#1226

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 10:14
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Jeremy Sorrentino

"Wenn sie wirklich seine große Liebe gewesen wäre, hätte er nicht mit Mia geschlafen. Denn wenn man jemanden wirklich liebt, bleibt man dieser Person auch treu, egal was kommt oder wie betrunken man auch ist. Sorry, aber Nate hat selbst schuld das er jetzt verloren hat. Bella und Mia sollte er abhaken, wenn er die Freundschaft der beiden nicht auch noch zerstören will.." Gab Jeremy seine Meinung kund und er sah zu Rose. "Du meine liebste Rose, du findest auch schon noch wen der zu dir passt. Einen der dich liebt und dir immer treu ist. Und wenn dieser jemand dir mal weh tun sollte, werde ich dem weh tun." Fügte er hinzu und stand auf.
"So und jetzt gehen wir zwei Hübschen wieder rein und fangen endlich das Spiel an." Er hielt ihr seine Hand hin, damit sie leichter aufstehen konnte


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1227

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 14:53
von eisblume • Senior Member | 4.676 Beiträge | 248050 Punkte

Rose Dearing

Lächelnd nickte ich. "Ja Nate sollte einfach die Finger von den Beiden lassen. Das währe für ihn viel besser. Und auch für B und Mia..Nate ist einfach ein Arsch.."Anders konnte man es nicht sagen. Seine nächsten Worte liessen mich strahlen."Ach weisst du vielleicht finde ich meine grosse Liebe irgendwann. Und bis dahin ist mein Leben genau so perfekt, wie es jetzt ist...Ich glaube ich könnte mich momentan nicht binden.." Dafür hatte ich zu grosse Angst. Meine erste und letzte Beziehung ging nicht gut aus. "Du weisst ja, dass ich vor meinem Ex geflüchtet bin.."Er hatte ich nach der Trennung immer wieder verfolgt. Nicht einmal die einstweilige Verfügung gegen ihn hatten diesen Mann daran gehindert. Nun nahm ich Jeremys Hand und liess mich dann hochziehen. "Also später bei mir ?",fragte ich ihn dieses mal ernsthaft.



nach oben springen

#1228

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 18:35
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Caroline Lewis

Zwar hatten sich einige schon auf die Couch begeben und warteten darauf das es los ging, aber mehr außer dem warten passierte dann auch nicht. Die IT Girls unterhielten sich über Männer, aber die Blondine hörte ihnen kaum zu. Zum einen weil sie sich zehn bessere Themen einfallen lassen könnte als irgend welche Nerds oder heiße Typen in der Fantasie, und zum anderen weil sie gerade ein ganz anderes Problem hatte. Caroline hatte das Gefühl, das der ganze Alkohol sich seinen Weg durch ihren Körper zurück Bahnen wollte. Jeremy würde vermutlich nicht sauer werden, aber sie musste nun dennoch nicht vor versammelter Mannschaft kotzen.
"Entschuldigt mich kurz.." sagte sie nur höflichkeitshalber und stand auf. Die anderen kümmerten sich wenig, aber anders herum war das immerhin gleichberechtigt.
Caroline kannte sich blind aus, so fand sie den Weg selbst in ihrem Zustand. Zur Haustür raus standen ein paar Leute. Flüchtig erkannte Caroline wohl Monty, der sich -natürlich- mit einer Frau unterhielt. Caroline ging an beiden vorbei "Sorry" murmelte sie und eilte hinter die nächste Ecke, wo sie sich an der Wand abstürzte und darauf wartete, das sie sich übergeben müsste


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1229

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 18:42
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Jeremy Sorrentino

"Nate ist.. unentschlossen und hat die falschen Entscheidungen getroffen. Ihr Dearings habt es wirklich nicht so mit der Liebe.." Sie erinnerte ihn an ihren Exfreund. "Ja, ich erinnere mich gut an diesen Kerl. Wie du je an den Geräten konntest, ist mir immernoch ein Rätsel.."
Jeremy zog sie zu sich rauf. "Ich fürchte wir müssen mal sehen wann die Party zu Ende ist. Eigentlich kann der Gastgeber ja schlecht verschwinden.." meinte er schwach lächelnd und strich ihr eine Haarsträhne hinter das Ohr. "Schauen wir mal. Aber ich bin dabei." Sagte er lächelnd, strich ihr über die Wange. "Komm, gehen wir wieder rein."


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1230

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 19:14
von eisblume • Senior Member | 4.676 Beiträge | 248050 Punkte

Rose Dearing

"Nicht jeder Dearing.. Dad hat Mum ja im Zrlaub kennen gelernt und zog dann zu ihr weil er sie so sehr liebt. Tja und dann kamen Nate und ich " Und jetzt auch noch Sky. Aber ein Hund war immer noch etwas Anderes. "Er war nicht der, für den ich ihn hielt", erklärte ich dann einfach. Gelogen war es ja nicht. "Oder ich bleibe bei dir. Das währe auch ne Option", schlug ich grinsend vor. "Wir werden sehen was wir so anstellen hübscher." Etwas necken musste ich Jer dann doch und lief dann mit ihm rein. Die anderen wollten ja Spielen "Ach wir wollten 7 Minuten im Himmel spielen..."



nach oben springen

#1231

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 19:20
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Jeremy Sorrentino

"Ja gut, dann eben fast alle. Das geht noch so durch. Aber Nate und du, ihr findet schon noch die richtigen für euch. Aber auf Krampf geht das nicht, das weißt du. Lass das ganze auf dich zukommen Rose.." beide wussten, das er ihr diesen Tipp nicht zum ersten mal gab.
"Jetzt gehen wir erstmal rein und spielen endlich. Und dann schauen wir, was sich ergibt." Zusammen ging er mit ihr rein. "So Leute, auf geht's. Wer will anfangen?" Fragte er, sah durch die Runde auf der Couch und setzte sich dazu


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1232

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 19:42
von eisblume • Senior Member | 4.676 Beiträge | 248050 Punkte

Rose Dearing

"Ich lass es ja auch auf mich zukommen. "Wirklich aktiv suchen tat ich niemanden. Aber man konnte ja nie wissen, wo die grosse Liebe auf einen wartete. Vielleicht ja auch im Urlaub wie bei meinen Eltern."Und du findest auch die Richtige für dich Jer. Und bis dahin bin ich ja nun da, um dir die Nächte zu versüssen." Dank unserem Upgrade. "Also ich denke du musst beginnen jer, weil du gefragt hast.*



nach oben springen

#1233

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 20:03
von aliinawii • Member | 963 Beiträge | 55650 Punkte

Tara Baxter
@ Jeremy's; Monty, Caroline


Noch immer machte sie sich ihre Gedanken darüber, ob sie es sich erlauben sollte, gleich einfach diese Party zu crashen. Wahrscheinlich war die Hälfte der Anwesenden sowieso schon so betrunken, dass sie nicht mehr mitbekommen, wenn jemand fehl am Platz war, oder es kümmerte sie zumindest nicht mehr. Monty's Zigarette neigte sich ebenfalls langsam, aber sicher, dem Ende zu, und so wollte sie sich eigentlich gerade verabschieden und rein gehen. Nicht, dass es noch so wirkte, als hätte er sie mit angeschleppt; bis gerade war er immerhin.. naja, nicht besonders nett, aber eben auch nicht unfreundlich gewesen. Dann wollte sie ihn ähnlich behandeln.
Gerade hatte sie eingeatmet, den Mund geöffnet um zum Wort anzusetzen, da stürmte eine junge Frau aus dem Haus und verschwand um die Ecke. Tara zog eine Augenbraue skeptisch hoch; das sah aber gar nicht gut aus. Mit einem lautlosen Seufzen entschied sie sich dazu, der Torkelnden zu folgen und fand sie gekrümmt sich an der Wand abstützend wieder. Die Augenbrauen der Schwarzhaarigen zogen sich etwas zusammen, sie musterte die Fremde einen Moment lang, wartete, bis sie ihre Innereien vollends ausgewürgt hatte. So ein bisschen ausgeleerter Mageninhalt gehörte doch zu jeder guten Party, oder? ,,Komm, wir gehen rein, Wasser und Salzstangen", erklärte sie der anderen, als diese sie entdeckt hatte. ,,Geht's oder soll ich dich stützen?" Zusammen geklappt war sie zwar noch nicht, aber das konnte ja noch kommen.


Wenn dir reicht, was dir dein Leben gibt, hast du nicht mehr verdient
Ich hingegen will mei'm Leben noch sein Handy abziehen

nach oben springen

#1234

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 20:31
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Caroline Lewis

Der doch recht kalte Wind empfing sie hier draußen und brachte Caroline dazu, sich ein wenig zu beruhigen. Das schien auf ihren Magen umzuschlagen. Denn obwohl es sich eben wirklich danach angefühlt hatte das sie sich übergeben musste, tat sie es doch nicht. Also doch ein wenig weniger furchtbarer, dieser Tag.
Stattdessen hörte die Blonde hinter sich eine Stimme. Für den Moment erkannte sie die Stimme nicht. Caroline atmete durch und raffte sich wieder auf; ihr war schwindelig. "Nein nein, geht schon." Sagte sie und brachte ein gequältes lächeln Zustande. "Hab ich euer Gespräch unterbrochen? Tut mir Leid.." sagte sie zu der jungen Frau. Caroline kannte sie nicht, aber das hatte nichts zu heißen. Bei Monty musste die ja nicht einmal zwingend auf ihrer Schule sein.
Caroline ging einen Schritt, stolperte dabei jedoch über ihre eigene Ungeschicklichkeit und fiel der anderen beinahe in die Arme. "Sorry.." mumelte sie. "Eigentlich trinke ich nie so viel.."


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ


zuletzt bearbeitet 20.06.2020 20:32 | nach oben springen

#1235

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 20:42
von aliinawii • Member | 963 Beiträge | 55650 Punkte

//lol sorry hab mich verlesen und dachte es wäre ihr schon hochgekommen @Valy

Tara Baxter
@ Jeremy's; Caroline


Ob sie ihr Gespräch unterbrochen hatte? Leise auflachend zuckte sie mit den Schultern. ,,Theoretisch ja, aber das war sowieso mehr beendet als alles andere", stellte sie fest, denn auch wenn die Abmachungen unausgesprochen geblieben war, so war zumindest der Schwarzhaarigen doch von Anfang an klar, dass Monty sich nicht viel länger als eine Zigarettenlänge mit ihr unterhalten wollen würde. Er war schließlich wohl kaum zum Quatschen hergekommen, und ein Funke war bei den beiden auch nicht übergesprungen. Er war ihr nicht unsympathisch und hatte noch niemanden beklaut, somit war er ihr der bisher beliebteste neue Mitschüler, aber dabei blieb es wohl vorerst.
Tara konnte von Glück reden, dass sie ihre Arme seit ein paar Sekunden nicht mehr vor der Brust verschränkt hatte, als hätte sie geahnt, dass die Blondine vor ihr nicht mehr allzu standfest war. Etwas ungeschickt stolperte diese nämlich auch schon in sie herein, wurde aber mehr oder weniger abgefangen. Sie hob eine Augenbraue und sah ihr kurz dabei zu, wie sie sich wieder selbst sortierte, dann aber nickte sie wieder in die Richtung hinter sich. ,,Lass uns rein gehen, ich denke Wasser tut dir ganz gut", forderte sie die Fremde ein weiteres Mal auf, zwar ungewohnt freundlich, aber bestimmt. Sie hatte schließlich selbst schon oft genug etwas zu tief ins Glas geguckt, und in solch einer Situation war es ab und an doch besser, mal auf andere zu hören.
,,Wie heißt du?"


Wenn dir reicht, was dir dein Leben gibt, hast du nicht mehr verdient
Ich hingegen will mei'm Leben noch sein Handy abziehen

zuletzt bearbeitet 20.06.2020 20:42 | nach oben springen

#1236

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 21:36
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Caroline Lewis

"Sorry.." sagte sie ein weiteres mal. Die Fremde hatte sie aufgefangen, oder beziehungsweise davon abgehalten, den Boden zu küssen. "Oder.. danke?" Caroline war verwirrt. Aber bei einer Sache war sie sich ganz sicher "Ich trinke nie wieder Alkohol.." brummte sie und fing sich wieder.
"Ja das wäre vielleicht wirklich besser." Stimmte sie ihr zu und nickte. Caroline strich ihre Haare nach hinten und sah nun genauer zu ihr auf. Sie kannte sie wirklich nicht und hatte sie versucht auch noch nie gesehen. Meistens konnte sie sich zumindest noch an Gesichter erinnern. "Caroline." Antwortete sie und räusperte sich. "Du kommst nicht von hier, oder? Ich glaube ich habe dich noch nie gesehen.." sagte sie und atmete durch. Das Gefühl des sich übergeben müssens wurde weniger. "Okay, geht wieder."


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1237

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 22:02
von aliinawii • Member | 963 Beiträge | 55650 Punkte

Tara Baxter
@ Jeremy's; Caroline


Schmunzelnd schüttelte sie den Kopf. ,,Alles gut, und gerne", gab sie wieder, ohne sich zuvor für eine ihrer Aussagen entscheiden zu müssen. Eine Entschuldigung sowie ein Danke waren beide mehr oder minder angemessen, aber Tara machte sich nicht sonderlich viel daraus, hätte es auch nicht als Weltuntergang empfunden, hätte die Blondine die Floskeln weggelassen. Sie hatte ja selbst heute nicht die besten Manieren gezeigt. Darauf, dass sie keinen Alkohol mehr trinken würde, lachte die Schwarzhaarige. ,,Das sieht bei der nächsten Party wieder ganz anders aus", mutmaßte sie. Wie oft hatte sie schon gesagt, nicht mehr trinken zu wollen? Mittlerweile hatte sie sich diese Aussage abgewöhnt, wusste sie doch, dass sie ihr Versprechen eh nie hielt.
Tara nickte, bestätigte damit sowohl die Frage der anderen und nahm zeitgleich zur Kenntnis, dass sie den Namen verstanden hatte. ,,Nein, Manchester", hielt sie die Geschichte, wie sie hergekommen war, doch sehr knapp. ,,Wir sind heute erst hergezogen." Und getreu des Mottos ganz oder gar nicht hatte die Engländerin sich direkt voll in das gesellschaftliche Leben ihrer Altersklasse gestürzt. ,,Gut", nickte sie und zwang sich sogar zu einem kurzen Lächeln, legte eine Hand an den Rücken der anderen und machte sich im gemäßigten Tempo auf den Weg zur Tür. Wenn sie mit jemand anderem hereinschneite, fiel sie auch weniger auf, also Jackpot für beide Seiten. ,,Ich bin übrigens Tara", nannte sie Caroline dann auch noch ihren Namen, ehe sie die Tür vorsichtig öffnete und für sie aufhielt, dann ebenfalls in die Küche folgte. Ein Becher war schnellstens aufgetrieben, und der Wasserhahn war auch nicht sonderlich versteckt, sodass sie der jungen Frau kurz darauf das versprochene Wasser hinhielt. ,,Cheers", nickte sie leicht, hatte sie selbst sich auch bedient, allerdings an einer anderen, immerhin auch durchsichtigen, Flüssigkeit.


Wenn dir reicht, was dir dein Leben gibt, hast du nicht mehr verdient
Ich hingegen will mei'm Leben noch sein Handy abziehen

nach oben springen

#1238

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 22:54
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Caroline Lewis

"Heute erst?" Caroline war noch nicht ganz auf der Höhe, auch wenn sie sich auf jeden Fall besser fühlte. Abgesehen von Mia und Jeremy hatte sie sich den ganzen Tag weiter mit eigentlich niemandem unterhalten. Da war sie umso froher um die Ablenkung und Hilfe. Hilfe, sie ihr dann doch ziemlich peinlich war, aber das überspielte sie erst einmal.
"Tara.." wiederholte Caroline nachdenklich. "Den Namen habe ich heute schon gehört.." sagte sie und sah kurz zu ihr rüber, während beide in Richtung der Haustür zurück gingen. "Die Tara, die Pizza geklaut hat?" Fragte Caroline und schmunzelte. Das Gespräch vorhin von den anderen hatte sie mitbekommen, wenn auch nur halb. War ja nicht zu überhören, wenn sich sie Mädels unterhielten.
Beide gingen rein, für Caroline nur der Weg zurück. Tara hielt ihr, kaum in der Küche angekommen, einen Becher hin, vermutlich mit dem versprochenen Wasser gefüllt. "Ja, Cheers." Meinte sie lächelnd und trank dann ein paar Schlucke. Und obwohl es nach nichts schmeckte, war es ihr tausend mal lieber als Alkohol. "Was verschlägt dich denn von Manchester zu uns?" Fragte Caroline sie nun und setzte sich an die Theke, bot Tara einen Platz neben sich an


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1239

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 23:28
von aliinawii • Member | 963 Beiträge | 55650 Punkte

Tara Baxter
@ Jeremy's; Caroline


Auf die Frage hin nickte sie. ,,Ja, eigentlich sollte ich jetzt wohl Kartons auspacken, aber ich brauchte frische Luft." Die Aussage stimmte nur so halb, aber sie erzählte es so beiläufig, dass es kaum unglaubwürdig herüberkommen dürfte. An sich hatte sie wirklich frische Luft gebraucht, das hatte aber mehr an dem Streig mit ihrem Vater gelegen als an dem simplen Bedürfnis nach CO². Aber so genau ging das Caroline nichts an, niemanden so wirklich, zumindest niemanden hier, und es wäre nicht ihre Art, andere nun mit solch belanglosen Quatsch zuzutexten.
Die Blondine wiederholte ihren Namen, woraufhin sie erwartungsvoll eine Augenbraue hob. Dass Tara nicht ihr voller Name war, war nicht offensichtlich und selbst wenn nicht so wichtig, als dass man daraufeingehen musste. Aber das Ganze war auch komplett anders motiviert, wie sie kurz darauf feststellen durfte. Schmunzelnd schüttelte sie etwas den Kopf. ,,Klauen ist nicht das richtige Wort, der wusste schon, wieso er mir die schuldig war", gab sie ihre Tat nur so halb zu. Und dieses Mal log sie nicht, denn sie hatte definitiv etwas gut bei Harrison, oder aber dessen Freundin würde erfahren, dass ihr Liebling nicht immer ganz so ehrlich zu ihr war; das würde sie ganz frei danach entscheiden, wie sie am Montag, oder wann auch immer sie einen von beiden sehen würde, gelaunt wäre. ,,Ich find's interessant, wie schnell man sich hier bekannt machen kann; habt ihr schon Wanted-Poster für mich ausgehangen oder gibt's einen Chat mit allen Jugendlichen hier, wo die neuesten Gerüchte immer sofort verbreitet werden?" Immerhin klang beides plausibel.. so halb. Und ebenso halb war die Aussage auch nur ernst gemeint, was sie aber wirklich interessierte war, wie sich so schnell das Wort verbreitet hatte, dass eine Neue ihr Unwesen trieb, die auch noch Pizza stohl.
Wie sie von Manchester aus hier gelandet war? ,,Also, ich war zwischendurch auch in Berlin und Paris, aber mein Vater wollte dann wegen irgendeinem Job hierher und ich bin mitgegangen." Sie zuckte kurz ihre Schultern; viel kürzer ging es wohl kaum, und doch war alles, was die andere wissen musste, genannt worden. ,,Und du bist Einheimische?" Wo Caroline ihr doch so lieb den Platz neben sich anbot, ließ sie es sich nicht zweimal sagen, und war kurz darauf auf den Hocker gerutscht.


Wenn dir reicht, was dir dein Leben gibt, hast du nicht mehr verdient
Ich hingegen will mei'm Leben noch sein Handy abziehen

nach oben springen

#1240

RE: Belleville High Start

in Belleville High 20.06.2020 23:48
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Caroline Lewis

"Das Auspacken der Kartons ist immer so unmotivierend. Frische Luft ist da wirklich um einiges besser. Ich glaube ich habe bis heute einen oder zwei Koffer mit Krempel voll, die jetzt im Keller verschmoren.." sagte Caroline lächelnd. Sie versuchte jetzt einfach mal ein wenig von ihrer Bekanntmachung abzulenken.
"Achso? Also so wurde es von den anderen überliefert. Das du dich dazu gesetzt hast und unausstehliche Pizza mit Ananas geklaut hast." Gab die Blonde die Infos wieder, die sie selbst bekommen hatte. Naja was hieß bekommen.. Sie hatte es mitgehört. "Nein, also sowas gibt es hier nicht." ~Zumindest nicht in der Art~. Aber du musst wissen, das sind fast alles Cheerleaderinnen und Footballer gewesen, die da aufgekreuzt sind. Die Elite der Schule, da verbreiten sich solche Sachen wie ein Lauffeuer." Erzählte Caroline weiter, ließ ihren Finger um den Rand ihres Bechers kreisen. "Hier ist wirklich kein Geheimnis sicher." Meinte sie noch dazu, räusperte sich kurz.
"Wow, du bist ja wirklich seit rum gekommen.. Wie ist es so in Paris?" Fragte sie Tara interessiert. "Im Fernsehen sieht das immer so traumhaft schön aus. Ich wollte da schon immer mal hin." Schwärmte sie ein wenig, aber fing sich schnell wieder. "Ja, naja.. Ich bin ein paar Fahrtstunden von hier geboren und aufgewachsen. Habe das Land noch nie verlassen und meinem Bankkonto zu urteilen werde ich das auch niemals." Erzählte sie und zuckte die Schultern. "Aber ich habe einen schrottreifen Wagen, der bringt mich ab und an mal hier und dort hin."


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1241

RE: Belleville High Start

in Belleville High 21.06.2020 10:25
von aliinawii • Member | 963 Beiträge | 55650 Punkte

Tara Baxter
@Jeremy's; Caroline


Ein Nicken. So war sie zwar eigentlich nicht nur wegen der Kartons geflohen, aber die Aussage stimmte. Wahrscheinlich wäre sie so oder so nach eier Weile nach draußen geflohen, egal, ob sie sich gezofft hätte oder nicht. Auch wenn sie im Urlaub war packte sie nicht ihre Koffer aus, egal, ob es ein Wochenende oder doch ganze zwei Wochen waren. Nun musste sie hier zwar noch wieder ganz so schnell einpacken, glaubte sie zumindest, aber gerade deswegen hatte sie ja alle Zeit der Welt, sich wann anders darum zu kümmern. ,,Bei mir zieht sich das bestimmt auch über Wochen, mal sehen."
Grinsend zuckte sie mit den Schultern. ,,Wenn sie es klauen bezeichnen wollen, gerne, ich habe gehört, dass Harrison eben gerne teilt." Ihre Aussage war genauso vage wie die, die sie in der Pizzeria getroffen hatte, aber wenn sie nun die diebische Elster für alle hier sein sollte, würde sie einen Teufel tun, ihre Mitschüler mühevoll vom Gegenteil zu überzeugen. Die Gedanken waren eben frei, oder wie das hieß, und auf Leute, die so sehr auf den Klatsch und Tratsch der Stadt angewiesen waren, anstatt sich eine eigene Meinung bilden zu wollen, legte die Schwarzhaarige keinen großen Wert.
Ihre Augenbrauen zuckten kurz in die Höhe und sie schüttelte schon wieder schmunzelnd den Kopf. ,,Ja, das ergibt Sinn", stellte sie fest. Der tolle, heiße Footballplayer und seine Hühner auf der Stange, die ihren Liebling auch nach dem Spiel noch anschmachten und ihm mehr Aufmerksamkeit als gut war schenken mussten. ,,Ich gehe mal davon aus, dass du nicht zu den Pompomwedlern gehörst?"
Darauf, das kein Geheimnis sicher war, nickte sie nur kurz. Was genau sie sich aus diesen Worten machen sollte, wusste sie nicht, aber sie hinterfragte es auch nicht weiter. Vielleicht hatte Caroline einfach etwas zu viel zu trinken gehabt und verplapperte sich jetzt etwas. Und bevor Tara sich irgendeine tragische Story anhören durfte, verzichtete sie einfach auf die Beweggründe für diese Worte.
Wie es in Paris war? Sie zuckte leicht mit den Schultern. ,,Mal davon abgesehen, dass viele Typen doch irgendwie besser aussehen? Es ist halt einfach 'ne Großstadt, überfüllt mit Touristen, wenn man die richtigen Ecken kennt aber sehr schön." Oder bei Minusgraden am frühen Morgen, wenn die Touristen noch im Hotel waren und es sowieso außerhalb der Saison war. Wie genau Paris war, konnte sie nicht erklären; sie war der Auffassung, dass jeder anders auf sie verschiedenen Städte reagierte, und währen die einen für die Stadt der Liebe schwärmen würden, würde bei anderen das kitschige Image wohl einen Würgreiz auslösen.
Das mit dem Bankkonto löste ein wenig Unbehagen in ihr aus, hatte sie selbst diesbezüglich nicht wirklich Probleme gehabt. ,,Naja, nur weil du mit 18 oder so noch nicht halb Europa erkundet hast, heißt das nicht, dass du nie hier raus kommst. Vielleicht kannst du nach der Schule ja ein Aupair machen, oder du wartest halt bis du ein wenig gearbeitet hast und dir dann damit deine Reisen finanzieren kannst." Leichter war es zwar garantiert, wenn die Eltern ordentlich Asche auf der Bank hatten, aber unmöglich war es nicht, aus der Heimatstadt auszubrechen, da war sie sich sicher.


Wenn dir reicht, was dir dein Leben gibt, hast du nicht mehr verdient
Ich hingegen will mei'm Leben noch sein Handy abziehen

nach oben springen

#1242

RE: Belleville High Start

in Belleville High 21.06.2020 11:00
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Caroline Lewis

Das Thema mit dem Klauen oder eben nicht Klauen klang doch durchaus interessant. So viel durfte man ja nie so richtig auf den aktuellen Tratsch und Klatsch geben, aber jetzt offiziell mal beide Seiten zu hören, war interessant. Die eine Seite so, die andere so. "Na, ich weiß ja nicht. Ich kenne Harrison eigentlich ganz gut.. Wobei man ja doch nie alles wissen kann, hm?" Der letzte Satz war eigentlich sogar mehr für sie selbst gedacht. Tara wüsste mit dem Sprechsalat sicher wenig anzufangen. Aber zur Not konnte die Blonde das einfach auf den Alkohol schieben. "Und obwohl ich die anderen jetzt schon eine Zeit lang kenne, würde ich einfach mal zum Zweifel für die Angeklagte sagen. Niemand ist so merkwürdig und klaut von völlig fremden grundlos Pizza. Das.. keine Ahnung, so kommst du mir nicht rüber. Obwohl.. Niemand kennt dich hier und du betrittst einfach das Haus von Jeremy. Ein wenig besonders bist du doch sicher." Gab Caroline ihre erste Einschätzung preis. "Aber Jeremy würde sagen, solange du alles heil lässt, bist du hier willkommen." Meinte Caroline dann mit einem lächeln.
"Nein, ich gehöre nicht dazu. Ich bin der alleinstehende und außenstehende Klassenstreber. Der Typ draußen, Monty: der würde eher meine Körbchengrösse erraten können, als das er meinen Namen kennt. Und wir sind in der selben Klasse. Ich gebe Nachhilfe, bin im Schwimmteam und lasse jeden Cent den ich verdiene von meinem kaputten Wagen fressen." Erfasste sie ihr Leben in wenigen Worten und zuckte die Schultern. "Ich werde diesen Ort hier vermutlich niemals verlassen, und irgendwann einsam mit zehn Katzen im Schoß sterben." Sagte sie und lächelte ein wenig. Wobei sie sich ihr Leben genau so vorstellen konnte. "Aber das ist gar nicht so schlimm. Vielleicht kann ich ja irgendwann als Lehrerin hier punkten. Ich würde ne gute Lehrerin abgeben habe ich mir sagen lassen." Redete sie einfach drauf los und merkte dann, wie armselig sie klingen musste. "Okay, aber genug von der Deprikacke. Erzähl mal was von dir. Was hast du vorher so gemacht, bevor du her kamst? Wer ist die pizzaklauende Tara?"


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ


zuletzt bearbeitet 21.06.2020 11:02 | nach oben springen

#1243

RE: Belleville High Start

in Belleville High 21.06.2020 11:39
von aliinawii • Member | 963 Beiträge | 55650 Punkte

Tara Baxter
@Jeremy's; Caroline


Sie kannte Harrison also ganz gut? Tara zuckte amüsiert mit den Schultern. ,,Vielleicht habe ich das auch falsch aufgefasst..", entschärfte sie die Situation lieber, anstatt weiter darauf eingehen zu müssen. Irgendwie reizte es sie, dieses Geheimnis zu haben, und sie fände es fast schon schade, wenn sie es irgendwann lüften würde. Andererseits müsste sie das tun, ziemlich bald, wenn sie nicht auf Harrisons Seite sein wollte. Schließlich hatte er ihr keinen Grund geliefert, für ihn dicht zu halten. Naja, ein wenig gedroht hatte er ihr, aber was wollte er ihr schon antun? Er wusste rein gar nichts über sie, außer ihren Namen und der Tatsache, dass sie neu war, wohingegen sie ihm diesbezüglich schon einen Schritt vorraus war. Jetzt galt es lediglich herauszufinden, ob er einfach nur ein Arschloch war, oder ob er das Geld nicht vielleicht dringend brauchte.
Darauf, dass sie besonders war, hob sie schmunzelnd eine Augenbraue. ,,Ich bin wegen dir reingegangen, als ich mit Monty geredet habe, war ich draußen." Theoretisch hatte sie also nur, weil sie helfen wollte, das Haus betreten. Dass sie sich jetzt einfach einschleuste und sich auch am Alkohol bediente, ignorierte sie bei dieser Feststellung gekonnt. Ebenso die Tatsache, dass sie zuvor wie eine Irre einfach schweigend dagestanden und das Haus angestarrt hatte. Das konnte Caroline aber nicht wissen, somit war es nicht der Rede wert. ,,Außerdem wollte ich ja nur meine neuen Mitschüler etwas kennenlernen." Und schon wusste sie einen Namen mehr, Jeremy. Sie hatte keine Ahnung, welches Gesicht zu diesen drei Silben gehörte, aber das ließe sich herausfinden. Immerhin war ihr jetzt klar wer der Gastgeber hier war. ,,Und Jeremy gehört auch zu den Footballspielern? Oder schmeißt er nur gerne Parties?"
Tara schien hier also angeblich die Außenstehende vor sich sitzen zu haben. Sie deutete kurz auf sich selbst. ,,Ganz so alleine bist du gerade nicht", erwiderte sie, auch wenn sie wusste, dass Caroline es anders gemeint hatte. Aber ein bisschen mehr Selbstbewusstsein würde ihr bestimmt nicht schaden, auch die Aussage bezüglich Monty kommentierte sie nur mit einem gleichgültigen Schulterzucken. ,,Der wirkt auf mich so, als wäre das bei vielen der Fall", erklärte sie. Auch ihren Namen wüsste er in zwei Stunden vermutlich nicht mehr, aber damit könnte sie leben. ,,Ist der immer so cool, reserviert, oder war ich ihm direkt unsympathisch?" Eigentlich war es nicht ihre Art, andere Leute nach so etwas zu fragen, aber die Blondine schien bisher vertrauenswürdiger als alle anderen Personen, denen sie bereits begegnet war. Und außerdem würde der Alkohol ihre Erinnerungen vermutlich etwas schwammig wirken lassen, sodass das alles am nächsten Morgen halb so wild wäre.
,,Ohje, ich glaube der Alkohol tut dir nicht gut, so wie du gerade drauf bist; ich glaub nicht, dass du einsam sterben wirst, und außerdem wäre es mein absoluter Traum, ohne Mann und dafür mit zehn Katzen zu leben. Vielleicht nicht unbedingt hier, eher irgendwo in einem fetten Strandhaus wo mich niemand nervt, aber an sich klingt das gar nicht so verkehrt." Ganz alleine würde die Engländerin es vermutlich nicht aushalten, das wäre ihr viel zu langweilig, aber andererseits konnte sie es sich überhaupt nicht vorstellen, alt zu werden. Alles, was über die dreißig hinaus ging, wirkte gruselig auf sie. Vielleicht, weil sie selbst noch keinen Erwachsenen in ihrem Leben gehabt hatte, dessen Leben sie als glücklich empfand. Die Jugend wurde stets glorifiziert, und irgendwie hatte sie selbst auch Gefallen daran gefunden. Vielleicht würde sie ja auch gar nicht alt werden, wer wusste das schon.
,,Lehrer sein ist bestimmt cool, wenn du ein Guter bist. Du kannst so viele Jugendliche nachhaltig prägen, und einige sind zwar Arschlöcher, aber anderen kann man echt helfen.. Ich finde dass das alles gar nicht so schlecht klingt." Und darauf nahm sie erstmal noch einen Schluck. ,,Ist das denn auch das, was du willst, oder das, was andere sagen?"
Was sie so gemacht hatte? Kurz gingen ihre Augenbrauen etwas in die Höhe, war sie gleichermaßen überrascht wie auch überfordert. Tatsächlich reichte den meisten Leuten, die sie fragten, der gekürzte Lebenslauf, den sie eben auch Caroline vorgestellt hatte. ,,Ich bin früh mit meinem Vater nach Berlin gezogen, und irgendwann habe ich mich für ein Stipendium in Frankreich beworben. Ich bin sportlicher, als ich aussehe, hab's bekommen und bin da eine Weile auf's Internat gegangen, wollte dann zurück zu meinem Vater und meinen Freunden nach Berlin und wurde dann hierher verschleppt." Ein leichtes Schulterzucken, während sie ihren Becher nachfüllte und dann nochmal einen Schluck nahm. ,,Und anscheinend suche ich hier neue Kontakte, indem ich andere bestehle oder Partys crashe."


Wenn dir reicht, was dir dein Leben gibt, hast du nicht mehr verdient
Ich hingegen will mei'm Leben noch sein Handy abziehen

nach oben springen

#1244

RE: Belleville High Start

in Belleville High 21.06.2020 12:16
von Valyria • Senior Member | 7.694 Beiträge | 395150 Punkte

Caroline Lewis

"Nach dem gemeinen Pizzadiebstahl ist dir auf jeden Fall schon mal ein gewisser Bekanntheitsgrad sicher. Glückwunsch." Meinte Caroline grinsend uns hin ihren Becher mit Wasser sie zum Anstoß kurz an, ehe sie diesen nun entgültig leerte. "Damit bleibst du den anderen in Erinnerung. Allerdings weniger positiv, würde ich meinen." Gab die Blonde ihre Bedenken preis. "Besonders bei Mia hast du damit erst einmal verkackt." Meinte sie und deutete ins Wohnzimmer, wo die alle zusammen saßen.
Dann winkte sie ab. "Monty ist eben Monty. Ich kann mir bildlich vorstellen wie du dich mit ihm unterhalten hast und er dabei nur wenige bis keine Worte verloren hat. Richtig? Der ist immer so. Zumindest habe ich ihn in den Jahren in denen wir in der gleiche Klasse sind noch nie anders erlebt. Ein Player, der bisher noch jede rum bekommen hat." Meinte Caroline. Da sie hier schon an der Bar saßen, wählte sie Cola als nächstes Getränk und goss sich davon etwas ein. Kohlensäure war vielleicht nicht die beste Idee, aber so wie die schmeckte, stand sie schon etwas länger offen.
"Oh, Jeremy hat mal Football gespielt. Aber seine Noten sind so im Keller gewesen, das man ihn erstmal auf sie Bank gesetzt hat. Also ist er vorerst komplett raus. Er schmeißt gerne Partys, aber ich weiß auch das er zurück ins Team will, auch wenn er das nicht zugeben würde." Plauderte sie ein wenig aus. Sie kannte Jeremy gut genug um das zu wissen. Aber alles würde sie der Neuen nun auch nicht erzählen.
"Ehrlich gesagt weiß ich noch nicht zu einhundert Prozent, was ich machen will. Aber ich gebe gute Nachhilfe, die Noten der anderen steigen meistens konsequent nach oben. Dann scheint immerhin anzukommen, was ich sage. Es gibt also schlechtere Wahlen statt Lehrerin." Sagte sie ergänzend und hörte dann zu, sie Tara von sich zu erzählen begann. "Hey, vielleicht schaffst du es nach dem Stipendium ja zu den Cheerleaderinnen. Das wäre doch DIE Aufstiegsgeschichte." Meinte Caroline mit einem kurzen lachen. "Gönnen würde ich es dir. Cheerleader sind hier natürlich die Schülerelite der Schule." Meinte sie und warf noch einen Blick ins Wohnzimmer. "Und sofern du damit leben kannst beinahe täglich an den Ärschen der Jungs zu kleben und über Jungs reden kannst, bist du da sicher gut aufgehoben." Meinte sie weiter, natürlich eher scherzend. Tara kam nicht so rüber wie eine eingebildete Möchtegern, die nur Männer und Schminke im Kopf hatte. Wobei sie Bella und Mia da zumindest auch etwas raus nehmen konnte. Sie mochte die beiden, hatte vor allem Mia ihr alleine heute schon ziemlich geholfen. "Alles in allem sind die Mädels okay. Zumindest wenn sie sich nicht beweisen müssen.." Caroline schwieg eine Weile. Sie merkte selbst wie viel sie da redete. Nüchtern würde sie einfach ihre Klappe halten und schweigen. Aber der Mischmasch aus Alkohol und Sympathie für Tara ließen sie heute mal mehr reden. "Wir können gleich mit zu den anderen gehen wenn du willst. Die wollen 7 Minuten im Himmel spielen."


⇝ˡᵒʸᵃˡᶤᵗᵃᵉᵗ ᵇᵉᵈᵉᵘᵗᵉᵗ ˡᶤᵉᵇᵉᶰ ᵃᵘᶜʰ ʷᵉᶰᶰ ˢᶤᵉ ᵈᶤᶜʰ ᶰᵘʳ ᶻᵉʳˢᵗᵒᵉʳᵉᶰ ʷᵒˡˡᵉᶰ
⇝ᵇᶤᶰ ᵐᶤʳ ᵈᵉʳ ˢᵗᵃᵉʳᵏᵉ ᵇᵉʷᵘˢˢᵗ ᵃᵇᵉʳ ˢᶜʰʳᵉᶤ' ˢᶤᵉ ᶰᶤᶜʰᵗ ʰᵉʳᵃᵘˢ ' ˡᶤᵉᵇᵉʳ ˢᵗᵃʳᵏ ᵘᶰᵗᵉʳˢᶜʰᵃᵉᵗᶻᵗ ᵃˡˢ ᶰᵘʳ ᵉᶤᶰ ᵍʳᵒˢˢᵉˢ ᵐᵃᵘˡ
⇝ʷᵃˢ ᶤᶜʰ ˡᶤᵉᵇᵉ ʷᵃˢ ᵐᶤᶜʰ ˢᵒ ʰᵃˢˢᵗ ʷᶤᵉ ᵈᵘ ' ʷᵉʳᵈᵉ ᶤᶜʰ ᶰᶤᵉ ᵉʳᵏˡᵃᵉʳᵉᶰ ᵏᵒᵉᶰᶰᵉᶰ
nach oben springen

#1245

RE: Belleville High Start

in Belleville High 21.06.2020 12:51
von aliinawii • Member | 963 Beiträge | 55650 Punkte

//lol mir ist gar nicht aufgefallen dass da die ganze Zeit Baxter stand, so heißt die Olle doch gar nicht :')

Tara Mercury
@Jeremy's; Caroline


Auf ihren Bekanntheitsgrad stieß sie gerne kopfschüttelnd an. Eigentlich war es ihr relativ egal, ob man sie kannte oder nicht, ob sie beliebt war, oder eben nicht, aber verstellen würde sie sich dafür nicht. Wenn ihre Art bedeutete, dass sie negativ in Erinnerung blieb, sollte das eben so sein. Sie brauchte hier sowieso niemanden, sie wollte nichtmal wirklich hier sein, würde viel lieber zurück zu ihren Freunden. Und wenn sie die Highschool hinter sich gebracht hatte, würde sie sowieso nicht hier bleiben, wieso sollte sie sich also die Mühe machen? Und ganz einsam und alleine würde sie hier bestimmr nicht sein, da war sie sich sicher, denn bisher hatte sie immer jemanden gefunden, der sich für sie begeistern konnte; egal, wie schroff ihre Art ab und an mal sein mochte. ,,Es könnte mich kaum weniger interessieren", lachte sie über Mia, ,,dass Amelia mich nicht mag, hab ich relativ schnell gemerkt. Es ist echt süß, wie schnell die sich eine Meinung gebildet hat, komplett ohne mal zu hinterfragen, wieso genau ich mich dazu gesetzt habe." Sie schüttelte leicht den Kopf, noch immer grinsend, und nahm einen Schluck ihres Gemisches. Meine Freunde nennen mich Mia, aber für dich immer noch Amelia oder was genau hatte sie noch gleich gesagt? Wie auch immer, es war auf jeden Fall beeindruckend amüsant gewesen. Bestimmt war sie die Diva der Schule, hatte auf Instagram Follower im fünfstelligen Bereich und ignorierte beleidigt jeden, der ihren neuesten Post nicht damn girl, that booty oder zwei säbbernden Emojis kommentiert hatte.
Das Gespräch ging über zu Monty, und sie zuckte leicht mit den Schultern. ,,Schon, aber fand ich nicht unangenehm", kommentierte sie den Sprachgebrauch des jungen Mannes. Darüber, dass er wohl jedes Mädchen im Umkreis um den Finger wickelte, schmunzelte sie. ,,Ich schätze, das haben Highschoolsportler so an sich, oder? Außerdem will doch jede den geheimnisvollen Bad Boy, der sich dann nur für sie ändert." Verübeln konnte sie es den anderen nicht, er sah schließlich nicht schlecht aus, und während Mädchen schnell als Schlampe abgestempelt wurden, schadete Jungs so ein Image offensichtlich auch nicht allzusehr.
Auf die Erzählung zu Jeremy hin nickte sie nur. Viel mehr hatte sie auch nicht zu erwiedern, oh der Arme oder was auch immer man jetzt vielleicht von ihr erwartete passte nicht. Zumindest fand sie das.
Aufmerksam beobachtete sie die Blondine, als es um die Berufswahl ging. ,,Einen Versuch wert wäre es vielleicht." Am Ende des Tages war es aber auch nicht dramatisch, würde sie sich nochmal umentscheiden. Tara war sich immerhin selbst noch nicht allzu sicher, was sie mal mit ihrem Leben anfangen würde.
Lachend fasste sie sich gespielt empört an die Brust, schüttelte leicht den Kopf. ,,Was habe ich dir getan, dass du mir sowas gönnen würdest?", fragte sie nach, konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. [b],,Ich wollte vielleicht auch schwimmen, mal gucken. Mir wurde gesagt, dass ich erstmal gucken kann, was ich machen will." Und dann nächsten Montag sollte sie ihre Wahl bestätigt haben. Sie wusste gar nicht mehr so richtig, was es alles gab; Schulband, Schwimmen, Cheerleader... Irgendetwas mit dem Jahrbuch noch, der Rest war ihr entfallen. Sie würde wohl mal sehen müssen, worauf sie Lust hätte, und vielleicht auch etwas nach den Lehrern entscheiden.
Caroline ruderte wieder etwas zurück und gab dann zu, dass die meisten doch ganz okay waren. Ob sie nun wirklich dieser Auffassung war, oder ob sie es sich angewöhnt hatte, dass man über die Elite der Schule nicht schlecht redete, wusste Tara nicht. Also nickte sie einfach nur. Sie würde ja sehen, was sie von den Mädchen hielt.
Der Gedanke, sieben Minuten im Himmel mit den anderen zu spielen, ließ sie grinsend die Schultern zucken. ,,Meinem Ruf nach zu urteilen wäre es für die meisten wahrscheinlich sieben Minuten in der Hölle mit mir, aber wir können von mir aus hin, wenn du willst. Mir ist es egal." Abwartend sah sie zu der Blondine. Sie selbst hatte nicht das riesige Verlangen danach, aber auch keine Abneigung. Wobei sieben Minuten im Himmel sie überraschte; Flaschendrehen oder Ich hab noch nie oder so hätte sie eher erwartet, aber das war den anderen vermutlich nicht hitzig genug. Nach so einem anstrengenden Tag im Leben eines Footballers oder dessen Anhängsel wollte man schließlich auch ordentlich feiern!


Wenn dir reicht, was dir dein Leben gibt, hast du nicht mehr verdient
Ich hingegen will mei'm Leben noch sein Handy abziehen

nach oben springen

#1246

RE: Belleville High Start

in Belleville High 21.06.2020 15:50
von Eli • Senior Member | 3.820 Beiträge | 203350 Punkte

Sophia Hastings

Harrison schien von ihrer Idee nicht gerade abgeneigt zu sein, ganz im Gegenteil, er schien sie sogar ganz gut zu finden. Sophia lächelte ein wenig und nickte nun selbst, als er meinte, dass sie sich bestimmt wegen des Films einig werden würden. "Das glaube ich auch. Ich habe auf jeden Fall nicht vor dich mit einer absoluten Schnulze zu quälen.", erklärte sie ihm mit einem kleinen Schmunzeln auf den Lippen. Sie selbst hatte aber auch gerade nicht allzu viel Lust auf irgendeinen Kitsch Film, denn meist enthielten diese irgendwann Szenen, bei denen sie sich einfach fremd schämte. Außerdem konnte sie sich vorstellen, dass auch Harrison nicht unbedingt der größte Fan von Liebesfilmen war, sie kannte zumindest kaum Jungs, die sie sich freiwillig ansehen würden. Wenn man einmal davon absah, dass sie sowieso kaum Jungs kannte. Wahrscheinlich würde es einfach auf irgendeinen Actionfilm oder eine Komödie hinaus laufen, denn damit konnte man in ihren Augen nicht allzu viel falsch machen. Einen Horrorfilm schloss sie von Anfang an für sich aus. Sie war einfach zu ängstlich dafür und würde wahrscheinlich die ganze Nacht nicht schlafen können, oder zumindest nur, wenn sie ein Licht anlassen würde und darauf hatte sie wenig Lust, unabhängig davon, dass eh Wochenende war.
Der Weg von dem kleinen Laden, an dem sie gestartet waren bis zum Haus ihrer Eltern war tatsächlich nicht besonders lang, doch er reichte aus, dass Sophia Zeit hatte ein wenig nachzudenken. Tatsächlich war bisher noch nie wirklich jemand von den anderen Leuten aus ihrer Schule bei ihr gewesen. Sie war eigentlich immer zu den anderen gegangen oder man hatte sich in irgendeinem Café oder ähnlichem getroffen, egal ob es nun um Schulprojekte ging oder die Vorbereitung für den Winterball. Warum genau das so war konnte die Rothaarige selbst nicht einmal sagen. An ihren Eltern lag es auf jeden Fall nicht, diese hätten wohl am wenigsten Probleme damit, wenn sie Freunde mit nach Hause bringen würde, weshalb sie Harrison auch tatsächlich zu sich eingeladen hatte. Würde es ihre Eltern stören, dann hätte sie es wohl nicht getan, sondern sich irgendetwas anderes überlegt, was sie noch hätten unternehmen können. Eine wirkliche Erklärung hatte sie also nicht dafür, weshalb sie noch nie jemanden zu sich eingeladen hatte, aber es änderte sich ja heute. Erst Harrisons Frage riss sie aus ihren Gedanken, ließ sie einige Sekunden nachdenken, ob ihre Eltern irgendetwas gesagt hatten und schließlich nicken. "Ich glaub schon. Aber sie sind wahrscheinlich schon im Bett, wir sollten also aufpassen, dass wir halbwegs leise sind, bis wir in meinem Zimmer sind.", antwortete sie ihm schließlich, nachdem sie einen kurzen Blick auf die Uhr geworden hatte. Ihre Eltern würde es trotzdem nicht stören, dass sie jemanden mitgebracht hatte, auch nicht, dass es ein Junge war. Sie vertrauten ihrer Tochter zum Glück in dieser Hinsicht mehr als genug.
Als der Wagen vor ihrer Türe anhielt bestätigte sich Sophias Vermutung. Die Fenster waren bereits alle dunkel, also stieg auch sie leise aus, um nicht die halbe Nachbarschaft aufzuschrecken und nahm dann mit einem Lächeln die Tasche entgegen, die Harrison ihr reichte. Ihr fiel nicht einmal auf, dass ein Reisverschluss an der Tasche geschlossen war, den sie eigentlich offen gelassen hatte. Sie achtete nicht auf solche Kleinigkeiten. Und selbst wenn sie es bemerkt hätte, sie hätte wohl einfach vermutet, dass sie etwas falsch in Erinnerung hatte. Manchmal war die junge Frau einfach etwas zu gutgläubig und zu naiv, um daran zu denken, dass der Mensch, der gerade neben ihr her zu ihrer Haustüre lief, etwas damit zu tun haben könnte. Auf Harrisons Worte nickte sie ein wenig. Er hatte Recht, die beiden waren noch nie beim jeweils anderen gewesen, aber es war auch das erste Mal, dass sie wirklich etwas zu zweit unternahmen. "Ich kann ja auch irgendwann einfach mal zu dir kommen.", erklärte sie mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen.
Nachdem sie vor der Türe zum stehen gekommen waren kramte sie ihren Haustürschlüssel aus ihrer Handtasche, sperrte die Türe auf und ließ Harrison eintreten, ehe sie die Türe wieder hinter sich schloss. Im Flur schlüpfte sie aus ihren Schuhen und der Jacke, bedeutete Harrison mit dem Finger noch einmal, dass er leise sein sollte und stieg dann die Treppen in den ersten Stock, in dem sich ihr Reich befand. Sie hatte ihr eigenes Zimmer und sogar ein eigenes Bad auf dem Stockwerk, während ihre Eltern ihr Schlafzimmer im Erdgeschoss hatten. Für Sophia ein großer Vorteil, denn so musste sie sich nicht ganz so viele Gedanken über die Lautstärke machen, auch wenn es schon etwas später am Abend war. Nachdem sie das Licht angeschaltet hatte, stellte sie ihre Taschen in einer Ecke des Raumes ab und blickte mit einem kleinen Lächeln zu Harrison. "Willkommen in meinem Reich.", sagte sie leise und grinste ein wenig. Ihr Zimmer war recht schlicht eingerichtet, besaß aber mit einem Bett, einer Couch, einem Schrank und einem Fernseher, sowie einem Schreibtisch am Fenster in ihren Augen alles, was man brauchte. Hier und da hingen noch einige Fotos an der Wand. Von ihr und ihren Eltern, ihr und dem Cheerteam oder ihr und den Mädchen, mit denen sie befreundet war. Doch das war es dann auch schon wieder mit der Dekoration. Die meisten anderen Sachen waren in ihren Augen meist nur Staubfänger, die für sie sowieso keinen sentimentalen Wert hatten, im Gegensatz zu den Fotos, also ließ sie sie lieber gleich weg, um sich Zeit beim Putzen zu sparen.
Nachdem sie Harrison einen Moment gegeben hatte sich das Zimmer anzusehen ließ sich die junge Frau auf die Couch fallen und sah zu ihrem Gast. "Kann ich dir irgendwas anbieten? Wasser, Limo?", fragte sie ihn dann freundlich, schnappte sich aber gleichzeitig schon einmal die Fernbedienung, um das Gerät einzuschalten und zumindest schon einmal Netflix zu öffnen.


Daring ideas are like chessmen moved forward. They may be beaten, but they may start a winning game.
nach oben springen

#1247

RE: Belleville High Start

in Belleville High 21.06.2020 18:06
von Juli • Member | 1.178 Beiträge | 58900 Punkte




Keine Schnulze, das war doch schonmal was. Gefühlt hatte Harrison allerdings schon alle möglichen Liebesfilme auf dieser Welt gesehen, dank seiner Schwestern und Freundinnen. Wenn er so darüber nachdachte, fand er solche Filme aber gar nicht so extrem schlimm. Es vermittelte zum Teil nur einen falschen Eindruck der Realität. Und gerade junge Frauen malten sich dann eine Zukunft wie in einem Liebesfilm aus, wo alles Friede-Freude-Eierkuchen war und wo man in einer Welt ohne Probleme und Streit lebte. Und Harrison konnte definitiv sagen, dass Beziehungen gar nicht so leicht waren, wie es gerade in Filmen dargestellt wurde und das Streit einfach dazugehörte. Blöd war es nur, wenn die eigene Freundin wegen eines solchen Films heulte, man sie dann aufheitern wollte und dann ein verheultes 'Warum ist unsere Beziehung nicht so schön wie die der beiden?' zu hören bekam. War nicht cool für ihn gewesen, so runtergemacht zu werden. Aber das war lange her und außerdem seine erste Beziehung gewesen. Oder sowas in der Art. Zu der Zeit hatte sich Harrison sogar mehr für Videospiele interessiert als für seine eigentliche Freundin, also betrachtete er es im Nachhinein nicht wirklich als Beziehung oder was auch immer.
Mit einem Nicken signalisierte Harrison Sophia dann, dass er leise sein würde. Für einen Moment dachte er darüber nach, ob ihre Eltern vielleicht extrem streng waren und sie deswegen auch nicht wollten, dass ihre Tochter ständig Freunde mit nach Hause brachte. Vorstellen konnte er sich das allerdings nicht. Außerdem wusste er ja auch gar nicht, ob sie sonst immer Freunde mit nach Hause nahm oder nicht, also beschloss der junge Mann, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.
Als beide in Richtung Haus gingen, lief der junge Mann neben Sophia her und dachte kurzzeitig darüber nach, ob ihr das Fehlen des Geldes heute noch auffallen würde. Und wenn das der Fall wäre? Das gute war, dass der Braunhaarige wahrscheinlich nicht so schnell in Verdacht geraten würde, denn schließlich hätte an diesem Tag wahrscheinlich fast jeder an die Tasche herankommen können. Und zu seiner Verteidigung konnte man auch sagen, dass ihm das Geld quasi entgegen gefallen war. Und wie hatte er vorhin in der Pizzeria zu Rose gesagt? 'Mit dem Schicksal will ich mich nicht anlegen' oder so. Da Sophia aber plötzlich meinte, ihn ja auch mal besuchen zu können, wurden seine Gedanken in eine andere Richtung gelenkt und er zuckte unschlüssig mit den Schultern. „Also wenn du starke Nerven hast, kannst du gern mal vorbeikommen“, murmelte er und konnte sich ziemlich gut vorstellen, wie chaotisch das werden würde, wenn seine Geschwister alle Zuhause sein würden. „Meine Mom würde sich sicher freuen, dich kennenzulernen. Sie würde am liebsten alle meine Freunde kennenlernen“, seufzte er und musste trotzdem leicht grinsen. Wäre allerdings besser, wenn das nicht passieren würde. Seine Mom musste nicht wissen, mit wem er sich alles so abgab und was ihr Sohn alles anstellte. Sie sollte lieber denken, das er brav irgendwo herumsaß und für die Schule lernte oder Nachhilfe bekam.
„Du hast ja...keine Geschwister, oder?“, wagte sich Harrison schließlich vorsichtig an das Thema heran, weil er nochmal darüber nachgedacht hatte, was er von ihr wusste. Er war sich nicht sicher, ob Sophia den Luxus, Einzelkind zu sein, genießen durfte oder nicht. Da sie bisher aber nur von ihren Eltern gesprochen hatten und nicht davon, dass man vielleicht noch schlafende Geschwister wecken könnte, ging der Braunhaarige einfach mal davon aus, dass sie - wenn dann - ältere Geschwister haben würde. Oder eben gar keine. War ja eigentlich egal. Harrison war einfach nur neugierig.
Im Haus tat er es Sophia gleich; entledigte sich der Jacke und seinen nicht mehr ganz so weißen Turnschuhen. Kurz sah er sich im Flur um, hätte am liebsten noch die anderen Zimmer erkundet und folgte ihr dann so leise es ging in den ersten Stock. Kurz darauf standen sie schon in ihrem Zimmer, das sogleich vom Licht durchflutet wurde, während Sophia ihre Tasche abstellte. „Du gehörst also eher zu den Leuten mit der Auffassung 'weniger ist mehr', hm? Gefällt mir“, sagte Harrison und spielte damit auf die ausreichende Einrichtung und Dekoration in ihrem Zimmer an. Manche Mädels besaßen so viel Kram, dass man manchmal gar nicht wusste, wo man zuerst hinschauen sollte oder hatten die Wände voller Poster, Zeichnungen oder Regalen mit irgendwelchem Krimskrams drauf. Im Nachhinein stellte der junge Mann fest, dass sich seine Worte zwar etwas schwul angehört hatten, aber das war ihm überraschenderweise egal. Zurücknehmen konnte er sie eh nicht mehr. Neugierig begutachtete er dann die verschiedenen Fotos, versuchte einzelne Personen darauf zuzuordnen, musste manchmal etwas Schmunzeln und ließ sich dann ebenfalls neben ihr auf der Couch nieder, auf der Sophia schon Platz genommen hatte, während er den Blick nochmal durch den Raum wandern ließ. Ihr Angebot ließ er sich durch den Kopf gehen und dachte darüber nach. „Nein, danke“, beantwortete er ihre Frage dann aber relativ schnell. Im Moment war er eigentlich rundum zufrieden; weder Hunger noch Durst, geschweige denn Kälte oder Tyler. War schon fast perfekt. „Schon 'ne Idee, was wir gucken wollen?“, erkundigte er sich dann und sah von Sophia in Richtung Fernseher. Abgesehen von Schnulzen war ihm wie erwähnt alles Recht. Obwohl Fantasy auch nicht unbedingt sein musste, vor allem nicht Harry Potter, weil er wegen dessen Vornamen immer an seine Tante denken musste, die ihm selbst auch immer den Spitznamen 'Harry' verpasst hatte, als er kleiner gewesen war. Mittlerweile hatte Harrison ihr aber klargemacht, dass sie das bitte lassen sollte und ihn einfach mit seinem richtigen Namen ansprechen sollte. Aber er war sich trotzdem sicher, dass Sophia schon einen Film finden würde, der beiden gefiel.


stᥙᥴk bᥱtᥕᥱᥱᥒ ιdk, ιdᥴ & ιdgᥲf

nach oben springen

#1248

RE: Belleville High Start

in Belleville High 22.06.2020 00:40
von Eli • Senior Member | 3.820 Beiträge | 203350 Punkte

Sophia Hastings

Sie lachte leise, als er ihr sagte, dass sie starke Nerven brauchen würde, wenn sie zu ihm kommen wollte. "Warum denn das?", fragte sie ihn dann und legte ihren Kopf ein wenig schief. War es bei ihm zuhause denn so schlimm? Das konnte sich die junge Frau gar nicht so recht vorstellen, aber sie wollte auch nicht einfach irgendwelche Behauptungen in den Raum stellen über Dinge, von denen sie eigentlich überhaupt keine Ahnung hatte, also fragte sie lieber einfach nach. "Warum kennt sie denn dann deine Freunde nicht?", fragte sie, freute sich aber gleichzeitig ein wenig darüber, dass er sie damit in den Kreis seiner Freunde mit eingeschlossen hatte. Auf der anderen Seite war es eigentlich logisch gewesen. Warum sonst sollte man den gesamten Abend mit einer Person verbringen und sich die Zeit dafür nehmen, wenn man diese Person nicht zu seinen Freunden zählte. Die einzige andere Begründung, die ihr spontan einfiel war wohl Sex, aber das traute sie Harrison tatsächlich nicht zu, dass er nur mitgekommen war, um mit ihr im Bett zu landen. Sie ging doch davon aus, dass er sie inzwischen gut genug kannte, dass sie in solch einer Situation bestimmt nicht ihre Jungfräulichkeit verlieren wollte, auch wenn sie niemals offen darüber sprechen würden. Ich Verhalten war mir Sicherheit Beweis genug dafür.
"Nein, keine Geschwister. Hier wohnen nu meine Eltern und ich.", erklärte sie ihm nach seiner Frage mit einem Lächeln, bevor sie in ihrem Haus verschwunden waren und sich in ihrem Zimmer wiederfanden. "Ich steh nicht so sehr auf Kitsch und die meisten Sachen, die irgendwelche Leute in ihrem Zimmer haben sind sowieso nur Staubfänger, die kein Mensch jemals gebrauchen kann.", erklärte sie auf seine Feststellung hin und zuckte ein wenig grinsend mit den Schultern, während er sich den Fotos zuwenden zu schien. Kurz zögerte sie, weil sie sich nicht sicher war, ob es ihn wirklich interessieren würde, doch dann erklärte sie ihm kurz, wer auf den verschiedenen Bildern zu sehen war. Erst als sie auf der Couch saßen schloss sie für einen kurzen Moment ihre Augen. Der Tag war zwar anstrengend gewesen, aber wirklich müde war sie nicht, dafür eher K.o., weshalb sie ihre Augen schnell wieder öffnete und durch die Auswahl an Filmen scrollte und dann zu Harrison sah. "Ich hatte an irgendeinen Actionstreifen gedacht, nachdem ich dich nicht mit kitschigen Schnulzen quälen will und Horrorfilme einfach nicht so meins sind.", erklärte sie ihm, während sie sich die ein oder andere Filmbeschreibung genauer durchlas, um sich schließlich für einen ihr unbekannten Film zu entscheiden und auf Play zu drücken. "Na dann wollen wir mal schauen, wie der Film so ist.", meinte sie, während sie die Fernbedienung zur Seite legte, um ihre Beine auf die Couch zu ziehen und es sich ein bisschen bequemer zu machen, was letztendlich auch beinhaltete, dass sie sich eine flauschige Decke über die Beine zog und Harrison dann die eine Ecke mit einem fragenden Blick hin hielt. Vielleicht wollte er ja auch ein bisschen von der Decke abhaben.


Daring ideas are like chessmen moved forward. They may be beaten, but they may start a winning game.
nach oben springen

#1249

RE: Belleville High Start

in Belleville High 22.06.2020 08:23
von Juli • Member | 1.178 Beiträge | 58900 Punkte




„Meine Familie ist anstrengend. Vor allem mein kleiner Bruder und meine Schwestern. Die Kombination ist...wie eine Bombe. Manchmal kann man sie entschärfen, aber manchmal geht sie auch hoch“, versuchte er die Situation Zuhause dazustellen und schüttelte kurz den Kopf. „Und es ist meistens ziemlich laut und chaotisch, vor allem wenn sie im Haus fangen spielen und dabei fast alles und jeden umrennen“, fügte er hinzu. Er selbst hatte das mit seinem Zwillingsbruder früher auch immer gemacht. Auf die Frage, warum seine Mutter nicht seine ganzen Freunde kannte, gab es eine logische Antwort. „Sie muss nicht unbedingt wissen, mit wem ich mich so abgebe und ich entscheide es dann lieber selbst, wen sie kennenlernt und wen nicht. Ich lasse sie lieber in dem Glauben, dass ich nur mit vernünftigen Leuten rumhänge, die brav büffeln und sich weiterbilden, anstatt sich das Hirn wegzusaufen oder wegzukiffen.“ Oder auch wegzuvögeln, aber das erwähnte er nicht. Zum Teil war der junge Mann auch in der falschen Szene unterwegs und da wollte er seine Familie sowieso raushalten. Natürlich rauchte, trank oder kiffte nicht jeder, aber der Großteil tat es eben.
Seine Frage nach Geschwistern verneinte sie, sodass der junge Mann ihr einen schon fast neidischen Blick zuwarf. „Ziemlich beneidenswert.“ Aber er selbst hatte spätestens nach seinem Abschluss seine Ruhe, denn dann würde er definitiv von Zuhause ausziehen. Ob er nun wirklich auf's College gehen würde oder nicht, wusste er immernoch nicht. Würde es mit einem Sportstipendium klappen, wahrscheinlich schon. Hauptsache erstmal weg von hier, denn das Bedürfnis, weiterhin in Belleville zu leben, hielt sich zumindest bei Harrison in Grenzen.
„Genau meine Gedanken“, bestätigte der Braunhaarige anschließend ihre Worte bezüglich der Einrichtung und Dekoration des Zimmers. Da er von Natur aus faul war und praktisch dachte, befand sich in seinem Zimmer eigentlich auch nur das nötigste und Dekoration konnte man vergeblich suchen. Zum Glück war sein Bruder genau der gleichen Auffassung, sodass sich die zwei dabei nicht in die Quere kamen, was sonst ziemlich schnell passieren konnte, wenn man sich ein Zimmer teilen musste. Was Harrison aber immer interessant fand, waren Fotos. Sophia erklärte ihm kurz, welche Personen zu sehen waren und er nickte stets stumm. Manche kannte er, manche nicht.
„Action klingt gut. Nicht zu viel Liebe oder zu viel Horror“, stellte er dann überflüssiger Weise fest, nachdem die junge Frau einen Film ausgewählt hatte und er es sich einigermaßen bequem gemacht hatte. „Aber wir hätten auch einen Horrorfilm gucken können. Ich bin eh der Typ, der ständig während des Filmes redet und sich lieber über die schlechten Schauspieler lustig macht als sich zu gruseln. Und wenn du Angst gehabt hättest, hätte ich dich beschützt“, grinste er und wandte den Blick in Richtung Fernseher. „Ich werde mal versuchen, nicht die ganze Zeit zu reden. Und wenn ich's doch tue, tut's mir leid. Ignorier' mich dann einfach oder hau mich“, fügte Harrison noch leise lachend hinzu. Es war ein nervige Angewohnheit von ihm, ständig alles kommentieren zu müssen. Als Sophia ihm die Decke anbot, lehnte er dankend ab. Ihm war im Moment sowieso ziemlich warm. Vielleicht bahnte sich eine Erkältung an oder sein Körper kam mit dem kurzen Temperaturumschwung nicht klar.


stᥙᥴk bᥱtᥕᥱᥱᥒ ιdk, ιdᥴ & ιdgᥲf

nach oben springen

#1250

RE: Belleville High Start

in Belleville High 22.06.2020 18:46
von Eli • Senior Member | 3.820 Beiträge | 203350 Punkte

Sophia Hastings

Aufmerksam lauschte die junge Frau seinen worten, ehe sie ein wenig nickte. Sie konnte es sich zwar nicht wirklich vorstellen, wie es bei ihm zuhause ablaufen musste, da sie eben alleine mit ihren Eltern hier wohnte und den Luxus besaß sich nicht mit Geschwistern herumschlagen zu müsse, doch manchmal wünschte sie sich auch welche, denn bei den meisten ihrer Freunde mit Geschwistern bekam sie vorrangig die positiven Seiten davon mit, die negativen eher weniger. Die Antwort auf ihre zweite Frage hingegen ließ Sophia leise lachen. "Vielleicht bin ja gerade ich eine gute Wahl, um mich vorzustellen, immerhin bin ich die, die brav büffelt und lernt, statt mir das Hirn weg zu saufen und sonst was zu tun.", stellte sie dann mit einem Schmunzeln fest. Von den Sachen, die Harrison erwähnt hatte fand sie vieles nicht besonders intelligent. Natürlich trank auch sie mal, obwohl sie eigentlich noch nicht alt genug dafür war, aber damit war bei ihr auch schon die persönliche Grenze erreicht, die sie nicht überschritt. Von jeglichen anderen Drogen, ob nun Legal oder illegal, hielt sie sich lieber fern. Immerhin wollte sie sich damit nicht ihre Zukunft verbauen, was schnall mal passieren konnte, wenn die Polizei einen dabei erwischte und es tatsächlich zu einer Anzeige kommen würde.
In Bezug auf ihre Einrichtung schien Harrison ihrer Meinung zu sein, was die junge Frau ein wenig schmunzeln ließ. Die meisten anderen, die sie kannte standen eher darauf ihr Zimmer voller Dekorationen zu stopfen, für sie selbst vollkommen unverständlich, wenn es doch nur Zeit, Platz und damit letztendlich auch Arbeit und Nerven kostete. Ihre Erklärungen zu den Fotos schienen Harrison dafür ernsthaft zu interessieren, was ihr ein fröhliches Lächeln auf die Lippen zauberte. Sie hatte ehrlich gesagt nicht besonders damit gerechnet, dass er ein wirkliches Interesse an ihr zeigen würde oder zumindest an Dingen in ihrem Zimmer. Anscheinend war ihr Selbstbewusstsein noch um einiges niedriger, als die meisten und auch sie selbst es wussten, sonst würde sie wohl nicht immer davon ausgehen, dass sowieso niemand ein wirkliches Interesse an ihr hatte und erst recht keines an allem, was über eine Freundschaft hinaus gehen würde. Doch Harrison zeigte ihr zumindest in Bezug auf den ersten Teil gerade, dass sie sich wohl geirrt hatte.
Mit ihrer Filmauswahl schien Harrison zufrieden zu sein, weshalb sie ein wenig nickte und ihm ein kurzes Grinsen zu warf. Er hatte recht, ein Actionfilm war wohl eine gute Mischung aus allem, schließlich gab es auch dort spannende Szenen und gleichzeitig kam beinahe kein Film ohne eine gewisse Romanze zwischen den Charakteren aus. Als er meinte, dass er auch einen Horrorfilm hätten schauen können zuckte Sophia kurz mit den Schultern. Sie musste ihm gegenüber ja nicht sofort zugeben, dass sie so ein schisser war, was solche Filme anging, auch wenn sein Angebot sie zu beschützen schon ein wenig süß war. Aber es wäre ihr wohl doch zu unangenehm gewesen ihm gegenüber zuzugeben, dass sie wohl nicht einmal hätte schlafen können, also zuckte sie nur noch einmal mit den Schultern, ehe sie wieder ein wenig zu grinsen begann. "Nur keine Sorge, ich melde mich schon, wenn du mir zu viel dazwischen laberst.", erklärte sie ihm dann und lachte leise. Schlagen würde sie ihn wohl nicht, dafür müsste er schon deutlich mehr anstellen, als nur bei einem Film dazwischen zu reden.


Daring ideas are like chessmen moved forward. They may be beaten, but they may start a winning game.
nach oben springen



Besucher
4 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste und 5 Mitglieder, gestern 54 Gäste und 20 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 457 Themen und 57407 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen