigentlich schon ganz schön. Und auch wenn ich meistens doch recht scheiße über meine Schwestern redete, würde ich die zwei nicht missen wollen. Wir hatten alle vier schon immer zusammen gehalten. Das hatten wir auch gemusst. Nur waren wir eben auch Geschwister, die gern auf einander rumhackten. So war das nun mal.
Ich wäre auch gerne wieder im Kindergarten‘, meinte ich und ich lächelte ihm entgegen.
„Jetzt?“, war meine Frage. So schlimm fand ich die Schule hier jetzt dann doch nicht. Könnte definitiv schlimmer sein. Aber ich wollte aus anderen Gründen nicht mehr in den Kindergarten zurück.
Seine Stirn zog sich in Falten und ich hätte diese irgendwie ganz gern mit dem Finger wieder glatt gestrichen. Er sollte so nicht gucken. Ich hätte es ihm vermutlich auch einfach erklärt – ich bekam schon mit, wieso er so guckte – aber dann würde er noch ganz anders gucken und das wollte ich nicht. Ich wollte jetzt keine schlechte Laune verbreiten. Ich hatte mich damit abgefunden, lebte damit. Das war alles nicht mehr so dramatisch, wie es einmal gewesen ist. Wir alle hatten uns mehr oder minder davon erholt. Und ich würde sogar meinen Schulabschluss machen. Das war Wahnsinn.
Er begann dann aber schon wieder zu grinsen und das war viel schöner! Ich war ja auch ein Zwerg. Sein Finger hatte meine Nase berührt und ich grinste auch. Da sagte er war. Allerdings hatte ich dann noch eine ganz andere Vorstellung im Kopf, die mich erst recht grinsen ließ.
„Oh! Ich kann so sein wie das Häschen in Zoomania! Das wäre doch niedlich!“ Ich musste einfach lachen, bei der Vorstellung. Aber er sagte da war. Ich sollte mir das wirklich mal durch den Kopf gehen lassen. Vielleicht wäre das ja wirklich was für mich. Wer weiß?



zuletzt bearbeitet 05.01.2019 11:07 | nach oben springen

#137

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 04.01.2019 22:36
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte


at home ; with Lucien

Sie ließ sich viel zu schnell von ihm überreden. Hatte früher wenigstens noch etwas Widerstand zeigen können, doch inzwischen hatte der Braunhaarige einfach schon einen viel zu großen Einfluss auf sie. Jedenfalls in vielen Dingen. Nicht in allen, aber Beth wusste, dass es eh nichts bringen würde, sich dagegen zu sträuben. Er würde sie notfalls einfach über die Schulter werfen und mitnehmen. Und da sie Stress lieber aus dem Weg ging, gab sie dem Ganzen einfach eine Chance. Unter dem Wissen, dass er hoffentlich wirklich einfach wieder mit ihr ging, wenn sie von der Party wollte. Und dennoch erhob sich der Franzose noch nicht, hielt sie weiterhin in seinen Armen und sein Daumen streicht über ihre Wange. Leicht hob sie eine Augenbraue und sah ihn an. "Aber vielleicht könnte ich dich hassen." wieder kommen die Worte leise nuschelnd über ihre Lippen. Wahrscheinlich könnte sie das nicht so schnell. Nicht wegen so einer 'Kleinigkeit'.
Natürlich hatte die Rothaarige schon immer darüber nachgedacht, ob sie für ihn nicht irgendein Projekt war. Ein Projekt was bisher kein anderer in Angriff genommen hatte, einfach weil sich Beth erfolgreich im Hintergrund hatte halten können. Und auch wenn sie noch immer Zweifel hegte, so hatte sie genau diese inzwischen weit weg verbannt. Lucien war nach 3 Monaten immer noch mit ihr zusammen und gerade seine sanfte, liebevolle Art, welche sie in den Ferien oft genug hatte spüren dürfen, ließ ihr Herz immer wieder höher schlagen und ihr ganz warm werden. Und vielleicht würde sie irgendwann erkennen, dass sie sich geirrt hatte. Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht war sie auch mehr für ihn. Wissen konnte sie es nicht und vielleicht war es auch besser so, wenn sie es zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste.
Beth fühlte sich wohl bei Lucien und darauf kam es an. Sie konnte bei ihm auch mal so sein, wie sie gerne wollte. Auch wenn sie immer noch ein wenig Zurückhaltung hatte, so war es schon deutlich weniger geworden. Als er jedoch zu ihrem Aussehen kommt und was er damit machen würde, schüttelt sie den Kopf. "Du weißt das ich das nicht mag..." gibt sie also zweifelnd von sich. Beißt sich dabei beinahe etwas unsicher auf die Unterlippe und versucht ihren Freund anzusehen. Bei seinen nächsten Worten, kommt ein leises Lachen über ihre Lippen. "Das kann ja nicht sein, dass Jemand besser aussieht als du." dabei piekst sie ihm einen Finger in die Seite und ein Grinsen ziert ihr Gesicht. Es sind genau diese kleinen Momente, würde sie sich nicht so wohl bei ihm fühlen, dann würde sie so etwas gewiss niemals tun. "Du bist der erfahrene Partygänger, also kann ich so bleiben oder nicht?" dabei deutet sie kurz auf ihre Kleidung und sieht ihn dann fragend an.



nach oben springen

#138

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 01:02
von Zonya • Junior Member | 502 Beiträge | 36500 Punkte



Abercrombie Anwesen; drinne – Rainn


Jakes linke Augenbraue wandert in die Höhe.
"ganz sicher?", er musste einfach fragen, immerhin krallte - wortwörtlich als Jake diese Nägel sah - die rothaarige sich noch immer an ihn und ließ seine Arme auf der suche nach Halt nicht los. Jake Riley störte das nicht, viel mehr beäugte er sie skeptisch, auf der suche nach einem Beweis, der ihre Antwort als Lüge entlarvte. Er vertraute nicht auf ihr Wort, wollte sich lieber selbst Gewissheit verschaffen, dass auch wirklich alles okay war.
Das hellgraue Skaterkleid der rothaarigen lag hauteng an, nass durch das verschüttete Getränk. Doch tatsächlich schien Rainn sonst nichts zu fehlen.
Als ihr Blick zu den beiden Bechern zu Füßen glitt und sie das ganze dann auch noch kommentierte, schlich sich ein Schmunzeln als Zeichen der belustigung auf seine Lippen. "was, so schlimm?" fragte der dunkelhaarige mit einer Stimme so rau, als wäre sie mit einem groben Hobel bearbeitet worden.
Doch warscheinlich war er nicht der richtige um das zu beurteilen, Jake trank so gut wie alles. Nur mit Vodka würde er niemals eine innige Freundschaft aufbauen, ein Getränk für das er seinen Geschmackssinn einfach nicht begeistern konnte.
Als Rainn die Augen langsam hob, den Blick über sein T-shirt gleiten ließ und schließlich bemerkte, dass sie sich noch immer an ihm festhielt, löste sie ihren Griff und fing an, an dem getränkten Kleid zu zupfen. Das würde jetzt auch nicht mehr helfen, da war Jake sich sicher.
Der dunkelhaarige schüttelte langsam den Kopf, "schon okay" murmelte er und schaute an sich selbst herunter.
"das macht nichts" bekräftigte er seine Aussage und musterte sie.
Der neunzehnjährige würde sich einfach ein T-shirt von Daniel mitbringen lassen, oder Lucien. Vielleicht hatte Nathan ja auch etwas passendes da.
Wie es hingegen um die rothaarige stand, wusste er nicht und unsicher ob er fragen sollte oder nicht, ließ er es einfach bleiben.



zuletzt bearbeitet 05.01.2019 01:02 | nach oben springen

#139

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 01:51
von Mary • Junior Member | 442 Beiträge | 22100 Punkte



with Nino and Matteo

Askari wurde doch ein wenig von seinem besten Freund überrascht, als dieser ihn überschwänglich in die Arme schloss. Unvorbereitet wie er war, schwappte der Becher über und mit einem großen *klatsch* landete der halbe Inhalt auf dem Boden. Auch wenn Askari etwas überrumpelt war, erwiderte er die Umarmung schließlich, während Nino lallte, dass sie endlich Franklin anrufen sollten. "شات" - Honig in Paschtu, den Ausdruck kannte er zu gut. Mindestens die Hälfte der Zeit nannte Nino sein Ein und Alles namens Franklin Webb so.
Askari seufzte und löste sich von seinem Gegenüber. Der Breakup schien ihm wirklich zu schaffen machen, wenn er seinen Ex noch immer so nannte. Zugegebenermaßen unter Einfluss von Alkohol. "Den Becher kriegst du nicht wieder, sonst hängst du nachher kotzend über der Kloschüssel, und Franklin werden wir auch nicht anrufen." Der ist nämlich schon bei der Party, fügte er gedanklich hinzu. Aber das würde er Nino vorerst verschweigen, sonst würde Franklin gleich einen Heiratsantrag bekommen oder so. Bei dem gebürtigen Afghanen wusste man nie.
Er gab den Becher nicht auf und betrachtete ihn traurig. Als Askari die gelallten Aussagen "Ich bin voll besoffen" und "So viel habe ich gar nicht getrunken" im Abstand von zehn Sekunden hörte, konnte er nicht anders als lachen. "Ninoslav, was du brauchst ist Wasser. Wenn du magst, hol' ich dir gerne welches." Kaum hatte er seinen Satz beendet, fiel die herausgeputzte Diva ihm schon wieder um den Hals. Dieses Mal war der Größere jedoch vorbereitet und schaffte es, nicht noch mehr von dem stinkenden Klebezeugs zu verschütten.
"Queenie, ich habe dich doch auch vermisst" Askari erwiderte die Umarmung und drückte 'Queenie' einen Kuss auf die Haare. Queenie, weil Nino sich eindeutig wie eine Queen benahm, und die Ähnlichkeiten zu Freddie Mercury konnte man einfach nicht leugnen. Abgesehen davon, dass sein Kumpel noch besser aussah. Besonders seine weichen Haare. "Gott sei Dank sind deine Haare dran geblieben, ich würde sie sonst sehr vermissen!" Er wuschelte mit seiner freien Hand durch das weiche Haar.
Nino hätte ihn vermutlich nie losgelassen, vielleicht wäre er einfach eingeschlafen, aber Askari löste sich langsam aber sicher aus dem festen Griff und schwenkte den Becher vor den blau-grauen Augen hin und her. "Ich besorge dir dann jetzt mal Wasser. Sonst noch irgendwas? Chips? Schokolade?" Er grinste. "Was auch immer das Herz der Queen begehrt."


she's a killer queen
nach oben springen

#140

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 09:29
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



D A N I E L
 @ home ; mit Amelia ; erwähnt Jake

Er nickt. „Ja.“ Jetzt.
„Ich bin nicht der größte Fan von ersten Schultagen. Umso besser, dass ich morgen den letzten ersten Tag hinter mich bringe.“ Zumindest an der Schule. Dann würde noch so viel folgen. Der erste College-Tag, der erste Tag an der Universität, wenn er es jemals so weit schaffte. Der erste Tag im ersten Job, in allen weiteren Jobs. Dem Kreislauf kann er nicht entkommen. Nur vielleicht fällt die Last von ihm ab, wenn er erst einmal merkt, dass die Schule wirklich das schlimmste ist. In den anderen Lebensabschnitten sind der Großteil der Kollegen zumindest ein wenig erwachsener.
Verständlich, dass Amelia das nicht nachvollziehen kann. Sie weiß ja gar nicht so recht, woher die blassen Narben auf seinen Armen stammen. Sie weiß nur, dass sie existieren. So kann er die Stirn runzeln wie er will. Beide haben noch so ihre Geheimnisse, die der andere nicht ansatzweise kennt.
Irgendwie hat es sich bisher nicht so ergeben. Nicht so ergeben, dass er mit der Sprache herausgerückt hat. Daniel hatte es wirklich vor. Tief in ihm hat er es auch noch immer vor. Aber dann erinnert er sich immer wieder an diesen schockierten Blick zurück, als sie seinen Arm das erste Mal bewusst vor Augen hatte. Das hat ihm selbst irgendwo wehgetan.
Jeder schaut so – jeder, mit Ausnahme von Jake – und bei den meisten ist es ihm einfach egal. Da prallt es einfach nur noch an ihm ab. Er nimmt es dann nicht einmal richtig zur Kenntnis.
Wenn er darüber nachdenkt, sind ihm tatsächlich nur vier Blicke in Erinnerung geblieben: das Mitleid der Schulkrankenschwester, die blanke Enttäuschung seiner Eltern - und Amelia.
Jake hat er damals gar nicht angesehen, da war er eher gezwungen, seine Vergangenheit offenzulegen. Nachdem er im Park fast an einer Panikattacke krepiert war.
Bevor er seinen Arm wieder zurückzieht, streichen seine Finger noch eine Haarsträhne aus ihrem Gesicht. Amelias Haut ist weich und er würde sowas gerne öfter tun, wenn die Handlung ohne Kontext nicht so absurd wäre.
„Wie Judy Hopps?“, hakt er lachend nach. „Das wäre tatsächlich süß. Dann musst du dich aber damit abfinden, dass ich dich immer Möhrchen nenne.“ Das hätte sie ihm nicht verraten dürfen. Plötzlich musste er nämlich an die ganzen Parallelen zwischen Amelia und der Zeichentrickfigur denken.
Nur… könnte er nie Nick Wilde sein. Dazu ist er viel zu viel Danny.
Viel zu schüchtern und zu still und ein Gutmensch.


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

nach oben springen

#141

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 10:00
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



L U C I E N
 at Beth‘s

Erneut schüttelt er den Kopf. Selbst wenn sie ihn hassen könnte – Lucien würde das nicht akzeptieren. Er würde einen Weg finden, das zu ändern. Nicht Beth. Die wollte er nicht ändern. Ihre schüchterne Art war ihm Recht. Sie weckt das Bedürfnis, sie mit allen Mitteln, die er hat, zu beschützen.
Und er muss sich keine großen Sorgen machen, dass sie sich jemand anderen an den Hals schmeißt. Die Gefahr ist wahrscheinlich immer gegeben – auch die schüchterne Elisabeth kann jemand besseren kennenlernen. Jemanden, der nicht so viel Chaos mit sich bringt, wie Lucien de Clermont. Aber die Wahrscheinlichkeit dieses Worst Case ist eben minimiert. Auch dadurch, dass er mit Details über sein Leben sehr spärlich umgeht. Er hat sie noch nicht mit zu sich heim genommen, weil er ihr das nicht antun will.
Sie soll den Schein sehen. All das, was er verkörpert. Die Hülle ist gut genug für Elisabeth, zumindest im Ansatz. Das was dahinter steckt aber nicht. Davor will er sie bewahren.
Lucien sieht ihr zu, wie sie sich auf die Unterlippe beißt und hat keine Sekunde später ihr Gesicht in die Hände genommen. Wenn auch umständlich. „Hör auf“, weist er sie leise an, küsst sie erneut.
Nicht ganz so kurz wie vorhin. Eben mit etwas mehr Lucien-Manier.
Seine Lippen öffnen sich ein wenig, seine Zunge streicht über Elisabeths Unterlippe. Er wartet, bis sie es ihm gleichtut. Manchmal dauert ihm das nämlich noch zu lange. Er hat sich schon so gut durch ihre Eisschicht vorgearbeitet, aber vergisst immer wieder, dass sie grundlegend anders ist als er. Dass ihr nicht alles so leicht fällt.
Irgendwann lässt er dann wieder von ihr ab, ist sich sicher, dass sie schon wieder vergessen hat, dass sie weiter auf ihrer Unterlippe herumkauen wollte. Ergeben seufzt er. „Wenn du dich so besser fühlst, dann mach’s. Ich will dich zu nichts zwingen – ich will nur, dass du irgendwann siehst, wie schön dein Gesicht ist. Das ist es nämlich.“
Der Achtzehnjährige zieht die Augenbrauen hoch. Sieh einer an – frech piekst sie ihm in die Seite, lacht dazu erst noch und grinst dann über das ganze Gesicht. So gefällt sie ihm viel besser, als wenn sie an sich selbst zweifelt.
„Erfahrener Partygänger?“, hakt er nach, würde am liebsten Lachen. So viele Outfits kommen ihm dabei nicht unter die Finger. Zumindest nicht mehr seit ihr, seit er auf Elisabeth Acht gibt. „Ich schätze, mit einem süßen Kleid liegst du nicht gerade falsch. Immerhin bist du nicht dort, um dir jemanden aufzureißen – hoffe ich zumindest. Oder… Jeans und ein T-Shirt, wenn dir das lieber ist.“


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

nach oben springen

#142

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 10:16
von KimEule • Junior Member | 388 Beiträge | 21300 Punkte


@ Danny home with Danny mentioning Jake

Kein Fan von ersten Schultagen. Tatsächlich hatte ich mich bis zu meinem Ausflug in die Drogenszene immer auf den ersten Schultag gefreut. Nicht, weil ich sonderlich beliebt gewesen wäre, oder sonderlich viele Freunde gehabt hätte. Nein, das nicht. Erster Schultag bedeutete einfach nur einen Großteil seiner Zeit nicht mehr zu Hause verbringen zu müssen. Ich hatte die Chance zu beweisen, dass ich dadurch nicht dumm geworden war. Dass ich nicht zurückgeblieben war. Und deshalb hatte ich die Schule gemocht. Auch wenn ich eigentlich so gut wie immer älter gewesen war und Anfangs dann doch nicht wirklich mitgekommen war, weil das Tempo mich einfach ein wenig überfordert hatte. Und es hatte immer blöde Mitschüler gegeben, die sich lustig gemacht hatten. Aber das war immer noch besser, als zu Hause zu versauern.
„Und den kannst du mit Jake und mir überleben“, meinte ich und schenkte ihm ein aufmunterndes Lächeln. Auch jetzt freute ich mich eigentlich auf morgen. In der Schule war es zwar schwieriger clean zu bleiben, weil ich einigen Leuten aus dem Weg gehen musste. Aber ich hatte etwas zu tun. Es kam weniger Langeweile auf und das tat gut. Das machte es leichter.
Wie Judy Hopps?
Ich nickte grinsend. Er fand die Vorstellung auch süß und lustig. Ich auch. Ja, ich sollte das wirklich tun. Das wäre einfach witzig irgendwie. Und ich könnte Gutes tun. Denn ein Jurastudium, wie meine Schwester es machte, würde ich definitiv nicht auf die Reihe bekommen. Ich hatte zu schlaue Geschwister. Das war echt nervig.
„Du wärst aber der einzige, der mich dann so nennen darf!“, stellte ich ganz klar mal fest. Es wäre vermutlich auch einfach nur eigenartig, wenn Jake mich beispielsweise plötzlich Möhrchen nennt. Nein. Aber ich war dann auch doch zu neugierig. Ich wollte wissen, wieso er kein Fan von ersten Schultagen war. Ich wollte wissen, was passiert war, nicht, um Mitleid haben zu können. Darum ging es nicht. Nein, ich wollte das verstehen. Weil gerade war das wirklich unverständlich für mich. Aber ich wollte auch nicht zurück in den Kindergarten und das war auch unverständlich, wenn man nicht wusste, wie es zu dem Zeitpunkt bei mir zu Hause war.
„Wieso magst du keine ersten Schultage?“, fragte ich ihn einfach leise. Mir war schon klar, dass ich damit in einen Kaninchenbau hinabstieg, ohne zu wissen, was da auf mich lauerte. Denn ich konnte mir schon denken, dass es mit den Narben an seinen Armen zusammenhängen konnte. Das gehörte zu ihm, wie die Sucht zu mir gehörte. Beides hatte seine Gründe. Wir hatten in irgendeiner Weise versucht zu flüchten. Ich verstand das. „Mein Vater war gewalttätig zu Hause, deshalb hab ich mich immer auf erste Tage gefreut…“
Das war auch gleich die Antwort auf sein Stirnrunzeln. Ihn interessierte das, das hatte ich ihm schon angesehen. Und ich hoffte, dass er mir auch ein bisschen was erzählte, wenn ich mir der Sprache rausrückte.



zuletzt bearbeitet 05.01.2019 10:21 | nach oben springen

#143

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 10:39
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



R A I N N
 at Nate’s

Nochmal nickt sie. Gerade im Moment macht alles den Anschein. Sie kann stehen - und das selbstständig. Rainn hat keine Scherben im Bein stecken. Es muss nichts amputiert werden. Also ist sie sich sicher, dass es ihr gut geht.
Zumindest soll sie das sein, bis sie einen Schritt geht.
Jakes raue Stimme ist angenehm – Rainn mag solche Tonlagen sehr.
„Schlimmer!“, antwortet sie sofort, so, als kämen die Worte aus der Pistole geschossen.
Sie kopiert sein Schmunzeln, wobei ihres eher ein Grinsen ist. Der Unterschied ist fein, aber vorhanden. „Wenn ich etwas gar nicht kann, dann ist es Getränke mischen. Das schmeckt immer scheußlich.“ Dennoch trinkt sie es dann. Den Becher nach einem Schluck unangetastet lassen wäre reine Verschwendung.
Es freut sie ein wenig, dass Jake so reagiert. Er scheint ein angenehmer Genosse zu sein. Immerhin könnte er auch mit versteinerter Miene herumstehen und die Augenbraue abwertend hochziehen. Das wäre eine seiner Möglichkeiten gewesen. Sie kennt seinen Humor nicht – und wenn er sie auf ihre Aussage hin nur abschätzend angesehen hätte, wäre die Situation viel schlimmer geworden.
Dann könnte Rainn sich gleich ihr eigenes Grab schaufeln.
„Wirklich?“, hakt auch sie doch nochmal nach, entschuldigt sich ein zweites Mal. Sie wüsste nicht, was sie machen sollte, wenn es nicht in Ordnung wäre.
Abwartend verlagert sie das Gewicht von einem Fuß auf den anderen. Ein kleiner Stich durchfährt ihr linkes Sprunggelenk dabei, aber sie denkt sich relativ wenig dabei.
Erst als sie dann von hinten noch einen kleinen Schubser bekommt und zur Seite ausweicht, folglich die Füße hebt, verzieht sie das Gesicht. Das Umknicken hat wohl doch Folgen. Sollte sie ihre Aussage revidieren?


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

zuletzt bearbeitet 05.01.2019 15:59 | nach oben springen

#144

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 11:33
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



D A N I E L
 @ home ; mit Amelia

Daniel freut sich. Er springt zwar nicht im Kreis oder macht einen Freudentanz, aber ihm wird ganz warm ums Herz. Und irgendwie auch flau im Magen.
Der Ire ist dankbar. Amelias Worte verdeutlichen nämlich, das er jemanden hat, der sich um ihn sorgt. Sowas brauchte er lange Zeit ganz dringend, aber er hatte niemanden, weil er ein wenig anders war als die anderen Kinder auf seiner alten Schule.
Nicht zurückgeblieben oder so, einfach etwas verschlossener und leiser. Und das bietet Angriffsfläche.
Jetzt hat er jemanden. Richtige Freunde – nicht nur vorgegaukelte. Das ist so schön.
Und irgendwie auch furchteinflößend. Deswegen das flaue Gefühl.
Er hat nämlich immer und immer wieder Angst, die Sache mit der Freundschaft nicht richtig hinzubekommen. Das sieht man doch an Amelia. Er sollte froh sein, eine so tolle beste Freundin zu haben. Stattdessen ertappt er sich immer wieder dabei, wie er seine Augen nicht von ihr losreißen kann. Das sollte er nicht tun. Das macht Sachen kaputt.
Daniel legt den Kopf in den Nacken, sodass er für einen Moment die Zimmerdecke ansieht. Steriles weiß. In seinem alten Kinderzimmer war ein Nachthimmel aufgemalt worden. Das hat seine Mutter für ihn gemacht, als er noch ein Baby war – und er hat es geliebt. Selbst mit Fünfzehn noch, als er das Zimmer das letzte Mal betreten hat. Das und das Meer, das vermisst er an Doolin. Auch wenn die Küste hier nicht weit entfernt war, war es einfach nicht das Gleiche.
Im einen Moment freut er sich noch darüber, Amelia und Jake zu haben. Und darüber, dass er sie tatsächlich Möhrchen nennen dürfte. Als einziger sogar – eine riesige Ehre, wenn man Daniel fragt.
Dann verhärtet sich sein Gesichtsausdruck. Er legt den Kopf nicht mehr in den Nacken, sondern eher auf seine Knie. Um diese schließen sich auch seine Arme locker.
Er sagt Amelia nicht, dass es ihm Leid tut. Sich vorzustellen, dass eine kleine Version von ihr es nicht erwarten kann, jeden Morgen das Haus zu verlassen, tut ihm fast physisch weh. Er will nicht, dass sie das hat erleben müssen. Sie ist so süß und meiste Zeit so fröhlich, dass er immer wieder vergisst, dass sie ihre Dämonen hat. Die würde er am liebsten alle einsammeln, auf seiner Seele lasten lassen. Nur, damit sie die Erinnerungen nicht mehr hat.
„Unser Haus in Doolin war wirklich nahe am Meer – ich hab die Wellen den ganzen Tag gehört. Und ich war auch im Sommer eigentlich jeden Tag da, wenn es nicht gerade in Strömen geregnet hat.“ Manchmal sogar auch dann.
„Auch jeden Sommer. Quasi die ganzen Sommerferien lang. Bei gutem Wetter alleine mit einem Buch am Strand, bei schlechtem Wetter alleine in einer Bibliothek… oder diesem alten Buchladen, der bis vor vier Jahren noch offen hatte. Ich hatte quasi immer meine Ruhe – meine Eltern haben gearbeitet, aber ich war ihnen dafür nicht böse. Bin ich auch jetzt nicht. Alleine sein war okay, die ganzen Sommerferien über. Es war eigentlich die schönste Zeit im Jahr.“
Meistens war die Familie vielleicht eine Woche, manchmal zwei, im Urlaub. Dann hat er fremde Kulturen kennengelernt, sein Herz in verschiedenen Ländern verloren. Aber als er dann wieder zurück in die damalige Heimat kam und seine Eltern arbeiten mussten, war es für ihn noch schöner.
Es war seine persönliche Freiheit.
„Und… mit jedem ersten Schultag hat der ganze Mist dann wieder von vorne begonnen.“
Die Kraft, die er über den Sommer gesammelt hat, hat immer nur für ein oder zwei Wochen angehalten. „Die ganzen dummen Sprüche und Beleidigungen und Tritte und das alles.“
Daniel gibt sich Mühe, seine Stimme so gesammelt zu halten, wie Amelia. Sie hat es geschafft so zu klingen, als wäre es, was es ist – Vergangenheit.
Ihm geht das alles noch immer so nahe. Er kann Abstand gewinnen, wie er will – sobald er anfängt zu reden, sind es frische Wunden.
„Deswegen hasse ich erste Schultage.“


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

nach oben springen

#145

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 16:28
von Zonya • Junior Member | 502 Beiträge | 36500 Punkte



Abercrombie Anwesen; drinne - Rainn


Obwohl die rothaarige nickte, ließ Jake seinen skeptischen Gesichtsausdruck nicht fallen.
Glaubte nicht was er hörte und nur die hälfte von dem was er sah. Jake musste früh lernen, dass alles was man hörte nur eine Meinung war, und alles was man sah nur eine Perspektive, aber nicht die Wahrheit.
Der dunkelhaarige vertraute also noch immer nicht darauf, dass alles in Ordnung war, doch entschied er sich dazu, nicht weiter nachzufragen.
"wirklich? Ich hätte mich ja selbst davon überzeugt", er blickte zu dem roten Becher, welcher ihm zu Füßen lag, "doch ich glaube das geht jetzt nichtmehr".
Doch wenn sie tatsächlich so schlecht im Getränke mischen war, dann hatte er ja noch eine Chance diese Erfahrung zu machen. Ob er das wirklich wollte, war wiederum eine ganz andere Frage.
Es freute ihn ein wenig, dass Rainn das ganze so locker anging. Wäre ihm dieses Missgeschick passiert, würde er wohl keinen Witz machen.
Doch Jake Riley war auch kein lustiger Zeitgenosse.
Der junge Mann nickte sachte, "ja, alles in Ordnung" bestätigte er seine Kopfbewegung.
Ein schwaches Lächeln zierte seine Lippen, als Rainn sich erneut entschuldigte. Einmal hätte Jake völlig gereicht, und selbst das erwartete er nicht. Kannte es, so wie er groß geworden war, einfach anders. Keine Erwartungen, keine Entäuschungen.
Und bevor Jake die rothaarige warnen konnte, wurde sie erneut angerempelt und kam ins Stolpern. Verzog während sie zur Seite wich das Gesicht.
Nur eine Perspektive und nicht die Wahrkeit, Jakes Zweifel waren völlig berechitgt gewesen.
Rainn Ivanova hatte sich doch etwas getan.
Er streckte die Arme nach ihr aus, als versuche er sie festzuhalten. Ihr Halt zu spenden, damit sie wohlmöglich nicht doch noch den Boden küsste.
"was ist?" fragte er während Besorgnis in seinen Augen aufblitzte.
Erneut ließ er seinen Blick prüfend über die rothaarige gleiten, schon ahnend, dass sie umgeknickt war und nun Schmerzen hatte.


nach oben springen

#146

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 17:01
von Mylene • Junior Member | 533 Beiträge | 26650 Punkte



R A I N N
 at Nate’s ; mit Jake

Er hätte sich selbst überzeugt?
„Das kann man nachholen“, stellt Rainn fest. Sie schlägt ihm damit indirekt vor, ihm die ekelhafteste Mischung seines Lebens aufzutischen.
Ihre rehbraunen Augen blitzen ihn an. Wenn Jake die Erfahrung machen will, dann soll er sie machen. Sie hält ihn nicht davon ab. Eigentlich würde sie sich freuen.
„Sogar jetzt gleich. Aber ich habe dich gewarnt! Nicht, dass du danach überrascht bist, wie schlimm es wirklich ist.“ Zumal sie nicht vorhat, sich sofort wieder in alkoholischen Getränken zu tränken. Trockene Sachen wären ihr da viel lieber.
Immerhin würde es Jake nicht sofort aus den Socken heben, wenn Rainn wieder zu stark mischt. Die Relation von Alkoholpegel zu Körpergewicht war bei ihm eine ganz andere als bei ihr. Ihr reichen meistens zwei Becher halbstarkes. Die russischen Gene sind bei ihr leider nicht allzu gut durchgekommen.
Zumindest schlägt sie das vor, bevor sie abermals in seinen Armen landet.
Wenn sie das heute noch ein drittes Mal tut, könnte sie ihn gleich heiraten.
Rainn gibt es nicht zu, aber sie ist froh, dass er sofort wieder so geistesgegenwärtig reagiert. Wirklich froh.
Dieses Mal macht sie sich gar nicht die Mühe, sich aus seinem Griff zu befreien.
Dieses Mal hat sie aber auch die Fingernägel nicht regelrecht in ihn gekrallt, so wie vorhin. Rainn lässt sich von Jake stützen, hebt dann den Fuß, der schmerzt, ein wenig an. Sie versucht den Knöchel in alle Richtungen zu drehen, was ihr auch gelingt.
Wahrscheinlich ist sie wirklich nur etwas dumm aufgekommen und das gibt sich morgen wieder. Sobald sie später zuhause ist, kann sie das Bein ja hochlagern und kühlen, für jetzt lassen sich Schmerzen aushalten.
Deswegen versucht sie, das Thema einfach abzuwinken, Jakes Besorgnis zu beschwichtigen. „Nicht der Rede wert. Ich bin nur umgeknickt, das gibt sich sicher gleich wieder.“


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?

nach oben springen

#147

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 17:45
von xdescensum • Junior Member | 3 Beiträge | 150 Punkte



Taenna
at her Apartment



Stutzend stand die Blondine vor ihrem Kleiderschrank und verschränkte die Arme vor der Brust.
Die Frage was sie auf der Party von Nathan Abercrombie tragen sollte, beschäftigte sie schon eine ganze Weile, weswegen auch Ihr halber Kleiderschrank auf dem Boden verteilt war. Nach unzähligen Outfits von Cocktail Kleidern, bis hin zu Jeans-Shorts über Röcke, entschied Tae sich für ein kurzes Schwarzes Kleid und ihre üblichen Boots. Die Ketten, die sie sonst immer um den Hals trug durften natürlich auch nicht fehlen. Ihre Schwarze Brille hatte sie abgelegt und gegen ein paar Kontaktlinsen getauscht. Zu groß die Gefahr das ihre Brille abhanden kommt und oder kaputt geht. Mit einem letzten prüfenden Blick in den Spiegel nickte sich die Blondine selbst zu, griff nach ihrer Tasche und ihrem Handy und ließ anschließend die Tür hinter sich ins Schloss fallen.
Es war ein relativ warmer Sommerabend und so beschloss Sie zu laufen. Sich für die kurze Zeit mit einem Taxifahrer auseinander zu setzen und Smalltalk zu halten, passte ihr gerade gar nicht in den Sinn.
Dies würde nur darauf hinaus laufen, dass sie mit schlechter Laune auf die Party kam. Und das konnte sie gerade am wenigsten gebrauchen. Auf keinen Fall würde sie sich diese Party von irgendwem ruinieren lassen.
Der kurze Blick auf ihr Handy verriet ihr, das sie mal wieder etwas zu Spät zur Party kommen würde.
Typisch, dachte sie und steckte ihr Handy wieder in ihre Tasche.
Auf den Straßen war kaum was los und so lief die junge Blondine in der Abendsonne vor sich hin.
Der warme Wind führ ihr durch die Haare. Taenna schloss kurz die Augen und atmete tief ein. Die Spannung in ihr stieg, wie die Leute dort waren und ob sich unter ihnen vielleicht der eine, oder die eine befinden würde, mit der sie sich wohl verstehen würde. Der Gedanke ließ sie lächeln und sie leckte sich die Lippen. Sie würde es schon noch heraus finden.
Musik dröhnte bereits in ihre Ohren, als sie in die Straße einbog, wo sich das Anwesen der Abercrombies befand.
Na das kann ja was werden, dachte die Blondine und betrat das Anwesen, wo sich schon einige zusammengefunden hatten.


nach oben springen

#148

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 17:51
von Zonya • Junior Member | 502 Beiträge | 36500 Punkte



Abercrombie Anwesen; drinne - Rainn


Ob ihre Mischung ihn überhaupt überraschen konnte? Jetzt war er bereits gewarnt worden und konnte sich darauf vorbereiten.
Er würde nicht direkt behaupten, dass er unbedingt die Erfahrung machen wollte solch eine Straftat an seinen Geschmacksnerven zu begehen, doch jetzt war er neugierig. Rainn hatte es geschafft sein Interesse zu wecken.
"alles klar, ich machs" gab er mit einem Schmunzeln auf den Lippen von sich und nickte langsam. "so schlimm kann das schon nicht sein".
Nicht für einen jungen Mann der Whisky auch pur genießen konnte und es schon fast schade fand das Getränk mit so einem süßen Getränk wie Cola zu vermischen. Sollte sie ihm jedoch etwas anderes zusammen brauen, konnte er nichts versprechen.
Es brauchte nicht viel um die Herkunft Rainn Ivanovas zu erkennen. Da sollte man doch meinen, gerade bei einer Russin gab es so etwas wie zu starkes mischen nicht. Zumindest nicht nach ihrem Empfinden.
Rainn lag also bereits das zweite mal an einem Tag, oder besser gesagt innerhalb von zehn Minuten, in Jakes Armen.
Nicht unbedingt ein Glücktag für die rothaarige.
Wenigstens spürte Jake nicht erneut, wie sich die Krallen des Mädchens in seinen Arm bohrten. Wie konnte man mit diesen Fingernägeln überhaupt leben. Irgendetwas anfassen? Ein Rätsel für den dunkelhaarigen. Ihm würden wohl alle zehn innerhalb von fünf Minuten abbrechen.
Wie beim ersten mal, ließ Rainn ihn nicht direkt wieder los. Das war okay, es störte ihn nicht.
Der junge Mann beobachtete, wie die Russin ihren Fuß einmal in alle Richtungen drehte, sich dabei stützend an ihm fest hielt.
"ganz sicher?". Wieder wanderte seine linke Augenbraue ein Stück in die Höhe.
'Nicht der Rede wert', nur hatte das auf Jake gerade ganz anders gewirkt. "vielleicht solltest du dich hinsetzen" murmelte er und warf den Blick zur Couch.


nach oben springen

#149

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 18:09
von Lea • Member | 872 Beiträge | 54050 Punkte


- Party
- Ronnie, Lys & Jerry  Matteo, Nino, Askari
- Mentioning Nino, Matteo

Der Puerto Ricaner laberte ein wenig mit seiner besseren, freundschaftliche Hälfte, schüttete sich nebenbei ein wenig die Birne zu, vertragen konnte er das ja auch solange es weder Vodka noch Tequila war, bevor er dann zu Lys und Jerry sah, die zu den beiden gewackelt kamen. Alles locker flockig? „Kommt drauf an…“, meinte er dann ein wenig verwirrt von Jerry, wobei die beiden ja eigentlich sonst strahlten wie die Sonne. Alkohol war an allem Schuld. „Der Alkohol ist jedenfalls mal gut. Und bei euch?“
Da kam auch schon die Frage, die man Lys wohl am meisten ansehen konnte: Existiert Frani noch? Seufzend sah Franklin zu Jerry, bevor er den Kopf schüttelte. „Nino ist ein wenig ausgeflippt und hat das ganze beendet. Vor ein paar Wochen.“ Und direkt fiel dem Blonden alles aus dem Gesicht. Dass er nicht seinen Becher fallen ließ war alles. Schock des Tages? Womöglich.
Jedoch hatte er dann auch anderes zu tun, denn sein Handy klingelte. Wer rief ihm an? Jemand von daheim? Stirnrunzelnd nahm er ab, hielt sich dann das andere Ohr zu, um den Lärm ein wenig auszublenden. „Hallo?.... Matteo?... Was? …. Ähm okay… Ja, ja ich komm. … Ja bis gleich.“ Und dann legte er auf. Ja, das war doch mal ein interessantes Gespräch. Kurz kratzte er sich am Hinterkopf und sah dann zu den anderen. „Das war Matteo, er meinte, ich soll kommen, weil Nino hacke dicht ist und keine Ahnung. Trotz Trennung bin ich wohl noch für ihn verantwortlich.“ Das klang wirklich fies, sollte aber nur leicht fies sein. Immerhin hatte er ja nicht Schluss gemacht, sondern der Afghane. Was sollte man da schon groß ausrichten?
Dennoch steckte Franklin sein Handy weg, bahnte sich den Weg durch die Menge und stand, dank Gottes Hilfe denn er hatte echt keinen Plan gehabt, wo er hin musste, bei Nino, Matteo und Askari. Tolle Mischung, zwei davon hassten den Sonnenschein. „Pájarito?“, sprach er den herausgeputzen Kerl bei einem seiner vielen Spitznamen für ihn an. Pájarito, der Vogel. Beziehungsweise Vögelchen, da sein Ex ja so gerne sang und wohl jetzt eher eine Schnapsdrossel war. Würde er ihm nur nicht ins Gesicht sagen. „Matteo hat angerufen, weil es dir wohl nicht gut geht und du mit mir reden wolltest.“ Ode so ähnlich. Sein Blick ging zu Askari, in der Hoffnung, er würde ihm keine rein hauen. Immerhin war er der Ex seines besten Freundes – wobei eigentlich Franklin sauer sein dürfte, schließlich wurde er verlassen. Dennoch fühlte er sich hier wirklich fehl am Platz. Wirklich sehr. „Ist dir schlecht Nino? Willst du an die frische Luft? Oder ins Bad?“ Ja, auch er durfte sich sorgen machen, auch wenn er das bei allen machen würde. Selbst bei Jason, mit dem er irgendwie nie viel zu tun hatte. Aber auch um den würde er sich sorgen machen.


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.


zuletzt bearbeitet 05.01.2019 18:09 | nach oben springen

#150

RE: Spindale Let's go gurls

in Spindale Highschool 05.01.2019 18:56
von Lea • Member | 872 Beiträge | 54050 Punkte


∙•∙∙•∙

- Party
- Jerry, Franklin, Ronnie
- Mentioning Nino, Nathans Bett

Aha, erst sagen, man sei verstörend, aber dann doch die Vorstellung witzig finden. Sehr interessant Jerry, wirklich sehr interessant. „Um dich kurz dran zu erinnern, ich hab früher in einem ähnlichen Haus gewohnt. Das war aber vor deiner Zeit.“ Als er noch auf beiden Augen sehen konnte, sein Vater noch einen Job hatte, nicht im Knast war und alles wirklich echt super gewesen war. So zu dieser Zeit hatte er in so einem Posh-Haus gewohnt. Sollte sein Freund mal schön im Hinterkopf behalten. „Wir müssten ja nicht mal irgendwas besudeln, es würde ja alleine schon reichen, wenn er nicht wüsste, dass wir Sex gehabt haben. Auf seinem Bett. Ohne, das was daneben geht.“ Schwer, aber machbar. Die beiden würden es ja auch hinbekommen, aber das Ganze war ja nur Wunschdenken Lysanders. Jeremy würde er wohl nie dazu bekommen. Der war immerhin der Auffassung, dass man in Hotelzimmern machen durfte, was man wollte, weil man dafür zahlte. Fernseher kaputt machen stand aber nicht auf der Liste, auch wenn sie das nie getan hatten. „Okay, aber was war mit Robs Gästezimmer? An seinem 45. Geburtstag letztes Jahr? Da kamen auch wenig wiederworte von dir.“ Warum die Familie im Hotel und nur die beiden bei ihm im Haus geblieben waren war klar – vorher war ein Spiel der Trojans gewesen, weshalb sie schon früher gekommen waren. Alles vorbereiten, Spiel schauen, am nächsten Tag weiter machen und feiern. Wahrscheinlich war Jerry auch einfach nur zu geflasht gewesen, da 90% der Spieler seiner Lieblingsmannschaft unter einem Dach versammelt waren, um den Geburtstag des Patenonkels seines Freundes zu feiern.
Warum er ihm nicht sagte, dass er nicht mit auf diese Party wollte? Nun denn, mein lieber kanadischer Sonnenschein, wann hatte er jemals gesagt, dass er auf eine Party wollte? Neben der einen Geburtstagsparty seines Patenonkels und der einen After Show Party nach einer Tour seiner Lieblingsband wo er dann doch keine Lust hatte 350$ pro Karte auszugeben? Ja genau Jerry – niemals. „Gut. Jerry, ich will nicht auf dieser Party sein, ich hasse Partys und alles was mich davon abhält, auf YouTube unterwegs zu sein.“, sprach er das Ganze dann unverblühmt aus. Jetzt hatte er den Salat. „Aber ich dachte, dass wäre dir schon vorher klar gewesen, auch wenn du bestimmt hast, das ich mitkomme.“ Krise im Paradies? Nein… Er hatte ja seinen Sonnenschein bei sich, außer dem Ding mit der Party keine sonstigen Beschwerden, also war doch alles palletti. Von dem her Glück im Unglück. Außer es ging um sein Auto, da musste Lys doch die Augen verdrehen. „Dann trink ich ab jetzt nichts und fahr nachher.“, meinte er nur leicht genervt, bevor den Inhalt seines Bechers auf Ex trank. So, dann ab jetzt nur noch antialkoholisches. Sonst wurde Schatzi ja noch sauer wegen dem Auto. Hätte er es mal direkt daheim gelassen…
Schon führte der Weg der beiden zu Ronnie und Franklin, die bei den Getränken standen. Also konnte Lys sich direkt an der Cola bedienen. Alles lockig, flockig im Busch ? Wieso durfte er noch mal keinen Alkohol trinken? Das war fremdschämen pur! Naja, wenigstens konnte Lys jetzt auch Franklin fragen, ob da noch was mit Nino lief. Nur um Jerry davon zu überzeugen das es normal war.
Nur war es nicht normal.
Frani existierte nicht mehr.
Lysanders Welt war zerstört und das sah man ihm auch an. Sofort klappte sein Unterkiefer auf und seine Augen wurden feucht. Konnte man das hören? Dieses laute Scheppern? Das war sein Herz, was zu feinem Sand zerfiel. Schmerzen pur, schlimmer ging es nicht.„Aber… warum?! Nein… Das darf so nicht sein! Das geht so nicht!“, brachte er komplett überfordert hervor wie ein kleines Kind, dem gesagt wurde, dass sein Goldfisch starb. Dann drehte er sich zu Jerry. „Jerry! Mach doch was! Das geht so nicht!“ Er war komplett verzweifelt und könnte direkt los heulen. Dass Franklin sich verabschiedete um zu seinem Ex zu gehen, bekam er schon gar nicht mehr mit. Er war zu geschockt und verwirrt und hatte ein viel zu gebrochenes Herz. Eiscreme, Bett, JETZT.


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.
nach oben springen



Besucher
8 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 43 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 57 Gäste und 19 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 454 Themen und 57242 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 8
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen