#126

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 01:51
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Natürlich findet sie ihn nicht vor dem Hotel.
Was hat sie sich auch gedacht? Dass er vor dem Hotel stehen bleibt und die frische Luft genießt? Verärgert bleibt sie also stehen, sieht nach links und nach rechts. Hat keine Ahnung wohin der Unternehmer hin sein könnte. So steht sie verloren da. Weiß weder was sie machen soll, noch was sie möchte. Es ärgert Isabella, dass sie ihren Mund nicht hat halten können. Denn sie hätte ihre eigene Verwirrung gewiss nicht an dem Braunhaarigen auslassen sollen. Gleichzeitig fragt sie sich, weshalb es ihn überhaupt so sehr stört. Und wahrscheinlich ist genau das wieder eine dieser Sachen, die den kleinen Hoffnungsschimmer tief im Inneren der Brünette nur noch weiter nähren. Etwas, was sicherlich nicht gut für sie ist.
Fluchend steht sie da, weiß nicht wohin mit sich. Erreichen wird sie den Braunhaarigen gewiss nicht und ob es so eine gute Idee ist, wenn sie durch ganz London irrt, ist eine ganz andere Frage. Hin und her gerissen weiß sie also nicht was sie tun soll. Bis sie sich schließlich dazu entschließt ihr Glück zu versuchen. Es müsste zwar ein großer Zufall sein, wenn sie ihn jetzt findet, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. So ist es jetzt an Isabella, dass sie alleine durch London irrt. Eine Stadt in der sie noch nie zuvor war. Sie kann froh sein, wenn sie später wieder zurück zum Hotel findet.

Erfolglos ist sie abends ins Hotel zurückgekehrt. Die Füße schmerzen und obwohl sie Hunger hat, hat sie sich nichts zu essen besorgt. Es war definitiv nicht die beste Idee mit hohen Schuhen die, vergebliche, Suche nach Luca durch gefühlt ganz London zu starten. Gefunden hat sie ihn nicht und die Hoffnung, dass der Unternehmer vielleicht schon im Hotelzimmer ist, wird zerstört, als sie dort ankommt, an die Tür klopft, weil sie ja keine Schlüsselkarte mithat, und niemand öffnet. Leise stöhnend lässt sich Isabella erst an der Tür hingleiten. Vergräbt das Gesicht in den Händen und schließt die Augen. Am liebsten würde sie einfach nur sitzen bleiben, will sich nicht weiter bewegen. Doch sie will auch nicht mit irgendwelchen anderen Hotelgästen darüber sprechen müssen, weshalb sie auf dem Boden vor ihrem Zimmer sitzt. So hat sie sich irgendwann dazu aufgerafft nach unten zum Empfang zu gehen. Eine kurze Erklärung reicht und die Brünette kommt schliesslich doch noch in das Zimmer. Natürlich wartet hier kein Luca. Leise seufzend macht sie sich daran, ins Bett gehen zu können. Dass sie eh nicht schlafen kann, weiß sie schon jetzt. Doch etwas anderes als warten, bleibt ihr ja nicht wirklich übrig. So putzt die Brünette ihre Zähne, öffnet den Dutt, welchen sie sich inzwischen gemacht hatte, und widmet sich dann ihrem Koffer. Die Müdigkeit kriecht ihr so weit in die Knochen, dass sie es jetzt umso mehr bereut, dass sie nicht einfach im Flieger geschlafen hat. So entkleidet sich die Brünette von den Sachen, versucht diese wenigstens ein wenig ordentlich im Koffer zu verstauen, ehe sie dann ein T-Shirt überzieht, welches einen Teil des Hinterns bedeckt, jedoch nicht alles. Vielleicht nicht unbedingt geeignet für eine Nacht mit Luca, falls dieser überhaupt auftauchen sollte, doch sie ist zu müde und verwirrt um sich jetzt mehr mit dem Inhalt ihres Koffers zu beschäftigen. Isabella steckt also nur noch ihr iPhone an das Ladekabel, ehe sie sich ins Bett legt und irgendwie versucht die Augen offen zu halten. Jetzt in die Welt der Träume abzurutschen ist sicherlich nicht viel besser. Isabella weiß ganz genau, dass sie für einen erholsamen Schlaf viel zu aufgewühlt ist.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#127

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 02:03
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Luca weiß nicht, wie er letztendlich in der abgelegenen Kneipe gelandet ist. Irgendwann hat ihn wohl irgendein Mann aufgegabelt und einfach mitgenommen. Und nun sitzt er schon seit Stunden an der Bar und kippt sich einen Drink nach dem anderen in die trockene Kehle. Es ist nicht schlimm, dass er kein Geld bei sich trägt. Luca Verhoeven ist auch hier bekannt und dem Barbesitzer ist bewusst, dass der niederländische Geschäftsmann aus Amerika seine Schulden begleichen wird. Demnach verbringt er den ganzen Tag in dieser heruntergekommenen Bar und säuft sich durch die gesamte Getränkeauswahl. Es grenzt an ein Wunder, dass Luca irgendwann spät nach Mitternacht durch die dunklen Straßen laufen kann. Wobei seine Fortbewegungsart wohl kaum so bezeichnet werden kann. Es ist eher ein Stolpern. Noch überraschender ist es, dass er schließlich sogar in dem richtigen Hotel ankommt, die richtige Taste des Aufzugs betätigt und wenig später die elektronische Zimmerkarte durch den Schlitz zieht. Seine dunklen Augen sind komplett zerzaust, er riecht nach Rauch und Alkohol und den Großteil seines Anzugs hat er wohl irgendwo verloren. Luca trägt nur noch Hose und das halb aufgeknöpfte Hemd. Vielleicht war er in der Bar mit einer Frau zugange. Genau erinnern kann er sich jedoch nicht und weiß demnach auch nicht, wo sein Sakko und die Krawatte geblieben sind. Auf dem Weg durch das dunkle Zimmer reißt Luca so einiges runter und verursacht ziemlichen Lärm. “Bellaaaa.“, lallt er lachend und ist definitiv nicht mehr der Luca, den man kennt. Der Alkohol hat schon den Senior zerstört und würde auch den Junior zerstören. Einer der Gründe, warum sich der 27-Jährige eigentlich im Zaum hält und nicht volllaufen lässt. Doch nicht heute. “Bella, Süße. Bist du hier?“
Im Dunklen stolpert er über seinen Koffer, welcher noch in der Mitte des Zimmers auf dem Boden steht. Fluchend kann Luca sich im letzten Moment an einem Stuhl festhalten, welcher laut polternd umstürzt. Spätestens jetzt sollten wohl alle Gäste in den umliegenden Zimmern erwacht sein.



nach oben springen

#128

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 02:20
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Eine Stunde vergeht.
Eine Stunde des Quälens, dass sie wach bleibt.
Dann schläft sie doch ein. Nur um wenig später aufzuschrecken. Erkennen zu müssen, dass die Seite neben ihr noch immer leer ist und auch niemand im Zimmer steht. Verwirrt fährt sich die Brünette mit der Hand durchs Gesicht, ehe sie einen Blick auf ihr iPhone wirft. kurz vor Zwölf. Noch immer nichts von dem Braunhaarigen. Wie denn auch? Sein Handy hat er schliesslich hier. Wieder fällt Isabella in einen unruhigen Schlaf. Schreckt noch zwei weitere Male auf. Wieder nichts von dem Unternehmer. Allmählich gibt sie den Gedanken schon auf, dass er überhaupt noch hier aufkreuzen wird. Hat sich vielleicht irgendwo anders in London ein Hotel genommen. Wissen kann sie es nicht.
Das Klicken der Tür, welche durch die Schlüsselkarte geöffnet wird, weckt sie nicht. Dafür ist sie schon viel zu oft aufgewacht, ist viel zu erschöpft von dem ganzen Tag. Wovon sie aber aufwacht sind die Geräusche von den Dingen, die auf den Boden knallen in Verbindung mit dem langgezogenem "Bellaaa" Im ersten Moment ist sie vollkommen verwirrt. Kann nicht ganz zuordnen wo sie ist, kann nicht zuordnen ob sie die Stimme lediglich in ihrem Traum vernommen hat oder nicht. Denn von wem hat die Brünette wohl geträumt? Ihre Augen gewöhnen sich nicht so schnell an die Dunkelheit, dass sie den stolpernden Luca Verhoeven erkennt. Bis wieder lallende Worte seinen Mund verlassen.
Er ist betrunken. Und wie er es ist. So kommt sie gar nicht dazu irgendwas zu sagen. Denn im nächsten Moment knallt der Braunhaarige gegen einen Stuhl, welcher mit einem lauten Poltern umstürzt und alle anderen Hotelgäste sicherlich aufgeweckt hat. Augenblicklich sitzt die Brünette kerzengerade im Bett. Kann nicht verhindern das ihr Herz gegen ihre Brust hämmert und ihre Hände minimal zittern. Sie hat sich erschrocken, ist noch nicht richtig wach gewesen. Jetzt ist sie es. Ihre Hand betätigt den Lichtschalter an der Nachtischlampe, diese geht an und erleuchtet wenigstens einen kleinen Teil des Zimmers. Sofort fallen ihre Augen auf Luca, welcher nicht gut aussieht. Das Hemd ist halb aufgeknöpft. Er trägt dazu nur noch seine Anzugshose, die Haare sind zerzaust. Ohne darüber nachzudenken, was sie überhaupt machen möchte, springt sie aus dem Bett und findet sich auch schon vor dem Unternehmer wieder. "Was zur Hölle machst du nur?! Wo warst du?" eigentlich würde sie ihm die Worte am liebsten verärgert an den Kopf werfen. Doch sie sind nicht mehr als ein besorgtes Hauchen. So außer Kontrolle hat sie den Braunhaarigen noch nie erlebt, es war nie vorstellbar für sie. Und jetzt steht er genau so vor ihr. Oder viel eher hängt vor ihr. Stinkt nach Rauch und Alkohol.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me


zuletzt bearbeitet 01.04.2020 02:20 | nach oben springen

#129

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 02:33
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Das plötzliche Licht, welches den Raum ein wenig erhellt, blendet den 27-Jährigen. Deswegen hält er sich für einen Moment die Hand vor die Augen. Als er sie wieder sinken lässt, steht Isabella auch schon vor ihm und brüllt ihn an. Zumindest wirkt es so als wolle sie ihn anbrüllen. Doch die Laute, die ihre Kehle verlassen, klingen eher besorgt als wütend. Obwohl er betrunken ist, runzelt er die Stirn und zieht die Mundwinkel amüsiert nach oben. “Mr Verhoeven. Es heißt Mr Verhoeven. Oder sind wir doch wieder beim Du, Isabella?“, fragt er sie mit einem Zwinkern und rauft sich die Haare, während sein Blick die Brünette fixiert. Noch nie ist er so betrunken gewesen und wird es vermutlich nach diesem Mal auch nie wieder sein. Stöhnend lässt er sich an der Wand auf den Boden gleiten und mustert die rechte Hand, welche noch immer voller Blut ist. Die Finger sind auch leicht angeschwollen. Doch gerade denkt Luca gar nicht daran, dass er in nur wenigen Stunden einen wichtigen Termin hat. “Bellalein, du bist ein richtig versautes Luder. Weißt du das? Kommst nach dem Geschäftsessen ohne zu zögern mit zu mir nach Hause, lässt dich von mir ficken. Verschwindest das. Tauchst im Büro in diesem super heißen Outfit auf. Bist wieder bei mir. Lässt dich wieder ficken. Und dann verhältst du dich wieder so daneben. Was soll das, Isabella?“
Luca Verhoeven ist zwar betrunken, aber er kann noch ganze Sätze formulieren. Und obwohl er nicht mehr ganz bei Sinnen ist und diese vulgäre Aussprache bei jedem anderen Kerl vermutlich eben nur vulgär gewesen wäre, klingt es bei Luca nach wie vor ungeheuer sexy. Auch wenn er das gerade gar nicht beabsichtigt. Grummelnd fummelt er an den übrig gebliebenen Knöpfen des Hemds herum, gibt aber nach einigen Versuchen auf. In seinem Zustand ist es ihm gerade unmöglich, sich auszuziehen.



nach oben springen

#130

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 02:48
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Amüsiert finden seine Mundwinkel den Weg nach oben.
Sie findet es gewiss nicht amüsant. Ganz und gar nicht. Nicht nur, dass sie sich Sorgen gemacht hat, was sie definitiv nicht hätte tun sollen, auch steht in wenigen Stunden ein wichtiger Termin an. Bella weiß nicht, in was sie hier reingerät. Weiß nicht mit der Situation umzugehen. Und seine Worte werfen sie mehr aus der Bahn, als sie eigentlich möchte. Dennoch erwidert sie daraufhin nichts. Weiß ja selbst nicht, bei was die Beiden gerade sind. Bei was sie sein sollten. Denn wenn man beachtet, dass sie schon Sex miteinander hatten, so sollten sie sich gewiss nicht mehr Siezen.
Luca lässt sich an der Wand hinab gleiten, bis er auf dem Boden zu sitzen kommt. Mustert seine rechte Hand, welche voller Blut ist. Nervös nestelt die Brünette an dem Saum des Oberteils herum. Eigentlich will sie sich vor ihm hinknien. Doch seine Worte lassen sie in der Bewegung erstarren. Bella beißt sich auf die Unterlippe. So unglaublich sexy es bei ihm auch klingen mag, es trifft gerade einen wunden Punkt. Einen Punkt mit dem sie nicht umzugehen weiß. Denn es ist genau das, was sie selbst nicht weiß. Sie kann nicht mit der Situation zwischen ihnen umgehen und verfällt deswegen immer wieder in Muster, die längst nichts mehr an dieser Stelle zu suchen haben. Denn darüber sind sie längst hinaus.
"Ich hab keine Ahnung..."
An die Antwort wird er sich wahrscheinlich nicht einmal erinnern. Und so ist es eigentlich egal was sie sagt. Die Brünette kniet sich vor ihm hin. Nimmt seine verletzte Hand in die Ihre, ehe sie leicht den Kopf schüttelt. "Was machst du nur..." murmelnd kommen die Worte über ihre Lippen. Eher an sich selbst als an ihn gerichtet. Dann erhebt sie sich wieder, lässt seine Hand los und begibt sich ins Bad. Kommt mit einem angefeuchteten Tuch wieder, kniet sich vor den Unternehmer und fängt an die blutige Hand damit abzutupfen. Sofort verfärbt sich das weiße Handtuch etwas rot. Doch darum kümmert sie sich gerade nicht. Schnell hat sie das Blut entfernt und sieht das erste Mal wieder zu ihm ins Gesicht. Isabella weiß nicht was sie tun soll, weiß nicht mit ihm, mit der Situation umzugehen.
"Du gehst jetzt unter die Dusche..."
Vielleicht kommt er durch eine kalte Dusche wieder mehr zu Verstand. So versucht Bella ihn nach oben zu ziehen, damit er wieder auf seinen eigenen Füßen steht. Eigentlich müsste sie den Unternehmer von seiner Kleidung befreien, doch sie weiß nicht, ob das die beste Idee ist. Bisher war ein halbnackter Luca immer ein Zeichen dafür, dass sie zusammen im Bett gelandet sind. Und dazu sollte es diese Nacht gewiss nicht kommen. Die Brünette versucht seine vorherigen Worte aus ihrem Kopf zu verbannen. Sie will nicht darüber nachdenken, ansonsten würde sie ihm wohl genauso etwas an den Kopf werfen. Nur das es bei ihr wahrscheinlich nicht sexy sondern verzweifelt und wütend klingen würde.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#131

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 02:59
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Luca antwortet ihr nicht. Hört ihren Worten einfach nur schweigend zu und sieht sie mit leerem Blick an. In Gedanken ist er schon in seinem Gespräch. Überlegt, wie er dieses überstehen soll. Nach außen hin hat er sich zwar nicht mehr unter Kontrolle, doch in seinem Kopf funktioniert noch alles. Als Isabella ihm die blutige Hand säubert, zuckt der Niederländer für einen Moment zurück. Die Situation erinnert ihn an einen Moment in seiner Jugend. Einen Moment, den er bis jetzt aus seinem Gedächtnis verbannt hat. Nur waren die Rollen damals vertauscht gewesen. Seine Mutter hatte heulend auf den Boden gesessen, war mal wieder von seinem Vater verprügelt worden. Luca verzieht das Gesicht und lässt widerwillig zu, dass seine Assistentin die Hand notdürftig versorgt. Ihr Vorschlag eine kalte Dusche zu nehmen, stößt erst einmal auf taube Ohren. Doch ihre zaghaften Versuche, ihn auf die Beine zu ziehen; sind dann doch erfolgreich. Schwankend kommt er letztendlich zum stehen. “Du schuldest mir übrigens noch eine Krawatte.“, fällt es ihm auf einmal wieder ein, während er ihre Hand ergreift und sie hinter sich her in Richtung Bad zieht. Zum Glück ist die Dusche ebenerdig und er kann ohne Probleme hinter die Glasabtrennung treten. Natürlich in Begleitung seiner Assistentin, deren Hand er noch immer hält. Wenn sie ihn schon zum Duschen zwingen will, dann würden sie es wohl zu zweit machen. Ohne sich oder Isabella überhaupt auszuziehen, dreht der Geschäftsmann das Wasser der Regendusche auf. Sofort prasselt es in einer angenehmen Wärme auf ihn und die Brünette hinab. Doch Luca erinnert sich an ihre Worte. Kalte Dusche. Kurzerhand dreht er den Griff an der Armatur komplett in die eine Richtung, wo das Wasser kalt wird. Die Temperatur passt sich innerhalb von Sekunden auf und entlockt Luca ein schockiertes Stöhnen, obwohl er selbst dafür verantwortlich ist.



nach oben springen

#132

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 03:09
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Dass sie Erinnerungen in ihm weckt, kann sie nicht wissen.
Hinterfragt es demnach auch gar nicht. Woher sollte sie so etwas schon ahnen? Wenn man es ganz genau nimmt, dann weiß die Brünette genau nichts über den Unternehmer. Lediglich seinen Namen und wofür seine Firma steht. Und natürlich, dass er ein atemberaubender Liebhaber ist. Ansonsten weiß sie nichts über ihn. Genau das wird ihr hier wieder einmal bewusst. Sie weiß überhaupt nicht was sie tun soll. Weiß nicht ob er auf ihre Versuche reagieren wird. Erleichterte stellt sie jedoch fest, dass er sich aufhelfen lässt. Die vollkommen zusammenhangslosen Worte, lassen sie eine Augenbraue heben. "Bekommst du noch.." gibt sie lediglich von sich.
Kann gar nichts dagegen unternehmen, dass er jetzt derjenige ist, der sie hinter sich her zieht in Richtung des Badezimmers. Selbst dort macht er keinen Halt, zieht sie einfach, lediglich mit dem hellgrauen Shirt und dem Slip bekleidet, mit in die Duschkabine. Lässt ihr nicht einmal Zeit um sich dagegen zu wehren, denn schon prasselt das Wasser auf sie beide hinab, das Shirt saugt sofort das Wasser auf, wird etwas transparenter und klebt an ihrem Körper. Noch ist das Wasser angenehm warm. Nur scheint sich Luca an ihre Worte zu erinnern. Augenblicklich wird das Wasser kalt und lässt die Brünette erschrocken nach Luft schnappen. Wenn sie zuvor noch nicht wach war, dann ist sie es spätestens jetzt. Jetzt kann sie auch nichts mehr daran ändern, dass sie in der Dusche steht. Würde eh nicht an ihm vorbei kommen, so versperrt Luca ihr den Weg aus der Dusche. Hofft einfach nur, dass die Dusche etwas hilft. Augenblicklich bildet sich auf ihren nackten Armen und Beinen eine Gänsehaut. Ihre Nippel werden etwas härter und zeichnen sich unter dem dünnen Stoff des Oberteils ab. Sie weiß selbst nicht, wieso sie sich den BH einfach ausgezogen hat. Hat vielleicht einfach nicht mehr damit gerechnet, dass Luca noch auftaucht.
"Und nüchterner?"


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#133

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 03:18
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Luca lässt langsam den Blick senken und begutachtet Isabella, bei der das kalte Wasser schon seine Folgen zeigt. Auch seine Kleidung ist mittlerweile völlig durchnässt und das weiße Hemd lässt seine Muskeln deutlich durchscheinen. Bei ihrer Frage stellt er das Wasser ab und fährt sich mit der linken Hand durch die Haare. “Mir gehts gut.“, lallt er grinsend, legt einen Arm von hinten an ihre Schulterblätter und schiebt den anderen unter ihre Kniekehlen. So ist es ihm ein leichtes, seine Assistentin hochzuheben und aus der Dusche bis zum Doppelbett zu tragen. Dort legt er Bella vorsichtig ab und kriecht über sie. Gedanken verloren verfolgt er die Wassertropfen, welche von seinen Haaren auf ihr Gesicht tropfen und sich ihren Weg suchen. “Und selbst wenn ich betrunken wäre...ich bin auch nur ein normaler Mensch, der mal eskalieren darf.“, erklärt der Milliardär und beugt sich zu ihrem Hals, um diesen sanft zu küssen. “Du machst mich fertig, Bella. Warum tust du das?“, haucht er an ihre kalte Haut und rollt sich schließlich neben sie, um die unbequeme Hose zu öffnen und einfach samt der ohnehin nassen Boxershorts nach unten zu ziehen. Beides landet achtlos irgendwo auf dem Boden, wo auch sein Handy noch liegt. Nun gelingt es Luca auch endlich, das Hemd aufzuknöpfen und sich davon zu befreien. “Du solltest lieber die nassen Klamotten ausziehen, Bella. Sonst wirst du noch krank. Und dein Chef kann, glaube ich, nicht auf dich verzichten.“, stellt er neckend fest und schiebt das durchsichtig gewordene Shirt von ihr bis zum Bauchnabel hoch, welchen er dann mit der Fingerspitze umkreist.



nach oben springen

#134

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 03:32
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Das weiße Hemd klebt an seinem trainierten Oberkörper.
Selbst wenn sie es nicht möchte, so gleiten ihre Augen über seine Erscheinung. Isabella kann nicht anders, versucht ihre Augen davon zu lösen und an ihm vorbei zu schauen. Das Wasser wird abgestellt und sie richtet die braunen Augen auf sein Gesicht. Beobachtet wie er sich mit der Hand durch die Haare fährt. Seine Worte lassen sie den Kopf schütteln. Er lallt noch immer genauso wie zuvor. So kann sie sich gewiss nicht vorstellen, dass es ihm so viel besser geht. Lediglich seine Koordination ist anscheinend Wieder vollends zurück. Luca hebt sie ohne Vorwarnung hoch, trägt sie aus der Dusche und legt die Brünette auf dem Doppelbett ab. Findet sich direkt danach auch schon über ihr wider. Seine nächsten Worte lassen sie leicht mit dem Kopf schütteln. "Du bist betrunken....und hättest dir keinen besseren Zeitpunkt dafür aussuchen können." Ihre Worte werden immer leise und dünner, als sie seine Lippen an ihrem Hals spürt. Sein warmer Atem auf ihrer kalten Haut führt zu einer Gänsehaut ihrerseits. Davon abgesehen weckt das Gefühl seiner Lippen auf ihrer Haut noch ganz andere Erinnerungen. Seine hauchenden Worte, machen es nicht besser. Bella schließt die Augen, beißt sich auf die Unterlippe und versucht ihren Herzschlag kontrollieren zu können. Funktioniert natürlich nicht.
Bevor sie auch nur reagieren kann oder damit rechnet, hat der Unternehmer sich vollends ausgezogen. Luca Verhoeven sollte gewiss nicht nackt neben ihr liegen. Das geht niemals gut aus. Oder es wird einfach nur einen bestimmten Ausgang haben. Einen, den sie grade eigentlich nicht gebrauchen können. Seine Worte, lassen sie leise aufatmen. "Mein Chef ist erst schuld daran, dass ich durchnässt bin..." gibt sie von sich, bricht ab, als sie seine Finger an ihrer nackten Haut am Bauch spürt. Atmet leise zischend ein. Legt ihre Hand auf die Seine. So sehr sie sich auch danach sehnt, so sehr sie sich nach Luca sehnt, es wäre wohl nicht das Richtige jetzt damit weiterzumachen. Doch das war es auch die letzten Male nicht. Dennoch liegt ihre Hand auf der Seinen. "Wir sollten nicht..." schwach kommen die Worte über ihre Lippen. Bella würde sie so viel lieber mit mehr Nachdruck sagen können, doch es gelingt ihr einfach nicht.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#135

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 03:41
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Isabella beharrt darauf, dass Luca betrunken ist. Beinahe macht ihn das wieder wütend, doch die steifen Nippel, welche sich deutlich abdrücken, lenken ihn davon wieder ab. Mit dem Zeitpunkt hat sie jedoch vollkommen Recht. Der Geschäftsmann seufzt auf und zuckt mit den breiten Schultern. Irgendwie wird er den Termin morgen schon überstehen. Isabella hingegen scheint schon wieder ganz andere Probleme zu haben. Der Auslöser dafür ist selbst ihm klar. Er grinst schief und zieht dann die Augenbrauen nach oben. Ihr Chef ist also daran schuld? “Das sind aber harte Anschuldigungen, Isabella.“, wirft er schmunzelnd ein und senkt den Blick von ihren Brüsten abwärts, wo ihre zarte Hand inzwischen auf der seinen liegt. Ihr kleiner Einwand bleibt unbemerkt. Stattdessen richtet Luca sich wieder auf, zieht die Brünette leicht nach oben und greift dann vorsichtig links und rechts nach dem nassen Stoff, um ihr das Shirt über den Kopf auszuziehen. “Du solltest das wirklich nicht anlassen, Bella.“, erklärt er ihr mit ernster Stimme und wirft das Oberteil zu seinen Sachen. Dann beugt er sich über seine Assistentin, um die Nachttischlampe auszuknipsen. “Wir sollten schlafen.“, murmelt er ihr ins Ohr und küsst die kühle Wange zärtlich. “Du bist ganz kalt...“, stellt Luca anschließend fest und zieht die Brünette dichter an sich, um sie unter der großen Bettdecke zu wärmen. Dann schlicht der Geschäftsmann die Augen und streichelt Bella mit den Fingerspitzen sanft über die nackte Haut.



nach oben springen

#136

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 03:54
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Luca kann ihr nicht erzählen, dass er nicht betrunken ist.
Und vielleicht wird er es selbst noch einsehen. Selbst wenn nicht, dann ist es eben so. Natürlich bleibt für ihn nicht unbemerkt, was er mit ihr macht. In was für einen Zwiespalt er sie mal wieder bringt. Für Luca ist sie oftmals wie ein offenes Buch. So sehr sie das was er in ihr hervorruft auch verstecken möchte, so wenig gelingt es ihr. Seine schmunzelnden Worte, lassen sie lediglich mit den Schultern zucken. Er hat sie mit in die Dusche gezogen, sie wäre nicht freiwillig mit ihren Klamotten duschen gegangen. Seine Augen wandern zu ihren Händen, und für einen Moment bezweifelt sie, dass er ihrer Bitte nachkommt. Genau dieser Gedanke wird nur noch weiter verstärkt, als er sie zwar nach oben zieht, ihr jedoch genauso das nasse Oberteil auszieht. Seine ernsten Worte, passen jedoch nicht ganz zu dem, was sie erwartet hätte. Und so hält Bella für einen Moment die Luft an, als er sich über sie beugt. Rechnet wieder mit etwas anderem. Doch Luca schaltet lediglich die Nachtischlampe aus.
Beinahe breitet sich etwas Erleichterung in ihr aus. Mit seinen Worten nahe ihres Ohres beschert er ihr dennoch eine leichte Gänsehaut. Genauso wie mit dem Gefühl seiner Lippen auf ihrer kühlen Wange. Seine Feststellung, lässt Bella lediglich nicken. Wenn sie ehrlich ist, dann ist ihr auch ziemlich kalt. Genau daran wird der Braunhaarige wohl aber etwas ändern und das nicht auf sexuelle Art und Weise. Viel eher zieht er sie dichter an sich, sodass die Brünette die Körperwärme seines nackten Körpers an dem Ihren spürt. Augenblicklich wird ihr etwas wärmer und sie kuschelt sich beinahe etwas an ihn heran um mehr von der Wärme abzubekommen. Tausend Gedanken schwirren in ihrem Kopf umher und die Brünette würde noch viel zu lange wach liegen, wenn der Braunhaarige seine Fingerspitzen nicht sanft über ihre Haut gleiten lassen würde. Sie damit etwas beruhigt und so fallen auch ihr die Augen zu. Dicht an den Milliardär gekuschelt schläft sie also ein. Hätte sich nichtmal im Traum vorstellen können, dass sie einmal so mit ihm einschläft. Bisher hat sie nach jedem Sex immer alleine geschlafen. Doch an das Gefühl seines Körpers an dem Ihren könnte sie sich gewöhnen.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#137

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 19:15
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Vermutlich erwartet Isabella alles, aber nicht das, was Luca da gerade macht. Es ist absolut untypisch für ihn. Doch heute sehnt sich der Geschäftsmann nicht nach Zärtlichkeiten. Er will einfach nur schlafen, um in wenigen Stunden wieder möglichst fit zu sein. Doch wirklich schlafen gelingt ihm gar nicht. Stattdessen liegt er einfach nur auf dem Rücken, hat seine Assistentin im Arm und starrt die Decke an. In seinem Kopf geht so einiges vor. Seine Familie, der Tod seines besten Freundes, Isabella...Viel zu früh geht die Sonne auch schon wieder auf und irgendwann klingelt auch der Handywecker. Luca stöhnt auf, schiebt vorsichtig Isabella‘s Arm von seinem Bauch und richtet sich dann leise auf, um nach dem Handy zu suchen und den schrillen Ton abzustellen. Kurz wirft er einen Blick auf die friedlich schlafende Bella und ein sanftes Lächeln schleicht sich in sein Gesicht. Dieser Moment ist jedoch schnell wieder vorbei. Gähnend reibt sich der Niederländer die Stirn und fährt sich durch die nicht gemachten Haare. Betrunken ist er nun nicht mehr, aber enorm verkatert. Schämt er sich für sein Verhalten von letzter Nacht? Nein. Grummelnd bewegt er sich in das Badezimmer und wäscht sich das Gesicht mit kaltem Wasser, um wach zu werden. Auf eine erneute Dusche verzichtet er, da die letzte erst wenige Stunden zurück liegt. Also stylt er sich nur die Haare, putzt sich die Zähne und trägt etwas Parfüm auf, um dann wieder in den Schlafraum zurückzukehren und sich an seinem Koffer zu bedienen. Schnell schlüpft Luca in eine frische Boxershorts und blickt dann nachdenklich auf seine Anzüge. Weiß nicht so recht, welchen er anziehen soll. Letztendlich entscheidet er sich für einen dunkelblauen und schöpft erst einmal nur in die Hose und ein hellblaues Hemd, welches er fein säuberlich zuknöpft und dann die Krawatte bindet. Schon sieht man ihm gar nicht mehr an, was letzte Nacht passiert ist. Es scheint fast so, als wäre es nur ein Traum gewesen.



nach oben springen

#138

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 20:16
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Der Schlaf ist deutlich besser als zuvor, als Luca noch nicht im Hotelzimmer gewesen ist.
Dennoch träumt sie viel zu viel. Bewegt sich zwischendurch immer wieder etwas unruhig, dass legt sich jedoch schnell wieder. Dass der Milliardär neben ihr nicht wirklich schläft, fällt ihr nicht auf. Genauso wenig, dass sie sich immer dichter an ihn gekuschelt hat und ihren Arm um seinen Oberkörper geschlungen hat. Isabella weiß nicht, wann sie das letzte Mal so mit einem Mann eingeschlafen ist. Gefühlt ist es Ewigkeiten her. Das schrille Klingeln des Handyweckers lässt auch sie aufwachen. Zwar etwas verspätet zu Luca, aber als dieser das Bett verlässt, schlägt sie langsam die Augen auf. Fährt sich kurz durch das Gesicht, ehe sie allmählich etwas mehr erkennen kann. Leise seufzend lässt sie sich wieder vollends in die Kissen sinken, starrt an die Decke. Ist für einen Moment in ihren eigenen Gedanken gefangen und bleibt still auf dem Bett liegen.
Natürlich geht ihr die letzte Nacht durch den Kopf. Was denn auch sonst. Isabella hat keine Ahnung ob sich Luca an alles erinnert. Doch im Grunde ist es egal. Es ändert nichts an der ohnehin komischen Situation zwischen ihnen. Und gerade jetzt würde sich Isabella wünschen, dass der Aufenthalt in London kürzer wäre. Es ist wahrscheinlich wirklich nicht gut, dass sie sich ein Zimmer teilen. Die Brünette bemerkt gar nicht wie die Zeit vergeht und schon steht Luca fast fertig angezogen da. Bella fährt sich noch einmal leise seufzend mit den Händen durchs Gesicht, ehe sie sich schließlich aufrichtet. Nicht darüber nachdenkt, dass sie lediglich einen Slip trägt und einfach so aus dem Bett steigt und sich an ihrem Koffer zu schaffen macht. Sie muss sich vielleicht ein kleines bisschen beeilen. Und erst als sie bei ihrem Koffer ankommt, merkt sie, dass sie so leicht bekleidet ist. "Ach fuck..." leise murmelnd kommen die Worte über ihre Lippen und sie greift nach dem erstbesten Stoffstück um sich dieses wenigstens ansatzweise über die Brüste zu halten, während sie sich etwas zum Anziehen heraussucht.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#139

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 21:08
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Luca hebt den Blick als aus dem Bett Geräusche erklingen. Auch Isabella scheint allmählich aufzuwachen. Mit einem amüsierten Lächeln im Gesicht beobachtet er sie dabei, wie sie die Bettdecke zurückschlägt und die Beine aus dem Bett schwingt. Entweder hat Bella vergessen, dass sie beinahe nackt ist, oder es war ihr egal. Innerlich hofft er ja auf Letzteres. Der Anblick ist wirklich nett. Doch ihrem Fluchen nach zu urteilen ist es nicht mit Absicht passiert. Beinahe wirkt sein Gesichtsausdruck enttäuscht. Dann lächelt der Geschäftsmann jedoch und beobachtet sie dabei, wie sich in ein hübsches Outfit wirft. Darin kann sie sich wirklich sehen lassen. Gedanken abwesend greift Luca nach seinem Handy und schiebt es in die Hosentasche. Er hat tatsächlich die Nacht neben ihr verbracht. Im selben Bett. Wann war das zuletzt der Fall gewesen? Nie. Darüber kann er nur den Kopf schütteln und wundert sich auch nicht, dass er kein Auge zu bekommen hat. Erst einmal braucht er jedoch ein ausgewogenes Frühstück. Doch bevor er sich in Richtung Tür bewegt, macht er einen Schritt auf seine Assistentin zu und legt eine Hand an ihre Hüfte, um sie zu sich zu ziehen. "Bin ich heute Luca oder Mr Verhoeven?", raunt er mit seiner dunklen Stimme ins Ohr und beißt sie neckend ins Ohrläppchen. Allmählich scheint sich die Geschäftsreise zu einer Honeymoon Reise zu entwickeln. Luca soll das nur Recht sein. Er hat nichts dagegen, die junge Frau besser kennenzulernen. Wenig später löst er sich jedoch schon von ihr und verlässt das Zimmer, um den luxuriösen Speisesaal aufzusuchen. Sein Magen knurrt mittlerweile doch ziemlich und daher ist er froh, dass eine hübsche Kellnerin ihn direkt an den Tisch führt. Dort wartet bereits eine Sektflasche auf ihn und seine Begleitung. Luca lässt sich sagen, dass diese eine Entschuldigung des Hauses dafür ist, dass bei er Buchung etwas schief gelaufen ist. Also lag die Schuld wohl doch beim Hotel. Skeptisch mustert er das Etikett und schüttelt den Kopf. Alkohol braucht er gerade nicht. Stattdessen bestellt er sich einen schwarzen Kaffee und findet sich dann auch schon an dem großzügigen Buffet wieder, wo er sich Rührei mit Bacon auf den Teller gibt und zusätzlich einen Brotkorb mit diversen Aufschnitten und -strichen an den holt.



nach oben springen

#140

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 21:25
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Normalerweise ist Isabella ein Morgenmensch.
Hat keine Probleme damit früh aufzustehen, doch die Nacht hat sie fertig gemacht. Mehr als sie zugeben will. Zu der Müdigkeit kommt die stetige Verwirrung über die Gesamtsituation zwischen Luca und ihr. Etwas was sie durchgehend zu beschäftigen weiß und wo sie keinen Schritt vorwärts oder rückwärts macht. Sie verharrt einfach auf einer Stelle und weiß weder ein noch aus. Sicherlich ist sie auch selbst Schuld daran. Denn gerade durch sie ist es so ein stetiges hin und her. Isabella weiß einfach nicht damit umzugehen.
Relativ schnell hat sie sich also die Sachen übergezogen. Wollte eigentlich erst ins Badezimmer verschwinden, aber der Blick auf die Uhrzeit sagt ihr, dass sie dazu wahrscheinlich nicht unbedingt die Zeit hat, wenn sie noch frühstücken möchte. Und bevor sie dann doch einen Abstecher ins Badezimmer machen kann, um sich dort zu schminken, spürt sie auch schon eine Hand von Luca an ihrer Hüfte, wie sie an ihn gezogen wird und spürt seine Lippen nahe ihres Ohres. In seinen Händen beginnt sie beinahe augenblicklich an wie Wachs zu schmelzen. Jedenfalls fühlt es sich genau so an. Bella will nicht, dass der Unternehmer so eine Macht über ihren Körper hat. Dagegen tun, kann sie dennoch nichts.
Seine Frage, lässt sie tief einatmen, ehe sie sich nachdenklich auf die Unterlippe beißt. Wenn sie ehrlich ist, dann hat sie keine Ahnung. Der Zustand kann sich schließlich augenblicklich ändern. So zuckt sie mit den Schultern. Versucht wenigstens etwas verstecken zu können, wie seine Nähe sie aus der Bahn wirft. "Kommt ganz darauf an..." gibt sie also von sich. So schnell wie er gekommen ist, so schnell ist er auch wieder weg. Eigentlich sollte Bella darüber erleichtert sein, doch die Nähe zu ihm hat sich einfach zu gut angefühlt. Etwas, was sie erst gar nicht denken darf.
Und dann verschwindet Luca auch schon. Lässt sie alleine im Zimmer zurück. Bella nutzt die Zeit um sich schnell ihren Haaren zu widmen, welche sie lediglich in einen Dutt machen kann, anders sind sie heute nicht zu retten. Dann schminkt sie sich dezent, schnappt sich noch ihr iPhone und die Schlüsselkarte, ehe sie sich auf den Weg nach unten zum Speisesaal macht. Dort angekommen wird sie direkt zum Tisch von Luca und ihr gebracht. Luca selbst ist gerade nicht am Tisch, so bedient sie sich erst am Kaffee, ehe sie sich noch ein Glas Orangensaft dazu holt und sich anschliessend beim Buffet bedient. Bis sie schliesslich mit gefülltem Teller wieder beim Tisch ankommt. Ein Blick zur Sektflasche, lässt sie kurz den Kopf schütteln. Um die Uhrzeit braucht sie gewiss noch keinen Alkohol.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#141

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 01.04.2020 23:50
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Als Luca zum Tisch zurückkehrt, sitzt Isabella bereits dort mit einem vollen Teller. Kurz überfliegt er mit seinen Augen den Inhalt und lässt sich dann selbst nieder. "Guten Appetit, Isabella Bella Ms Campbell.", gibt er mit einem frechen Zwinkern von sich und schiebt sich eine Gabel voll Rührei in den Mund, ehe er einen großen Schluck Kaffee trinkt und aufatmet. Die Sektflasche wird er wohl mit auf das Zimmer nehmen und irgendwann anders trinken. Doch jetzt braucht er erst einmal Getränke ohne Alkohol. So schiebt er das teure Getränk ein wenig in Richtung Tischrand und mustert Bella erneut. "Wann ist das Meeting mit dem Immobilienmakler?", erkundigt er sich und zieht im selben Moment das IPhone aus der Hosentasche, um seinen Kalender zu checken, welcher vor allem von seiner Assistentin gepflegt wird. Gerade war es neun Uhr und das Treffen war um elf. Ein wenig sollten sich die beiden jetzt beeilen. Luca selbst muss nicht mehr unbedingt zurück ins Zimmer, sondern kann sich direkt ins Auto setzen. Wie es bei der Brünetten aussieht, weiß er nicht. Schweigend isst der Geschäftsmann sein Frühstück und beobachtet nebenbei die anderen Gäste. Überwiegend Geschäftsleute oder alte Ehepaare. Von Kindern ist in diesem Hotel zum Glück keine Spur. Seine dunklen Augen bleiben an einer jungen Frau hängen, die ihn schon die ganze Zeit anstarrt. Luca zieht die Augenbrauen nach oben und trinkt den letzten Schluck Kaffee aus. "Können wir direkt los oder müssen wir nochmal ins Zimmer?", erkundigt er sich bei der Brünetten und sieht dabei zu, wie die Kellnerin sein Geschirr abräumt.



nach oben springen

#142

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 00:00
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Das Frühstück ist gut.
Nein eigentlich ist es perfekt. Die Brünette hat bereits einen Schluck vom Orangensaft genommen, da stößt Luca wieder zu ihr an den Tisch. Seine Worte, lassen sie leicht schmunzelnd die Augen verdrehen. Es ist immer dasselbe Thema. Und Bella weiß tatsächlich nicht, wie sie den jungen Mann ansprechen soll. Es ist alles so...eigenartig. "Vor dem Immobilienmakler sollten wir vielleicht bei Mr Verhoeven und Ms Campbell bleiben, oder meinst du nicht, dass es Fragen aufwerfen könnte?" interessiert hebt sie leicht eine Augenbraue. Kann sich das leichte Schmunzeln nicht verkneifen. Wenn sie genauer darüber nachdenkt ist es aber wahrscheinlich gar nicht so amüsant. Für Bella selbst kann es schnell negative Schlagzeilen bedeuten, wenn irgendwer behauptet, dass sie beide eine Affäre haben. Wäre das überhaupt eine Behauptung oder eine Tatsache?
"Um 11 Uhr." Isabella kann die Uhrzeiten auswendig. Muss nicht einmal auf den Kalender schauen. So widmet sie sich weiter ihrem Frühstück, beobachtet den Braunhaarigen ab und zu dabei, wie er sich seinem iPhone widmet oder weiter isst. Relativ schnell ist ihr Teller geleert. Bella wirft einen kurzen Blick zu der Sektflasche. Eine Entschuldung des Hotels wegen der Missverständnisse. Und dennoch ist Alkohol wohl nicht das Beste in Verbindung mit den Beiden. Aussprechen tut sie den Gedanken jedoch nicht. Lässt es einfach.
Luca lässt seinen Blick über die anderen Anwesenden gleiten. Bleibt kurz an irgendeiner Person hängen. Isabella dreht sich nicht um. Das wäre zu auffällig gewesen. Bei seiner Frage nickt sie. "Ich hab alles." gibt sie dann von sich. Braucht nicht mehr zwingend ins Hotelzimmer. So hat sich Bella ihre Handtasche geschnappt und wartet darauf, dass sie sich auf den Weg machen.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#143

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 00:34
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Luca zuckt nur leicht mit den Schultern. Ihm ist es relativ egal, wie sich in der Öffentlichkeit nennen. Isabella Campbell ist seine persönliche Assistentin und somit der Mensch, mit dem er am meisten Kontakt hat. Da nimmt es ihnen wohl niemand übel, wenn sie sich duzen und mit Vornamen ansprechen. Der Geschäftsmann sieht Bella schließlich beinahe jeden Tag und steht eng mit ihr in Kontakt. Da konnte man schon einmal etwas...intimer werden. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ein dreckiges Grinsen schleicht sich dabei in sein Gesicht. Beinahe vergisst Luca die Anwesenheit der Brünetten und sieht sie dadurch ein wenig überrascht an, als sie wieder das Wort ergreift. "Ich denke, es wird niemanden wundern, wenn meine Assistentin und ich beim Vornamen nennen.", formuliert er seine Gedanken also mündlich aus und zuckt leicht mit den Schultern, um ihr zu zeigen, dass es ihm letztendlich egal ist. Er wird sich einfach ihr anpassen. Nur sollte Bella sich langsam mal für eine Anrede entscheiden und nicht ständig hin und her wechseln. Wenn das jemand mitbekommt, würde die Person sicher Fragen stellen. Außerdem haben die beiden nun schon einige Male miteinander geschlafen, schlafen hier im selben Bett...da ist ein Ms Campbell oder ein Mr Verhoeven einfach Fehl am Platz. Doch das ist nur seine Meinung. Mit einem Nicken erhebt sich der Niederländer schließlich, schiebt das Handy wieder in die Hosentasche und wartet auf Isabella, um mit ihr in die Tiefgarage des Hotels zu laufen, wo auch der große Audi geparkt ist. "Magst du fahren?", schlägt er ihr dann spontan vor und lässt den Autoschlüssel vor ihrem Gesicht baumeln. Luca weiß nicht, welche Autos sie normalerweise fährt. Ob sie überhaupt eins besitzt oder überhaupt einen Führerschein hat. Doch eigentlich ist es egal, denn im Notfall regelt sein Geld alles. Daher will er ihr die Möglichkeit geben, mit dem teuren Wagen zu dem Gebäude zu fahren, welches als Zweigstelle der Firma in Frage kommt.



nach oben springen

#144

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 00:48
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Wahrscheinlich macht sich Isabella zu viele Gedanken.
Weil sie die Wahrheit weiß. Weil sie genau weiß, dass ein 'Luca' oder ein ' Isabella' geschweige denn 'Bella' einen viel weit greifenderen Hintergrund haben, als nur die Beziehung der Assistentin und des Chefs. Vielleicht hat sie deswegen einfach Angst, dass genau diese Intimität zwischen ihnen zum Vorschein kommen könnte. An die Öffentlichkeit gelangt und sie dann an den Pranger gestellt wird. Für etwas, bei dem sie sich selbst doch so unsicher ist. Bella könnte damit sicherlich nicht umgehen. Könnte mit den Journalisten und den Artikeln nicht zurecht kommen. Ob Luca es besser könnte, kann sie nicht mit Gewissheit sagen. Doch vermuten kann sie es.
Seine Worte sind einleuchtend. Und vielleicht ist es genau das, was sie braucht. Die Bestätigung dafür, dass es vollkommen normal sein kann. Dass es nicht darauf schließt, dass sie miteinander schlafen. Geschlafen haben. Isabella weiß nicht einmal ob es eine anhaltende Sache zwischen ihnen ist. Weiß nicht ob sie es möchte, ob es überhaupt dazu kommt. Die Sache ist einfach nur extrem verwirrend für sie. Und Bella kann keinen klaren Gedanken darüber fassen, wenn sie Ordnung in ihrem Kopf schaffen möchte. Trotz alledem hat Luca recht. Ein Mr Verhoeven ist ganz gewiss nicht mehr angemessen. Nicht nach all dem, was bereits zwischen ihnen vorgefallen ist.
Bella erhebt sich von ihrem Stuhl und folgt dem Braunhaarigen zur Tiefgarage. Dort angekommen bleiben sie vor dem Audi stehen und überraschender weise hält ihr Luca den Schlüssel für den teuren Wagen hin. Fast etwas erstaunt sieht sie ihn an. Damit hätte sie nicht gerechnet und dennoch, will sie es sich nicht nehmen lassen. Also nickt sie. "So sehr vertraust du mir also?" hakt sie fast etwas grinsend nach, ehe sie sich auch schon den Autoschlüssel schnappt, bevor er es sich anders überlegen kann. Steigt dann auf der Fahrerseite ein, startet den Motor und lenkt den Audi aus der Tiefgarage auf die Straßen Londons.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#145

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 14:16
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

So sehr vertraust du mir also. Die Worte brennen sich beinahe in sein Gedächtnis. Nein, Luca Verhoeven vertraut niemandem. Auch nicht der hübschen Brünette, die neuerdings seine Assistentin ist. Luca ist und war schon immer ein Einzelkämpfer. Daher reagiert er gar nicht erst auf Isabella's Frage, die vielleicht auch ein wenig scherzhaft gemeint war. Steigt einfach schweigend auf der Beifahrerseite ein und schnallt sich an. Die Brünette wird es schon schaffen, die beiden sicher an ihr Ziel zu bringen. Zumindest geht er davon aus. Falls nicht, hätten sie wohl ein Problem. Schnell tippt er noch die Adresse des leerstehenden Bürohauses ins Navi ein und beobachtet, wie die Route berechnet wird. Sonderlich weit weg ist es nicht. Zumindest aus der Tiefgarage sind sie inzwischen draußen und Bella scheint mit dem Wagen doch ganz gut klar zu kommen. Beinahe erleichtert atmet Luca auf und konzentriert sich auf sein Handy, um ein paar wichtige Mails zu beantworten und Liam zu schreiben, welcher in seiner Abwesenheit das Büro übernimmt. Bisher scheint alles gut zu laufen. Erneut ein erleichtertes Aufatmen seitens Luca. Nach knapp dreißig Minuten erreichen sie auch schon das Gebäude, welches er sich unter anderem für eine mögliche Erweiterung der Firma herausgesucht hat. Davor steht schon ein älterer Herr im Anzug. Luca wartet noch ab, bis Isabella den Audi geparkt hat, steigt dann aus und steuert den Mann an, mit welchem er bisher nur telefoniert hat. "Mr Smith? Luca Verhoeven mein Name. Wir haben bereits telefoniert. Das ist Isabella Campbell, meine Assistentin.", stellt er sich und seine Begleitung mit ernster Stimme vor und reicht seinem Gegenüber die Hand. Nach einem kurzen Gespräch führt Mr Smith die Kaufinteressenten auch schon in das Gebäude, welches doch ein wenig kleiner ist wie das aktuelle. Hin und wieder stellt Luca Fragen und deutet Bella an, alles mitzuschreiben.
Die Führung dauert fast eine ganze Stunde und der Geschäftsmann ist doch recht angetan, lässt sich jedoch noch nichts anmerken. "Sie könnten das Gebäude direkt beziehen, Mr Verhoeven. 15 Millionen und es gehört Ihnen.", erklärt ihm Mr Smith gerade und Luca nicht nur leicht. 15 Millionen klingt zwar nach viel Geld, doch für ihn ist es lediglich Kleingeld. "Vielen Dank, Mr Smith. Ich werde mir Ihr Angebot durch den Kopf gehen lassen und mich die Tage bei Ihnen melden." Mit diesen Worten verabschiedet er sich von dem pensionierten Geschäftsführer und läuft zurück zum Auto, wo er dieses Mal doch wieder das Lenkrad übernimmt. Ein Blick auf seine Armbanduhr sagt ihm, dass es langsam Zeit fürs Mittagessen ist. "Hunger? Hier in der Nähe ist ein gutes Steakhouse.", schlägt er also vor und lässt seine Augen über Isabella wandern. Das Treffen mit dem Immobilienbesitzer hatten sie ganz gut hinbekommen. Dennoch sehnte er sich schon den ganzen Vormittag über danach, sie wieder zu berühren. Beinahe zufällig wandert seine Hand also auf ihren Oberschenkel, streichelt sanft mit den Fingerspitzen darüber und wartet auf eine Antwort.



nach oben springen

#146

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 16:48
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Problemlos lenkt sie den Wagen aus der Tiefgarage und anschliessend, mit Anweisung des Navis, zum Ziel. Sicherlich ist sie keine atemberaubende Autofahrerin. Aber Isabella kann gut mit Autos umgehen. Jedenfalls fahren. Der Rest ist dann eher weniger ihrs. Während der Fahrt unterhalten sie sich nicht wirklich. Luca widmet sich seinem Handy und beantwortet einige Nachrichten. Isabella konzentriert sich auf die Straße, bis schliesslich das Gebäude in Sicht kommt. Vor diesem steht bereits ein älterer Mann, welcher auf sie Beide zu warten scheint. Bella parkt den Audi und steigt aus. Findet sich kurz danach neben Luca vor dem Gebäude wieder. Reicht dem älteren Herrn kurz die Hand, ehe sie sich auch schon dem Gebäude widmet und dieses kurz von außen mustert.
Die Führung dauert knapp eine Stunde. Isabella notiert sich fleißig einige wichtige Dinge, hört zu und besieht sich die Immobilie. Es ist etwas kleiner als der Standpunkt in Seattle. Dennoch scheint es wirklich gut passen zu können. Jedenfalls wie sie selbst findet. Wie Luca dazu steht, lässt er nicht erahnen. Behält die gesamte Zeit über sein Pokerface. Der Preis hört sich im ersten Moment nach unglaublich viel an. Wenn man jedoch den Umsatz der Firma bedenkt, ist es nur ein Bruchteil davon.
Schliesslich verabschieden sie sich von dem älteren Mann und steigen in den Audi. Diesmal sitzt Isabella auf dem Beifahrersitz, lässt sich auf diesem nieder und schnallt sich an. Bei seiner Frage nickt sie. Wirft einen kurzen Blick auf die Armbanduhr. "Das klingt gut." fügt sie ihrem Nicken hinzu. Bella muss zugeben, dass sie doch etwas erleichtert darüber ist, dass das Treffen mit dem Immobilienbesitzer so einwandfrei abgelaufen ist. Vielleicht bedeutet es nicht zwingend, dass es schwierig zwischen ihnen wird. Dann spürt sie jedoch seine Hand auf ihrem Oberschenkel, seine sanften Berührungen mit den Fingerspitzen lösen in ihr ein angenehmes Gefühl aus. Verwirren sie zugleich nur noch mehr. Bella kann das was zwischen ihnen ist nicht einordnen. Weiß nicht einmal was es ist. Und selbst wenn sie es vielleicht sollte, so entfernt sie seine Hand nicht. Hat für einen kurzen Moment viel eher den Drang, ihre Hand auf die Seine zu legen. Unterlässt dies jedoch. Wirft ihm lediglich ein verhaltenes Lächeln zu.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#147

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 17:02
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Isabella sagt nichts dazu, dass seine Hand auf ihrem Oberschenkel liegt. Lediglich ein Lächeln schenkt sie ihm. Luca zwinkert ihr zu und nickt dann, bevor er den Motor aufheulen lässt und den Wagen durch die Straßen der Stadt lenkt. Hin und wieder ist Luca schon hier gewesen und kennt sich daher aus. Zumindest den Weg in das teure Restaurant kennt der Geschäftsmann und so parkt er den Audi wenig später auch schon auf dem Parkplatz. In Begleitung seiner Assistentin betritt er das Lokal und sieht sich kurz um, wird aber direkt von einem Kellner empfangen, der die beiden an einen freien Tisch führt und ihnen die Speisekarten vorlegt. Diese schlägt Luca auf blättert nachdenklich durch die Seiten, ehe er sich für ein 300g T-Bone Steak entscheidet. Bei den Getränken hält er inne. Eigentlich braucht er nach der letzten Nacht keinen Alkohol, doch in einem Restaurant dieser Art war ein Glas Wein fast ein Muss. Also hebt er den Blick und sieht zu Isabella, die ihm gegenüber sitzt. "Was hältst du von einer Flasche Roséwein?", schlägt er mit einem leichten Lächeln im Gesicht vor und beobachtet den Kellner, welcher einen Brotkorb und einen Teller mit diversen Aufstrichen in der Mitte des Tisches abstellt. Der Niederländer bestellt dann einfach die angesprochene Flasche Wein und zusätzlich Mineralwasser und für sich selbst das Steak mit einem Salat als Beilage. Nachdem auch Isabella ihr Mittagessen bestellt hat, verschwindet der Kellner auch schon wieder. Nachdenklich ruht sein Blick auf der jungen Frau. Das Geschäftliche ist nun eigentlich erledigt. Er muss nur noch darüber nachdenken, ob er das Gebäude kauft. Doch eigentlich will er sich erst noch ein paar andere Optionen anschauen und später entscheiden. "Was denkst du zu dem Gebäude?", fragt er schließlich an Bella gewandt. Ihre Meinung ist ihm komischerweise doch ziemlich wichtig. Nicht nur, weil sie seine Assistentin ist. Gedanklich ist er schon wieder ein gutes Stück weiter. Ein paar Städte stehen noch auf seiner Liste. Paris in Frankreich, Berlin in Deutschland und Zürich in der Schweiz. Luca weiß noch nicht genau, wie viele Gebäude er letztendlich kaufen wird. Eigentlich liegt vorerst sein Fokus auf einem neuen Firmensitz. Doch das Geld ist bekanntermaßen vorhanden und wenn alle Gebäude ihn überzeugen, kann er sich auch vorstellen, alles zu kaufen. Diese Nacht würden Isabella und er jedoch noch in London bleiben. Vielleicht konnte man am Abend ja noch was nettes unternehmen. Morgen ging es dann nach Paris, von dort nach Berlin, danach nach Zürich und am Ende zurück nach Seattle. Sie würden die ganze Woche unterwegs sein. Zusammen. Der Gedanke treibt ihm ein dreckiges Grinsen in sein Gesicht.



nach oben springen

#148

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 17:13
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Die simple Berührung an ihrem Bein fühlt sich viel zu gut an.
So vertraut. So richtig. Doch wie richtig kann es sein, dass sie solche Berührungen ihres Vorgesetzten so genießt? Eine Frage die sich immer wieder in der Brünette breit macht. Und eine Antwort kennt sie darauf nicht. Weiß ja nicht einmal, was zwischen ihnen ist. Und so schnell wird sie darauf sicherlich keine Antwort bekommen, außer sie spricht den Unternehmer darauf an. Dem Gespräch geht sie aber bewusst aus dem Weg. Weiß selbst nicht was sie dazu zu sagen hätte.
So kommen sie wenig später bei dem Restaurant an, steigen aus und betreten dieses. Isabella nimmt an dem Tisch Platz und widmet sich der Speisekarte. Wählt schließlich ein deutlich kleineres Stück Rindfleisch mit einem Salat. Ihre Augen wandern zu den Getränken und als Luca dann das Wort ergreift, sieht sie zu ihm hoch. Bei der Frage nickt sie. "Ja klingt gut." gibt sie von sich. Selbst wenn Alkohol gewiss nicht die beste Variante für die Beiden ist, so gehört es doch fast irgendwie dazu. Etwas überrascht ist sie doch, dass Luca nach seinem kleinen Ausrutscher wieder den Alkohol anrührt. Im Endeffekt ist es aber seine Sache.
Isabella bestellt ihr Gericht, klappt die Speisekarte zusammen und stützt ihre Unterarme leicht auf dem Tisch ab während sie die Augen durch das Restaurant gleiten lässt. Bis Luca ihre Aufmerksamkeit wieder auf sich zieht. "Es ist nicht schlecht..also eigentlich ist es fast perfekt. Die Lage ist wirklich gut und die Größe sollte eigentlich auch passen." fängt die Brünette an. Sie selbst würde zu dem Gebäude tendieren. Aber man weiß ja auch nicht, was ihnen sonst noch alles präsentiert wird. Schließlich ist es bisher die erste Immobilie, die sie sich angesehen haben. In den nächsten Tagen geht es noch in drei weitere Städte und dort könnten genauso gute Immobilien sein.
Eine Nacht haben sie jedoch noch in London. Eine Nacht gemeinsam in dem Hotelzimmer. Isabella weiß nicht ob sie sich darüber freuen soll oder nicht. Die braunen Augen hat sie auf Luca gerichtet und so entgeht ihr sein dreckiges Grinsen nicht. Wohin auch immer seine Gedanken gerade gewandert sind, sie sind sicherlich zweideutiger Natur. "Ich frag lieber nicht, worüber du gerade nachdenkst." bemerkt sie leicht kopfschüttelnd. Kann sich das hauchfeine Schmunzeln aber nicht verkneifen.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#149

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 18:21
von Alex • Senior Member | 5.848 Beiträge | 1041324 Punkte

Mittlerweile wird der Wein serviert und eingeschenkt. Luca ergreift das Weinglas, stößt mit seiner Assistentin an und nippt dann vorsichtig daran. Schmeckt gut und ist seinen Preis wohl wert. Das Gespräch bleibt zumindest vorerst professionell. Mit ihrer Äußerung hat Isabella Recht. Das Gebäude liegt zentral in London und istgroß genug, um ein paar hundert oder sogar tausend Mitarbeiter unterzubringen. Nachdenklich stellt er das Glas wieder vor sich ab und lässt seinen Blick erneut durch das Restaurant wandern. Angenommen er kauft das Gebäude, dann würde er auch gewiss öfter in London sein. Das Restaurant gefällt ihm und das Essen ist ausgezeichnet. Damit kann sich der junge Mann definitiv anfreunden. Vielleicht wird Bella ihn ja das ein oder andere Mal begleiten. Und damit ist er schon wieder bei den perversen Hintergedanken angelangt. Luca kann einfach nicht anders. Seine Assistentin löst etwa sin ihm auf, was ihn immer wieder abschweifen und fantasieren lässt. Bella scheint es ihm vom Gesicht ablesen zu können, woraufhin er direkt abwehrend die Hände ein wenig anhebt. "Ich habe nur darüber nachgedacht, was wir heute noch machen können.", verteidigt er sich augenblicklich. Dass das gemeinsame Hotelbett dabei auch eine Rolle spielt, muss sie ja nicht unbedingt wissen. Luca gibt sich nämlich wirklich Mühe, seine Triebe zurückzuhalten.
Doch es fällt ihm schwer. Wirklich schwer. Daher ist er froh, dass endlich das Steak serviert wird. Wünscht Bella einen guten Appetit und greift nach Messer und Gabel.
Das Essen über unterhält er sich mit ihr über normale Themen, Gott und die Welt eben. Ein paar geschäftliche Angelegenheiten. Doch nichts schlüpfriges. Vorerst nicht. Noch immer weiß Luca nicht, wie sie den Nachmittag und den Abend verbringen sollen. Die Dinge, die er sonst mit Frauen macht, weichen vermutlich von dem ab, was Isabella sich unter einer Geschäftsreise vorstellt. "Worauf hast du denn heute noch so Lust?", fragt er also irgendwann stattdessen zwischen zwei Bissen und hebt erwartungsvoll den Blick.



nach oben springen

#150

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 02.04.2020 19:18
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Isabella kann das Alles nicht einordnen. So wirkt es gleichzeitig wie ein 'Geschäftsessen' und gleichzeitig ist es so viel vertrauter. So ist sie fast glücklich drüber, dass es im ersten Moment relativ klar bleibt, durch das Gespräch über das Gebäude. Schlussendlich muss sich Luca entscheiden. Sie kann lediglich ihre Meinung dazu sagen, die Entscheidung liegt bei ihm. Wie so vieles.
Dass seine Gedanken schon weit in der Zukunft sind und sie darin enthalten sind, weiß sie nicht. Wüsste damit sicherlich auch nicht umzugehen. Auf ihre Worte hin, hebt er abwehrend die Hände. Luca kann sagen was er möchte, dass dreckige Grinsen ist gewiss nicht so unschuldig wie er es gerade darstellt. "Ah ja..." eher zweifelnd kommen die Worte über ihre Lippen. Dann waren seine Gedanken über das, was sie noch machen könnten, sicherlich zweideutig gewesen. Anders kann sie sich den Ausdruck in seinem Gesicht eben nicht erklären.
Relativ schnell kommt das Essen und auch die Brünette widmet sich ihrem Fleisch und dem Salat. es schmeckt vorzüglich. Etwas anderes hätte sie bei dem Preis aber auch nicht erwartet. Die Gesprächsthemen sind harmlos. Fast schon banal oder eben über geschäftliche Dinge. Isabella passt es ganz gut. Ansonsten wüsste sie wohl nicht, wie sie weiter mit der Gesamtsituation umzugehen hat. Weiß es ja so schon nicht. Seine Frage überrumpelt sie fast. Doch es scheint nicht zwingend in die Richtung ihrer nackten Körper zu gehen. So zuckt Bella leicht mit den Schultern. "Vielleicht...irgendwas anschauen, was man in London gesehen haben muss? Vielleicht gibt es irgendwo etwas zu sehen..oder vielleicht gibt es heute Abend irgendwo ein Event, was man nicht verpassen darf?" Isabella weiß selbst nicht so genau, was man tun könnte. Weiß nicht ob sie so viel Interesse daran hat an die Plätze, welche überfüllt mit Touristen sind, zu gehen. Ob es so eine gute Idee ist, wenn sie mit ihrem Chef in einen Club geht oder ähnliches, weiß sie aber genauso wenig. So zuckt sie nur leicht mit den Schultern um zu verdeutlichen, dass sie keine Ahnung hat.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 41 Gäste und 16 Mitglieder, gestern 55 Gäste und 20 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 457 Themen und 57417 Beiträge.

Heute waren 16 Mitglieder Online:




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen