#1

Anmeldung

in One of us is lying 26.02.2019 21:58
von Lea • Member | 895 Beitrδge | 55200 Punkte

But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.
nach oben springen

#2

RE: Anmeldung

in One of us is lying 26.02.2019 22:06
von yulssi • Junior Member | 178 Beitrδge | 8900 Punkte

`

`

`

`

`

`

• •

𝐄 𝐋 𝐈 𝐎 𝐓 𝐓 - 𝐅 𝐋 𝐎 𝐑 𝐄 𝐍 𝐂 𝐄

𝐃 𝐀 𝐕 𝐄 𝐍 𝐏 𝐎 𝐑 𝐓



c a l l e d' - e l i o / m a s c u l i n e



1 9 - y e a r s - o l d / n o v . - 2 7



s a g i t t a r i u s / m a r s e i l l e




• •


𝗙 𝗔 𝗠 𝗜 𝗟 𝗜 𝗔 𝗘 𝗥 𝗘 𝗦


Richard Davenport | 56 | Arzt


Eléonore Davenport | 54 | Ärztin
→ im sechsten Monat schwanger



𝗖 𝗛 𝗔 𝗥 𝗔 𝗞 𝗧 𝗘 𝗥



Eliott, welcher manchmal auch einfach nur als Rence, oder Elio angesprochen wird ist schon eine am Anfang ziemlich mysteriös wirkende, eigensinnige, vielleicht auch eher in sich gekehrte, jedoch standhafte Person, welche weiß was sie will und was gut, oder auch nicht gut für sie ist. Vielleicht mag es auch daran liegen, dass die Eltern des mit seinen neunzehn Jahren nun noch mehr oder weniger jungen Mannes damals durch das ganze Schuften nie wirklich Zeit hatten, ihm bei einer Sache zu helfen, oder nichts mit ihm unternommen haben, sodass er heute so eigenständig handelt und denkt, wie er es nun einmal tut. Eliott hat ein echtes schauspielerisches Talent und kann sich mit Leichtigkeit für andere Leute verstellen, ihnen so manche, dabei falsche Dinge vorspielen, wenn es denn zu seinem Vorteil gilt, was bedeutet, dass er in der Öffentlichkeit gute Manieren hat- womöglich ein wenig zu gute, was denn vieles angeht. Manche würden es vielleicht auch schon als etwas merkwürdig betiteln, doch er ist halt so. Eigensinnig, alleine, verschlossen und dickköpfig. Das ist aber auch nur so, wenn man den Franzosen nicht besonders gut kennt, da er sonst echt anders sein kann, nämlich eher ein kleines bisschen femininer, soft, aber ebenfalls gemein und lustig, sodass man viel mit ihm lachen kann, wenn es denn etwas zu lachen gibt. Auch, wenn man mal traurig ist, wird Elio einen meistens sofort in den Arm nehmen und wahrscheinlich witzige Dinge zur Aufheiterung machen, oder einen trinken, kiffen- was auch immer machen gehen, damit man sich besser fühlt. Zwar hat er nicht das größte Talent darin, andere aufzuheitern, doch es wenigstens zu versuchen kann man ja mal machen.
So gut wie immer probiert er neue Sachen aus (wenn er denn Lust darauf hat) ,verzichtet dabei aber auf Hilfe anderer, da er diese nach wie vor nicht benötigt und auch gar nicht haben möchte, was er einem dann auch ganz kalt ins Gesicht klatscht. Scham ? Selten zu finden. Des Weiteren ist der einigermaßen Dunkelhaarige etwas, dass man heutzutage sassy nennen würde, denn der junge Herr sprüht nur so vor Sarkasmus, ist dabei oftmals spielerisch frech, hat eine ziemlich scharfe Zunge und sagt einfach das, was ihm gerade in den viel zu bunten Sinn kommt. Auch, wenn es den Anderen gerade nicht in den Ramen passt, juckt es den neunzehn- Jährigen dann herzlich wenig und er wird höchstwahrscheinlich zur Quittierung mit seinen für einen Mann schmalen Schultern zucken. Außerdem meint er es ja nicht wirklich böse... oder vielleicht doch. Meistens jedenfalls. Im Großen und Ganzen kann man recht viel Spaß mit ihm haben, denn er ist seiner oftmals geteilten Meinung nach ein guter Freund in allen Bereichen, hat ein offenes Ohr für Probleme und gibt auch Ratschläge an die Menschen, die sie wirklich benötigen und die ihm wichtig genug sind, um sich dafür einen Kopf zu machen, jedoch werden diese aufgrund seiner überwiegend sarkastischen und auch fiesen Art selten angenommen, oder gar ernst genommen. Man könnte auch sagen, dass Eliott seinen engsten Freunden so ziemlich alles in den Arsch steckt und relativ großzügig ist, da er schon von klein auf alles was er besaß an seine paar Freunde gegeben hatte, was er ja eigentlich gar nicht musste, da diese dadurch, dass sie relativ wohlhabend waren, sowieso schon alles hatten, was sie wollten. Des Weiteren liebt er es seinen von einer dichten Bräune umgebenen Kopf herunterzufahren, einfach mal zu tagträumen, oder sich ans Klavier zu setzen und das mit vielen schönen, jedoch auch mal unschönen Dingen gefüllte Gehirn endgültig abzustellen. Dabei ist das liebreizende Kerlchen manchmal zwar nicht richtig ansprechbar, was aber nicht allzu oft vorkommen sollte. Wer den Franzosen kennt, der weiß auch, dass er leider ein sehr ausgeprägtes RBF hat. RBF heißt komplett geschrieben resting bitch face und ermöglicht es ihm immer so auszusehen, als ob er gerade den schlechtesten Tag in seinem Leben hatte, obwohl es ihm gerade höchstwahrscheinlich prima geht und er springend Blüten werfen könnte. Aufgrund dieser Sache haben schüchterne Menschen oft Angst davor, sich mit ihm abzugeben.

• •

𝘽𝙀 𝘼𝙁𝙍𝘼𝙄𝘿
𝘼𝙉𝘿 𝘿𝙊 𝙄𝙏
𝘼𝙉𝙔𝙒𝘼𝙔

• •

Doch dies wäre ein Punkt, der nicht so einfach für Eliott ist. Angst. Ja, das Thema Angst. Keine Angst vor Menschen, Tieren oder sonstigem Schwachsinn, sondern Angst davor, etwas falsch zu machen, oder einer nahestehenden Person mit seiner manchmal doch offenen und schwierigen Art zu verletzen. Dies wird unterdrückt, erstickt und mit einem schallenden Gelächter, Ignoranz oder Schweigen überspielt. Selbst, wenn der erste Eindruck nicht so toll war, kann man sich einem Menschen immer noch in irgendeiner Weise nähern und sich ein Bild von ihm machen. Wenn Elio dann jemanden mag, dann ist es ihm eigentlich sogar ziemlich wichtig, dass dieser sich in seiner einfarbigen Gegenwart wohlfühlt und nicht schreiend vor ihm wegrennt, wenn er mal wieder etwas völlig unnötiges sagt, was in einer bestimmten Situation vielleicht nicht ganz so angemessen ist. Dies wäre dann auch noch eine kleine, oder eher eine ziemlich große Schwäche von ihm- Tollpatschigkeit. Was würden wir alle wohl ohne diesen eine kleinen Tollpatsch tun, der in der schlimmsten Zeit die noch schlimmeren Witze reißen, oder der sich bei noch ernsteren Angelegenheiten irgendwo den Kopf stoßen würde, sodass alle am lachen wären ? Genau, wir würden alle nicht so viel zu lachen haben. Das waren erst einmal so gut wie alle guten - wenn man sie denn überhaupt als solche betiteln kann - Seiten von dem jungen Herren. Kommen wir also zu seinen nicht so tollen Seiten, die er eigentlich auch nicht so gerne teilt, aber die doch hin und wieder mal an die pure Öffentlichkeit gelangen. Die ersten Punkte wären da seine zwar nicht gerade oft, aber auch nicht zu selten erscheinende Boshaftig- und Hinterlistigkeit, die er doch irgendwie keinem Lebewesen wünscht.
Es klingt vielleicht komisch, ist aber so. Nicht alle Menschen können immer mit einem breiten Lächeln durch die Straßen ziehen und so tun, als wäre alles super, oder sofort anfangen zu heulen, wenn sie mal traurig sind. Und genau das ist es auch. Eliott, oder auch mal nur Rence, oder Elio genannt zeigt es nicht, wenn ihm etwas nicht in den Ramen passt, oder wenn ihm jemand so richtig auf den Sack geht, denn dazu ist er einfach viel zu Stolz, um so etwas für ihn quasi kindisches preiszugeben. Das trägt er dann lieber klein und gemein hinter dem Rücken anderer aus, anstatt alles sofort aufzudecken. Wäre ja schade, wenn die ganze Überraschung zu schnell herausgefunden werden würde, nicht ? Manchmal aber, kann er schon förmlich explodieren, wo auch mal etwas durch den Raum fliegen kann. Der Franzose würde auch niemals einer ihm nicht ganz so wichtigen Person hinerherlaufen, wenn etwas passiert ist, da er meistens meint, dass es einzig und allein die Schuld der anderen Person ist, wenn sie sich nicht mit Eliott abgeben will, oder kann. Zwar ist er sonst ziemlich umgänglich, kann auch schnell nachgeben, oder sich entschuldigen- keine Sache, doch wenn jemand so richtig bei ihm verschissen hat… ja. Dann sollte man auf Abstand gehen.
Auf jeden Fall sollte man immer schön höflich bleiben, denn auf das Sprichwort “Wie du mir, so ich dir” legt er schon viel Wert. Er respektiert wenn, dann die ihm sympathischen Menschen natürlich sofort halbwegs, was aber nicht bedeutet, dass er selber keinen Respekt haben möchte. Immerhin sollten alle welchen bekommen, nicht ? Zumindest sollte kein Mensch sich Sorgen darum machen, dass er eines seiner Opfer wird, denn dies wird wohl nicht so schnell passieren, zumal Eliott auch gar nicht der Typ dafür ist, wirklich lange Hass auszuhegen und sich jemanden zu suchen. Frieden ist da doch die beste Lösung. Denn wenn das mysteriöse Kerlchen einen nicht besonders mögen sollte, dann wird er diese Person lieber erst einmal nur kritisch und mit einer erhobenen Augenbraue betrachten, mal den Kopf schütteln und nichts dazu sagen, wenn sie sich äußert. Einfach so Streit anfangen und aus dem Nichts andere attackieren oder fertigmachen ? Niemals, ist ihm einfach nur zu doof. Ja sogar zu peinlich. Der aus dem schönen Frankreich Stammende hat sich gut überlegt ein typisches und stark nach Außen dringendes Image aufgebaut, hinter dem vielleicht mehr steckt, als man zuerst vermuten würde. Wer die Schale knacken kann, der findet den Kern, der bestimmt weicher sein mag, als so mancher von ihm denkt.


𝗦 𝗖 𝗛 𝗨 𝗟 𝗘


• Alles von A - F
• Französisch
• Nicht oft da
• Fußball- selten
• No. 1 Hypeman
• Bemalt Wände
• Hat nie Papier mit
• Krankenschwester- bff
• Nachhilfe in "Französisch"




𝗩 𝗢 𝗥 𝗟 𝗜 𝗘 𝗕 𝗘 𝗡 • 𝗦 𝗧 𝗔 𝗘 𝗥 𝗞 𝗘 𝗡

• •



zigaretten - flirten - kuscheln - katzen - vodka - glücksspiele - lederjacken - schallplatten - große pullover -
bequeme klamotten - warme farben - pasta - gutes essen - nächte - herumgammeln - romanzen - schlaf -
alte- & horrorfilme - regen - kunst - zeichnen - rap - klavier & gitarre - waschbären - zeitschriften - entspannen
- massagen - küsse - decken - kapuzen - hintern - desserts - heißer kakao - party / clubs - kameras -
gewinnen - reisen - natura - sitcoms - unternehmungen - dunkle kirschen - offenheit - bilder - honig - mal
alleine sein - tagträumen - ruhige Tage - bitterer Tee - marken

sass - dinge herausbekommen - furchtlos - gute reflexe - lügen / schauspielern - handfertigkeit - nachgeben
- zocken - bekommen, was er will - mysteriös und geheimnisvoll - super Gedächtnis - hartnäckig -
zuverlässig - zeichnen - trinkfest - geistige reife - schlösser knacken - instrumente - um den finger wickeln -
charismatisch - pünktlich - anpassungsfähig - charmant - großzügig - realistisch - tolerant - freundlich




𝗔 𝗕 𝗡 𝗘 𝗜 𝗚 𝗨 𝗡 𝗚 𝗘 𝗡 • 𝗦 𝗖 𝗛 𝗪 𝗔 𝗘 𝗖 𝗛 𝗘 𝗡

• •



unsympathie - kochen - nervige menschen - wiederholungen - intoleranz - oberflächliches denken - ignoranz
- stress - hektik - flip flops - vorurteile - idioten - pferde - kühe - mango - nacktschnecken - spongebob - lila -
brot - machos - klischees - neid - familie - flugzeuge - wartezeiten - lakritz - techno - unterbrochen werden -
arbeiten - regelmäßig "erscheinen" - lärm - schluckauf - krümelnde backwaren - schwimmen - dreck -
schnelles reden - tabletten - muster

vertrauen - rbs - sich öffnen - panikattacken - episoden - manchmal die Klappe halten - starker akzent -
gutes essen - stimmungsschwankungen - launisch - unsaubere handschrift - negativität - katzen -
anspruchslos - lebensmüde - zögerlich - empfindlich - realistisch - teamfähigkeit - einsamkeit - einfühlen -
nein sagen - emotionslosigkeit


𝗦 𝗢 𝗡 𝗦 𝗧 𝗜 𝗚 𝗘 𝗦


• Besucht im Sommer germe mal die kleine Ferienvilla der Familie, welche sich in Aix-en-Provence befindet. Ist groß genug für drei Personen und in einer hübschen Gegend.

• Besitzt seit ungefähr einem Jahr eine Katze namens Zouzou.

• Wurde in Frankreich geboren und hat dort auch bis zu seinem 13ten Lebensjahr gelebt. Ist umgezogen, da sein Vater so bessere Chancen sah.

• Hat ein Händchen dafür, immer aus dem Nichts auf- und abzutauchen. Weiß selber nicht, warum, doch ist nicht einmal mehr überrascht, wenn Leute sich wegen ihm erschrecken.

• Raucht, kifft und greift auch gerne mal zur Flasche, ist jedoch selten besoffen oder gar angetrunken, da Eliott darin keinen besonderen Spaß sieht, sich am Ende noch völlig zu blamieren.

• Benutzt des öfteren Schlaftabletten, um ins geliebte Traumland abdriften zu können. Leidet schon seit Jahren an Schwierigkeiten.

• Arbeitet mal hier und mal da als Kellner, hat aber nicht besonders Spaß daran und tut dies nur, da er sich so schnell wie möglich selbst finanzieren möchte.

• Trägt einen Piercing an einer eher geheimen Körperstelle und ein Tattoo am Innenarm.

• Musste die Schule durch mehrere Vorfälle wechseln, über welche er nicht gerne spricht. Kommt auch sonst nicht allzu regelmäßig, doch hat sich ziemlich darin gebessert.

• Fährt einen BMW 220i Cabrio in schwarz, benutzt diesen jedoch nur selten, da das Fahrrad, per Fuß und der Bus bequemer sind.

• Hat eine kleine Narbe im Gesicht, welche durch einen damaligen Unfall mit dem Fahrrad stammt. Doof gefallen- doof gelaufen.

• Wohnt noch nicht besonders lange in seinem jetzigen Haus, welches im typisch amerikanischen Stil gehalten wird und einen großen Garten besitzt, zieht jedoch gleichzeitig in ein eigenes Apartment und schläft dort nur teilweise.

• •

𝘐'𝘷𝘦 𝘯𝘦𝘷𝘦𝘳 𝘣𝘦𝘦𝘯 𝘭𝘰𝘯𝘦𝘭𝘺. 𝘐'𝘷𝘦 𝘣𝘦𝘦𝘯 𝘪𝘯 𝘢 𝘳𝘰𝘰𝘮 -- 𝘐'𝘷𝘦 𝘧𝘦𝘭𝘵 𝘴𝘶𝘪𝘤𝘪𝘥𝘢𝘭. 𝘐'𝘷𝘦 𝘣𝘦𝘦𝘯 𝘥𝘦𝘱𝘳𝘦𝘴𝘴𝘦𝘥. 𝘐'𝘷𝘦 𝘧𝘦𝘭𝘵 𝘢𝘸𝘧𝘶𝘭 -- 𝘢𝘸𝘧𝘶𝘭 𝘣𝘦𝘺𝘰𝘯𝘥 𝘢𝘭𝘭 -- 𝘣𝘶𝘵 𝘐 𝘯𝘦𝘷𝘦𝘳 𝘧𝘦𝘭𝘵 𝘵𝘩𝘢𝘵 𝘰𝘯𝘦 𝘰𝘵𝘩𝘦𝘳 𝘱𝘦𝘳𝘴𝘰𝘯 𝘤𝘰𝘶𝘭𝘥 𝘦𝘯𝘵𝘦𝘳 𝘵𝘩𝘢𝘵 𝘳𝘰𝘰𝘮 𝘢𝘯𝘥 𝘤𝘶𝘳𝘦 𝘸𝘩𝘢𝘵 𝘸𝘢𝘴 𝘣𝘰𝘵𝘩𝘦𝘳𝘪𝘯𝘨 𝘮𝘦...𝘰𝘳 𝘵𝘩𝘢𝘵 𝘢𝘯𝘺 𝘯𝘶𝘮𝘣𝘦𝘳 𝘰𝘧 𝘱𝘦𝘰𝘱𝘭𝘦 𝘤𝘰𝘶𝘭𝘥 𝘦𝘯𝘵𝘦𝘳 𝘵𝘩𝘢𝘵 𝘳𝘰𝘰𝘮. 𝘐𝘯 𝘰𝘵𝘩𝘦𝘳 𝘸𝘰𝘳𝘥𝘴, 𝘭𝘰𝘯𝘦𝘭𝘪𝘯𝘦𝘴𝘴 𝘪𝘴 𝘴𝘰𝘮𝘦𝘵𝘩𝘪𝘯𝘨 𝘐'𝘷𝘦 𝘯𝘦𝘷𝘦𝘳 𝘣𝘦𝘦𝘯 𝘣𝘰𝘵𝘩𝘦𝘳𝘦𝘥 𝘸𝘪𝘵𝘩 𝘣𝘦𝘤𝘢𝘶𝘴𝘦 𝘐'𝘷𝘦 𝘢𝘭𝘸𝘢𝘺𝘴 𝘩𝘢𝘥 𝘵𝘩𝘪𝘴 𝘵𝘦𝘳𝘳𝘪𝘣𝘭𝘦 𝘪𝘵𝘤𝘩 𝘧𝘰𝘳 𝘴𝘰𝘭𝘪𝘵𝘶𝘥𝘦. 𝘐𝘵'𝘴 𝘣𝘦𝘪𝘯𝘨 𝘢𝘵 𝘢 𝘱𝘢𝘳𝘵𝘺, 𝘰𝘳 𝘢𝘵 𝘢 𝘴𝘵𝘢𝘥𝘪𝘶𝘮 𝘧𝘶𝘭𝘭 𝘰𝘧 𝘱𝘦𝘰𝘱𝘭𝘦 𝘤𝘩𝘦𝘦𝘳𝘪𝘯𝘨 𝘧𝘰𝘳 𝘴𝘰𝘮𝘦𝘵𝘩𝘪𝘯𝘨, 𝘵𝘩𝘢𝘵 𝘐 𝘮𝘪𝘨𝘩𝘵 𝘧𝘦𝘦𝘭 𝘭𝘰𝘯𝘦𝘭𝘪𝘯𝘦𝘴𝘴. 𝘐'𝘭𝘭 𝘲𝘶𝘰𝘵𝘦 𝘐𝘣𝘴𝘦𝘯, "𝘛𝘩𝘦 𝘴𝘵𝘳𝘰𝘯𝘨𝘦𝘴𝘵 𝘮𝘦𝘯 𝘢𝘳𝘦 𝘵𝘩𝘦 𝘮𝘰𝘴𝘵 𝘢𝘭𝘰𝘯𝘦." 𝘐'𝘷𝘦 𝘯𝘦𝘷𝘦𝘳 𝘵𝘩𝘰𝘶𝘨𝘩𝘵, "𝘞𝘦𝘭𝘭, 𝘴𝘰𝘮𝘦 𝘣𝘦𝘢𝘶𝘵𝘪𝘧𝘶𝘭 𝘣𝘭𝘰𝘯𝘥𝘦 𝘸𝘪𝘭𝘭 𝘤𝘰𝘮𝘦 𝘪𝘯 𝘩𝘦𝘳𝘦, 𝘨𝘪𝘷𝘦 𝘮𝘦 𝘢 𝘧𝘶𝘤𝘬-𝘫𝘰𝘣 𝘢𝘯𝘥 𝘐'𝘭𝘭 𝘧𝘦𝘦𝘭 𝘨𝘰𝘰𝘥." 𝘕𝘰, 𝘵𝘩𝘢𝘵 𝘸𝘰𝘯'𝘵 𝘩𝘦𝘭𝘱. 𝘠𝘰𝘶 𝘬𝘯𝘰𝘸 𝘵𝘩𝘦 𝘵𝘺𝘱𝘪𝘤𝘢𝘭 𝘤𝘳𝘰𝘸𝘥, "𝘞𝘰𝘸, 𝘪𝘵'𝘴 𝘍𝘳𝘪𝘥𝘢𝘺 𝘯𝘪𝘨𝘩𝘵, 𝘸𝘩𝘢𝘵 𝘢𝘳𝘦 𝘺𝘰𝘶 𝘨𝘰𝘪𝘯𝘨 𝘵𝘰 𝘥𝘰? 𝘑𝘶𝘴𝘵 𝘴𝘪𝘵 𝘵𝘩𝘦𝘳𝘦 ?" 𝘞𝘦𝘭𝘭, 𝘺𝘦𝘢𝘩. 𝘉𝘦𝘤𝘢𝘶𝘴𝘦 𝘵𝘩𝘦𝘳𝘦'𝘴 𝘯𝘰𝘵𝘩𝘪𝘯𝘨 𝘰𝘶𝘵 𝘵𝘩𝘦𝘳𝘦. 𝘐𝘵'𝘴 𝘴𝘵𝘶𝘱𝘪𝘥𝘪𝘵𝘺. 𝘚𝘵𝘶𝘱𝘪𝘥 𝘱𝘦𝘰𝘱𝘭𝘦 𝘮𝘪𝘯𝘨𝘭𝘪𝘯𝘨 𝘸𝘪𝘵𝘩 𝘴𝘵𝘶𝘱𝘪𝘥 𝘱𝘦𝘰𝘱𝘭𝘦. 𝘓𝘦𝘵 𝘵𝘩𝘦𝘮 𝘴𝘵𝘶𝘱𝘪𝘥𝘪𝘧𝘺 𝘵𝘩𝘦𝘮𝘴𝘦𝘭𝘷𝘦𝘴. 𝘐'𝘷𝘦 𝘯𝘦𝘷𝘦𝘳 𝘣𝘦𝘦𝘯 𝘣𝘰𝘵𝘩𝘦𝘳𝘦𝘥 𝘸𝘪𝘵𝘩 𝘵𝘩𝘦 𝘯𝘦𝘦𝘥 𝘵𝘰 𝘳𝘶𝘴𝘩 𝘰𝘶𝘵 𝘪𝘯𝘵𝘰 𝘵𝘩𝘦 𝘯𝘪𝘨𝘩𝘵. 𝘐 𝘩𝘪𝘥 𝘪𝘯 𝘣𝘢𝘳𝘴, 𝘣𝘦𝘤𝘢𝘶𝘴𝘦 𝘐 𝘥𝘪𝘥𝘯'𝘵 𝘸𝘢𝘯𝘵 𝘵𝘰 𝘩𝘪𝘥𝘦 𝘪𝘯 𝘧𝘢𝘤𝘵𝘰𝘳𝘪𝘦𝘴. 𝘛𝘩𝘢𝘵'𝘴 𝘢𝘭𝘭. 𝘚𝘰𝘳𝘳𝘺 𝘧𝘰𝘳 𝘢𝘭𝘭 𝘵𝘩𝘦 𝘮𝘪𝘭𝘭𝘪𝘰𝘯𝘴, 𝘣𝘶𝘵 𝘐'𝘷𝘦 𝘯𝘦𝘷𝘦𝘳 𝘣𝘦𝘦𝘯 𝘭𝘰𝘯𝘦𝘭𝘺. 𝘐 𝘭𝘪𝘬𝘦 𝘮𝘺𝘴𝘦𝘭𝘧. 𝘐'𝘮 𝘵𝘩𝘦 𝘣𝘦𝘴𝘵 𝘧𝘰𝘳𝘮 𝘰𝘧 𝘦𝘯𝘵𝘦𝘳𝘵𝘢𝘪𝘯𝘮𝘦𝘯𝘵 𝘐 𝘩𝘢𝘷𝘦. 𝘓𝘦𝘵'𝘴 𝘥𝘳𝘪𝘯𝘬 𝘮𝘰𝘳𝘦 𝘣𝘦𝘦𝘳 !

- - - - - - - - - - - - - - - -

𝘗𝘢𝘯𝘪𝘤𝘬𝘪𝘯𝘨 𝘣𝘺 𝘺𝘰𝘶𝘳𝘴𝘦𝘭𝘧 𝘪𝘴 𝘵𝘩𝘦 𝘴𝘢𝘮𝘦 𝘢𝘴 𝘭𝘢𝘶𝘨𝘩𝘪𝘯𝘨 𝘢𝘭𝘰𝘯𝘦 𝘪𝘯 𝘢𝘯 𝘦𝘮𝘱𝘵𝘺 𝘳𝘰𝘰𝘮.
𝘠𝘰𝘶 𝘧𝘦𝘦𝘭 𝘳𝘦𝘢𝘭𝘭𝘺 𝘴𝘪𝘭𝘭𝘺.

- - - - - - - - - - - - - - - -

𝘐 𝘧𝘦𝘦𝘭 𝘵𝘰𝘰 𝘮𝘶𝘤𝘩. 𝘛𝘩𝘢𝘵'𝘴 𝘸𝘩𝘢𝘵'𝘴 𝘨𝘰𝘪𝘯𝘨 𝘰𝘯.' '𝘋𝘰 𝘺𝘰𝘶 𝘵𝘩𝘪𝘯𝘬 𝘰𝘯𝘦 𝘤𝘢𝘯 𝘧𝘦𝘦𝘭 𝘵𝘰𝘰 𝘮𝘶𝘤𝘩 ? 𝘖𝘳 𝘫𝘶𝘴𝘵 𝘧𝘦𝘦𝘭 𝘪𝘯 𝘵𝘩𝘦 𝘸𝘳𝘰𝘯𝘨 𝘸𝘢𝘺𝘴 ?' '𝘔𝘺 𝘪𝘯𝘴𝘪𝘥𝘦𝘴 𝘥𝘰𝘯'𝘵 𝘮𝘢𝘵𝘤𝘩 𝘶𝘱 𝘸𝘪𝘵𝘩 𝘮𝘺 𝘰𝘶𝘵𝘴𝘪𝘥𝘦𝘴.' '𝘋𝘰 𝘢𝘯𝘺𝘰𝘯𝘦'𝘴 𝘪𝘯𝘴𝘪𝘥𝘦𝘴 𝘢𝘯𝘥 𝘰𝘶𝘵𝘴𝘪𝘥𝘦𝘴 𝘮𝘢𝘵𝘤𝘩 𝘶𝘱 ?' '𝘐 𝘥𝘰𝘯'𝘵 𝘬𝘯𝘰𝘸. 𝘐'𝘮 𝘰𝘯𝘭𝘺 𝘮𝘦.' '𝘔𝘢𝘺𝘣𝘦 𝘵𝘩𝘢𝘵'𝘴 𝘸𝘩𝘢𝘵 𝘢 𝘱𝘦𝘳𝘴𝘰𝘯'𝘴 𝘱𝘦𝘳𝘴𝘰𝘯𝘢𝘭𝘪𝘵𝘺 𝘪𝘴: 𝘵𝘩𝘦 𝘥𝘪𝘧𝘧𝘦𝘳𝘦𝘯𝘤𝘦 𝘣𝘦𝘵𝘸𝘦𝘦𝘯 𝘵𝘩𝘦 𝘪𝘯𝘴𝘪𝘥𝘦 𝘢𝘯𝘥 𝘰𝘶𝘵𝘴𝘪𝘥𝘦.' '𝘉𝘶𝘵 𝘪𝘵'𝘴 𝘸𝘰𝘳𝘴𝘦 𝘧𝘰𝘳 𝘮𝘦.' '𝘐 𝘸𝘰𝘯𝘥𝘦𝘳 𝘪𝘧 𝘦𝘷𝘦𝘳𝘺𝘰𝘯𝘦 𝘵𝘩𝘪𝘯𝘬𝘴 𝘪𝘵'𝘴 𝘸𝘰𝘳𝘴𝘦 𝘧𝘰𝘳 𝘩𝘪𝘮.' '𝘗𝘳𝘰𝘣𝘢𝘣𝘭𝘺. 𝘉𝘶𝘵 𝘪𝘵 𝘳𝘦𝘢𝘭𝘭𝘺 𝘪𝘴 𝘸𝘰𝘳𝘴𝘦 𝘧𝘰𝘳 𝘮𝘦.

𝗟 𝗜 𝗩 𝗜 𝗡 𝗚


Eliott ist momentan dabei, von seinem noch jetzigen Haus in ein eigenes Apartment zu ziehen, welches sich in einer eher ruhigen Gegend und dort in einem Mehrfamilienhaus befindet.

XXXXX

Der Aufbau ist simpel, leicht bemöbelt und hell, mit vielen, teilweise selber gezeichneten Bildern an den Wänden, einigen Pflanzen zur Dekoration und ein Plattenspieler, der eigentlich täglich läuft. Über eine vom Eingang aus rechts liegende und mehr oder weniger offene Küche kann man sofort ins Ess- und Wohnzimmer wandern, von da aus ebenfalls auf den gemütlichen und mit vielen Kissen, plus Lichtern ausgestatteten Balkon zugreifen, auf welchem der Dunkelhaarige in Zukunft gerne mal seine freien Stunden abgammeln wird. Zurück und etwas weiter in die Wohnung hinein gelangt man in das Schlafzimmer des jungen Franzosen. Dort kann man von einem Bett, bis zu hunderten von Schallplatten, einem Klavier und einem viel zu vollen Schrank noch einiges mehr finden und trotzdem noch eine Ordnung vorweisen, die einem erst auf den zweiten Blick auffallen sollte. Da die Wohnung alleine ein wenig zu groß ist, benutzt Eliott das zweite Zimmer zum zeichnen, hat dort einen Schreibtisch und viel an Werkzeug herumstehen, solange es niemanden gibt, der sich zu ihm gesellen möchte.

Falls jemand sich fragen sollte, wie er das alles völlig alleine finanzieren kann, der kann nachfragen, oder es auch einfach sein lassen.



𝗔 𝗨 𝗦 𝗦 𝗘 𝗛 𝗘 𝗡

• •



Eliott liegt mit einer Größe von einem ganzen Meter und dazu dreiundachtzig Zentimetern (1.83) völlig im Durchschnitt, überragt damit in seinem Heimatland jedoch schon so einige Male viele andere und kann mit Leichtigkeit über deren Köpfe hinwegschauen, was ihm in so manchen Situationen vielleicht ein kleiner Vorteil ist. Unübersehbar ist wohl, dass er vom Aussehen her aus dem europäischen Bereich kommt. Seine Figur ist nicht gerade das, was man vielleicht jetzt als übermäßig wunderschön, oder gar besonders betiteln würde, nämlich einfach wie die eines eigentlich ganz normalen Mannes, jedoch nur mit minimal breiteren Schultern, hier und da ein wenig zu schlank und lange Gliedmaßen, die ihn wieder elegant, aber gleichzeitig ein bisschen schlaksig aussehen lassen können. Die Hautfarbe des jungen Franzosen ist relativ hell, manchmal schon fast weiß wirkend, ändert sich auch bei Sonne nicht wirklich, doch kann auch im Sommer mal einen kleinen Touch bekommen. Auffallend sind bei all den Sachen an Elios Körper wohl seine immer gut gepflegten, großen Hände und die für einen Mann echt ziemlich schmale Taille, die so manchen Menschen darüber nachdenken lässt, ob er letzten Endes nicht doch zu dünn wirkt. Er selber weiß damit nichts anzufangen, hat jedoch das Glück, dass ihm viele Klamotten dadurch besser passen und muss nicht sonderbar nach irgendwelchen speziellen Größen suchen. Das doch recht kantige Gesicht mit den auch ein wenig angehobenen Wangenknochen, bei denen sich beim Lachen tiefe, total süße Grübchen bilden, wird von eigentlich dunklen und mehr, als nur struwweligen Haaren umrahmt. Diese Haare gehen dem neunzehn- Jährigen ungefähr bis zum Ende der Augenbrauen und werden meistens überhaupt nicht gemacht, da es nichts bringt und nur Aggressionen erzeugen würde. Er selber hasst diese Haarpracht wie keine Andere, da sie ihn mit ihrer zu unbändigen Konsenstenz zur Weißglut treibt, sodass Eliott sie am Ende einfach so lässt, wie sie sind... zerzaust und unzähmbar. Anschließend wären in seinem Gesicht noch mandelförmige, je nach Licht mal heller und mal dunkler erscheinende, sanfte und von dichten Wimpern umramte, ausdrucksstarke Augen, eine eher schmale, von der Seite aber relativ lange, zum Teil nach außen gebogene Nase mit zwei schnukeligen Nasenlöchern und ein meistens stets irgendwie verzogener Mund mit schmalen Lippen, auf welchem so gut wie immer ein klitze-kleines Lächeln sein Zuhause gefunden hat.
Eliotts Kleidungsstil ist- soweit man diesen überhaupt beschreiben kann eher im schlichten Bereich gehalten, bei welchem er gerne mal auf die dunkleren Töne und Farben der Welt zurückgreift. Da der Franzose so oder so der Meinung ist, dass ihm vieles nicht besonders gut steht, zieht er dann doch lieber das an, bei dem man nichts verkehrt machen kann, was heißt; eine große Vorliebe für jegliche Pullover oder einfache T-shirts ohne irgendwelchen Schnick-Schnack zur Verzierung, meist dunkle Jeans oder Jogginghosen und dazu bequemes Schuhwerk, obwohl dieses je nach Laune variieren kann. Auch, wenn er nicht der Mensch ist, der gerne damit angibt, trägt Elio doch gerne mal Markenklamotten, dazu immer einen Spritzer Parfum und ein ledernes Armband an der Linken. Festivalbänder schneidet er meistens ab und wirft diese weg, da sie ihn mit ihren doch oft bunten Farben nerven.

• •


A E S T H E T I C S

©mbyul / text & gifs by me / tumblr / google



zuletzt bearbeitet 02.05.2019 00:55 | nach oben springen

#3

RE: Anmeldung

in One of us is lying 26.02.2019 23:03
von yulssi • Junior Member | 178 Beitrδge | 8900 Punkte

xxx



zuletzt bearbeitet 03.03.2019 19:02 | nach oben springen

#4

RE: Anmeldung

in One of us is lying 27.02.2019 00:43
von Lea • Member | 895 Beitrδge | 55200 Punkte

“What does it feel like?“

“Do you know that feeling, when you wake up in the morning, sitting on your bed, staring at a non particular point, thinking nothing, feeling nothing, just sit there breathing until you’re ready to start your day? That’s how it feels every fucking second of the day.”

“So, you feel nothing at all?”

“No. Sometimes I feel everything at once. Sometimes I just sit there and something like a wave build of emotions hit me and I’m lost. I’m lost between all those feelings, overwhelmed and clueless what to do.”

Es heißt, dass die Eltern einen Großteil der Schuld tragen könnten. Dass sie den Grundstein für unser Verhalten als Erwachsene legen, entscheiden, wie wir auf bestimmte Dinge reagieren. Aber auch, dass sie oftmals nichts dafür können, wenn man als Kind schwierig ist, Temperament hat. Dabei fehlt einfach nur die Bindung, die Bestätigung, die man als Kind braucht, um nicht ständig selbst an sich zu zweifeln.
Wenn man verzweifelt versucht, die Aufmerksamkeit seiner Eltern zu bekommen, auf eine Bestätigung wartend, dass man etwas gut oder super gemacht hat, kann man daran zerbrechen, wenn man das Gefühl bekommt, sowas nie zu erleben. Erst recht nicht, wenn man sich selbst überlassen ist, ohne Geschwister, man sich selbst beschäftigen muss, vielleicht ein Mal in der Woche, Sonntags, mit seinem Vater im Garten Fußball spielt oder ein Gesellschaftsspiel nach langem Bitten und Betteln auspacken darf.
Ansonsten ist man nicht großartig interessant. Es wird abends der Fernseher eingeschalten, man kam von einem langen Tag heim – wenn man nicht mehrere Tage am Stück weg blieb. Man bekommt das Gefühl, im Weg zu sein, zieht sich mehr zurück. Soziale Kontakte werden zur Herausforderung; man ist überfordert mit der Aufmerksamkeit. Man fühlt sich dazu gedrängt, weil jemand was mit einem unternehmen will anstatt nur eine Belastung zu sein.


Ethan Isaak Karny – 19 years – 10/13 – libra – from Caerffili (Caerphilly), Wales, GB


Family

Jessica Karny, Mutter, Apotherkerin
Frederic Karny, Vater, Versicherungskaufmann
Magical Mister Mistoffeleese, 7 Jahre
Thor, 7 Jahre


Past


- Durch die Berufe seiner Eltern öfter alleine daheim beziehungsweise unter Aufsicht der Nachbarn
- Genoss eine Zweisprachige Erziehung (walisisch und englisch)
- Zog mit 9 Jahren nach Amerika
- Hatte schon früh leichte Aggressionsprobleme, die er aber dann unterdrückte
- Bekam mit 15 nach langen Unverständlichkeiten die Diagnosen Borderline Persönlichkeitsstörung und menschliches Immundefekt-Virus, kurz HIV, übertragen per Blut bei einer Operation. Er redet über beide Krankheiten so gut wie nichts
- Verlor mit 16 seine damalige Freundin an Aids, da er sie unwissentlich infizierte
- Begann mit 16 eine Psychotherapie, brach diese aber ein halbes Jahr später ab
- Wechselte mit 16 die High School


“You’re such a supportive friend.”

“Thanks. But I’m just trying saving everyone else from what I experienced my entire life.”

“And what’s that?”

“The feeling of never being good enough. The feeling of being left alone on purpose, even though I push people away if it gets too hard to deal with everything and nothing at the same time. I take every single thing by heart, thinking it was my fault for not being a good friend, hurting the ones I love and making them angry because I try to be myself. I keep pushing them away, because I don’t want them to see me hurt or to hurt me. Some People have a strange power over me – if I have the feeling I disappoint them, I’ll constantly think about my failure, what I’ve done wrong.
For the rest of my life.”


Sie sagen, dieses aufbrausende Temperament wäre eine Verhaltensauffälligkeit. ADHS. Heute wird alles mit irgendeiner Krankheit beschrieben. ADHS ist nichts weiter als eine Erfindung um überforderten Eltern das Gefühl zu geben, dass sie nicht überfordert sind, sondern ihre Kinder einfach nur eine Störung haben, deshalb anecken.
Dabei sind sie vielleicht soziale Kontakte wenig gewohnt. Wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Wissen nicht, was mit ihnen falsch ist, weil die anderen sie nicht verstehen. Weil ihr Gehirn mitten in einer Konversation plötzlich abbricht und nicht mehr zuhört. Oder weil sie sich von manchen Dingen angegriffen, in die Ecke gedrängt fühlen und deshalb aggressiv werden.
Nur hat man es satt, dass man nirgends wirklich dazu gehört. Dass man immer anders sein wird als die anderen, weil man nicht weiß, ob man denjenigen vertrauen kann, ob sie nicht doch Feinde sind. Es ist eine Achterbahnfahrt, hoch und runter. Krankhafter Optimismus und schwarzmalender Pessimismus. Dabei versucht man doch nur mit dem Leben umzugehen, es klar zu strukturieren. Herauszufinden, wo man hingehört.
Aber man will nicht alleine dastehen. Man braucht die Menschen. Man braucht Menschen, damit nicht noch alles schlimmer wird, obwohl es einen überfordert. Aber man gewöhnt sich daran. Man gewöhnt sich daran, zu versuchen, ihnen zu gefallen. Ihre Eigenschaften und Meinungen anzunehmen, zuzustimmen, um möglichst wenig Abneigung zu erhalten. Man vergisst seinen eigenen Charakter, sperrt ihn quasi ein, nur um dazu zugehören. Vielleicht stellt man sogar das Leben der anderen, deren Probleme über die eigenen, nur um nicht daran denken zu müssen, dass man heute Nacht wieder wach liegt, über das eigene Leben nachdenkt oder warum man nicht die Probleme der anderen verhindert hat.


character

überfordert – ehrlich – laut – wird oftmals als egoistisch hingestellt – offen – Zuhörer – empathisch – braucht Kontrolle – testend – schadenfroh – chaotisch – vertraut, aber nicht sehr tief – weiß teilweise nicht wie er mit sich selbst umgehen soll – fürsorglich – spendabel – tierlieb – selbstlos – verletzt – widersprüchlich – teilweise vorlaut – schwarz/weiß Denker – taub – emotional – launisch – impulsiv – spontan, wenn es um lügen geht – stur – ruhelos – respektvoll – zurückgezogen – gemein – wirkt selbstsicher – in Gegenwart von erwachsenen besonders still – relativ sarkastisch – sucht seinen Platz in der Welt – kann sich schlecht auf was einlassen – hat Angst, anderen weh zu tun –konstantes Gefühl nicht gut genug zu sein

Everything else

– besonderes Talent im Umgang mit Tieren jeglicher Art und Charakter
– guter Zuhörer, der bemüht ist, anderen zu helfen
– raucht ab und an auf Partys, ziemlich trinkfest wenn es „harter Alkohol“ ist
– stolz darauf, sich nicht mehr selbst zu verletzen
– hat Probleme zu lieben; ist damit manchmal ein wenig überfordert
– unsicher wegen seiner Sexualität, hatte zwar bisher eine ernsthafte Beziehung zu einer Frau, findet aber auch manche Kerle gutaussehend. Bisher hat nur niemand ihn wirklich vom Hocker gehauen
– findet im Ballsport seine wahre Bestimmung, hat ein großes Talent beim werfen
– hat durch eine Verletzung am Fuß Probleme mit den Bändern im rechten Bein, was man beim Rennen auch hören kann
– verschwiegen wenn es um sich selbst oder seine Vergangenheit geht, was sich aber je nach Laune ändern kann
– sehr schwankendes Gemüt, welches von jetzt auf gleich umschlagen kann
– teilweise große Probleme, Erwachsenen beim reden in die Augen zu sehen
– in manchen Fällen so empathisch/emotional, dass eine Person, auf welche er quasi fixiert ist, seinen Tag retten oder ruinieren kann; diese Person kann er sich allerdings nicht aussuchen und merkt es erst spät
– Netflix ist die beste Erfindung der Welt
– relativ unsozial bzw. braucht viel Überredung das er auf eine Party geht, außer er hat einen guten Tag
– hat ab und an so "Zuckungen" bei denen er einfach zusammen zuckt, als würde er erschrecken, mit zusätzlichem Kopfschlagen (meist nach rechts). Das kann immer passieren und ist so gut wie nicht kontrollierbar, aber auch nicht böse oder so
– schreibt gern mit Leuten, vergisst aber teilweise das Antworten und schreibt teilweise Tage später erst zurück, weil er es dann merkt
– hat leichte Höhenangst, die sich nur bemerkbar macht, wenn er irgendwo runter schauen muss
– hört eher weniger die Charts, nur vereinzelt
– kann ziemlich gut kochen, steht auch gern in der Küche und improvisiert; dabei auch ein guter Gastgeber
– verhält sich manchmal äußerst unfair/asozial, um Leute von sich zu stoßen, weil ihm alles zu viel wird und er nicht anders mit der Situation klar kommt



School

Hauptsächlich C-D, seltener ein B – kommt mit vielen Leuten gut klar, da sich seine Persönlichkeit anpasst – Französisch – Chor


“How can you be tired? You slept all day.”

“I’m not tired tired, I’m tired of everything. The sun, birds singing, waking up, breathing, even existing. It’s not like I sleep all day long, mostly I lay awake in my bed, thinking about everything that has ever happened to me or those things that turned out wrong, hoping for it to end. Hoping for my thoughts to end, to let me rest, to actually have a peaceful sleep, not one which keeps me restless in my mind, letting me go through several moments again and again and again…”

“But you’re always smiling, aren’t you happy?”

“It’s crazy, right? It’s crazy how you can fool everyone by a simple act like smiling. Everyone thinks you’re fine, because you seem happy. No one will ask questions like what’s wrong?, because they’re fooled by your smile. No one digs deeper, if they’re not allowed to. I think they would, because they’re curious to find out all of your little secrets but they’re also afraid of what they might find out. Trust me, you don’t want to know what’s going on in my mind right now or most times. But to answer your question properly: No, I’m not.”


Es ist faszinierend. Unsere Nervenbahnen im Gehirn können 145 Mal die Erde umrunden. Dabei umfasst es nur 1,27 Liter – zumindest bei einem Mann; ist im Schnitt auch nur 100gr schwerer. Dieses überaus komplexe Organ, welches so viel für uns macht, ist so leicht auszutricksen. Geht es einem nicht gut, heißt es zumindest, solle man für zwanzig Sekunden in einen Spiegel schauen, dabei lächeln. Dadurch würde man selbst wieder glücklich werden, man würde lachen, die schlechten Gedanken wären vertrieben. Man kann sich also selbst vorgaukeln, man wäre glücklich.
Das alles hat mit Wahrnehmung zu tun, aber es kann auch sein, dass genau das gestört ist. Die Wahrnehmung der Gefühle kann beeinträchtigt werden, man kann Situationen nicht mehr als gefährlich einschätzen oder man macht komplett dicht.
Nur niemand weiß genau, was in dem Gehirn des anderen vorgeht – ob die Wahrnehmung gesund ist oder beeinträchtigt. Dabei ist es egal, ob es die Selbstwahrnehmung oder die der Umwelt ist.


5”10 or 178 cm – hellbraune Haare – relative kurz gehalten – kantiges/quadratisches Gesicht – helle Haut – dünne Augenbrauen – graue Augen, die je nach Licht bläulich oder grünlich wirken – gerade Nase – schmale Lippen – manchmal drei Tage Bart – breite Schultern – kleinere Hände –muskulöser, breiter Körperbau – dennoch nicht überbaut oder gar komplett trainiert – vereinzelt sogar kleine Fettpölsterchen – vernarbte Oberschenkel, was man aber mit Shorts immer noch verdecken kann – normaler Kleidungsstil – von Poloshirt bis zum Hoodie alles dabei



“Do you think about suicide sometimes?”

“…. Yes.”


© Lea – bezieht sich auf alle Texte & die Idee | Ethan Isaak Karny | FC: Taron Egerton | pics: tumblr


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.


zuletzt bearbeitet 07.03.2019 20:03 | nach oben springen

#5

RE: Anmeldung

in One of us is lying 28.02.2019 22:49
von Lea • Member | 895 Beitrδge | 55200 Punkte



»Mickaël Kelleher – called Mik – 18 years – 07/21 – cancer – born in Sanary-sur-Mer, France – male

»ʸᵒᵘ'ʳᵉ ˡᶤᵏᵉ ᵇᵃᵗᵐᵃᶰ... ʷᶤᵗʰᵒᵘᵗ ᵗʰᵉ ᵐᵒᶰᵉʸ... ᵃᶰᵈ ᵃˡᶠʳᵉᵈ... ᵃᶰᵈ ᵗʰᵉ ᶜᵒᵒˡ ˢᵗᵘᶠᶠ...

Mickaël kam im Juli im wunderschön sonnigen Sanary-sur-Mer auf die Welt, welches an der Südküste Frankreichs liegt. Er bekam keine Geschwister, war somit der ganze Stolz seiner Eltern. Als Mik sechs Jahre alt war, zog die Familie nach Evergreen, Alabama, wo ihr Sohn sich einen wundervollen Südstaatenakzent aneignete, den er so sehr hasst. Der Grund für den Umzug nach Amerika war seine Großmutter, die Mutter seines Vaters, der aus Amerika stammte. Sie starb ein halbes Jahr später.
Bei einem Besuch bei seinem Onkel in Stone Falls, Georgia, zu diesem Zeitpunkt war Mik acht, ließen seine Eltern ihn dort, um kurz ein paar Sachen zu besorgen. Der Junge sah den beiden hinterher, wie sie die Straße entlang zur Kreuzung fuhren, als es passierte: Ein Laster nahm ihnen die Vorfahrt und fuhr direkt in das Auto hinein. Es folgte eine Massenkarambolage, mit der Folge, dass der kleine Junge den Tod seiner Eltern mit ansehen musste.
Sein Leben verbrachte er von da an bei seinem Onkel, der durch einen Arbeitsunfall Frührente bezog und sich nun das Leben schön trinkt (Dass dieses Verhalten zu Handgreiflichkeiten führt, sollte klar sein). Seine Tante, die ziemlich fertig mit der Welt ist und sich auch mit Drogen vollgepumpt hatte, verließ die Familie, als Mik 16 war. Da das Geld vorne und hinten nicht reicht, um Miete, den Alkohol und allgemein das Leben abzudecken, begann er Drogen zu verticken. Öfter konnte er der Polizei deshalb entkommen, wurde aber erst vor kurzem gefasst und befindet sich deshalb auf Bewährung.



» character

Bemüht – lieb – liebenswert – gedankenverloren – nachdenklich – ein wenig verschwiegen – skeptisch – rechtschaffen – offen – spontan – Improvisationstalent – relativ humorvoll – verwirrt – interessiert – weckt ein wenig den Beschützerinstinkt – selbstständig – wandelbar


If hard times only makes you stronger, then I should be able to whip Superman's ass by now.

Brechen wir mal alle Vorurteile zum Thema drogendealender Bad Boy. Die eine Seite der Medaille ist natürlich Die, die immer in Filmen dargestellt wird: der harte, gefährliche Kerl zu dem sich alle Frauen hingezogen fühlen, der aber alle nur ausnutzt und sich schlussendlich für diese eine einzige Frau vom ultimativen Fuckboy zum Märchenprinzen verwandelt. Natürlich mit Komplikationen und vielen Tränen verbunden. Es wird sich geprügelt, auch mit Waffen und alles ist gefährlich und geheimnisvoll, weil man ja eine so liebevolle innere Seite verstecken muss.
Und dann kommt Mik: Er ist dieser liebevolle Kerl – insofern man ihn dazu gebracht hat, sich zu öffnen. Nur ist da eben keine harte, gefährliche Schale. Es ist eine Art Scham die er für seine übrig gebliebene Familie, also seinen Trunkenbold von Onkel, empfindet. Ebenso redet er auch nicht gern über seine Eltern, was man auch verstehen kann. Ein weiterer Grund, der es schwer macht, komplett zu ihm durchzudringen, wäre die Tatsache, dass er so oft in Gedanken versunken ist, dass er oftmals nicht zuhört oder zumindest nicht genau. Mickaël ist immer ein wenig besorgt, wie sie es über die Runden schaffen sollen, da sein Geld nun auch wieder wegfällt. Er ist besorgt, wie es nun weiter geht. Besorgt um seinen Onkel, ob er auch immer aus seinem komatösen Schlaf aufwacht, in welchen er sich hinein gesoffen hat. Auch wenn er sich nicht um ihn kümmert, ist er die einzig übrige Familie und das macht ihm zum Objekt seiner Sorgen.
Dennoch ist er steht’s bemüht. Er versucht in der Schule zumindest versetzt zu werden, alles zu managen, dabei aber nicht die Übersicht oder gar sich selbst zu verlieren. Denn eigentlich ist er ein sehr geselliger, spontaner Mensch der gerne draußen unterwegs ist – Hauptsache weg von der Bruchbude, in welcher er wohnt. Er lädt selten Leute zu sich nach Hause ein, wenn dann abends, dann aber auch nur für diese eine bestimmte Sache. Vielleicht ist er doch ein wenig dieser Klischeekerl.


» Everything else




– hat einen 6 Monate alten Cavoodle Welpen namens Teddy
– fährt eine Harley Davidson Low Rider S
– lädt niemand tagsüber zu sich ein, höchstens nachts
– ist schwul, weiß das auch, vögelt dennoch hauptsächlich Frauen, weil die leichter ins Bett zu bekommen sind; am besten man sucht keine Logik
– kann Kirschstiele im Mund verknoten
– wohnt ziemlich verwahrlost in einer nicht sonderlich schönen Nachbarschaft. Er hat es auch aufgegeben sich um die Pflege des Hauses und des Grundstücks zu kümmern
– Erdgeschoss und Obergeschoss – es ist nicht sonderlich schön oder gar ordentlich, da Mik aufgegeben hat, sich um alles zu kümmern
– verbringt wenig Zeit daheim, er zieht sogar das Lernen an irgendwelchen Orten vor um nicht daheim sein zu müssen
– hat ein Mal in seinem Leben Drogen genommen und hat seitdem ein Andenken auf seiner Haut
– hat mit dem Dealen aufgehört, seit er auf Bewährung ist
– wirkt öfter ein wenig abweisend, da er sich oft zu viele Gedanken macht um seine Familie
– spielt Klavier, da es das Lieblingsinstrument seiner Mutter war. Jedoch hat er schon länger kein Klavier mehr angerührt
– wenn er sich aufregt, kommt sein Südstaatenakzent durch, was sich mit einem Französischen Akzent paart; also keine sonderlich hübsche Kombi
– ist eigentlich ziemlich gerecht und weiß auch, dass Fehler bestraft gehören
– wenn es um die Begabung Ausreden oder Begründungen zu finden geht, hat er sich wahrscheinlich ein Mal zu viel angestellt
– schafft es nie, gleiche Socken anzuhaben. Außer sie sind schwarz oder er hat sie neu gekauft
– jemand hat ihn mal als knuffig beschrieben, weil er so lieb ist. Seitdem hasst er dieses Wort
– hat zwar französisch in der Schule gewählt, was sein bestes Fach ist, spricht es allerdings so gut wie nie außerhalb des Kurses
– sein Onkel hat vor seinen Freunden seine Körpergröße mal als XXS bezeichnet, da alle in der Familie ü180 sind. Seit dem nimmt er es sehr persönlich, wenn ihn jemand drauf anspricht


» school

Eher so der C – Schüler, ab und an auch ein B oder A – macht sich nicht viele Freunde, höchstens ehemalige Kunden – Französisch – Feldhockey

» look


5“5 or 165 cm or „XXS“ – braune Haare – ziemlich zerzaust – etwas länger gehalten – ovales Gesicht – europäischer Hauttyp – ziemlich gerade Augenbrauen – tiefblaue Augen – dichte, kurze Wimpern – oftmals überforderter Gesichtsausdruck, der natürlich ist – schmale, dennoch prägnante Nase – normal geschwungene, rosige Lippen – schlanker Körperbau, dennoch sportlich – kurzer Oberkörper, lange Beine – Tattoos – kleine Füße (Schuhgröße 39-40) – normaler Kleidungsstil – viele Blau und Grautöne – Jeans – Sneaker – unterschiedliche Socken


Oberschenkel/Hüfte/Seite x Wade rechts

© by Lea | Mickaël "Mik" Kelleher | FC: Axel Auriant | gifs by Lea | don't copy


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.


zuletzt bearbeitet 05.03.2019 12:55 | nach oben springen

#6

RE: Anmeldung

in One of us is lying 01.03.2019 12:40
von XxYoshi • Junior Member | 54 Beitrδge | 2700 Punkte



Jaron Yuri Miller
18 Jahre Alt → 15. November → Skorpion


Familie & Vergangenheit
Jaron hat eine schwierige Vergangenheit. Er wuchs mit seiner Familie in Russland auf. Sein Vater war ein wohlhabender Unternehmer und zog mit Jaron, nach der Trennung seiner Frau, nach Miami. Seine leibliche Mutter kümmerte sich seither nur selten um ihn, eigentlich telefonieren sich ca. einmal im Monat und das war es dann auch wieder.
In Miami lernte sein Vater eine neue Frau kennen, welche ihn auch mit aufwuchs. Schon nach einer geraumen Zeit veränderten sich die Dinge. Die neue Frau seines Vaters war Drogenabhängig und ließ den kleinen Jungen tagtäglich mehr verwahrlosen. In dieser Zeit rutschte sein Vater in die Alkoholabhängigkeit ab. Er verlor all sein Geld durch illegale Wetten, sowie Drogen und Alkohol. Auch gewallt stand in dieser Zeit an der Tagesordnung. Mit 14 lernte Jaron ein wunderschönes Mädchen kennen. Sie gehörte einer Gang an, den Death Rattle´s . Recht schnell fand der Junge seinen Weg in die Gang und somit auch in die Kriminalität. Die Situationen zu Hause wurden immer schlimmer und so musste Jaron eine bittere Entscheidung für sich treffen. Nach einem unerklärlichen Brand, verließ er sein zu Hause, seine Gang und auch die Stadt Richtung Georgia.
Hier begab er sich auf die Highschool um seinen Abschluss weiter zu machen und sein altes Leben hinter sich zu lassen. Eine Wohnung bewohnt er leider nicht, vielmehr lebt er in einem alten und leer stehenden Kino. Es ist nicht gerade das bequemste und schönste, aber er hat ein Dach über den Kopf.
Geld verdient er sich seither mit einigen illegalen Nebenjobs. Manchmal erhackt er sich das Geld aber vielmehr ist er dafür bekannt, die Leute mit seinen verschiedenen Drogen zu beglücken.

Charakter
„Wie beschreibt man den Charakter eines Wahnsinnigen?! Richtig, man versucht es gar nicht erst!“
Jaron ist wirklich schwer zu beschreiben. Er ist ein junger, vom Leben gezeichneter Mann, mit all seinen Ecken und Kanten. Eigentlich ist Jaron ruhig, jedoch nur in seiner Art und Weise. Dieser junge Mann ist sehr Provokant und zwar bei jedem. Es ist ihm grundsätzlich egal wer gerade vor ihm steht, ob Lehrer, Schüler, Freunde oder Feinde.
Auch ist ihm egal was andere von ihm halten, denn wichtig ist nur, dass er so leben kann wie er es will. Grundsätzlich macht er nichts ohne Grund oder Hintergedanken, denn er möchte möglichst viel für sich aus diesen Situationen herausziehen.
Jaron ist ehrlich, manchmal vielleicht zu ehrlich und nicht jeder kommt mit seinen Aussagen klar. Doch so ehrlich er auch ist, umso hinterhältiger und trügerischer kann er eben auch sein. Wenn er lügen muss oder will, dann tut er dies und das auch mit Bravur. Ebenso ist er ein guter Hacker und Drogendealer.
Um ehrlich zu sein sind dies nur wenige Aspekte seines Charakters, findet den Rest doch einfach selber heraus.

>> Loyal → Misstrauisch → Hinterhältig → Guter Beobachter → Provokant → Psychisch Durch → Totaler Freak → Ehrlich → Egoistisch → Oft als Arrogant hingestellt → Sehr Selbstsicheres Auftreten → Wirkt Sehr Ruhig → Verliert Selten Die Kontrolle → Sarkastisch → Leicht Sadistisch → Gefühlskalt → Emotionsloses Auftreten <<

>> Höflich → Zuvorkommend → Liebenswert → Lustig → Für Jeden Spaß Zu Haben → Wirkt Manchmal Nicht Ernst Zu Nehmend → Kann Auch Ganz Nett Sein <<

>>Sehr Schwieriger Und Provokanter Charakter Der Ein Sicheres Auftreten Hat Aber Psychisch Eigentlich Komplett Durch Ist<<




Sonstiges
→ Spricht Russisch fließend, da es seine Muttersprache ist
→ Trinkt gerne und verträgt auch viel
→ Vertickt Drogen (vorwiegend LSD, Heroin & „Gras“), konsumiert aber auch gerne mal seinen eigenen Stuff
→ Er liebt sowohl Frauen als auch Männer wobei er eines von Beiden definitiv bevorzugt
→ Schulisch ist er sehr gut, auch wenn man dies niemals glauben würde
→ Hervorragender Hacker, der sein Handwerk versteht.
→ Hört am liebsten HipHop und Rap
→ Lernte während seiner Gangzeit auch Deutsch, versteht es sehr gut, spricht es aber nur gebrochen
→ Nicht gerade beliebt, außer bei seiner Kundschaft
→ Hasst Menschen, kommt aber sehr gut mit Tieren klar
→ Hat schon einige Strafen hinter sich und saß einmal für wenige Monate im Jugendknast
→ War bis zu seinem 17. Lebensjahr ein hochrangiges und anerkanntes Gangmitglied
→ Hat ein Verhältnis mit der Mathelehrerin
→ Besitzt eine Honda CRF 250L Motocross


Schule
>> → Ist ein guter bis sehr guter Schüler in so gut wie allen Fächern außer Sport
→ Lebt das Motto Sport ist Mord
→ War ein Jahr lang im Chor, hörte damit jedoch schnell wieder auf, obwohl er ein passabler Sänger ist
→ Forensik [What Else?!]
→ Nicht gerade der Beliebteste, denn sein Ruf eilt ihm Vorraus / Man kennt ihn halt einfach <<


Aussehen
<<>>


>> Ca. 1.85 m groß → Schwarze Kurze Haare – Undercut → Helle Eis- Blaue Augen → Schlank & Nur Wenig Muskulös → Stark Tattoowiert → Nasenpiercing Rechts → Blasse Haut → Spitze Eckzähne → Eigenwilliger Kleidungsstil → Lange Brandnarbe Über Das Rechte Bein Gehend, Sowie Ätliche Narben Von Schnittwunden & Schusswunden Auf dem Körper Verteilt<<

© by XxYoshi | Faceclaim – Andy Biersack | 2019



zuletzt bearbeitet 03.03.2019 14:45 | nach oben springen

#7

RE: Anmeldung

in One of us is lying 03.03.2019 13:44
von KimEule • Junior Member | 388 Beitrδge | 21300 Punkte



Name: William Edward Düster
Bis vor zwei Jahren war er für alle immer nur William Düster. Die wenigsten kannten seinen zweiten Vornamen. Er war einfach Will. Neuerdings ist er Edward. Kurz Ed oder Eddy.

Alter: 19 Jahre | 23. März

Herkunft: Stone Falls; er besitzt entfernte Verwandte in Deutschland, daher auch der Nachname.



Charakter:
Edward ist ein eher stiller Zeitgenosse, der lieber andere reden lässt. Dennoch ist er wohl ziemlich das Gegenteil von schüchtern. Er sieht nur keinen Sinn darin, sich den Mund fusselig zu reden. Er ist ein guter Zuhörer und kann Geheimnisse auch sehr gut für sich behalten. Allein das macht ihn schon zu einem begehrten Freund. Er ist seinen Freunden gegenüber sehr loyal. Auch wenn er mal Dinge sagt, welche dies anders erscheinen lassen. Er würde niemals zulassen, dass jemand anderes so über seine Liebsten spricht. Er ist definitiv jemand zum Pferde stehlen. Auch ist er noch immer für jeglichen Scheiß zu haben. Vielleicht hat ihn das ganze auch fast noch ein wenig waghalsiger gemacht. Er ist sehr entschlossen und zäh. Ihn kriegt man nicht so schnell klein. Allerdings gibt es auch einige Dinge, die ihn wiederum zu dem schlechtesten Freund aller Zeiten machen würden.
Edward ist pessimistisch. Das halbvolle Glas sucht man bei ihm vergeblich. Auch ist er sehr verschlossen, lässt andere kaum noch an sich heran, geschweige denn, mit anderen darüber zu sprechen, wie es ihm geht. Er frisst die Dinge einfach in sich hinein. Wer will denn auch schon hören, dass es ihm scheiße geht? Niemand. Auch gehört Edward zu der Sparte Personen, die sehr bissig werden, wenn sie sich auf den Schlips getreten fühlen. Er ist zynisch, sarkastisch und unterschreitet das ein oder andere Mal die Gürtellinie, was ihn zu dem perfekten Arschloch werden lässt. Allerdings auch nicht zu einem coolen Arschloch, welches von jeder Frau in den perfekten Ehemann verwandelt werden will. Immerhin hat er sich auch schon zu hundertachtzig Grad gedreht, das wird er kein zweites Mal tun.

Vergangenheit:


Familie:
- Thomas Düster; 53 Jahre, Vater, LKW-Fahrer
- Marie Düster; 48 Jahre, Mutter, verschwunden
- Marion Rosewood; 46 Jahre, Schwester von Marie Düster, Besitzerin eines Gestüts, William wuchs zum Teil bei ihr auf
- Jenny & Tom O'Hara; 19 Jahre & 2 Jahre, Ex-Freundin & Sohn


Bis William 17 Jahre alt war hat er von seinem zweiten Vornamen nichts wissen wollen. Doch William hatte einen schweren Unfall und starb an diesem Tag. Seit dem existiert Edward. Edward hat lange Zeit um sein Leben kämpfen müssen. Er hat einige Operationen hinter sich und sieht auch kaum noch aus, wie William einmal ausgesehen hat. Sein Gesicht war mehr oder weniger zertrümmert gewesen. Die gebrochene Nase war nur die Spitze des Eisbergs gewesen. Schlimmer waren die Kieferfrakturen und der Schädelbasisbruch gewesen. Die Ärzte haben so gut es eben ging, sein Gesicht wieder hergestellt, aber er sieht nun eben einfach anders aus. Außerdem hatte er zwei HWS Frakturen und eine Zeitlang glaubten alle Beteiligten, er würde sich nie wieder richtig bewegen können. Aber heute kann Edward sogar wieder gehen. Mit einer Gehhilfe (einem Gehstock), da sein linkes Bein völlig taub ist, aber er kann gehen. Auch hatte Edward ein schweres Schädelhirntrauma, sodass er sich nicht sehr lange am Stück konzentrieren kann. Feinmotorik fällt ihm auch heute ab und zu noch wirklich schwer und es gibt auch mal Tage an denen seine Aussprache klingt, als sei er besoffen, weil seine Zunge schwer wird und nicht mehr die Dinge so tun will, wie er es gern hätte. Edward kämpft sich langsam aber sicher zurück ins Leben und ist sogar in der Lage, sein letztes Jahr in der Highschool zu genießen.


Nice to know:
• Seine Tante besitzt ein Gestüt am Stadtrand. Dort hat William einen Großteil seiner Zeit verbracht, da sein Vater durch seinen Beruf unter der Woche nicht zu Hause ist.
• War ein ziemlich guter Reiter.
• Darf den kleinen Peugeot seines Vaters fahren (hat einen Führerschein)
• Führt meistens eine halbe Apotheke mit sich.
• Edward ist bi.
• Er hat mehrere Narben im/am Gesicht und am Kopf – dort wachsen keine Haare mehr, weshalb er diese etwas länger trägt, um diese kahlen Stellen zu verstecken.
• Sein linkes Bein ist taub, er kann es bewegen, hat aber kein Gefühl darin.


School:

• Eher mittelmäßig, da er teilweise große Probleme hat, sich länger auf etwas zu konzentrieren
• Durch seinen Unfall reagiert er allergisch darauf, William genannt zu werden – wird aber auch nur selten von allein als William erkannt, da er durch den Unfall einfach anders aussieht.
• Forensik – Eigentlich würde er lieber wieder Sport machen, geht nur nicht – hat vor seinem Unfall unteranderem Football und Fußball gespielt



Aussehen:
• 183 Zentimeter groß
• Eisblaue Augen
• Dunkle/braune Haare (eher länger)
• Einige verblasste Narben im/am Gesicht und am Hals hat er auch eine


© u34_KimEule.html | FC: Richard Harmon (Dank geht an Sonja!!!) | Song: Little poor me - Layto


nach oben springen

#8

RE: Anmeldung

in One of us is lying 03.03.2019 15:35
von Alice • Junior Member | 100 Beitrδge | 6900 Punkte






FAMILIE & V ERGANGENHEIT
› Vater; Lachlan James Lahey, 51 Jahre alt, Investmentbanker
› Mutter; Richelle Cruz, 49 Jahre alt, Steuerberaterin
› Halbbruder; Campbell Lahey, 21 Jahre alt, Studiert

› In Australien geboren | mit zwei Jahren nach Amerika gezogen | vor etwa fünf Jahren eine Essstörung (Anorexie) entwickelt | mit 15 Jahren für ein gutes halbes Jahr in einer Klinik eingewiesen gewesen, danach bis zum jetzigen Zeitpunkt in ambulanter Therapie | Ihre Eltern sind nicht verheiratet, jedoch seit einigen Jährchen verlobt | Beziehung zu ihren strengen und Erfolg orientierten Erzeugern mittelmäßig gut | wunderbares Verhältnis zu ihrem Halbbruder, der aus einer früheren Beziehung ihres Vaters stammt | Campbell Lahey lebt und studiert nun seit ca. zwei Jahren in New York City | Ihre Eltern legen viel Wert auf ein tadelloses Image und hervorragende Leistungen und erwarten auch von ihren Kindern immer nur das Beste | Emma vermisst ihren Halbbruder sehr

› Familie Lahey Cruz bewohnt ein modernes Eigenheim mit hübschen Garten, welcher von einem bezahlten Gärtner instand gehalten wird, in einer recht wohlhabenden Gegend. Das Erdgeschoss wird von den Eltern bewohnt und im Obergeschoss, welches extra nach dem Auszug von Emmas Bruder vor rund zwei Jahren renoviert wurde, steht gänzlich der Siebzehnjährigen zur Verfügung. | Emmalines Reich

SCHULE
› Meist gute Noten, schlechter als C eher selten | Spanisch | Flyer bei den Candler Mares | mehr oder weniger beliebt



CHARAKTER
› sehr direkt | wirkt unnahbar | taff | eigenwillig | dezent kaltherzig | kleine Rebellin | ignorant wenn es um ihre Eltern geht | meist selbstbewusst | unternehmungsfreudig | kann zuckersüß und nett sein, wenn sie will | liebt es im Mittelpunkt zu stehen | intelligent | stur | nimmt kein Blatt vor den Mund | sehr verletzbar wenn es um ihren Körper oder ihr Aussehen geht | etwas aufdringlich | scheut sich nicht vor körperlicher Nähe, im Gegenteil | zuverlässig | hasst es allein zu sein | akzeptiert ungern ein 'Nein' | launisch | extrem nachtragend | Aufmerksam | Respektvoll im Umgang mit anderen | Kreativ | manchmal etwas zickig
+ Vorliebe für Kakteen, Rosen und Gerbera | liebt Hunde | Sonnenschein, Frühling und Sommer | der Geruch von frisch gemähten Gras | Mode und Makeup | Kunst | gepflegte Zähne | generell Hygiene | Mädels Abende mit Filmen, Pizza und Übernachtung | Sauberkeit und Ordnung | Lady Gaga und Lana Del Ray | kitschige Liebesfilme, aber ebenso Thriller/Horrorstreifen | Sonnenaufgänge | flauschige dicke Wolldecken | Cheerleading | Hüte und Caps | Spaziergänge | Sportliche Betätigung | Ehrlichkeit | Modezeitschriften | Reisen | Geld | Aufmerksamkeit | Partys | Städte | Konzerte | Disney | Sendungen wie Medical Detectives

- Wasser | Kokosnüsse | Insekten und jegliches anderes Krabbelgetier | Schmatzen und sprechen mit vollem Mund | Nacht und Dunkelheit | alleine sein | Kommentare über ihren Körper | Bodyshaming | Fleisch und Fisch | der Geruch von Eukalyptus | Dörfer | Unordnung und Unsauberkeit | Winter, Kälte und Schnee | selber Kochen müssen | die Strenge und der Druck ihrer Eltern | Bevormundung | Langweiler und Spießer | Clowns und Puppen | Gewitter | prüde Menschlein | extrem gesüßte Getränke | Ungeduld


SONSTIGES
› Hätte gerne einen Hund, erlaubt ihre Mutter jedoch nicht | Sie hat australische und philippinische Wurzeln | Liebt Blumen, insbesondere Gerbera und Rosen | Da sie noch keinen Führerschein besitzt, ist sie meist mit ihrem Fahrrad unterwegs oder lässt sich von irgendwem kutschieren | Ist genervt von dem ständigen Druck den ihre Eltern seit ihrer Geburt auf sie ausüben | Wenn es nach ihren Eltern geht, soll Emma am besten Jura studieren wie ihr Bruder oder die gleiche Laufbahn einschlagen wie ihr Vater. Sie selbst möchte lieber etwas im künstlerischen Bereich machen | Wünscht sich ein unabhängiges Leben, ohne den extremen Einfluss ihrer Eltern | Litt an einer Essstörung, hat diese aber mittlerweile recht gut im Griff und hat gelernt das Essen wieder zu genießen | Und ja, sie weiß das sie verdammt dünn ist und Oberweite, sowie Hintern, generell Kurven bei ihr Mangelware sind, Kommentare dazu kann man sich also sparen | Besucht einmal die Woche einen Psychologen, weiß aber niemand | Hat auf Wunsch ihrer Eltern Geige gelernt und Ballett getanzt, inzwischen ist die Lust für beides flöten gegangen und sie investiert nicht mehr sonderlich viel Zeit in die beiden Aktivitäten | Zahnputzfimmel; ein großer Part in ihrem Alltag ist das putzen ihrer Zähnchen (mindestens dreimal am Tag werden diese für genau acht Minuten geputzt, mit Zahnseide und Mundwasser gepflegt, vorher kommt sie nicht zur Ruhe) | Glaubt auf beide Geschlechter zu stehen, ist deswegen aber ziemlich verunsichert | Überzeugte Vegetarierin; reibt dies aber nicht jedem ständig unter die Nase und will niemanden diese Lebensweise aufzwingen | Allergie gegen Nüsse, Insektenstiche und Zitrusfrüchte | Hat nie gelernt richtig zu schwimmen und das obwohl ihre Familie einen eigenen Pool im Garten hat | immer sehr gepflegte und lackierte Fingernägel | kommt mit vielen Menschen gut klar und mit ebenso vielen nicht



AUSSEHEN
› 1.60 Meter groß | sehr dünn und zierlich | wenig Oberweite und kleiner Po | Dehnungsstreifen | heller Teint | sehr reine Haut | Muttermal links neben ihrem Mund | sehr volle Lippen; schmollmund | gerade, sehr weiße Zähne | kleine Stupsnase | Mandelförmige braune Augen | eher schmale Augenbrauen | von Natur aus dunkelbraunes und glattes, sowie sehr volles Haar, welches in den Längen heller gefärbt ist | vielseitiger Kleidungsstil; von absolut bequem und basic, bis hin zu niedlich oder gar elegant | schminkt sich gern | zwei Ohrlöcher in beiden Ohren | legt viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres
› Emmaline ist ein wirklich sehr zierliches und schmales Persönchen, defintiv zu dünn und dies ist ihr absolut bewusst, weshalb eine gesunde Zunahme mittlerweile mit kleinen Erfolgen nach und nach angestrebt wird; denn ihr ist klar geworden, dass ein gesundes Leben wichtiger ist, als dünn sein. Dennoch wirkt sie nach wie vor leicht zerbrechlich, irgendwie puppenhaft und dies nicht nur dank ihrer schmächtigen Silhouette, sondern ebenso aufgrund ihrer doch recht geringen Körpergröße von 1.60 Meter. Hinzu kommt ihre winzige Oberweite und ihr kleiner Po, beides hat sie lange gestört, inzwischen akzeptiert sie es und auch mit ihren jahrelang verhassten Dehnungsstreifen, welche sich in jungen Alter an der Seite ihres Hinterns gebildet haben, ist sie absolut im reinen. Ansonsten ist ihre helle haut absolut rein und wird nur am linken Arm von zwei Tattoos geziert, welche sie sich aus trotz hat stechen lassen als sie sechzehn war, was ihren Eltern natürlich gar nicht passte, ebenso wenig das Färben ihrer eigentlich dunkelbraunen brustlangen Haare; von hellen rosa, über blond, bis grau hat sie schon einiges ausprobiert, momentan hat ihre Mähne ein aschiges dunkelblond und einen dunklen Ansatz und trotz des Färbens, sind ihre Haare gesund und glänzen stets. Die Augenbrauen der Makeupliebenden jungen Dame sind in dem gleichen dunklen Braun wie ihr Ansatz und besitzen eine eher schmale Form, darunter ihre braunen Mandelförmigen Augen mit den eher kurzen, aber durchaus vollen Wimpern. Emmas Nase ist klein, leicht stupsig und ihre Lippen voll, neben diesen befindet sich auf der linken Seite ein Muttermal und ihre weißen Zahnreihen sind vollkommen gerade und immer hygienisch sauber. Der Kleidungsstil der Siebzehnjährigen ist vielseitig; von hübschen Kleidchen, bis Basic Jeans und Shirt, zu elegant freizügiger Kleidung findet man bei ihr alles.

Tattoos am linken Arm | trägt ab und an eine Brille | ♥♥♥ | aesthetics
© by Alice! | Alles meins ! Also Griffelchen weg ! | Faceclaim - Lily Macapinlac | 2019


easy peasy lemon squeezy


zuletzt bearbeitet 07.03.2019 15:58 | nach oben springen

#9

RE: Anmeldung

in One of us is lying 03.03.2019 17:39
von heda • Junior Member | 747 Beitrδge | 44000 Punkte

» Zeta Vazquez
♛ Zeta bedeutet "Kleine Rose" und hat eine Mehrsprachige Herkunft.
♛ Ausgesp. "Sita"
» 19y/o
♛ 14.04 - Aries
» Female
» San José, Costa Rica

» Zeta ist keine, der alles egal ist, sie ist eine, der es wichtig ist, was die mehrzahl über sie denkt, der rest ist ihr wiederrum vollkommen egal. Sie ist eine schlaue heranwachsende, die weiß, was sie will und auch wie sie es bekommt, sie schrecktdabei vor keiner Tat zurück. Sprichwörtlich gemeint, sie würde über leichen gehen. Allerdings hat sie dazu wiederum ein viel zu "zartes" gemüt. Sie ist die Arroganz in Person. Zeta hält sich für was besseres und das zeigt sie auch jedem, der es wagt das zu hinterfragen. Die 19. Jährige haut gerna mal mit flüchen um sich undsie hält sich auch nicht zurück, wenn es darum geht, andere fertig zu machen. Man könnte sagen, es ist ihre spezialität, sie beleidigt gerne und hält sich in keinster weiße zurück, sie wird von den Unbeliebten gemieden und das ist auch gut so. Freunde macht sich die Costa-Ricanerin so oder so kaum welche. Sie scharrt nur gerne menschen um sich, manipuliert andere zu ihren gunsten. Ehrlichkeit kennt sie nicht, lügen und intrigen stehen bei ihr im vordergrund, alles was man von ihr weiß ist zu 90% eine reine lüge. In wahrheit hat sie allerdings nur angst, das sie in stich gelassen wird, sowie es ihr Vater getan hat. Auch Zeta kann freundlich sein, das ist allerdings eher seltener der fall.

» Ausdauer, Turnen, Beweglichkeit, Geschick, Organisation - Lügen, Selbstbewusstsein, Geduld, Loyalität, Fluchen.
« Schwimmen, Klettern, Lesen, Musikalisch, Kochen - Ehrlichkeit, Arroganz, Charme, Höflichkeit, Nachgeben
» Feiern, Turnen, Tanzen, Shoppen, Hunde, Sex, Sonne, Andere fertig machen, Lügen, Intrigen
« Tiefe Gewässer, Lesen, Insekten, Große Tiere wie Kühe, Angst, Aufdringliche Menschen, Kochen, Süßigkeiten, Erdnüsse/Mandeln/Haselnüsse, Schmutz

» Als Einzelkind wurde die nun 19. Jährige damals in Costa Rica geboren. Bis zu ihrem 10 Lebensjahr, wuchs sie auch in purer liebe und wohl gehütet in San José auf. Mit samt einer großen Familie, guten Noten und vielen freunden. Doch ihr Vater verlor seinen Job, bekam allerdings wenig später ein Angebot aus Amerika, wohin ihre Familie schließlich auch hin zog. Zu Anfang war es sehr schwierig mit allem klar zu kommen, in der neuen schule wurde sie aufgrund ihrer Herkunft und ihrer schlechten Aussprache gehänselt, doch das war kein grund sich heulend in eine ecke zu setzen. Zuhause ging es auch drunter und drüber, ihre eltern stritten sich, ihr vater sagte es sei Zetas schuld und dadurch zerbrach nach und nach die Bindung, ehe ihr Vater 3 jahre später einfach abhaute, dadurch mussten sie sich ein neues Zuhause suchen, ihre Mutter brauchte einen job und fündig wurden sie letztendlich in Stone Falls, Georgia. Seit dem lebt sie hier und hat sich einen guten Ruf aufgebaut.
» Früher verstand sie sich sehr gut, mit ihrem Vater, doch als er abhaute und sich nie wieder meldete, wurde die Bindung zwischen ihr und ihrer Mutter viel stärker.
- Pablo Miquére, ehem. Vazquez | 46 | Erzeuger | Lies sie und ihre Mutter vor 6 jahren, einfach im stich.
- Olivía Vazquez | 40 | Mutter | sehr gutes Verhältniss

» 🄱🅁🄴🄰🄺 🄼🅈 🄷🄴🄰🅁🅃, 🄸 🄽🄴🄴🄳 🄸🅃
♛ Zeta steht auf Frauen und fühlt sich zu diesen auch nur hungezogen und doch schläft sie auch mit kerlen, es ist ihr schlichtweg egal, was da im bett liegt.
♛ Sie hasst Rauchende menschen, nähert sich ihr jemand mit einer Zigarette oder sonst was, was qualmt, kann er sich darauf gefasst machen, das sie dem jenigen das teil gezielt aus der Hand oder dem Mund schlägt.
♛ Seit 3 Jahren wihnt Zeta nun in Stone Falls, Georgia und zusammen mit ihrer Mutter, lebt sie in einem schönen modernen und etwas zu großen Haus, mit garten und pool.
♛ Die Costa-Ricanerin ist auch stolze besitzerin von 2 süßen Hunden. Rita & Dina sind zwei 5 & 9 jährige Golden Retriever-Damen.
♛ Sie fing im alter von 5 jahren das Kunstturnen und Eiskunstlauf an, was sie bis vor 2 jahren noch komplett Aktiv gemacht hat, weshalb sie nun auch einer der Flyer bei den Cheerleadern ist.
♛ Sie hat 4 Tattoos, das erste bekam sie mit 17.
♛ Sie ist nicht sehr trinkfest.
♛ ab und an, nimmt sie Drogen, hauptsächlich Ecstasy und hauptsächlich auch nur zum Feiern.
♛ Sie trägt gerne Lederjacken.
♛ Dank des sehr gut bezahlten Berufes ihrer Mutter fährt sie eine Harley Davidson Iron 883 in Mattschwarz und ab und an den zweitwagen ihrer Mutter, einen Ford Raptor

» Zeta hat Köpfchen, sie ist Klug und wenn sie das auch zeigen würde, wären ihre Noten sicherlich im B-C Bereich, aber sie zeigt es nicht, weshalb ihre Noten stark von B bis F schwanken.
» Die 19. Jährige ist Cheerleaderin in der Position des Flyers.
» Beliebt. - Aufgrund ihres Aussehen wird sie zu 70% gemocht, aber aufgrund ihrer art wird sie zu 20% gefürchtet und zu 10% gehasst.

» Zeta ist eine 1.66m große, schlanke und doch sehr sportliche junge Dame, die weiß was ihr steht. Sie hat einen Hellbraunen teint, der bei Latinas wie sie, nicht fehlen sollte. Mit einer Körbchengröße von C ist sie so ziemlich Zufrieden, mehr wäre nur hinderlich. Sie ist zwar relativ klein, doch das macht sie mit High heels, jeglicher art immer wett. Sie hat ein hübsches gesicht, ihre lippen sind voll und sie trägt meist dunklen und matten Lippenstift, der ein wahrer blickfang, neben ihrer augenfarbe ist. Ihre nase ist klein, ihre augen sind mandelförmig und werden von dichten und wirklich langen wimpern umrundet. Ihre Iris ist ein Dunkelgrün-Braun gemisch. Ihr haar ist dunkelbraun, mittellang und zu meist glatt, aber ab und an auch mal gewellt, jenachdem wie es ihr gefällt. Sie weiß was sie tragen kann um alles von sich zur Geltung zu bringen, freizügig aber doch noch Elegant, so ist meist ihr stil, die Lederjacke, darf da natürlich nie fehlen, die ist ihr heilig.
» Zeta Vazquez - break my heart, i need it
» Sie hat 4 Tattoos, diese sie auch gerne zeigt. Underboob - Nacken - Beide Hände - Arm



zuletzt bearbeitet 09.03.2019 18:19 | nach oben springen

#10

RE: Anmeldung

in One of us is lying 04.03.2019 16:16
von Mylene • Junior Member | 533 Beitrδge | 26650 Punkte



ARTUR
MARQUARDT


„Über den Dächern meiner Stadt riecht die Luft nach Marihuana.“

19 Jahre alt – geboren am 18. Dezember – Sternzeichen Schütze - aus Hamburg, Deutschland


FAMILIE MARQUARDT

- Adam Marquardt ; Chefarzt Unfallchirurgie
- Philine Marquardt ; Psychologin
- Adrian Marquardt ; Zwillingsbruder

Familie Marquardt ist vor drei Jahren aufgrund einer Kooperation der Berliner Charité mit dem ortsansässigen Krankenhaus von Hamburg nach Stone Falls gezogen. Adam Marquardt wurde die Position als Leiter der Unfallchirurgie geboten und als klar war, dass seine Frau Philine eine Stelle als Psychologin auf der gleichen Station annehmen kann, war die Entscheidung für die Familie gefallen.

Artur hat in diesem Zuge ein ganzes Leben, alle Freunde und seine damalige Freundin in Deutschland zurückgelassen. Die Beziehung zu seinen Eltern leidet seit dem Umzug sehr und deshalb ist es nicht selten, dass der junge Deutsche mit ihnen aneinandergerät.






„Der Benz frisch gewaschen, Baby, Kokosnussduft“

WIE ARTUR IST und WIE ARTUR NICHT IST

Charmant und charismatisch – vielseitig - zuvorkommend – auf der Suche nach Abwechslung – selbstsicher und selbstbewusst – optimistisch – realitätsnah erzogen – ruhig – gerne mal für sich alleine – offen und warmherzig – facettenreich - ein wenig naiv – impulsiv – empfindlich - in fremden Städten orientierungslos

Gefühlskalt – sorglos – eintönig – quirlig und hyperaktiv – immer sparsam – charakterlos - einfach bei Laune zu halten – wahrheitsgetreu – gut zu durchschauen – kindlich – rücksichtslos und misstrauisch – undiszipliniert – bedingungslos romantisch – leicht abzulenken – vergesslich – sonderlich kreativ


WAS ARTUR KANN und WAS ARTUR NICHT KANN

Für andere da sein – Kochen – Wahrheiten verdrehen – Schauspiel – Situationen herunterspielen – Ausmaße ignorieren – sarkastisch antworten – Leichtathletik – parallel parken – zu viel Kaffee und Zigaretten konsumieren – Schlafen, immer und überall – Positivität verbreiten – zu spät sein und die Zeit vergessen – alles Mögliche mit Käse überbacken

Bedingungslos zu sich selbst stehen – die Regenbogenstrecke bei Mario Kart - Gefühle aussprechen – schnell verzeihen – Aggressionen unter Kontrolle behalten – klein bei geben – immer die Ruhe bewahren – tatenlos zusehen – jemanden verabschieden – in der Öffentlichkeit weinen – Zwiebeln schneiden




„Tausend Fotos im Suff, was für 'ne Karriere“


DATEN UND FAKTEN

* Artur weiß seit seinem fünfzehnten Lebensjahr, dass er bisexuell ist. Die Offenheit über dieses Wissen und das Outing gegenüber seiner Familie hat er in Deutschland gelassen und spricht in Stone Falls nicht darüber. Seine Eltern stehen dieser Tatsache arisch und konservativ gegenüber und sind ganz und gar nicht begeistert, dass die Chance auf eine Schwiegertochter nur 50 : 50 steht. Wann immer so können, versuchen sie ihrem Sohn dieses Hirngespinst auszureden und ihn in seiner Neigung zu bekehren.
Das hat zur Folge, dass Artur selbst sich schwer tut, anderen davon zu erzählen

* Der Neunzehnjährige teilt sich das Zimmer mit einem fünfjährigen Deutschen Widder. Zeus, wie er das Kaninchen getauft hat, hat er vor einem Jahr zusammen mit einem weiteren Artgenossen adoptiert. Während sein Käfiggenosse vor zwei Monaten ins Gras gebissen hat, schlägt Zeus sich wacker.

* Arturs Eltern kompensieren alles, das sie in der Erziehung falsch machen, mit teuren Geschenken. Typisch deutsch hat er zum 18. Geburtstag einen mojavesilbernen Mercedes Benz CLA 250 4MATIC Coupé AMG mit allem erdenklichen Schnickschnack geschenkt bekommen.

* Artur trinkt keinen Alkohol, sagt aber in einer geselligen Runde nicht nein, wenn jemand anfängt zu kiffen.
Ist er gestresst, raucht er am Tag gut und gerne anderthalb Schachteln Zigaretten.





SCHULISCHES

Artur möchte, wenn auch nicht vollständig, in die Fußstapfen seiner Eltern treten und liebäugelt mit einem Medizinstudium, da dieses eine Familientradition ist. Dementsprechend verbringt er viel Zeit damit, für gute Noten zu pauken und einen GPA von ≥ 3.8/4.8 zu halten. Als einziges Fach macht ihm dabei die Fremdsprache, Französisch, zu schaffen.

Er ist Mitglied keiner Sportgruppe, begeistert sich aber für das Schauspiel und hat sich deshalb in der Theater-AG eingeschrieben.




„Heute druff, morgen sind wir Millionäre.“


AUSSEHEN

Dunkelblond mit seitlichem Scheitel – blauäugig – lange, aber helle Wimpern – gerade, weiße Zähne – markante Kieferknochen - 178cm groß – Four Pack – helle, aber nicht blasse Haut – rosige und volle Lippen – gerade Nase –hat Grübchen in den Wangen und Fältchen an den Augenwinkeln, wenn er lächelt - trägt für gewöhnlich Jeans und Boots – mag Hemden und Lederjacken -





COPYRIGHT BY MYLENE, 2019.
„Artur Marquardt“ – portraitiert von Jannik Schümann.
Grafikdesign von @Mivaka
Lyrik: „Palmen aus Plastik“ von RAF Camora + Bonez MC.


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?


- Nevermind, I bought it myself.


zuletzt bearbeitet 09.03.2019 09:07 | nach oben springen

#11

RE: Anmeldung

in One of us is lying 04.03.2019 20:19
von Mylene • Junior Member | 533 Beitrδge | 26650 Punkte




Jonah Izan Henderson | 18 Jahre alt | geboren am 20. August in Stone Falls, Georgia


CHARAKTERISTIK
Jonah Henderson ist gebürtiger Amerikaner und hat über sechzehn Jahre seines Lebens in Stone Falls, Georgia, verbracht. Er kennt die schönen und nicht so schönen Flecken der Stadt wie seine Westentasche. Ihm gefällt die Stadt, er fühlt sich hier wohl und kann sich durchaus vorstellen, nach dem Schulabschluss in der Nähe zu bleiben.
Das letzte Schuljahr hat der Achtzehnjährige über tausend Meilen entfernt an der Stone Hill School in Doncaster, Großbritannien, verbracht und dort vor allem seine virtuose Ader gefördert. Jonah Henderson ist begeisterter Gitarrist, liebt es sich dabei selbst mit Gesang zu begleiten und schwingt gerne Pinsel oder Bleistift, um verschiedenste Skizzen und Sketche zu Papier zu bringen. Er hat ein Talent dafür und möchte in der Zukunft einen Beruf ausüben, der es ihm erlaubt, kreativ zu sein.

Neben seiner künstlerischen Ader mimt der Achtzehnjährige durch und durch den Jungen von nebenan.
Jonah ist zuvorkommend und freundlich. Er hat immer ein Lächeln auf den Lippen und einen schlechten Witz parat, ist bodenständig und natürlich. Der Amerikaner ist durch und durch ein netter Mensch, hilft immer wo und so gut er nur kann.
Der brünette Junge ist eher ruhig und in sich gekehrt, mag auf andere schüchtern wirken, und hält von den verschiedensten Exzessen der Jugend Abstand. Dadurch mag er gerne einmal spießig wirken, tut es aber vor allem, weil er Ziele vor Augen hat und die Zeit lieber mit ruhiger Musik vor einer Leinwand verbringt, als auf einer lauten Tanzfläche zwischen schwitzenden Menschen.

FAMILIÄRES

- Jonathan Henderson / Vorarbeiter
- Lauren Castillo-Henderson / Musiklehrerin und Hausfrau
- Lauralie Anne Henderson / Schülerin

Jonah stammt aus einer gewöhnlichen Familie, die dem alt-amerikanischen Bild treu ist. Die Frau ist zuhause und kümmert sich um den Haushalt und gibt zeitweise Musikunterricht. Zweifellos ist es Lauren Castillo-Henderson, die ihrem Sohn die musikalische Ader vererbt hat.
Der Vater des Achtzehnjährigen ist als Vorarbeiter bei einer Baufirma tätig und dadurch oft die ganze Woche unterwegs.
Ist die ganze Familie zuhause, so stehen gemeinsames Frühstück und Abendessen, simple Zeit zusammen, fest auf dem Tagesplan.





SCHULISCHES
Jonahs Noten befinden sich ungefähr im Mittelfeld. Tendenziell fällt ihm die Schule eher schwer und er tut sich schwer, sich richtig auf anstehende Prüfungen vorzubereiten. Sein Durchschnitt ist ein C/D-Average, der eher in den unteren Bereich zu kippen droht.
Durch die lateinamerikanischen Wurzeln seiner Mutter ist er schon als Kind mit der spanischen Sprache in Berührung gekommen und hat diese auf der High School auch gewählt. Seine Noten in diesem Fach sind, ebenso wie in P.E. und Musik, am konstantesten.

Als außerschulische Aktivität belegt der Achtzehnjährige in diesem Jahr die AG „Fußball“. Den Sport hat er, ebenso wie Lacrosse, in Großbritannien erst richtig lieben gelernt und zieht ihn dem American Football auf jeder Ebene vor. Jonah freut sich auf das regelmäßige Training, denn dort kann er glänzen und Bestleistungen zeigen. Die Bewegung und die frische Luft helfen ihm, einen Ausgleich zur Musik und der Kunst zu finden und machen seinen Kopf frei.

AUSSEHEN
1.83m groß - gebräunter Teint und größtenteils reine Haut - gezupfte Augenbrauen, die seine Augen seitlich einrahmen - brünette, meistens hochgestylte Haare mit hellen, sonnengebleichten Highlights - kleines Muttermal über der Lippe - gerade Stirn - kaum sichtbare Wangenknochen, dafür markante Kinnpartie - gerade, reine Zähne - breite, athletische Schultern - leichtes Sixpack, wenn er regelmäßig trainiert





COPYRIGHT BY MYLENE, 2019.
„Jonah Izan Henderson“ – portraitiert von Niclas Gonzales.
Grafikdesign von @Mivaka
Lyrik: „Sk8er boi“ von Avril Lavigne / Mylene


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?


- Nevermind, I bought it myself.

nach oben springen

#12

RE: Anmeldung

in One of us is lying 05.03.2019 15:16
von Zonya • Junior Member | 510 Beitrδge | 36900 Punkte


















A D R I A N M A R Q U A R D T


„ As I walk through the valley of the shadow of death
I take a look at my life and realize there's not much left
'Coz I've been blastin' and laughin' so long, that
Even my mama thinks that my mind is gone"


19 Jahre alt – geboren am 18.Dezember – Sternzeichen Schütze – aus Hamburg, Deutschland


FAMILIE MARQUARDT

- Adam Marquardt ; Chefarzt Unfallchirurgie
- Philine Marquardt ; Psychologin
- Artur Marquardt ; Schüler

Familie Marquardt ist vor drei Jahren aufgrund einer Kooperation der Berliner Charité mit dem ortsansässigen Krankenhaus von Hamburg nach Stone Falls gezogen. Adam Marquardt wurde die Position als Leiter der Unfallchirurgie geboten und als klar war, dass seine Frau Philine eine Stelle als Psychologin auf der gleichen Station annehmen kann, war die Entscheidung für die Familie gefallen.

Adrian – das Schwarze Schaf der Familie. Weder kultiviert, noch gebildet, oder gepflegt. Der Junge kann unmöglich zur Familie gehören, denken sich nicht nur alle Bekannten der Familie, sondern auch seine eigenen Eltern. Im Gegensatz zu seinem Zwilling, bekommt Adrian weder ein schickes Auto zum Geburtstag, noch eine Karte. Letzteres ist wohl seine Schuld, schließlich weiß die Familie Marquardt seit zwei Jahren nicht, wo sich ihr Sohn aufhält. Dieser hat es Zuhause nicht ausgehalten und ist mit zarten siebzehn von Zuhause abgehauen. Adrian hat weder den Kontakt zu seinen Eltern, noch zu seinem ach so perfekten Bruder gehalten.







„Been spendin' most their lives, livin' in the gangsta's paradise"


WIE IST ADRIAN?

sprunghaft – abenteuerlustig – verschwenderisch – unpünktlich – unzuverlässig – abgestumpft – abweisend – achtlos – ambivalent – angriffslustig – anmaßend – anspruchslos – aufmüpfig – ausdauernd – bedenkenlos – beeindruckbar – beharrlich – beratungsresistent – unberechenbar – bestechlich – betrügerisch – chaotisch – undankbar – dickhäutig – manipulativ – draufgängerisch – dreist – dümmlich in der Schule – clever im Leben – überzeugend – egoistisch – ehrenlos – einfallsreich – einnehmend – energiegeladen – fantasievoll – flatterhaft – freiheitsliebend – freudvoll – unseriös



WAS ER KANN und WAS NICHT

Adrian kann nicht singen, er kann nicht malen, nicht einmal eine gerade Linie, er beherrscht kein Instrument, kann lediglich auf dem Klavier klimpern, fährt äußerst ungern auf der Autobahn, weil er sich vor LKWs fürchtet, kann einen Computer nicht reparieren und keinen Blog basteln, basteln kann er sowieso nicht. Adrian kann Tore schießen beim Fußball, er hat sich mit sechs gegen Zahlung eines Spielzeugautos das erste Mal alleine angezogen, mit fünf hat er als letztes Kind im Kindergarten gelernt, sich die Schuhe zuzubinden, unter Aufsicht aller Kindergärtnerinnen. Ebenso konnte er als letztes Kind seinen Namen auf dem Turnbeutel entziffern. Er kann beim Tischtennis den Ball so lange zurückschlagen, bis der Gegner ihn entnervt ins Netz schlägt, aber er kann nicht selber Punkte machen. Er kann leidlich Fernsehgucken, aber niemals eine Sendung am Stück, er kann nicht kochen und bekommt den Fußboden nicht sauber, aber Toiletten schon. Er kann ein Glas Bier nicht einfach in seinen Hals schütten, er kann nur nippen. Er kann nur sehr langsam essen, weil er dauernd redet. Er kann Joints bauen, rauchen klappt auch ganz gut. Er kann Wäsche nicht knitterfrei aufhängen. Er kann ein Kirschkernkissen in der Mikrowelle versengen lassen. Er kann Freundschaften schließen mit kleinen Hunden und sich vor großen sehr gut fürchten. Er kann keinen Kaffee machen. Aber Kakao. Den kann er aber nicht zu Pudding trinken. Wohl aber zu Kuchen. Dazu aber keine Cola. Er kann bei durchgedrückten Beinen den Boden nicht mit den Händen berühren. Er kann so tanzen, dass die Leute lachen müssen. Er kann Champions Leauge League nicht ohne Vokalverdreher schreiben. Er kann teuren Wein nicht von billigem unterscheiden. Er beherrscht fast alle Weltsprachen nicht, außer Deutsch und Englisch spricht er nur Spanisch. Spanier würden das nicht so sehen.





„I live for my dreams so it seems I'm indebted more. But do you think Angels in heaven care about credit scores?"


FAKTEN
Adrians Senf für die Welt

*Ist mit 17 Jahren von Zuhause abgehauen, interessiert sich nur für seine Familie, wenn auf dem Konto kein Geld mehr ist. Ansonsten tut er so, als hätte er keine

*11 Minuten älter als sein Zwillingsbruder Artur

*lebt in einem Trailerpark

*jobbt bei Chipotle um sich die Miete zu finanzieren

* pfeift auf das Gesetz und wurde bisher noch nie erwischt

*verkauft Drogen im kleinen Kreis, nimmt selber aber nur Marihuana zu sich

* hat in der achten Klasse entschieden, dass Haie seine Lieblingstiere sind, weil sie sonst keiner mag

*festivals mit lauter Musik, Zelten, seltsamen Menschen und viel Dreck sind für ihn Urlaub pur

* Er trägt eine Uhr am Handgelenk, die nicht mehr funktioniert. Bei ihm ist es immer neun Uhr morgens



SCHULISCHES

Für Adrian selbst hat die Schule sehr viel gebracht. Wenn auch vielleicht nicht an Bildung. Sie hat ihm aber gezeigt, an welchem Ort er niemals arbeiten und enden möchte.
In der realen Welt können leider nicht alle die Besten sein, und es wird nicht in Noten und Fleißsternchen bezahlt. Adrian möchte anders als sein Bruder Artur, nicht in die Fußstapfen seiner Eltern treten und Medizin studieren. Selbst wenn er wollte, das könnte er gar nicht. Einen Plan, was er nach dem hoffentlich semi erfolgreichen Abschluss machen will, hat er nicht. Adrian lebt in den Tag hinein und guckt, was das Leben so für ihn bereithält. Festlegen will er sich nicht, ein Studium würde für ihn niemals in Frage kommen.

Adrian ist Mitglied keiner Sportgruppe, begeistert sich auch sonst für nichts




„On my knees in the night, sayin' prayers in the streetlight"


AUSSEHEN

Dunkelblond – wuschelige Locken – blauäugig – gerade, weiße Zähne – markanter Kiefer – 1,81m groß – Ansatz eines Sixpacks – definierte Arme - schlankmuskulös – kurzer, ungepfleger Bart – trägt gerne Jeansjacken und ausgetretene Stiefel



ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʟɪᴀʀs, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʙᴇᴀᴜᴛɪғᴜʟ ᴀɴᴅ ᴘʀɪᴠɪʟᴇɢᴇᴅ, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ᴄʀᴀᴄᴋᴇᴅ ᴀɴᴅ ʙʀᴏᴋᴇɴ. ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ʟᴏᴠᴇ ᴀɴᴅ ʀᴏᴍᴀɴᴄᴇ, ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ᴛʀᴀɢᴇᴅʏ.
ᴡʜɪᴄʜ ᴀʀᴇ ʟɪᴇs? ᴡʜɪᴄʜ ɪs ᴛʀᴜᴛʜ. ʏᴏᴜ ᴅᴇᴄɪᴅᴇ


zuletzt bearbeitet 06.03.2019 17:17 | nach oben springen

#13

RE: Anmeldung

in One of us is lying 05.03.2019 18:12
von XxYoshi • Junior Member | 54 Beitrδge | 2700 Punkte



Samuel Jones
17 Jahre Alt → 10. März → Fische


Familie & Vergangenheit
Samuel ist in einer wohlbehüteten und wohlhabenden Familie aufgewachsen. Als Baby wurde der heute 17. Jährige von der Familie Jones adoptiert, nachdem ihn seine Mutter in eine Babyklappe gebracht hatte. Dieses Wissen darum, stört den Jugendlichen jedoch absolut nicht, denn von der Familie Jones wurde er und wird er immer geliebt. Zusammen wohnt er mit seiner 45. Jahre alten Mutter, seinem 50 Jahre alten Vater und seinem 20 Jährigem Bruder in einer Villa, etwas abgelegen vom Stadtrand auf der Anhörung eines Berges. Sein Vater ist Besitzer einiger Banken und seine Mutter hat ein Unternehmen in der Modebranche, weshalb sie so gut wie immer am arbeiten sind. Auch sein Bruder James, arbeitet in der Bank des Vaters und soll diese eines Tages übernehmen.
Samuel ist viel alleine, weshalb er die meiste Zeit vor irgendwelchen Konsolen sitzt oder aber einfach zeichnet. Schule ist für ihn eher Zweitrangig und weil sein Vater ja schon einen Nachfolger gefunden hat, ist ihm dies auch egal. Ein weiteres Familienmitglied ist Butch, der Familienhund und Bewacher des Hauses, wenn ihn Sam nicht immer mit ins Bett nehmen würde und ihn umsorgen würde wie eine Prinzessin.
Obwohl man nun denken müsste, dass so ein Reicher Kerl wie Sam viele Freunde hat und man ihn einfach kennt, ist dies eben nicht der Fall. Sam ist dieser Reichtum seiner Familie nämlich peinlich und so verheimlicht er dies eben auch vor anderen. Man sieht es dem Jungen schlicht und ergreifend nicht an. Ebenso geht er einfach in der Masse unter und versucht sich so viel zurück zu halten wie es eben nur möglich ist.


Haus der Familie → Villa
Butch → Alaskan MalamuteAlaskan Malamute

Besitzt seine eigene Wohnung im Oberen Geschoss des Hauses:
Wohnzimmer
Schlafzimmer
Badezimmer
Küche
Dachterasse


Charakter
Sam ist ein schüchterner und ruhiger Zeitgenosse. Er hört anderen gerne zu, wirkt meist etwas verloren und ängstlich. Leider wirkt er nicht nur so, sondern ist eben genau dies. Sam ist einer dieser Schüler, welcher mit dem Kopf gen Boden gerichtet die Gänge entlang läuft. Es fällt ihm schwer Blickkontakt zu halten und meist steigt ihm schon die Röte ins Gesicht, wenn er mehr wie drei Sätze sagen muss.
Nichts desto trotz ist er ein höflicher Mensch, der gerne auch mal anderen Hilft und die Tüten der alten Dame von neben an ins Haus trägt.
Was Beziehungen angeht ist er eher der verträumte Romantiker, der gerne kuschelt und einfach die Zeit genießt. Dennoch ist er sehr unerfahren, denn durch sein unscheinbares auftreten, übersieht man den Jugendlichen glatt, wenn er nicht gerade in einen hineinläuft.

<< Liebevoll → Hilfsbereit → Mitfühlend → Kreativ → Tollerant → Bescheiden → Harmoniebedürftig → Sinnlich → Verträumt → Passiv → Tollpatschig → Verpeilt → Schüchtern → Zurückhaltend → Ruhig → Höflich und Nett → Entscheidungsschwierigkeiten >>


Sonstiges
→ Nicht beliebt und fällt auch sonst kaum auf
→ Sehr kreativ und kann gut Zeichnen
→ Passabler Sänger
→ Kann Klavier spielen
→ Möchte insgeheim später Mode Designen und Kreieren
→ Verträgt nicht so viel Alkohol
→ Hat noch nie Drogen konsumiert
→ Fährt meist mit Fahrrad zur Schule und läuft sonst sehr viel
→ Kocht sehr gerne
→ Hängt viel zu Hause herum und Zockt
→ Romantiker
→ Steht auf Musik aller Art, Hauptsache sie gefällt ihm


Schule
→ Nicht der Beste Schüler, genau genommen ist ein C seine beste Note#
→ Theater und Chor
→ Nicht beliebt
→ Unscheinbar, sodass man nicht einmal merkt wenn er Krank ist

Aussehen
>><<

>> 1.80 M Groß – Schwarze, Kurze Haare – Rehbraune Augen – Schlank Und Leicht Muskulös – Recht Helle Reine Haut – Rosige, Volle Lippen – Süßes Lächeln – Moderner Kleidungsstil – Weiße, Gerade Zähne – Spitze Eckzähne <<

© by XxYoshi | Faceclaim – Jackson Krecioch | 2019



zuletzt bearbeitet 07.03.2019 10:12 | nach oben springen

#14

RE: Anmeldung

in One of us is lying 06.03.2019 15:25
von Alice • Junior Member | 100 Beitrδge | 6900 Punkte






› Sadie Gizedh | 19 Jahre alt - 10. April - Widder | geboren in Kairo, Ägypten

FAMILIE
› Vater; Marik Gizedh, 40, Anwalt
› Mutter; Chendra Gizedh, 38, Bankkauffrau
› Schwester; Reign Gizedh, 17 Jahre alt, Schülerin

› Wurde in Kairo geboren, zog dann vor vierzehn Jahren mit ihrer Familie nach Amerika | Ihre Eltern sind seit einem Jahr getrennt, aufgrund ständiger Streiterein und einer Affäre ihrer Mutter, leben aber dennoch weiterhin zusammen, um ihren Töchtern eine häusliche Trennung nicht anzutun | Sadie versteht sich besser mit ihrem Vater, als mit ihrer Mutter, war aber schon immer so | Ihre kleine Schwester ist trotz kleinerer und wohl typischer Streiterein ihr ein und alles

› Ein nettes Häuschen in der Nähe der Schule kann die Familie ihr Eigen nennen. Sadies Zimmer ist in ihrer Lieblingsfarbe gehalten, nicht sonderlich groß, aber der Platz genügt ihr allemal, einer der liebsten Ort an dem sie sich aufhält.


SCHULE
› Ihre Noten sind nicht tragisch schlecht, könnten aber durchaus besser sein (C-D) | Französisch | Volleyball



CHARAKTER
› Selbstbewusst | Zuverlässig und immer sehr pünktlich | Fair | humorvoll | hilfsbereit, gerade für Freunde und Familie immer da | weiß was sie will | ihre Selbstsicherheit wird gerne mit Arroganz verwechselt | hat Schwierigkeiten sich längere Zeit auf ein und die selbe Sache zu konzentrieren | unvoreingenommen | ein durch und durch freundlicher Mensch | offen | neugierig | sehr selbstständig | recht ausgeprägter Beschützerinstinkt, gerade ihrer Schwester gegenüber | spontan | Ehrlich | nicht sehr geduldig | sportlich | nicht unbedingt die Ordentlichste
+ Eistee | Sommer und Sonne | Ananas | das Meer | Schwimmen | Sport, insbesondere Volleyball, Boxen und Tanzen | Reality TV | Pizza | Kochen und Backen | Bücher | Pflanzen jeglicher Art | Makeup und Mode | Katzen | Urlaub | sich Sonnen | Shoppen gehen | Sekt und Cocktails | feiern gehen | Komödien und Actionfilme | Pünktlichkeit | die Farbe grün | Sonnenbrillen in allen Formen und Farben | Ägypten | Flamingos | Ehrlichkeit

- Enge und geschlossene Räume; leidet an Klaustrophobie | Regen | Schlangen und Frösche | Zigaretten und Drogen | Unpünktlichkeit | Neonfarben | Flugzeuge; fürchtet sich vorm fliegen | Ungerechtigkeiten | Kaugummi | Pferde | Unreinheiten im Gesicht | Pudding; die Konsistenz ekelt sie an | Technomusik | Mathematik und Physik; ist sie eine absolute Niete drin | E-Books | das Geräusch von klickenden Kugelschreibern | kitschiges Zeug | dauerhaftes Telefonieren und am Handy hängen | Lügen und Unzuverlässigkeit


SONSTIGES
› Ihre absolute Lieblingsfarbe ist Grün | Pflanzen kann man ihrer Ansicht nach nie genug haben | Ananas auf Pizza, Ananas auf Toast, Ananas im Salat; Ananas geht immer | Möchte später gerne Sportwissenschaften studieren | Geht in ihrer Freizeit gerne Boxen und besucht immer Mittwoch Abend einen Tanzkurs (Salsa) | Kann allerdings auch Jazz Dance und ein wenig Hip Hop tanzen | Neben der Katze ihrer Schwester, lebt zudem noch Sadies 13 Jahre alter und sehr grummelige Kater Purrfect im Haushalt | Sonnenbrillen sind ihr all time favourite Accessoire | Sie trinkt gerne und viel zu viel Kaffee | Versteht sich grundsätzlich eigentlich erst einmal mit jedem | Kocht unglaublich gerne, insbesondere für andere | Halb indonesischer Herkunft, halb ägyptischer | Würde gerne eine Weltreise machen | Jobt nebenbei ab und an in einem Restaurant als Kellnerin, um sich etwas Geld dazu zu verdienen | fährt einen grünen Mini



AUSSEHEN
› 1.67 Meter Groß | sportlich schlank | straffe, lange und trainierte Beine | mit ausreichend Oberweite gesegnet (bra size: 34C) | dank ihrer Herkunft immer stets gebräunter Teint | reine Haut, für deren Pflege sie auch einiges an Zeit und Geld investiert | langes, dickes und von Natur aus leicht welliges dunkelbraunes Haar, welches gern und oft zum Opfer ihres Glätteisen wird | volle Augenbrauen | braune Mandelförmige Augen und lange, dichte Wimpern | schmale Nase | hübsch geschwungene Lippen | weiße, wirklich sehr gerade Zahnreihen | äußerst begabt wenn es um ihr Makeup geht; egal ob dezent oder total extravagant, Sadie liebt es sich zu schminken | Ihr Kleidungsstil ist bequem, aber schick, gerne auch etwas gewagter um zu zeigen was sie hat | Trägt gerne Highheels, aber mindestens genau so gern auch Sneaker | Sonnenbrillen sind stets Bestandteil ihrer Outfits | Hat Ohrlöcher, vergisst aber oft Ohrringe zu tragen | | | aesthetics
© by Alice! | Im Ernst, Finger weg ! | Faceclaim - Shay Mitchell | 2019


easy peasy lemon squeezy
nach oben springen

#15

RE: Anmeldung

in One of us is lying 06.03.2019 15:27
von heda • Junior Member | 747 Beitrδge | 44000 Punkte

! ! ! Achtung Triggerwarnung ! ! !

» Reign Gizedh
⎔ Reign bedeutet "Herrschaft", ihre Eltern dachten sich damals einfach nur, das sie eine starke Persönlichkeit wird.
⎔ Gizedh ist ein rarer Nachname, nur wenige Menschen tragen diesen, so gesehen kann man nur ihre Familie damit in Verbindung bringen.
» 17y/o
⎔ 10.07 - Cancer
» Female
» Kairo, Ägypten

» Reign ist eine Ehrliche, aber sehr sensible junge heranwachsende. Sie ist sehr Ruhig, aber nicht in sich gekehrt. Sie ist gern mit menschen zusammen, die sie mag und auch sehr gesprächig, ab und an redet sie auch m wie ein Wasserfall, allerdings nur, wenn man sie lässt. Reign achtet sehr auf das wohl anderer, Egoistisch war sie noch nie, obwohl sie es in gewissen dingen lieber sein sollte, denn sie ist viel zu Verletzlich, als das sie sich ohne Egoismus gut schützen könnte. Der erste gedanke geht immer erst zu ihren Freunden und ihrer Familie, eher gesagt gleich zu Sadie, sie ist sehr Sozial und einfach ein liebenswerter mensch, doch niemand kennt ihr wahres ich, dieses versteckt die 17. Jährige allerdings auch sehr gut unter ihrer, ach so lieben maske. Man könnte sagen, das sie ein ernsthaftes Problem hat, immer wenn sie alleine ist, ist sie nicht mehr der mensch, der sie bei anderen war. Sie verändert sich grundlegend. Voller Aggressivität und Angst, welche sich in Wut umwandelt. Sie ist nicht mehr die selbe, sie wird Selbstbewusster, gemein gefährlich und unterbewusst auch Depressiv. Wenn sie allein ist, dann ist sie so wie sie immer war, so wie sie sich nicht zeigen kann. Voller Frust, voller Wut, voller Angst und Verzweiflung. Ihre art, ist wie ein zweites ich, sie kann es gut Kontrollieren, setzt ihre Maske in sekundenschnelle auf, wenn sie weiß das sie nicht mehr alleine ist. Sie weiß das diese seite da ist und versucht alles mögliche, dieses "ich" bei menschen zu verhindern, in wahrheit bräuchte sie hilfe dabei, denn von tag zu tag, wird es immer schwerer es zu verstecken, ihre Wutausbrüche zu verstecken, zu unterbinden. Sie will es nicht mal, dieses ich, nimmt nur all das Negative auf, was sie tag für tag erlebt und wenn sie alleine ist, kann sie es dann endlich verarbeiten. Nur wenn sie das nicht kann, wenn sie keine freie stunde findet, kann es passieren, das Reign etwas lauter wird, genervter und sehr selten, das sie es nicht mehr zurückhalten kann und gegen etwas schlägt, bevor was passiert. Aber dennoch, auch wenn sie dieses Problem hinter ihrer Maske hat, ist genau diese nicht gleich unecht. Reign ist wirklich ein außergewöhnlich herzensguter mensch, der gerne mit ihren Freunden lacht. Sie ist humorvoll, auch mal Sarkastisch oder Ironisch, aber kein guter witze erzähler, bei ihr kann man über witze nicht lachen, nicht mal sie findet sie lustig, wenn sie sie liest oder erzählt, erst wenn sie ihn von jemanden anderen hört, findet sie es witzig. Reign ist wirklich Höflich, zuvorkommend und einfach nur Loyal. Sie ist sehr sensibel, nimmt sich vieles viel zu sehr zu herzen und braucht sehr lange dafür um es richtig zu verarbeiten, doch sonst ist sie eine simple und einfach händelbare Zeitgenossin.

» Ausdauer, Tanzen, Geschick, Musikalisch, Gleichgewicht - Höflichkeit, Geduld, Kontrolle, Loyalität, Ehrlichkeit
« Schwimmen, Klettern, Kochen, Gewicht, Organisation - Lügen, Selbstbewusstsein, Angst, Frust, Nachgeben
» Singen, Tanzen, Musizieren, Spaziergänge, Hunde, Katzen, Frauen, Feiern, Regen, Gewitter
« Kerle, Tiefe Gewässer, Steile Wände/Abgründe, Fahrstühle, Insekten, Höhe, Aufdringliche Menschen, Kochen, Lügner, Verzweiflung

» Am 10.07 in Kairo, Ägypten geboren, wo sie auch ihre ersten lebensjahre aufwuchs, ehe sie von dort weg zogen. Seit 14 jahren wohnen sie nun in Amerika. Vor einem jahr trennten sich schließlich ihre Eltern, wegen diversen Streitereien und einer Affäre ihrer Mutter, doch leben alle noch zusammen, da sie ihnen das nicht antun wollten. Seit dem veränderte sich das verhältniss zu ihren eltern enorm und Reign versuchte diese zu Vermeiden, ihre Schwester dagegen liebt sie über meilensteine hinweg und nahm sie sich als Bezugsperson.
» Nachdem sich ihre Eltern vor einem jahr trennten, verschlechterte sich die bindung enorm, der einzige Mensch aus ihrer Familie, bei dem sie andauernd sein könnte, ist ihre ältere Schwester, denn trotz der kleineren streitereien ist Sadie ihre 'bezugsperson' geworden.
- Marik Gizedh | 40 | Kairo, Ägypten | Anwalt
- Chendra Gizedh | 38 | Jakarta, Indonesien | Bankkauffrau
- Sadie Gizedh | 19 | Schülerin | Schwester

» 🅆🄴 🄰🅁🄴 🅆🄷🄾 🅆🄴 🄰🅁🄴, 🅆🄷🄴🄽 🄽🄾🄱🄾🄳🅈 🄻🄸🅂🅃🄴🄽🅂
⎔ Als sie 15 war, hatte sie bereits eine geheime Freundin, es hielt allerdings nicht lang und seit dem ist sie Gefühlstechnisch, nicht mehr ganz ehrlich zu sich selbst.
⎔ Das haus in dem Reign, mit ihrer Familie wohnt ist schön geräumig.
⎔ Reigns zimmer ist hauptsächlich in den Tönen Dunkelblau, Gold und pastellrosa gehalten.
⎔ Reign hat seit knapp 6 Wochen einen kleinen Schwarzen Kater namens Salem.
⎔ Ihr größtes Vorbild und auch gleichzeitig ihr Crush, ist die Wunderschöne Cheerleaderin; Emmaline Rose Lahey.
⎔ Sie trinkt gerne mal über den Durst, ausserdem raucht sie auch mal.
⎔ Zwar gehört sie zur Unbeliebteren Sorte und wird nie zu etwas eingeladen, wie Partys und doch ist es ihr egal, sie taucht dennoch auf, die meisten übersehen sie ja eh wie ein Geist.
⎔ Reign Tanzt für ihr leben gerne.
⎔ Sie ist eine begnadete Sängerin, traut sich aber nicht vor anderen zu singen, außer ihrer Familie weiß niemand das sie es kann, nicht mal ihre Familie.
⎔ Sie kann Klavier, Gitarre, Ukulele und Bass spielen, allerdings behält sie auch das für sich, sie hatte immer unterricht.
⎔ In wahrheit würde sie sehr gerne als Tumbler bei den Candler Mares sein, doch auch hier traut sie sich nicht, obwohl sie sportlich ist.
⎔ Dunkelblau ist ihre absolute Lieblingsfarbe!
⎔ Sie schraubt gerne an alten dingen herum, egal ob Autos, Motorräder, Kameras oder sonst was, hauptsache es ist alt und sie kann es wieder zum laufen bringen.
⎔ Erst kürzlich, hat sie ein altes Motorrad wieder zum laufen gebracht, an dem saß sie unfassbare 5 jahre dran, bis sie es endlich hinbekommen hat. Seit dem fährt sie mit der zur schule, viel gibt das alte ding nicht mehr her, aber hauptsache es fährt und bringt sie relativ sicher von A nach B.

» Reign ist keine Super-Streberin, sie schreibt zwar gute Noten, doch ist sie meist im unterricht kaum ansprechbar und verträumt. Nur mit sehr viel Mühe, hält sie ihre Noten im A-C bereich.
» Reign wollte nicht all zu einsam sein und schloss sich der Forensik AG an.
» Sie gehört zu den Unbeliebten und warum weiß sie nicht, es war einfach so.

» Reign ist eine 1.59m große, Schlanke und leicht sportlich gebaute 17. Jährige. Sie hat einen minimal dunkleren Teint, durch ihre Abstammung, Sie ist gut gebaut, man sieht leichte Muskelansätze an Bauch, Beinen und Armen, ausserdem hat sie zwar kleinere/Schlankere Kurven, doch immerhin sind diese an den richtigen stellen, mit ihrer Oberweite von B-Körbchen größe ist sie ganz zufrieden. Ihr gesicht ist wohl geformt und sie hat eine schöne, reine Haut, für diese sie sehr viel tut, damit das so bleibt. Ihre lippen sind voll und leicht rosig, ihre nase ist recht klein, aber keine stupsnase. Ihre augen sind mandelförmig, minimal abgerundet, dicht umrandet von langen wimpern und ihre Iris trägt die unsensationelle Farbe Dunkelbraun. Reign hat Dunkelbraunes Haar, welches ihr locker ung gewellt auf die schulter fällt, es ist nicht besonders lang, doch so gut wie immer offen. Da sie so oder so kaum gesehen wird von anderen, ist es ihr auch egal was sie trägt, sie sind allerdings dennoch immer figur betont und zu meist trägt sie enggeschnittene Hosen in der Farbe schwarz, sie trägt generell lieber dunkle farben und doch hat sie durch eine kette und diversen Ringe, Ohrringe oder Armbändern einen leicht farbigen/eleganten touch.
» Reign Gizedh - Be your own Nightmare
» Ihre Halskette legt sie niemals ab!



nach oben springen

#16

RE: Anmeldung

in One of us is lying 06.03.2019 18:18
von Sissi • Junior Member | 70 Beitrδge | 4450 Punkte

















« I was dying to hear someone say that I didn't need to try so hard to be perfect, that I was enough and it was okay. »


ρεяƨσпαʟ

• Archibald [Fitzgerald]
• Nathaniel [Charles]
↳ Der Name bedeutet so viel wie Gott hat gegeben, Gottesgeschenk und Gottesgabe, was einen Verweis auf die Religiösität seiner Eltern darstellt, welche den Mann auch streng christlich erzogen haben. Oder dies zumindest versuchten.
• Nate [Chuck]
• 19 Jahre [21]
• ♂


cнαяαcтεя

• Zu gut für diese Welt - das ist ein Ausdruck, den wohl jeder schon mal gehört hat. Oftmals wird er unbedacht angewandt oder aber die beschriebene Person ist dessen gar nicht würdig. Anders ist das bei Nate. Bei dem jungen Mann könnte es keine Beschreibung geben, die sein Wesen besser erklärt. Der junge Mann ist liebevoll, gutgläubig und will immer nur das Beste für jeden um ihn herum. Währenddessen hält die Welt einen Schicksalsschlag nach dem anderen für ihn bereit, ein Verlust folgt dem nächsten und er wird wo man nur kann über den Tisch gezogen. Doch anstatt kalt zu werden oder sich zu verschließen verliert er den Glauben an das Gute im Menschen nicht und versucht es immer und immer wieder, lässt sich immer aufs Neue verletzen und ausnutzen und öffnet sich jedem Menschen, egal wie wenig vertrauenswürdig dieser zu sein scheint. Dass ihm das nicht immer unbedingt gut tut steht dabei außer Frage, da sein sensibles Wesen ihm das Verkraften solcher Rückschläge nicht unbedingt einfach macht. Es tut ihm weh, es schmerzt ihn und er denkt oft tagelang darüber nach. Dennoch lernt er nicht daraus. Mit unermüdlichem Eifer versucht er seinen Mitmenschen den Alltag zu verschönern und sie glücklich zu machen - wobei es da auch bei ihm Grenzen gibt. Denn es gibt so ein paar Arten von Menschen, bei denen selbst Chucks Geduld einfach aufhört. Zusammengefasst könnte man diese Menschengruppen wohl als die Unterstützer eines gewissen Präsidenten zusammenfassen. Dafür hat der junge Mann einfach keinen Nerv, denn für ihn sind alle Menschen gleich wichtig und gleich viel wert, ganz ohne wenn oder aber. Von Klassifizierungen hält er nichts. Und von Menschen, die klassifizieren noch viel weniger. Daher hat er sich auch über die Jahre hinweg verschiedenen ehrenamtlichen Hilfsorganisationen angeschlossen und unter anderem deswegen ist er auch zur Polizei gegangen. Und wie bei allem was er tut, setzt er sich mit allem was er hat dafür ein. Denn halbe Sachen sind bei ihm nicht drin, ganz nach dem Motto: Ganz oder gar nicht. Wenn man davon hört könnte man schnell denken, er hätte perfektionistische Züge und würde daher so handeln, dem ist jedoch nicht so. Bei Nate muss keineswegs alles perfekt sein. Ganz im Gegenteil, er glaubt sogar, dass der ständige Druck perfekt zu sein Menschen zerstört. Seiner Meinung nach sollte man einfach immer mit vollem Herzen bei einer Sache sein, was genau am Ende rauskommt, ist dann eine ganz andere Sache. Was das angeht hat der junge Mann auch schon so einiges verbockt, doch er kann darüber lachen. Das kann er tatsächlich sehr gut, denn er lacht viel und gern. Und auch wenn man sagt, lachen sei gesund, ist das bei ihm nicht immer der Fall. Denn der junge Mann überspielt gern seine Traurigkeit mit Witzen und ein wenig Selbstironie. Kaum einer bemerkt das wirklich, was auf Dauer möglicherweise nicht allzu gut für Nate ist. Dennoch, zu einem macht ihn diese Eigenschaft auf jeden Fall: Einem überaus angenehmen Gegenüber.

✔ sportliche Aktivitäten • immer freundlich bleiben • Geduld • Schauspielern • Tanzen • guter Geschmack • Humor • Manieren • Kochen • Schreiben [insbesondere Gedichte] • Zuhören und Beruhigen • Umgang mit Schusswaffen
✘ zu starkes Pflichtgefühl • sehr sensibel • [nahezu] naiv • manchmal eine lange Leitung • gewisse Personen aus einer gewissen Vergangenheit • zu stark ausgeprägter Beschützerinstinkt gegenüber nahezu jedem Lebewesen unter 4.50m • Gutgläubigkeit • 'Flagge zeigen', ganz besonders gegenüber seiner Familie • seine wirklichen Gefühle richtig einschätzen und anderen gegenüber zeigen • seine Ängste überwinden • seine Meinung preisgeben • vor großen Menschenmassen reden • sich in kleinen Räumen oder großen Menschenmassen befinden • Angst davor, zu enttäuschen • starkes Stottern in Stresssituationen

✓ Stille • Lesen [gute Bücher, Gedichte, geschichtliche Fakten, ...] • klassische Musik • Tanzen • schmackhafter Alkohol in Maßen • schwarzer Tee • tiefgründige Gespräche mit Personen, denen er vertrauen kann • Klavier und Violine spielen, um abzuschalten und in andere Welten zu driften • Süßigkeiten • einfach dasitzen und absolut nichts tun • Neues lernen und neue Erkenntnisse aufschreiben • objektive Diskussionen [und diese bestenfalls gewinnen] • Leute beobachten und sie bewundern • [besonders kleine oder flauschige] Tiere • anderen stundenland zuhören, ohne selbst viel sagen oder tun zu müssen • intelligente, gut erzogene neue Leute kennenlernen • Lachen • Sonnenlicht • [schlechte/dumme] Witze • Schach • Gedichte schreiben [niemand, absolut niemand weiß darüber Bescheid - die einzige Person, der er jemals ein Gedicht schrieb und zeigte, ist nicht mehr auf dieser Welt] • Ehrlichkeit • Loyalität • Kuscheln • gutes Essen • Kochen und Backen • selbstironische Witze • stilvolle Kleidung
✗ Höhen • Small Talk • alles was ihn an einen gewissen jungen Mann erinnert und als Zeuge seiner eigenen Schuld dient • wenn er bemerkt, dass er sich mal wieder in einer Person getäuscht hat • Rauchen • unnötige Lügen und Drama [klar, ab und an sind Notlügen wichtig und manchmal muss man sich aufregen, aber bitte nicht immer] • Respektlosigkeit und Engstirnigkeit • Dunkelheit • vor anderen Reden müssen • Menschenmassen • enge Räume • Spinnen • voreilig verurteilt werden • ausgelacht werden • High School und alles was dazugehört, dank unschönen Erinnerungen • hintergangen werden • Gewitter • nicht ernst genommen werden • übertriebene Anhänglichkeit • Eselsohren • Arroganz




ƨcнσσʟ

• In der Schule war Nate nie auffällig gut, noch auffällig schlecht. Er tat was er konnte und genoss seine Freizeit, in der er eben dann auch nichts tat. Generell war ihm das ganze nicht so wichtig, weswegen sich seine Noten immer so zwischen B und D bewegten. Und auch wenn er nur allzu gern in dieser wiederholten High School-Zeit absolut nichts tun würde, so hat er sich vorgenommen, sich Mühe zu geben, um nicht weiter aufzufallen. Da er vieles erst kürzlich hatte und sich an das meiste noch erinnert, wird er wohl auch kaum schlecht sein.
• Der junge Mann hat sich aus Liebe zum Sport im Basketballteam eingetragen. Um jedoch mit möglichst vielen unterschiedlichen Personen in Kontakt zu kommen [und da er möglicherweise lieber schauspielert, als er es zugeben würde] hat er sich auch noch für Theater eingetragen.
• Seine Fremdsprache ist Französisch, was vermutlich ein Problem darstellen wird. An seiner alten High School lernte er nämlich Deutsch und es gab weder Spanisch noch Französisch zur Auswahl. Er kann nur hoffen, dass man nachsichtig mit ihm sein wird, sonst wird das ganze in einer einzigen Blamage enden.


нεяıтαɢε

• Geboren ist der junge Mann als einer von vier Geschwistern in Macon, Georgia. Mit einem Vater, der als mittelmäßiger Anwalt agierte und einer Mutter, die alle Hände voll hatte mit ihren vier Kindern wuchs er in einer Familie auf, die eher der unteren Mittelschicht angehörte. Und damit hat Nate noch nie ein Problem gehabt. Wenn man ihn fragen würde, würde er mit Sicherheit sagen, dass er diese Erfahrungen um nichts in der Welt eintauschen wollen würde. Denn auch wenn es an einigem fehlte, wie beispielsweise Platz oder guten Möbeln, so sind die Sechs doch ein glänzendes Beispiel für eine stets zusammenhaltende Familie, in der man liebevoll miteinander umgeht und sich umeinander kümmert. Besonders galt das für seine Mutter, die ihr Sandwichkind -Nate ist gefangen zwischen einem älteren Bruder und zwei kleineren Zwillingsschwestern- liebte und umsorgte, trotz dessen, dass er gerade am Anfang wohl das Paradebeispiel für einen hoffnungslosen Versager war. Als Junge war er pummelig und allein das schien Anlass genug für seine Klassenkameraden zu sein, um ihn regelmäßig zu ärgern. Dass er begann wild zu stottern, sobald er nervös war, machte das Ganze nicht besser. Es führte dazu, dass er nie sonderlich beliebt wurde. Aber er verspürte auch gar nicht das Bedürfnis danach, beliebt zu werden. Alles was er wirklich wollte war, genug zu sein. Zu reichen. Akzeptiert zu werden. Also begann er nicht nur eine strenge Diät einzuhalten und viel Sport zu treiben, sondern unterzog sich auch einer Sprachtherapie. Beides zeigte seine Wirkung und als er dann seinen Abschluss hatte, ging er als ganz neue Person an die Uni. Er war selbstbewusster und die Leute begannen, ihn wahrzunehmen. Das war ein wichtiger Punkt in zwei Dingen. Erstens war es so für ihn einfacher, sich an der Universität für Jura durchzusetzen und zweitens schaffte er es so, ins Blickfeld eines gewissen jungen Mannes zu geraten. Die Rede ist von Ncuti. Dem wohl klügsten, süßesten und liebenswertesten jungen Mann, dem Nate je begegnen durfte. Lange Rede kurzer Sinn: Sie verliebten sich. Sie wurden ein Paar und schon bald schienen sie zusammen die Uni nahezu zu regieren. Ncutis Eltern liebten Nate fast wie ihren eigenen Sohn und alles schien perfekt zu sein - natürlich bis auf die Tatsache, dass Nate sich bis heute nicht vor seinen eigenen Eltern geoutet hat. Die Universität lag vernab von Macon, weswegen das Ganze anfangs kein Problem war, erst als Ncuti seine Eltern kennenlernen wollte, wurde alles verworren und schwierig. Denn Nates Eltern sind nicht nur streng christlich, sondern diesbezüglich auch unglaublich konservativ. Sie halten nichts von der LGBTQ+ Community und verheimlichen das auch nicht. Daher outete sich Nate nicht und nach einigem hin und her konnte sein Freund das auch akzeptieren. Dennoch wünscht sich Nate bis heute, er hätte anders gehandelt. Vielleicht, nur ganz vielleicht hätten seine Eltern ihn ja doch gemocht und akzeptiert. So jedoch würde er es nie herausfinden. Denn Ncuti wurde erschossen. Es war ein Hassverbrechen, für das nie jemand verurteilt wurde. Schlimmer noch, die Anwaltskanzlei, bei der Nate seine praktischen Erfahrungen machte, vertraten den mutmaßlichen Schützen. Nate war 20 und wusste in diesem Augenblick, dass er das nicht könnte. Dass er etwas ändern wollte. Etwas ändern müsste. Also tat er das. Und ging zur Polizei. Ziemlich zeitgleich zu seinem 21. Geburtstag beendete er seine Ausbildung und wurde auch gleich weiter nach Stone Falls geschickt, da er einer der jüngsten Polizisten im Umkreis ist. Sonderlich begeistert war er nicht, dennoch wird er sich voll und ganz in die Sache involvieren und tun, was er nur kann.




αρρεαяαпcε

•187cm | dunkelblonde Haare | blaue Augen | kantige Gesichtszüge | schlank | muskulös, jedoch nicht übermäßig trainiert | Tattoos an Brust, Armen und Rücken
• 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10


яαпɔσм

• Er ist bisexuell und steht auch offen dazu, solang seine Eltern nicht in der Nähe sind.
• Er wurde streng christlich erzogen, kann mit dem Glauben jedoch wenig anfangen. Aus Angst vor der Reaktion seiner Familie traut er sich jedoch nicht, das Ganze anzusprechen und fügt sich stattdessen ihren Sitten und Meinungen, sobald er bei ihnen ist.
• Bevor öffentlichen Auftritten oder allem, was mit Performance vor vielen Menschen zu tun hat, muss er Beruhigungsmittel einnehmen, um nicht zu stottern oder in Panik zu geraten.
• Da er sich als Kind einmal in einer Abstellkammer versteckt und dabei ausversehen eingesperrt hat, ist er bis heute sehr klaustrophobisch und hat zudem panische Angst vor vollkommener Dunkelheit.
• Er hat schnell Probleme mit seinem Gewicht, hat jedoch das Glück, dass diese Besessenheit niemals zu einer Essstörung ausgeartet ist.
• Seit Ncutis Tod passt der junge Mann auf dessen Katzendame Butterscotch auf, Bee gerufen.
• Da sein gesamtes neues Leben von dem Staat finanziert wird, lebt er in einem doch beachtlichen Häuschen, indem er sich nicht ansatzweise wohlfühlt. Es ist schlichtweg zu groß, um gemütlich für ihn zu sein. Zudem wurde ihm ein SUV zur Verfügung gestellt, den er wohl auch nutzen wird. In seinem Haus befindet sich zusätzlich ein Saferaum bestückt mit einigen Waffen, nur im Fall der Fälle und Nate hofft inständig, diesen nicht nutzen zu müssen.
• Wenn er ganz ehrlich ist, hat er ein bisschen Angst vor der Zeit auf der High School. Das hat er natürlich nicht erwähnt, als ihm der Job angeboten würde und vielleicht bereut er das mittlerweile auch. Zugeben würde er das jedoch niemals.





zuletzt bearbeitet 06.03.2019 18:18 | nach oben springen

#17

RE: Anmeldung

in One of us is lying 06.03.2019 22:18
von Lea • Member | 895 Beitrδge | 55200 Punkte


» Dylan Lindsay Ibrahim Hansom – called Dylan or Hansom – 19 years – 12/01 – Sagittarius – from Budapest, Hungary – male

» past

Dylan wurde in Ungarns schöner Hauptstadt Budapest, im Teile Pest, geboren und das als Sohn eines sehr erfolgreichen Unternehmers. Leider verstarb seine Mutter bei der Geburt, weshalb er sie nie kennen gelernt hatte. Da sein Vater damals schon eine Affäre hatte, heiratete er diese Frau auch kurz darauf. Das die thailändische Frau niemals seine Mutter sein könnte fiel ihn gar nicht erst auf, zumindest nie direkt.
Der Junge wurde viel daheim unterrichtet, da die Familie immer den Standort wechselte. Japan, Südkorea, Thailand, Philippinen… er lebte dort, wo andere Urlaub machten. Dadurch lernte er auch die Vielseitigkeit an Sprachen kennen, denn sein Vater war Deutsch-Bulgare, der ihm beide Sprachen beibrachte, parallel lernte er thailändisch und ungarisch, später noch englisch. Im Alter von 13 bekam er eine kleine Schwester, Araya, mit der er sich eher weniger vertrug. Die kleine Familie zog rüber nach Amerika, pendelte da umher, ebenso wie in Kanada und ein wenig Mexico, bis Dylan in Stone Falls blieb – dem Geburtsort seiner leiblichen Mutter. Erst wohnte er ein Jahr bei seinen Großeltern, zog aber dann in sein eigenes Appartement.

- Joachim Dimitar Hansom, geb. Thomann – 60 Jahre – Unternehmer
- Lindsay Hansom – 27 Jahre – Börsenmaklerin – verstorben
- Anyamanee Hansom – 39 Jahre – hauptsächlich Hausfrau, macht aber Sprach und Kochkurse
- Araya Hansom – 6 Jahre – Schülerin und Prinzessin



» character

So pretty perfect on the surface, but the truth is
I don't wanna be that guy
But I got a script, better stick to it
My label's telling me I gotta lie


On the outside


Sportlich – frech – ein wenig arrogant – skeptisch – wählerisch – abgehoben – spontan – etwas unterkühlt – belächelt viel – sorglos – aufmüpfig – hochmütig – temperamentvoll – scharfzüngig – unachtsam – unpünktlich – schulisch eher faul, wenn nicht sogar dumm – schnell, wenn es um das erledigen von Arbeiten geht – brutal ehrlich – selbstständig – meinungsstark – selbstbestimmt – schnell genervt – bisschen fuckboy


Oh can’t you see the irony?


What nobody else knows


Macht sich viele Gedanken – schulisch meistens echt nicht der Hellste – charmant – Gentleman – frech – tolerant – knuffig – bodenständig – ein wenig schüchtern – offen – spricht nicht gern über Gefühle – warmherzig – ernst – perfektionistisch – wirklich sehr unpünktlich – hilfsbereit – geduldig – lieb – will andere nicht verletzen – hat ab und an Schuldgefühle – generös – entspannt – spontan


» everything else



– absolutes Sprachtalent; fließend: thailändisch, englisch, bulgarisch und ungarisch ; weniger fließend: Deutsch, koreanisch, russisch; relativ gut: spanisch; mit Händen und Füssen: Filipino, norwegisch, hebräisch und Französisch
– Hat im englischen und in den nicht gerade fließenden Sprachen einen mehr oder weniger starken, ungarischen Akzent, welcher sich steigert je schlechter er eine Sprache spricht
– liebt Sport, macht es auch regelmäßig
– hat mit Musik und Kunst nichts am Hut, musste aber als Kind Querflöte und Kontrabass lernen. Letzteres steht bei ihm als Deko in der Wohung rum, besonderes Talent für beide Instrumente hatte er nie.
– jüdischer Abstammung, hat aber nie viele Brauchtümer erfahren
– hat wegen seiner Bar Mizwa hebräisch gelernt, klappt aber nicht so gut
– viele denken, sein Nachname wäre Handsom, was zu ihm passt
– chronisch unpünktlich. Oder wie er sagen würde - die anderen sind einfach zu früh
– Verdreht häufig die Augen oder zuckt mit den Schultern
– Hasst es, wenn andere seine Haare anfassen, was ein Glück nicht oft passiert
– Hat seit der Geburt ein leichtes Iriskolobom. Früher hat er es mit Kontaktlinsen versteckt, heute macht er das nicht mehr. Es beeinträchtigt ihn nur bedingt, da sein Auge die Lichtstärke nicht wirklich regulieren kann
– wohnt in seinem eigenen Appartement mit Dalmatiner Cloé und zwei Katzen Jerry und Marble
– regelmäßig Kontakt zu seiner Familie, sieht sie aber maximal an den Feiertagen
– wurde im Glauben erzogen, dass man mit Geld alles kaufen kann. Demnach einer dieser typischen Rich Kids mit viel zu viel Kohle aufm Konto
– hat viele Manieren. Er zahlt immer die Rechnung bei einem Date. Allerdings ist er auch so einer, der die Leute auch gern abschleppt
– im Gegensatz zu ihm ist sein Bett jungfräulich
– will aber eigentlich gar nicht so sein, ihm wird das nur vorgegeben
– mag weder Igel noch Vögel, dafür aber Koalas
– hat einen Haufen unnötiger Fakten im Kopf
– liebt Shoppingtouren über alles; besitzt einen begehbaren Kleiderschrank
– bisexuell, was er nie seinen Eltern erzählt hat
– hat erst mit 16 erfahren, dass seine Mutter Lindsay hieß und er deshalb diesen Namen als Zweitnamen trägt
– erzählt allerdings niemand, dass er noch 2 weitere Vornamen hat; er stellt sich einfach als Dylan vor
– hasst Spitznamen, Dates und Kaffee
– liebt romantische Komödien und Pitch Perfect
– Lieblingsserie: Skam; Lieblingsships: Evak & Elu
– Rebel Wilson ist seine Traumfrau
– kann nicht singen, hält ihn aber nicht davon ab, es doch zu tun
– zu viele Phobien: Alektorophobie (Angst vor Hühnern), Automatonophobie (Angst vor Puppen), Belonophobie (Angst vor Nadeln), Coulrophobie (Angst vor Clowns), Iatrophobie (Angst vor Ärzten), Meleagrisphobie (Angst vor Truthähnen), Ranidaphobie (Angst vor Fröschen)
– trotz Angst vor Nadeln macht es ihm beim tätowieren nichts
– hat keinen Würgereflex, hat sich auch noch nie übergeben müssen
– besitzt einen Magen wie ein schwarzes Loch der sich mit einem Müllschlucker gepaart hat
– führt einen Lifestyle Blog, die Seite ist auch auf Instagram zu finden. Ist also sozusagen Influencer
– kann gut Kochen, hauptsächlich ungarisch oder asiatisch
– raucht gelegentlich auf Partys
– hat ein Tattoo auf dem Arm was er seiner Mutter vergessen hat zu sagen, weshalb er es immer aus Scham versteckt


» school

Sport und Sprachen A, Rest C-D – Spanisch – Wrestling und Baseball (Pitcher) – beliebt/ bekannt


» look

6“9 or 206 cm – blonde Haare – an den Seiten etwas kürzer – kantiges, quadratisches Gesicht – helle, reine Haut – gerade Augenbrauen – blaugrüne Augen – einziger Makel: leichtes Iriskolobom am linken Auge – leicht gekrümmte Nase – auffällige Wangen und Kieferknochen – breite Schultern – große Hände – muskulöser Körperbau – trainiert – tätowiert – lange Beine – leichte X Stellung – modischer Kleidungsstil – auch teurere Marken – immer gut gekleidet – Vans und Adidas


Brust xx Schulterblatt links und rechts xx Wirbelsäule
Überm Herzen xx Unterarm links xx Handgelenk (einmal rund rum, in schön) xx Fuß

© by Lea – Dylan Lindsay Ibrahim Hansom – fc: Tim Borrmann – Lied: Irony – Christopher – don't copy


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.


zuletzt bearbeitet 11.03.2019 01:03 | nach oben springen

#18

RE: Anmeldung

in One of us is lying 06.03.2019 23:05
von Sissi • Junior Member | 70 Beitrδge | 4450 Punkte

















« Some days, I feel everything at once. Other days, I feel nothing at all. I don't know what's worse: Drowning beneath the waves or dying from the thirst. »



ρεяƨσпαʟ

• Vasilyev
• Nari Petrowna
↳ Nari bedeutet die Lilie. Dieser Name war die Wahl ihrer Mutter, deren Lieblingsblumen Lilien sind und auf diese Weise hoffte, ihre Träume und Hoffnungen irgendwann einmal in ihrer Tochter verwirklicht zu sehen.
↳ Die Bedetung des Namens Petrowna ist weitestgehend unbekannt und war bei der Namensgebung für den Vater auch mehr oder weniger irrelevant. Er gab seiner Tochter diesen Namen als eine Hommage an die Balletttänzerin Natalja Petrowna Ossipowa.
• Nari
• 18 Jahre
• ♀



cнαяαcтεя

• Nari ist ein sehr selbstbewusster und auch selbstbestimmer Mensch. Sie lässt sich nichts von anderen sagen und liebt ihre Freiheit, manchmal vielleicht sogar etwas zu sehr. Von ihrer Mutter wurde ihr beigebracht, immer das beste aus sich herauszuholen, wodurch sie unheimlich ehrgeizig und vielleicht sogar ein wenig perfektionistisch geworden ist. Zudem erwartet sie das gleiche auch von ihrer Umwelt, weshalb sie schnell ungeduldig mit anderen wird und am liebsten das meiste allein macht, da so, ihrer Meinung nach, weniger schiefgehen kann. Sie kann sehr überzeugend sein und kann gut reden, zudem strahlt sie ein Selbstbewusstsein aus, das manch einen fast schon einschüchtert.
Eine Sache die vermutlich niemand erwartet ist ihre versteckte Sensibilität. Sie ist ein Mensch der sich die Worte und Taten anderer sehr zu Herzen nimmt, auch wenn sie das nicht so durchblicken lässt. Und statt dann darüber zu reden trägt sie die gehörten Sätze ewig mit sich rum, überanalysiert und interpretiert sie, bis sie nicht mehr damit umgehen kann. Generell könnte man wohl sagen, dass die junge Frau zu viel nachdenkt und alles für sich behält, was ihr oftmals zum Verhängnis wird. Ihrem Umfeld ist das jedoch keineswegs klar.
Nari ist des weiteren ein sehr fürsorglicher Mensch. Sie kümmert sich gern um andere, jedenfalls wenn sie den Personen zugeneigt ist, und teilt das, was sie besitzt. Nicht selten ist sie die Mutti einer Gruppe und damit hat sie auch absolut kein Problem. Sie genießt es, sich anderen vollkommen zuwenden zu können und einfach Personen um sich herumzuhaben, selbst wenn diese sie nur ausnutzen. Dabei wird sie auf kurz oder lang leider durchaus auch sehr anhänglich. Nach einem gewissen Zeitraum vertraut sie einer Person nämlich soweit, dass allein der Gedanke, diese zu verlieren, ihr die Luft zum Atmen nimmt. Damit einher gehen dann durchaus Eigenschaften wie Eifersucht, stark territoriales Verhalten oder auch unbegründete Besitzansprüche. Wobei diese glücklicherweise nicht durch, vom geschädigten Gehirn erfundene, Geschehennisse, sondern durch rationale Gefahren hervorgerufen werden. Was es für Betroffene natürlich nicht einfacher macht.
Wenn man jedoch mit dieser Art und Weise zurechtkommt und sich vielleicht auf emotionaler Ebene etwas von ihr fernhält, dann ist sie durchaus angenehm im Umgang. Sie ist sehr humorvoll und drängt sich einem nicht auf, ist jedoch auch nicht zu schüchtern oder abweisend. Man kann gut mit ihr reden und lachen, wobei dabei auch ihre guten Manieren zum Vorschein kommen. Wer diesen Punkt bei ihr nie überschreitet, wird wohl kaum ein Problem mit ihr haben.

✔ Fürsorge • Humor • Manipulation • Sport [besonders Tennis und jegliche Art des Tanzens] • konzentriertes und erfolgreiches Lernen
✘ Geduld • Sensibiliät | Emotional • 'Overthinking' • schlechtes Gewissen • Überreaktionen • übertriebener Ehrgeiz • Perfektionismus • Stolz • Verlustängste • starke Anhänglichkeit • Eifersucht • Besitzansprüche • Vertrauen fassen • Singen • auf andere zugehen • sich dem Willen anderer fügen • Kritik akzeptieren

✓ Tiere aller Art • Ballett • tiefgründige Gespräche in der Nacht • Loyalität • Schnee • Schlittschuhlaufen • zuhören und gehört werden • singen, auch wenn es immer schief klingt • Regen • Dunkelheit • alles was sie sehen und erfassen kann aufschreiben [sie hat so eine Art psychologische Tagebücher für verschiedene Themen, so beispielsweise ihre Familie, aber auch völlig Fremde - vielleicht etwas gruselig, ja, aber das interessiert sie herzlich wenig] • die Luft nachdem es geregnet hat • frisch gemähter Rasen • anderen Helfen [bestenfalls ohne dabei erkannt zu werden] • einfach akzeptiert werden, ganz hinterfragt oder erforscht zu werden • in der Lage zu sein, einer Person zu vertrauen • absolute Stille gepaart mit einer klaren Sternennacht, um ihre Gedanken zu sortieren
✗ Einsamkeit • Tennis • nicht ernstgenommen werden | ausgelacht oder belacht zu werden | Leute, die meinen über ihr zu stehen und sie das spüren lassen • Beleidigungen bezüglich ihrer Familie oder anderen Personen, die ihr wichtig sind • zu häufiges Blinzeln, da ein Vögelchen ihr zwitscherte, dass es ein Zeichen von Schwäche ist [sie hat sich das ganze so gut abtrainiert, dass sie manchmal in ein gruseliger, kaltes Starren verfällt] • Emotionen zeigen oder darüber reden [nicht weil sie es nicht kann, sondern weil sie weiß, wohin es fühlt und wie andere anschließend zu ihr stehen] • weinende Leute [damit kann sie schlichtweg nicht umgehen] • mit ihrer Mutter verglichen zu werden




ƨcнσσʟ

• Nari ist eine ausgesprochen gute Schülerin, was jedoch keinesfalls daran liegt, dass sie besonders schlau sei oder etwas dergleichen. Sie weiß jedoch genau, was passiert, wenn sie schlechte Noten mit nach Hause bringt, weswegen sie unentwegt lernt und immer fleißig alles tut, was ihr aufgegeben wird. Daher und auch nur daher bewegt sie sich ausschließlich im A-Bereich.
• Widerwillig ist sie Teil der Candler Mares geworden, nachdem ihre Mutter sie lange Zeit dazu drängte. Sie ist Tumbler und keineswegs schlecht darin, was wohl an ihrer Balletterfahrung liegt. Jedoch schwänzt sie das Training häufig mal, um unbemerkt das zu trainieren, was ihr wirklich Spaß macht. Gern gesehen wird das nicht, aber da sie kein aktiver Teil der Pyramide ist, sondern immer mehr oder weniger daneben rumturnt, stellt auch das kein besonders großes Problem dar.
• Sie wird des öfteren gebeten, Nachhilfe zu geben und tut dies auch mit großem Eifer, ganz unabhängig von der Person, die sie unterrichten muss. Ihrer Meinung nach ist es eine gute Übung für sich selbst, alles nochmals auf diese Weise zu wiederholen. Sehr zum Leidwesen ihrer Schüler ist sie jedoch keineswegs eine besonders geduldige Lehrerin.


нεяıтαɢε

• Geboren ist die junge Dame in Sankt Petersburg, Russland. Ihr Vater war ein gebürtiger Russe, während ihre Mutter eine Halb-Koreanerin ist. Beide stammten aus sehr armen Verhältnissen, ließen das jedoch nicht zwischen sich und ihre Gefühle füreinander kommen. Sie lebten in Armut, waren aber dennoch glücklich. Erst nach Naris Geburt entschlossen sie sich dazu, etwas zu ändern. Der Stolz und die Fürsorge verboten es dann doch, ein Kind in solchen Verhältnissen großzuziehen. Dem Slogan 'Vom Tellerwäscher zum Millionär' folgend wanderte die frisch gebackene Familie in die USA ein. Und sie hatten großes Glück, denn für sie wurde der amerikanische Traum zur Wahrheit. Naris Vater arbeitete sich schnell beim Militär hoch und schaffte es, sein Gehalt langsam und stetig zu erhöhen, während ihre hochintelligente Mutter sich bis in den Unternehmenssitz von Google, in das Googleplex hocharbeitete. Dort arbeitet sie immernoch und gehört zu einer der erfolgreichesten, best bezahltesten Frauen in der IT-Branche. Keine schlechte Anstellung auf jeden Fall. Dennoch ist in Frage zu stellen, ob es sich gelohnt hat. Denn die Jahre dahin waren hart. Naris Vater war fast durchgehend weg und wenn er doch da war, schien er nie er selbst zu sein. Der Krieg hatte ihn verändert, ihn traumatisiert. Ihre Mutter musste hart und viel arbeiten, oft war sie nur an Wochenenden Zuhause und war nach der harten Arbeit und der Diskriminierung auf der Arbeit so geschafft, dass sie sich weder um ihren Mann, noch um ihre Tochter kümmern konnte. Es war ganz so, als wäre mit dem Kommen des Geldes all ihr Familienglück verloren gegangen. Wie so oft im Leben bemerkt man diese Dinge jedoch erst, wenn sie zu spät sind. In diesem Fall kam die Einsicht 12 Jahre zu spät. So alt war Nari, als ihr Vater in den Krieg zog und nicht mehr heim kehrte. Und auch wenn das Mädchen damals glaubte, sie sei schlimm betroffen gewesen, so hatte sie unterschätzt, was es mit ihrer Mutter gemacht hatte. Diese schien von all ihrer Reue erstickt zu werden, als ihr klar wurde, was sie verpasst hatte, als sie sich voll und ganz dem eigenen Ruhm und Wohlstand gewidmet hatte. Doch anstatt sich damit auseinanderzusetzen, versuchte ihr Glück mit der allseits bekannten Verdrängung und begann, nur noch mehr zu arbeiten. Sie entwickelte immer mehr, arbeitete bis tief in die Nacht und setzte alles daran, ihren Mann zu vergessen. Dabei vergaß sie nur leider auch ihr Kind. Oder zumindest die wirkliche Beziehung zu diesem. Stattdessen kümmerte sie sich jedoch rührend um die Ausbildung ihrer Tochter, indem sie sie zu allen nur möglichen Aktivitäten brachte, dafür sorgte, dass sie neben Englisch, Koreanisch und Russisch auch noch drei weitere Sprachen lernen sollte und sie zudem zu den unterschiedlichsten Wettbewerben gehen musste. Für Nari war diese Zeit nicht sonderlich schön, was man wohl vor allem daran merkt, dass sie all das verdrängte, was sie damals lernen musste. Dennoch fühlt sie so etwas wie Dankbarkeit gegenüber ihrer Mutter. Ohne diese wäre sie jetzt schließlich nicht ansatzweise so erfolgreich, wie sie es eben ist. Eine wirkliche Beziehung hat sich zwischen den Beiden dennoch nie ausgebildet. Für Nari ist ihre Mutter ihr großes Vorbild und damit so etwas wie ein unerreichbares Ziel, während Nari für ihre Mutter eine schmerzliche Erinnerung an bessere Zeiten und gleichzeitig einen großen Hoffnungsträger darstellt. Es ist nicht so, dass sie wirklich aneinandergeraten würden. Abgesehen natürlich von den gelegentlichen, handgreiflichen Erziehungsmaßnahmen, die aber eben dazu gehören und nie wirklich ausarten, gehen sie absolut höflich miteinander um. Mehr aber eben auch nicht. Es fehlt jegliche Form der Liebe. Ihr Haus gleicht einem kalten Emotionsvakuum und je älter Nari wird, desto weniger kann sie damit umgehen.




αρρεαяαпcε

• 165cm | dunkelbraune Haare | schokobraune Augen | zierlich | hat zu ihren Proportionen passende Rundungen
• 1 | 2 | 3 | 4 | 5


яαпɔσм

• Bis zu ihrem 12. Lebensjahr hat das Mädchen, auf Wunsch ihres Vaters und auf eigenes Drängen hin, aktiv Ballettunterricht genommen. Sie war wirklich sehr begabt und liebte den Sport. Nach dem Tod ihres Vaters verbot ihre Mutter ihr jedoch das Hobby weiterzuführen, um so ihren Mann besser verdrängen zu können. Stattdessen wurde Nari ab diesem Jahr an zum Tennistraining geschickt. Undzwar täglich. Der Trainer war sehr streng mit durchaus unkonventionellen Erziehungsmethoden, so schaffte er es jedoch, die junge Frau an die absolute Spitze der Tennisspielerinnen ihres Alters zu bringen. Sie selbst hasst es. Einzig und allein ihr Stolz verbietet es ihr, jedes einzelne Match aus Trotz zu verlieren.
• Sie nutzt ihre freie Zeit und generell jede Minute, die sie unbeobachtete verbingen kann, um heimlich Ballett zu üben. Natürlich ist sie über die Jahre zurückgefallen, so ganz ohne regelmäßiges Training lässt sich da nichts tun, aber das ändert nichts an ihrer Leidenschaft für das Ganze, welche man förmlich spüren kann, sobald sie zu tanzen beginnt.
• Die junge Frau ist pansexuell, weiß das auch und macht kein großes Ding aus dem Ganzen. Sowieso scheint das jedoch irrelevant. Auf Grund ihrer vielen Aktivitäten hatte sie bis jetzt noch keine Zeit für etwas in diese Richtung und ist also nicht nur im Bett jungfräulich, sondern auch in allem anderen, was mit Beziehungen zu tun hat.
• Sie ist nicht sonderlich beliebt, sondern mehr die Art von Person, der man einen Besuch abstattet, wenn man mal Hausaufgaben abschreiben muss oder keine Zeit hat, ein Referat selbst zu schreiben. Sie ist der Durchschnittsstreber und da sie nie Zeit hatte, auf Partys zu gehen oder sozialen Interaktionen beizuwohnen, konnte sie niemandem das Gegenteil beweisen. Ab und an erwischt sie sich durchaus dabei, wie sie sich darüber ärgert. Allerdings hat sie ein paar wenige, sehr enge Freundschaften, welche sie sehr wertschätzt. Nichts desto trotz hat sie bereits das ein oder andere Mal in letzter Zeit mit dem Gedanken gespielt, ihre Verpflichtungen sausen zu lassen und mal etwas Spaß zu haben. Getraut hat sie es sich noch nicht.
• Vor kurzer Zeit hat sie sich eine kleine Staffordshire Terrier-Dame namens Ellie, kurz El, aus dem Tierheim geholt. Sie liebt sie wirklich und findet Zeit für sie, egal ob sie nun trainieren müsste oder nicht. [1 | 2 | 3 | 4]
• Sie besitzt einen Aston Martin DB10, der ihr ganzer Stolz ist. Und bevor Fragen aufkommen, ja, das ist das Auto von James Bond in dem Film Spectre, was nur dazu beiträgt, dass sie den Wagen noch mehr liebt.





zuletzt bearbeitet 06.03.2019 23:06 | nach oben springen

#19

RE: Anmeldung

in One of us is lying 07.03.2019 23:36
von Peanuts • Junior Member | 61 Beitrδge | 3050 Punkte

Noemi Andre, 18y/o, female
Es gibt nicht viele Menschen, die Noemi mögen oder von ihr gemocht werden. Die Meisten wissen erst gar nicht, dass sie existiert. Das ist nicht unbedingt schlecht, dadurch wird sie keinesfalls zur Zielscheibe oder zum Zentrum der Aufmerksamkeit und das ist ganz okay. Sie ist optisch nicht sonderlich auffällig und wenn sie den Raum betritt, bekommt das meist niemand mit. Und wenn, dann vergisst man schnell, dass sie hier ist.

Wäre da nicht ihre große, besserwisserische und „furchtbar nervige etwas zu klein gerate Klappe" (Zitat Clément). Wenn sie ihren Stolz überwindet und tatsächlich mit einer fremden Person spricht, dann bekommt diese schnell Noemis „Wahnsinn“ zu spüren. Noemi redet viel, schnell, über das was sie gerne denkt und macht sich gerne Checklisten über ihre Mitmenschen.
Egal, ob es um ihre liebsten Hobbys, Gesprächsthemen, Go-To-Frisuren oder angenehmste Taschentuchsorte geht, Noemi liebt es Sachen in Listen zu verpacken. Obwohl die meisten sie nicht kennen, können sie sich sicher sein, dass Noemi das Jahrbuch schon tausendmal durchgeblättert und sie in Listen eingeteilt hat.

Sie hat keine Probleme mit fremden Menschen, sie redet nur echt ungerne mit ihnen. Neue Menschen heißen neue Listen und alte Listen umzusortieren und das kann auf Dauer ganz schön anstrengend werden. Hat sie jedoch ihre anfängliche Scheu überwinden, stellt sich schnell heraus, dass sie sich nicht sonderlich ernst nimmt, sondern mit einer gewissen Selbstreflexion und schrägem Humor antwortet.

Es ist nicht leicht sie als Freundin zu gewinnen, denn Noemi ist etwas komisch. Ihre Eltern schieben es auf ihre „leicht autistischen Züge, die aber nichts an ihrem guten, kindlichen Wesen ändern“ (Zitat Noemis Eltern), aber sie findet Serienmörder nun mal extrem anziehend. Es gibt vermutlich keine Dokumentation und kein Buch, das sie über Ted Bundy, Cubillos und Freunde nicht verschlungen hat. Sie unterhält momentan Brieffreundschaften zu vier Häftlingen und drei von ihnen sind der Meinung sie wären mit ihr zusammen.

Noemi ist schlau, keine Frage, aber manchmal tut sie gerne dümmer als sie ist. Es hat mit einer gewissen Selbstgefälligkeit zu tun, aber wenn sie sich dumm stellt, muss sie sich den Schwachsinn Anderer vielleicht nicht zu lange anhören.

Sie ist alles andere als ein Buch mit sieben Siegeln, wer etwas wissen will, der muss einfach fragen und bekommt die Antwort auf der Servierplatte präsentiert.

Und da wäre noch diese winzige Kleinigkeit, dass sich Noemi so ziemlich in jeden Kerl verknallt, der sie nach dem Weg fragt. Das liegt aber vermutlich eher daran, dass sie so viele Selbstliebe-Ratgeber gelesen hat, dass sie der Meinung ist, das einfach jeder Mensch auf sie stehen muss. Noemi weiß wer sie ist und tritt in ihrem Rahmen selbstbewusst auf. Sie muss nicht der Mittelpunkt der Erde zu sein, um zu wissen, dass sie toll ist. Sie ist es einfach.

Facts:

- ein großer Bruder (Clément, querschnittsgelähmt, bekommt alle Aufmerksamkeit der Eltern, ziemlich widerlich zu seiner kleinen Schwester)
- zwei Elternteile: Mutter arbeitet als Lehrerin, Vater ist ein "hohes Tier" einer Karton-Firma
- Familie wohlhabend, aber sehr geizig
- gute schulische Leistungen, Forensik-AG
- Noemi hat fast keine Freunde und hält sich lieber zurück (führt liebe fiktive Beziehungen zu Häftlingen und Gaming-Nerds)
- hat wahrscheinlich dein ganzes Leben in Listen dokumentiert

Optik:

Meet Noemi


nach oben springen

#20

RE: Anmeldung

in One of us is lying 08.03.2019 16:56
von Peanuts • Junior Member | 61 Beitrδge | 3050 Punkte

Petunia „Tunia“ Sanchez, 18, female
Wenn Tunia den Raum betritt, dann nimmt sie sich all die Aufmerksamkeit, die sie will und braucht. Ist nicht schwer, denn sie hat ein ausgesprochen lautes Stimmorgan, das meist von einem furchterregenden Hyänenlachen begleitet wird. Tunia hat so ein gewisses Problem Empathie zu zeigen, denn wenn sie eine Wunde findet, dann bohrt sie ziemlich tief. Ziemlich, ziemlich tief. Bis sie auf den Knochen trifft.

Tunia ist jedoch die gute Laune in Person, es scheint unmöglich sie in ihrer guten Laune zu trüben oder sie in irgendeiner Weise schlecht zu machen. Außerdem hat sie ein winziges Glückspielproblem, das „nicht enden wird, bis sie auch das letzte Haar auf ihrem Kopf verwettet hat“ (Zitat Bonzo der Clown). Das heißt nicht, dass sie in irgendwelche Spielotheken rennt und wie wild ihr Geld in den Automaten versenkt, sondern dass sie vermutlich selbst ihre eigene Seele verwetten würde. Sei es nachts in die Schule einzubrechen, ohne Sicherung einen Kran hochzuklettern oder einfach nur ein Auto zu stehlen – die Wette steht.

Tunias Schutzengel leistet verdammt gute Arbeit, auch wenn sie vermutlich nur so gut mit ihren Untaten davonkommt, weil sie Teil eines Wanderzirkus ist. Das Leben ist nicht leicht, aber sie könnte es sich niemals anders vorstellen. Der Zirkus hat eine festgelegte Route, die er verfolgt, deshalb wechselt Tunia alle drei Monate immer dieselben vier Highschools durch.

So schnell wie sie auftaucht, verschwindet sie auch meist wieder. Das gilt auch für ihr Liebesleben. Sie liebt die Männer, die Frauen, alles dazwischen. Deshalb hat sie sich ziemlich schnell Spitznamen wie „Zirkushoe“ oder „Jungfrauenverschlingerin“ zugelegt, weil sie am meisten Freude an sexuell unerfahrenen Personen hat.

Doch nach einem kleinen Ausrutscher vor zwei Monaten hat sie sich erst einmal ein flexibles Zölibat auferlegt. Mehr als Küssen ist nicht drin.
Tunia ist auch kein Mensch für Beziehungen, sie spricht nicht über Gefühle und was „länger als zwei Wochen geht, ist ja schon fast ‚ne Heirat“ (Zitat Tunia).

Doch immerhin findet man in ihr eine treue Freundin, die dich egal in welcher Lage immer aufmuntern wird. Du solltest ihr zwar nicht dein Herz ausschütten, aber wenn du das Bedürfnis hast nackt den Highway entlang zu rennen, kannst du auf sie zählen.

Facts:

- ihrem Vater gehört der Zirkus, ihre Mutter hat sie vor Jahren verlassen
- ihre Noten sind unterirdisch schlecht, aber irgendwie kommt sie immer durch
- im Zirkus ist sie Akrobatin
- sie hat ihren eigenen kleinen Anhänger, in dem sie auf dem Zirkusgelände haust

Optik:

MeetTunia


nach oben springen

#21

RE: Anmeldung

in One of us is lying 08.03.2019 18:12
von Zonya • Junior Member | 510 Beitrδge | 36900 Punkte

ignorieren


ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʟɪᴀʀs, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʙᴇᴀᴜᴛɪғᴜʟ ᴀɴᴅ ᴘʀɪᴠɪʟᴇɢᴇᴅ, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ᴄʀᴀᴄᴋᴇᴅ ᴀɴᴅ ʙʀᴏᴋᴇɴ. ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ʟᴏᴠᴇ ᴀɴᴅ ʀᴏᴍᴀɴᴄᴇ, ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ᴛʀᴀɢᴇᴅʏ.
ᴡʜɪᴄʜ ᴀʀᴇ ʟɪᴇs? ᴡʜɪᴄʜ ɪs ᴛʀᴜᴛʜ. ʏᴏᴜ ᴅᴇᴄɪᴅᴇ


zuletzt bearbeitet 09.03.2019 15:35 | nach oben springen

#22

RE: Anmeldung

in One of us is lying 09.03.2019 00:10
von Peanuts • Junior Member | 61 Beitrδge | 3050 Punkte

Fynn Jones, 19, male
Fynns Leben ist wie diese Metapher: Verunglückt.
Andere Menschen haben einen Schutzengel, er einen Pechengel, der scheinbar gute Arbeit leistet. Das wirkliche Übel begann damit, dass erst innerhalb seines fünfzehnten Lebensjahres festgestellt wurde, dass er und „Victoria“ bei ihrer Geburt vertauscht wurden. Seine bis-dato-Eltern wollten unbedingt ihre leibliche Tochter zurück und tauschten Fynn in seine „wahre Familie“ ein. Die erzkonservative Familie kann so gar nichts mit ihrem homosexuellen Sohn anfangen und lässt ihn deutlich spüren, dass sie sich Victoria an seine Stelle wünschen.

Auch sonst legt Fynn nicht sonderlich viel Geschick an den Tag. Er ist ziemlich tollpatschig, was auch daran liegen kann, dass er auf dem rechten Ohr taub ist und sein Gleichgewichtssinn ziemlich gestört ist. Wer mit ihm unterwegs ist, darf kein ausgeprägtes Fremdschamgefühl haben. Fynn katapultiert jeden mit viel Ungeschick und einer Prise Unglück in äußerst unangenehme Situationen. Gespräche mit ihm enden oft in peinlichen Momenten für ihn und seine Mitmenschen. Mittlerweile macht ihm das aber nichts mehr aus, er steht drüber.

Durch sein fehlendes Schamgefühl, gibt es nichts was Fynn nicht macht. Eine spontane Karaoke-Session in der Mensa? Man möge Fynn ein Mikrofon reichen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass er dabei in irgendeinen Tisch stolpert? Viel zu hoch.

Doch Fynn ist wahrscheinlich einer der besten Freunde, die man haben kann. Er hört dir immer zu, gibt das Beste an Ratschlägen und ist eine wunderbar herzlich und gut gelaunte Person.

Jedoch ist er sexuell noch sehr unerfahren und unsicher. Seine Eltern setzen ihn ständig unter Druck, dass „die fremde Familie seinen Geist völlig verwirrt hat und er zu Gott finden muss“ (Zitat Fynns Eltern) was Fynn ziemlich zusetzt. Er findet sich zudem nicht sonderlich attraktiv, sein Gesicht ist ihm irgendwie zu quadratisch und für ihn sind andere Menschen einfach so viel schöner, als er selbst.

Facts:

- Sein Vater ist Pfarrer, seine Mutter Englischlehrerin an der Schule
- Er hatte bis jetzt nur einen festen Freund, als er 14 Jahre alt war
- Er versteht sehr viele Witze nicht und tut sich manchmal schwer damit Ironie zu erkennen
- Seine schulischen Leistungen sind gut, aber seinen Eltern nach nicht gut genug
- Er besucht den Chor, er liebt es zu singen

Optik:

Meet Fynn


nach oben springen

#23

RE: Anmeldung

in One of us is lying 09.03.2019 02:55
von Lea • Member | 895 Beitrδge | 55200 Punkte



» Ophelia Fuchsia Smith – called Fox, Foxy – 17 years – 08/12 – leo – from Memphis, Tennessee – female

» past

Wenn man Ophelia sieht, möchte man nicht meinen, dass sie in ihre Familie gehört. Dennoch ist sie die Tochter von Marie und Jonathan, auch wenn sie nicht viel gemeinsam mit ihrem autistischen Halbbruder Jonathan hat. Sollte sie sich dennoch beklagen? Nein, natürlich nicht. Sie mag ihre Familie, sie hatte ein wundervolles Leben in Tennessee. Alles was sie wollte wurde ihr irgendwie möglich gemacht von ihren Eltern – wenn sie es nicht selbst geschafft hat. Ophelia ist ein wirklich glückliches Kind, das einzige worüber sie sich beklagen kann, ist ihr Umzug nach Stone Falls, da ihr Vater dort eine neue Apotheke eröffnet. Das ist wirklich der einzige Punkt, der sie stört, ansonsten gibt es nichts aufregendes: Sie hatte eine normale, glückliche Kindheit/Jugend.


- Jonathan Smith II – 50 Jahre – Apotheker
- Marie Düster – Smith – 48 Jahre – Krankenpflegerin
- Jonathan Smith III – 21 Jahre – arbeitet in einem Elektrogeschäft
(- Jeannette Gonzales – Smith – 28 Jahre – verstorben bei einem Autounfall)
(- William Edward Düster – 19 – Halbbruder)




» character

Gewissenhaft – introvertiert – ordentlich – strebsam – freundlich – hoffnungslose Romantikerin – schüchtern – tollpatschig – stur – rational – gerecht – ehrlich – schweigsam – sozial – humorvoll – intelligent – klitzekleiner Funken an Selbstverliebtheit – zurückhaltend – beobachtend – liebenswert – verrückt – cholerisch – stolz – ruhig

Ophelia ist… ruhig. Sie ist nicht gerade das aufgeweckteste Wesen, was man kennen lernen wird. Also sie kann schon, aber sie hält sich im Rahmen. Eigentlich kommt sie auch nie wirklich aus sich heraus, sie bleibt immer in einer Art Schneckenhaus, verkriecht sich in ihren Tagträumereien, in denen sie vom schönen Prinzen auf dem edlen Ross gerettet wird. Wie viele Mädchen träumt auch sie vom Rosencavalier, der ihr den Hof macht, in Schlachten zieht und nur für sie siegreich zurück kommt.
Nur leider weiß sie auch, dass dies nie passieren wird. Sie ist zu rational für sowas. Deshalb steckt sie ihre Nase lieber in Liebesromane, die kitschiger sind als alles andere. In der Schule redet sie selten, sie könnte zwar durchaus Anschluss finden, da sie doch sehr sozial ist, aber irgendwie wüsste sie nicht, wo sie anfangen sollte. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich blamiert, viel zu groß. Über ihre eigenen Füße stolpern ist leider ein ziemlich auffälliges Talent ihrerseits.
Ab und an, wenn ihr alles zu viel wird, kann sie auch mal ein klein wenig cholerisch werden. Dabei können unter anderem Dinge durch die Gegend geworfen werden, was von lautem schreien begleitet wird. Auf verrückte Ideen kann man sie auch bringen – insofern man mit ihr befreundet ist. Ansonsten hat man in diesem Bereich sehr schlechte Karten, da sie nicht direkt beeinflussbar ist und auch ein sturer Bock sein kann, wenn es ihr nicht passt.
Ansonsten ist Ophelia wohl dieses perfekte Abbild eines Mädchens, welches in einer rosa Traumwelt steckt, wartend, auf ihren Prinzen.


» everything else


– hat durch ihre roten Haare den Spitznamen Fox beziehungsweise Foxy erhalten, mit dem sie sich auch meistens vorstellt
– klischeehafter Streber mit sehr hohem IQ (146), was ihr schulisch gesehen doch viel bringt
– hatte bis vor einem Jahr noch ein eigenes Pferd namens Midnight welches allerdings durch eine Darmverschlingung eingeschläfert werden musste
– hat eine Allergie gegen Tomaten und Katzen
– ihre Lieblingstiere sind Füchse und Pinguine
– spricht Gebärdensprache, da ihr Halbbruder bis er 14 war, nicht geredet hat
– lebt mit ihren Eltern in einem schönen Häusschen, Jonathan hat die Gartenhütte bekommen, die wie ein eigenes Haus eingerichtet wurde
– besitzen zwei Hunde: Ophelias Colliedame Cat und Assistenzhund Jester, welcher 13 Jahre alt ist
– hört hauptsächlich Rockmusik
– hobbymäßige Hackerin, aber eigentlich ganz gut
– war früher so fasziniert von der Harfe, dass sie dieses Instrument zu spielen gelernt hat
– in der Gegenwart von vielen Jungs sehr schüchtern, neigt dazu, schnell rot anzulaufen
– hat eine Abneigung gegen die Farbe Gelb
– kann kein Blut sehen
– wenn ihr was nicht schnell genug geht, dann macht sie es selbst. Deshalb kann sie auch keine Nachhilfe geben oder jemand was erklären
– liest sehr viel und sehr gerne, auch längere Romane
– wird immer jünger geschätzt als das sie ist, was sie ziemlich nervt
– kann absolut nicht flirten, geht bei ihr so gut wie immer schief
– ihr ist es ein Wunder, wie sie mal einen Freund gefunden hatte
– zockt gern mal am PC oder vor der Konsole, hat dies aber doch seit einiger Zeit eingestellt


» school

Straight As – Spanisch – Volleyball – neu an der Schule

» look
5“8 or 173cm – lange, leicht gewellte, rote Haare – ovales Gesicht – helle Haut – viele Sommersprossen – braune Rehaugen – sehr helle Augenbrauen – gerade Nase – schmale, rosige Lippen – kindlicher Ausdruck – gerade Zähne – sportlich schlanke Figur – B Körbchen – kleines Tattoo – lange Beine – leichte O Stellung – kleine Füße – normaler Style – nicht sehr auffällig – häufig Pullis und Jeans – unifarben – Sneaker – desöfteren mit Zopf anzutreffen – dezentes Make up



Tattoo

© by Lea – Ophelia Fuchsia Smith – FC: Luca Hollestelle – pics: tumblr


But seriously, though. Some of you people need to go to church. I don't want you in hell with me.


zuletzt bearbeitet 12.03.2019 19:40 | nach oben springen

#24

RE: Anmeldung

in One of us is lying 09.03.2019 10:29
von Mylene • Junior Member | 533 Beitrδge | 26650 Punkte



I V A N K A
B E N N E T T


„Ivie“ – siebzehn Jahre alt – geboren am 1. Januar in Hudson Bay, Kanada

“Step one, they say: “we need to talk.”
They say “sit down, it’s just a talk.”
You smile politely back at them
And stare politely right on through
Some sort of window to your left.”



YESTERDAY THEY FOUND HER
CRYING IN THE SHOWER
SOAKING WET AND
WITH HER CLOTHES STILL ON

Naiv und unerfahren – unsicher, damit auch leicht zu verunsichern - leise, oft ganz stumm – zurückhaltend – friedliebend – eingeschüchtert – lässt ihren Kopf gern die Oberhand gewinnen – trägt Emotionen offen auf ihrem Gesicht – lässt sich in ihrer eigenen Meinung schnell beeinflussen – träumerisch – lebt und liebt Illusionen – bodenständig – kann nicht überzeugend lügen – will Situationen herunterspielen

- Ist vor fünf Monaten von ihrer sechsten Pflegefamilie in Chicago, Illinois adoptiert worden. Kurz vor Schuljahresbeginn hat es die Familie dann aus privaten Gründen nach Stone Falls verschlagen.
Über den Grund, wieso Ivie nicht bei ihrer richtigen Familie lebt und wieso sie nach so kurzer Zeit in einen ganz anderen Bundesstaat gezogen sind, redet die Siebzehnjährige nicht.

- Ivie tritt als stummer Mensch in Erscheinung. Sie kann reden, tut es aber nur unter Zwang oder wenn sie jemandem vertraut. Selbst dann ist ihre Stimme eher dünn, unsicher.
Ihre Stille ist ihr Weg, Sachen zu verarbeiten und gleichzeitig in sich hineinzufressen.
Sie ist ohnehin ein zurückhaltender und unsicherer Mensch, was sie damit noch unterstreicht.



Between the lines of fear and blame
You begin to wonder why you live
Where did you go wrong?
You’ve lost your life
Somewhere along in the bitterness
Yo wish you’d have had someone
To stay up with you all night
Someone who’d have known how to save your life”



SCHULISCHES
Ivie ist kein dummer Mensch. Sie tut sich lediglich mit dem amerikanischen Schulsystem, mit den verschieden zusammengesetzten Kursen und Mitschülern schwer. Sie fühlt sich im System, das stündlich wechselt nicht wohl. Ihre Mitarbeitsnote ist schlecht, da sie sich nicht traut, einen Beitrag zu bringen – wenn der Lehrer sie aufruft, ist plötzlich alles aus ihrem Kopf verschwunden. Die Siebzehnjährige hat ein Blackout.
Die schriftlichen Noten sehen besser aus, wenn auch nicht um vieles. Durch den schlechten Unterrichtsbeitrag steht Ivie unter Druck, so alles ausbessern zu müssen. Das hat zur Folge, dass sie mit den Fragen in den Klausuren überfordert ist und es in den besten Fällen für ein knappes C gerade noch reicht.

Englisch fällt ihr als Fach bei Weitem am leichtesten, denn in den Aufsätzen kann sie mit den eigenen Worten ein wenig spielen. Mathematik stattdessen bringt sie zum Verzweifeln, genauso wie P.E. und Spanisch.

AUSSEHEN

Ovale, symmetrische Gesichtszüge – puppenhafte Mimik – volle, dicke Augenbrauen – mittellange Wimpern – mandelförmige Augen – hellblaue Iren – volle, runde Lippen – hervorstechende Wangenknochen – niedrige Stirn – gerade Nase – vereinzelte Sommersprossen – unreine Haut, wenn sie unter Stress steht - blässliches Hautbild – brustlange, blondbrünette Locken – zierliche Statur, wenn sie sich streckt sind ihre Rippen gut sichtbar – 1.68cm groß – dünne Taille, schmale Hüfte – A-Cup – schminkt sich nicht gerne – versucht, mit ihrem Aussehen nicht herauszustechen


COPYRIGHT BY MYLENE.
„Ivanka Bennett“ – portraitiert von Kiana Alexis.
Grafikdesign von @Mylene
Lyrik: „How to save a life“ von The Fray, umgedichtet
Zitat: auf Pinterest gefunden


Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ?


- Nevermind, I bought it myself.


zuletzt bearbeitet 09.03.2019 10:31 | nach oben springen

#25

RE: Anmeldung

in One of us is lying 09.03.2019 15:28
von Zonya • Junior Member | 510 Beitrδge | 36900 Punkte



S I L A S J A X T O N B U R R O W S


„I thought I saw the devil this morning
Looking in the mirror, drop of rum on my tongue
With the warning to help me see myself clearer
I never meant to start a fire, I never meant to make you bleed
I'll be a better man today "


19 Jahre alt – geboren am 21. März – Sternzeichen Widder – South Side Chicago, Illinois, USA


FAMILIE BURROWS

- Peter Burrows ; Arbeitslos - Häftling des Stateville Correctional Center in Illinois
- Kate Burrows ; Krankenschwester – abgehauen

Der Augenblick, wo alles Gute schlimm wurde, der Wendepunkt, von dem aus es kein Zurück mehr gab. Früher war das der eine Blick in die Augen seines Vaters gewesen, seine erhobene Stimme, das Geräusch, das er von sich gab, wenn er im Begriff war, ihn zu schlagen.
Silas weiß, dass Peter ein schlechter Mensch ist. Aber er will eben nicht, dass es so ist. Und selbst wenn. Selbst wenn er ein schlechter Mensch ist, sieben Jahren sind viel Zeit, um sich zu ändern. Jeder Mensch kann sich ändern, oder nicht? Nicht, dass er von dem Tag träumt, an dem sein Vater zurück kommt. Oder seine Mutter. Von dem Tag, an dem seine Eltern sich wieder versöhnen. Kate ist verschwunden, als Silas noch ein Kind war, elf oder zwölf? Er weiß es nicht genau. Er weiß nur, dass sie so egoistisch ist, doch er weiß auch, dass seine Mutter keine Lügnerin ist. Sie wäre unter den Händen von Peter Burrows fast gestorben. Silas weiß auch, dass ihre Angst vor Peter begründet ist. Seine Angst ist begründet. Er weiß, dass er ohne die beiden besser dran ist.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Als Jugendlicher geriet Silas durch zahlreiche kriminelle Handlungen mit dem Gesetz in Konflikt, darunter Bedrohung, Körperverletzung, rassistische Äußerungen, Vandalismus und Diebstahl. Im Alter von 16 Jahren wurde er wegen schwerer Körperverletzung angeklagt und zu zwei Jahren Haftstrafe verurteilt, von denen er nur 45 Tage im Gefängnis absaß.


PFLEGEFAMILIE ***

- *** ***** ; ****
- *** ***** ; ****




„My past has tasted bitter
For years now
So I wield an iron fist
Grace is just weakness
Or so I've been told
I've been cold, I've been merciless
But the blood on my hands scares me to death"


WIE IST SILAS?

gewalttätig – abgestumpft – ablehnend – abweisend – impulsiv – angsteinflößend – angespannt – feindselig – gefühlskalt – loyal – beschützerisch – eifersüchtig – verbissen – verschlossen – schweigsam – widerstandsfähig – stur – tatkräftig – pessimistisch – selbstzerstörerisch – unzufrieden – mutig – humorlos – undurchschaubar – unromantisch – unerschrocken





„For all of the light that I shut out
For all of the innocent things that I doubt
For all of the bruises I've caused and the tears
For all of the things that I've done all these years
And all
Yeah, for all of the sparks that I stomped out
For all of the perfect things that I doubt "



SCHULISCHES


Notentechnisch eher unterirdisch, was jedoch nicht daran liegt, dass Silas dumm ist. Ihm fällt es schwer sich zu konzentirieren und zu lernen. Logische Fächer liegen ihm mehr als welche in denen man nur stumpf auswendig lernen muss. Sport ist mit Abstand sein bestes Fach, sogar in Mathe kann man ein gewissen Potential erkennen.

Spielt als Defensive End in der Football Mannschaft




„I'll be good, I'll be good
And I'll love the world, like I should
Yeah, I'll be good, I'll be good
For all of the time
That I never could "


AUSSEHEN

braune Haare – grau-grüne Augen – markante Kieferknochen – gerade Nase – weiß Zähne – gerade Augenbrauen – volle Lippen – KEINE Piercings – WENIGER Tattoos – trägt die Haare wuschelig – Basic Klamotten – kräftig muskulös – 1,97m


ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʟɪᴀʀs, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ʙᴇᴀᴜᴛɪғᴜʟ ᴀɴᴅ ᴘʀɪᴠɪʟᴇɢᴇᴅ, ᴡᴇ ᴀʀᴇ ᴄʀᴀᴄᴋᴇᴅ ᴀɴᴅ ʙʀᴏᴋᴇɴ. ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ʟᴏᴠᴇ ᴀɴᴅ ʀᴏᴍᴀɴᴄᴇ, ᴀ ᴛᴀʟᴇ ᴏғ ᴛʀᴀɢᴇᴅʏ.
ᴡʜɪᴄʜ ᴀʀᴇ ʟɪᴇs? ᴡʜɪᴄʜ ɪs ᴛʀᴜᴛʜ. ʏᴏᴜ ᴅᴇᴄɪᴅᴇ


zuletzt bearbeitet 26.03.2019 10:34 | nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 4 Gδste sind Online

Besucherzδhler
Heute waren 36 Gδste und 20 Mitglieder, gestern 40 Gδste und 20 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 457 Themen und 57407 Beitrδge.

Heute waren 20 Mitglieder Online:




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen