#201

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 20:40
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Schweigend beobachtet Luca Isabella dabei, wie diese sich ebenfalls einen Drink bestellt und diesen dann an sich nimmt. Dass er schon wieder zahlt, nimtm sie wortlos hin. Viel kann man angesichts der lauten Musik hier ohnehin nicht sagen. Mit einem charmanten Lächeln stößt der Geschäftsmann mit seiner Assistentin an und lässt seine Augen dann durch den Club wandern, ehe er sich zu ihr beugt. "Willst du tanzen?"
Eigentlich ist er schon längst aus dem Alter raus, indem man sich die Nacht in Clubs um die Ohren schlägt und sich an irgendwelchen Frauenärschen reibt. Doch bei ihr hat er nichts dagegen einzuwenden. Ansonsten bevorzugt Luca jedoch die klassischen Tanzarten. Walzer, Salsa, Quick Step. Jemand von seinem Rang muss diese Tänze beherrschen, denn oft genug besucht er entsprechende Events. Doch hier braucht er wohl kaum mit einem Walzer ankommen. Nachdenklich leert er also sein Glas, greift wieder nach Bella's Hand und zieht sie dann einfach hinter sich her in die Mitte der Tanzfläche. Hier und da wirft eine Frau ihm einen schmachtenden Blick nach. Doch ausnahmsweise hat Luca Verhoeven nur Augen für eine Frau. Nämlich Isabella. Mit einem Grinsen im Gesicht nimmt er ihr den Drink ab, damit sie beide Hände frei hat. Ganz der Gentleman eben. Seine freie Hand findet dann ihren Weg an ihre Hüfte. Kurz lauscht er der Musik. Irgendwelche Remixe der aktuellen Charts. Zumindest kann man einigermaßen gut dazu tanzen. Also fängt Luca an, sich gar nicht einmal so schlecht im Takt der Musik zu bewegen, behält die Brünette dabei die ganze Zeit im Blick und fixiert sie nahezu mit seinen funkelnden Augen. Hin und wieder hält er ihr das Glas an die Lippen, damit sie trinken kann. Nimmt selbst den ein oder anderen Schluck, bis das Glas leer ist und von ihm achtlos beiseite gestellt wird. Nun kann er sich der jungen Frau voll und ganz widmen. Mit einem nahezu sanften Lächeln streicht er ihr eine Haarsträhne hinters Ohr, greift nach ihrer Hand und dreht sie einmal um sich selbst. Luca kann selbst kaum glauben, dass er hier in einem Club das Tanzbein schwingt. Ausgerechnet mit seiner hübschen Assistentin, die in diesem roten Kleid wirklich eine Augenweide ist. Schmunzelnd beugt er sich ein Stück nach unten, dicht an ihr Ohr. "Du siehst so scharf aus, Bella." Dann wandern seine Lippen von ihrem Ohr ihren Kieferknochen entlang bis hin zu den weichen Lippen. Zuerst ist der Kuss sanft und sogar zurückhaltend. Recht schnell jedoch entwickelt sich daraus ein leidenschaftliches Spiel seiner Zunge mit der ihren. Hier kann er sich das erlauben, denn niemand interessiert sich dafür, wer er ist, wer sie ist und was sie da gerade machen. Die eine Hand liegt noch immer an Bella's Hüfte, die andere wandert langsam den weichen Stoff des Kleides entlang ihres Rückens hinunter, kommt schließlich an ihrem Po zum Halt und kneift diesen mit leichtem Druck. Jetzt gerade ist er nicht Luca Verhoeven, der erfolgreiche 27-jährige Geschäftsmann. Er ist einfach nur Luca, der niederländische Junge mit der harten Vergangenheit. Vielleicht auch gar nicht 27 Jahre alt, sondern erst frische 18. Das Alter, indem man eben so seine Erfahrungen macht was Clubs und Alkohol angeht. Und Frauen. Nur hat Luca viel zu viel Erfahrung was letzteres angeht.



nach oben springen

#202

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 21:10
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Bella sollte sich irgendwie später dafür bedanken, dass er so viel Geld für sie ausgibt.
In welcher Form und wie sie das am Besten macht, weiß sie selbst noch nicht. Kann es aber sicherlich nicht unkommentiert lassen. Und dennoch würde es den Rahmen sprengen, wenn sie sich jedes Mal bedanken würde. Lange kann Bella gar nicht die braunen Augen über die anderen Anwesenden im Club schweifen lassen. Denn seine Worte die er an sie richtet, während er sich zu ihr beugt, lassen sie zu ihm sehen. Ein leichtes Nicken. Auf eine Antwort gewartet hat der Geschäftsmann eh nicht. Bella geht an sich gerne mal mit ihren Freundinnen tanzen. Hätte von dem Braunhaarigen aber nicht erwartet, dass er dazu auch bereit ist und es vor allem von ihm kommt. Insgeheim hat Bella schon darüber nachgedacht wie sie ihn dazu überzeugt bekommt.
Luca greift nach ihrer Hand, zieht sie hinter sich her. Der Brünette bleiben die schmachtenden Blicke nicht verborgen. Dennoch kümmert sie sich darum jetzt nicht weiter. Kann daran eh nichts ausrichten. Luca nimmt ihr einfach das Glas ab. Hat ihr zuvor keine Zeit gelassen dieses irgendwo abzustellen. Jetzt hält er das halmvolle Glas in der Hand, während seine andere Hand an ihre Hüfte wandert. Bella kann nicht anders als leicht zu schmunzeln, fängt an ihre Hüften im Takt der Musik zu bewegen und schliesslich finden ihre Arme manchmal den Weg in seinen Nacken. Das Getränk teilen sie sich, wäre auch zu schade es einfach wegzustellen. Das leere Glas verlässt die Beiden jedoch relativ schnell und sanft streicht Luca ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Seine Lippen in der Nähe ihres Ohres, lassen sie für einen kurzen Moment die Augen schließen. Seine Worte lassen die Brünette leicht Lächeln. "Ich hatte gute Beratung beim Kauf des Kleides." gibt sie schmunzelnd von sich. Spürt dann auch schon seine Lippen auf den Ihren. Gerade in diesem Moment ist es ihr egal, dass andere Menschen sie sehen könnten. Denkt nicht darüber nach, ob das was hier passiert, hier bliebt oder am nächsten Tag irgendwo in den Zeitungen steht. Es interessiert Bella nicht. So legt sie ihre Arme in seinen Nacken, erwidert den Kuss, welcher schnell recht leidenschaftlich wird. Seine Hand an ihrem Hintern, lässt sie Grinsen. Ihre rechte Hand wandert seitlich an seinen Hals, zieht sein Gesicht etwas dichter an das Ihre und ihre andere Hand findet den Weg in seine Haare. Das Gefühl ist atemberaubend. Es ist einfach alles stimmig und Bella könnte sich auch daran gewöhnen. Könnte sich daran gewöhnen in der Öffentlichkeit mit Luca zu knutschen. Vielleicht nicht ganz so leidenschaftlich, aber ansonsten könnte sie sich daran gewöhnen. Selbst wenn sie es nicht sollte. Für einen Moment vergisst sie vollkommen, dass er doch eigentlich ihr Chef ist. Dass die ganze Sache zwischen ihnen keinerlei ernste Chancen hat, weil er dafür nicht bereit ist. Isabella ist es egal. Sie fühlt sich wohl in seinen Armen, genießt den leidenschaftlichen Kuss.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#203

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 21:31
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Gute Beratung beim Kauf. Luca zieht schmunzelnd die Augenbrauen nach oben und lächelt leicht. Sie meint damit sicher die Dame im Geschäft. Oder etwa nicht? Viel Zeit zum nachdenken bleibt ihn ohnehin nicht, denn sie nimmt ihn vollkommen in Beschlag. Die Situation ist so irreal, fühlt sich aber dennoch gut an. Er ist ihr gegenüber ehrlich gewesen. Zumindest teilweise. Alles weiß die Brünette noch nicht über ihn. Noch erklärt sie sich dazu bereit, die ganze Sache mitzumachen. Doch was passiert, wenn er ihr auch von seinen sexuellen Vorlieben erzählt? Luca nimmt sich vor, sich langsam heranzutasten. Stück für Stück will er herausfinden, wie Bella dazu steht. Wenn das nicht passt, kann er es sowieso vergessen. Denn langfristig auf seine Art von Sex verzichten will Luca Verhoeven nicht. Leise seufzt er auf. Er darf sich jetzt nicht solche Gedanken machen. Vielleicht später oder wann anders. Gerade zählt nur der Augenblick. Ihre Hand in seinen Haaren, ihre Lippen auf den seinen. Es fühlt sich gut an. Unglaublich gut. Isabella macht ihn fertig. Immer wieder aufs neue. Sie macht ihn fertig. Weckt in ihm das Verlangen. Schon jetzt spürt er schon wieder, wie er sich nach ihr sehnt. Dabei ist der Quickie in der Umkleide noch nicht lange her. Leise seufzt er auf. Erneut. Es ist nicht nur das, was er von Bella will. Er will mehr. Viel mehr. Alles. Er will sie. Doch Luca Verhoeven ist kein Beziehungsmensch. Das wird auch Isabella Campbell nicht ändern. Er will ihr nicht wehtun. Luca schüttelt den Kopf und wirft damit alle Gedanken beiseite. Nicht jetzt. Später. Ihre Küsse machen ihn süchtig. Mittlerweile liegen beide seiner Hände auf ihrem Hinterteil. Luca lässt keine Zweifel offen. Diese Frau gehört ihm. Auch wenn sie es eigentlich nicht tut. Nur widerwillig löst er sich irgendwann und schenkt ihr ein unschuldiges Lächeln. "Ich bin gleich wieder bei dir, Bella." Mit diesen Worten wendet er sich von ihr ab und steuert die Toiletten an. Erleichtert sich dort, wäscht sich die Hände und begutachtet sich selbst im Spiegel. Dann kehrt er zurück in den Clubraum und hält Ausschau nach Isabella, findet sie jedoch zuerst nicht.



nach oben springen

#204

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 21:47
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Natürlich gefällt Luca das Kleid.
Schliesslich hat er es ihr zur Auswahl gestellt. Automatisch wandern ihre Gedanken zu der Sache in der Umkleide. Etwas vollkommen untypisches. Isabella hat eigentlich keinen Sex in Umkleiden, nicht an öffentlichen Orten, wo sie erwischt werden könnten. Eigentlich hat sie auch nicht so oft Sex hintereinander mit einem Mann, mit dem nichts ernstes laufen könnte. Und erst recht nicht mit ihrem Chef. Doch bei Luca ist es anders. Luca löst etwas in ihr aus, was sie nicht beschreiben kann. Lässt Bella vielleicht auch mutiger werden, über ihren eigenen Schatten springen und vielleicht Dinge ausprobieren, die sie schon immer mal tun wollte, sich nur nie dazu getraut hat. Das es da noch weitaus mehr gibt, was der Braunhaarige gewiss gerne mit ihr ausprobieren möchte, ahnt sie nicht. Ob sie dafür bereit ist? Vielleicht. Bella hat gerade in diesem Bereich keinerlei Erfahrung.
Isabella sollte definitiv nicht so naiv sein und denken, dass sich Luca Verhoeven für sie ändern würde. Er hat kein Interesse an einer festen Beziehung. Und bisher geht das für die Brünette auch vollkommen in Ordnung. Redet sich gut genug ein, dass es sich auch nicht ändern muss. Und dennoch steht es eigentlich schon fest, dass Bella irgendwann mehr möchte. Etwas, was der Unternehmer ihr nicht bieten kann. Und deswegen wäre es wohl besser, das Ganze direkt zu unterbinden. Nur will die Brünette es nicht, stürzt sich damit vielleicht in ihr eigenes Verderben.
Die Küsse versprechen so viel mehr. Lassen Bella süchtig werden nach dem Gefühl, welches er in ihr auslöst. Sein fast schon besitzergreifendes Verhalten stört sie nicht einmal. Es fühlt sich gut an. Sie fühlt sich gut in seinem festen Griff. Und dann löst er sich irgendwann von ihr, entschuldigt sich und verlässt sie für einen Moment. Leicht lächelnd fast sich die Brünette an die Lippen. Dort wo eben noch die Seinen gelegen haben. Und auch wenn es für alle Umliegenden deutlich gewesen sein sollte, dass sie mit jemand anderem hier ist, so sieht das irgendein Schwarzhaariger Kerl wohl nicht so. Denn lange bleibt Bella nicht alleine. Tanzt etwas für sich, spürt dann jedoch relativ schnell jemanden hinter sich. Wie sich dieser jemand mit seinem Schritt an ihren Hintern presst. Im ersten Moment ist sie davon überzeugt, dass es Luca ist. Atmet den Duft von ihm ein, jedoch ist es nicht der, inzwischen, bekannte Geruch des Parfüms von Luca. So will Bella einen Schritt von dem Kerl wegtreten. Spürt jedoch augenblicklich starke Hände an ihren Hüften, welche ihren Körper an Ort und Stelle behalten, ihren Hintern nur noch fester an den Schritt des Fremden drücken. Dann spürt sie auch schon Lippen nahe ihres Ohres. "Ich weiß, dass du mich willst, babe..."


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#205

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 22:09
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Es dauert eine Weile, bis Luca seine Begleitung endlich entdeckt. Die zierliche Brünette wird fast vollständig von einem Kerl verdeckt, der zwar größer und breiter als sie selbst ist, jedoch nicht größer und breiter wie Luca. Sofort verschwindet sein Lächeln und die eiskalte Miene des Geschäftsmannes taucht wieder auf. Sein Kiefer spannt sich an und die Hände ballen sich zu Fäusten. Wütend sucht sich der Niederländer durch die Menge, greift schließlich den Konkurrenten am Arm und zieht von Bella weg. Seine Augen funkeln dieses Mal auf eine ganz andere Art und Weise. Luca ist nicht mehr der distanzierte Geschäftsmann, der sich stets im Griff hat. Er ist wieder wie früher. Oft hat er sich geprügelt. Meistens gewonnen. So wird es auch heute sein. "Was machst du mit meiner Freundin, hm?", knurrt er den etwas Kleineren an und sieht zu der Brünetten. "Wolltest du das, Bella? Wolltest du, dass er dich packt und dich an sich presst? Sich an dir reibt?", seine Stimme ist rau und eiskalt. Er wartet darauf, dass Isabella seine Fragen beneint. Etwas anderes wird sie wohl kaum dazu sagen. Und kaum ist diese Antwort gefallen, holt er auch schon aus. So plötzlich und hart, dass der Fremde weder ausweichen, noch sich wehren kann. Seine Nase gibt ein Knacksen von sich. Luca hat ihm die Nase gebrochen. Schreit den Kerl auf niederländisch an. Ist ganz in seinem Element. Und wäre nicht irgendwann die Security dazwischen gegangen, hätte er den Rivalen wohl noch komplett ins Krankenhaus geprügelt. Luca faucht die Männer an, die ihn von seinem Opfer wegzerren. Reißt sich von ihnen los. Jetzt hat er keine Lust mehr auf den Club. Will lieber zurück in das Hotelzimmer und dort alleine weiterfeiern. Seine Augen suchen Bella, deuten ihr an, ihm zu folgen. Zurück auf der Straße atmet er tief durch. Kommt nicht ganz darauf klar, was er gerade getan hat. Mit einem Seufzen geht er in die Hocke, stützt sich auf den Oberschenkeln ab und vergräbt das Gesicht in den blutigen Händen. Schon lange nicht mehr ist er so ausgerastet. Seit er in Amerika lebt nicht. Für jede andere Frau hätte er das nicht getan. Doch für Isabella schon.



nach oben springen

#206

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 22:22
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Sie will sich von dem Fremden wegdrücken.
Will die Situation selbst klären bevor Luca wieder zurückkommt.
Vielleicht weil sie seine Reaktion nicht einschätzen kann. Und wahrscheinlich wäre es besser, wenn sie es vor seiner Ankunft geschafft hätte, es geschafft hätte, bevor der Niederländer die Situation erblickt hat. Doch so kommt es nicht. Luca erreicht die Beiden, zerrt den Schwarzhaarigen von Bella weg. Bezeichnet die Brünette als seine Freundin, was sie stutzig macht. So stutzig, dass sie erst nicht auf seine Frage antworten kann, die er an sie richtet. Der Milliardär hat sie gerade als seine Freundin vorgestellt, selbst wenn es sicherlich nur der Einfachheit geschuldet ist, so klingt das Wort aus seinem Mund so...so gut. Und gleichzeitig passt es nicht zu dem, was er ihr zuvor im Restaurant gesagt hat. Es passt einfach nicht zusammen. Endlich bekommt sie eine Antwort hervor. Eine Antwort auf die Luca nur gewartet hat. Denn sogleich platziert er seine Faust auf der Nase des Fremden, welche laut knackt.
Bella steht starr neben der ganzen Aktion. Weiß nicht was sie tun soll oder wie sie reagieren soll. Ist ganz froh darüber, dass die Security schliesslich zu ihnen kommt und die Situation entschärft. Selbst wenn Luca danach definitiv keine Lust mehr auf den Club hat, ihr bedeutet ihm zu folgen und sich kurz darauf vor dem Club wiederfindet. Bella kommt mit etwas Abstand zu ihm nach draussen. Sieht Luca auf dem Bordstein hocken, die Arme auf den Oberschenkeln abgestützt und das Gesicht in den blutigen Händen vergraben. Er sieht ganz und gar nicht zufrieden aus mit der Situation.
Bevor sie darüber nachdenken kann, ob es eine gute oder schlechte Idee ist, finden ihre Hände den Weg zu seinen Schultern. Umfassen diese sanft. "Danke...." kommt ihr leise über die Lippen, während sie sich kurz zu ihm nach unten beugt, ehe sie schliesslich nach einer Hand von ihm greift, den Braunhaarigen nach oben zieht. Jedenfalls Andeutungen dazu macht. Schaffen wird sie es ohne seine Hilfe eh nicht. "Ich schau mir das im Hotel lieber mal an.." murmelt sie fast schon etwas besorgt. Und wieder verletzt er sich an den Händen. Wieder wegen ihr.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#207

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 22:30
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Isabella's Berührung lässt ihn zusammen zucken. Ihr leises Danke entgeht ihm nicht, bekommt jedoch keinerlei Reaktion. Stattdessen greift er nur schweigend nach ihrer Hand und erhebt sich. Nickt nur leicht, sieht sich um und winkt ein Taxi heran. Sagt die ganze Fahrt über kein Wort. Weder zu Bella, noch zu dem Fahrer. Drückt ihm an Ende nur achtlos einen viel zu hohen Schein in die Hand, winkt das Rückgeld ab und steigt aus. Läuft schweigend in das Hotel, betätigt die Taste des Aufzugs und wartet. Steigt ein, drückt erneut einen Knopf und wartet. Sein Blick geht starr ins Leere. Luca wollte nie wieder so werden wie früher. Amerika stand für ihn immer für ein neues Leben abseits der Schlägereien. Jahrelang hat er es geschafft. Bis auf heute. Isabella löst Dinge in ihm aus, auf die er nicht stolz ist. Zumindest nicht alle. Noch immer wortlos öffnet er die Hotelzimmertür. Verschwindet dann im Bad, wo er sich langsam das Hemd aufknöpft und auf dem edlen Stoff blutige Spuren hinterlässt. Luca seufzt auf, hält sich die Hände unter fließendes Wasser und betrachtet sich selbst im Spiegel. Luca sieht man nicht an, dass er sich gerade geprügelt hat. Zumindest nicht, wenn man seine Hände nicht ansieht. Nach einer Weile kehrt er aus dem Bad zurück, das Hemd landet achtlos auf dem Boden. Schwerfällig öffnet er ie Schnalle des Gürtels und wirft auch die Hose zu dem Hemd. Lässt sich dann nur in Boxershorts auf dem Bett nieder und vergräbt erneut das Gesicht in den blutigen Händen.



nach oben springen

#208

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 22:37
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Von dem Geschäftsmann kommt kein Wort.
Weder vor dem Club auf dem Bürgersteig, noch im Taxi, bei der Ankunft im Hotel oder als sie das Zimmer erreichen. Er bliebt still. Sagt nichts und zeigt nicht wirklich was in ihm vorgeht. Und genau hierbei bemerkt Isabella wieder, dass sie ihn doch gar nicht kennt. Gar nicht weiß, was in ihm vorgeht oder was die Situation mit ihm macht. Er ist ein Rätsel für sie. So unbekannt wie viele Andere auch. Schweigend bleibt sie im Zimmer stehen. Ist unschlüssig. Hat sich lediglich von den Schuhen entledigt und diese weggestellt. Beobachtet Luca dabei, wie er sich auszieht und sich lediglich mit Boxerhsort bekleidet auf dem Bett niederlässt. Wieder das Gesicht in den Händen vergräbt. Bella setzt sich neben ihn auf das Bett. Ihr Knie berührt seinen Oberschenkel, das Kleid rutscht ein wenig hoch, doch darum kümmert sie sich grade nicht. Greift wieder nach seinen Händen und entfernt diese von seinem Gesicht.
"Was ist los, Luca?" sanft kommen die Worte über ihre Lippen. Es sollte ihr nicht so nahe gehen, ihn so zu sehen. Und eigentlich sollte der Abend einen vollkommen anderen Ausgang haben. Zwar nicht zwingend mit Sex, aber gewiss nicht so einen wie er es jetzt ist. Und Bella hofft inständig, dass es sich noch ändert. In irgendeine positive Richtung. Sanft und fast beiläufig fährt die Brünette mit ihren Fingern über seine Hände. Hat die braunen Augen auf ihn gerichtet und sieht ihn an. Wartet auf eine Antwort oder wenigstens auf eine Reaktion seinerseits.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#209

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 22:53
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Es dauert nicht lange und Isabella taucht wieder neben ihm auf. Aus dem Augenwinkel beobachtet er das rote Kleid, welches leicht nach oben rutscht. Doch in diesem Moment ist es ihm egal. Auch ihre sanften Berührungen und Worte lassen ihn kalt. Ihre Frage lässt ihn grübeln. Luca weiß nicht, was er darauf antworten soll. Ihr erklären, aus welchen Verhältnissen er kommt und das er sich als Jugendlicher jede Woche geprügelt hat? Das soll Isabella nicht wissen. Niemand soll es wissen. Luca seufzt auf und hebt den Kopf wieder an, fährt sich mit einer Hand durch die Haare und zwingt sich dann zu einem Lächeln. "Alles gut. Ich seh' dich nur nicht gerne so mit anderen Männern. Ich teile einfach nicht gerne.", erklärt er und dreht sich leicht zu ihr, um sie mit einer sanften Berührung an ihren Seiten auf seinen Schoss zu ziehen. Schon ist Luca Verhoeven wieder der Alte. Ein hervorragender Schauspieler. Mit einem leichten Schmunzeln streicht er ihre Haare zur Seite und bedeckt ihren Hals mit sanften Küssen. Entschuldigt sich mit leisen Worten für das plötzliche Ende des Abends. Schiebt dann einen Arm an ihre Schulterblätter und die andere unter ihre Kniekehlen, um sich so mit ihr zu bewegen und den kleinen Kühlschrank anzusteuern, welcher mit diversen Getränken gefüllt ist. Cocktail aus der Flasche. Seufzend greift er nach zwei Flaschen, öffnet diese mit der freien Hand an der Tischkante und greift dann wieder nach beiden, um nach draußen auf den Balkon zu laufen. Dort setzt er Bella auf einem der Stühle ab, stellt ihr die Flasche auf den Tisch und lehnt sich selbst an das Geländer, ehe er einen großen Schluck Sex on the beach zu sich nimmt. "Ich war nicht immer reich, erfolgreich und gut aussehend.", kommt es ihm leise über die Lippen. "Wobei...gut aussehend war ich schon immer.", änderte er dann seine Aussage und schenkte ihr ein leichtes Grinsen. "Hast du jemals versucht, etwas über meine Herkunft herauszufinden? Da findet man nichts. Gar nichts. Und das hat seinen Grund.", sprach er weiter und ließ sich auf dem anderen Stuhl nieder.



nach oben springen

#210

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 23:10
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Im ersten Moment scheint der Braunhaarige nicht zu reagieren.
Bella weiß nicht, ob er nachdenkt. Ob er ihr vielleicht gar keine Antwort geben möchte oder ob er es überhört hat. Doch dann hebt er den Kopf etwas an, ein leichtes Lächeln ziert seine Lippen. Und die Worte lassen Bella leicht eine Augenbraue hochziehen. Irgendwo mag es sicherlich stimmen. Doch das ist nicht der Grund dafür, dass er sich danach so verhält. Ganz gewiss nicht. Dennoch fragt sie nicht nach. Er will anscheinend nicht darüber sprechen. Und das wird sie akzeptieren müssen. Wird auf seinen Schoß gezogen, die Beine platziert sie jeweils links und rechts von seinen Hüften. Spürt kurz darauf auch schon seine Lippen an ihrem Hals. Schließt für einen Moment die Augen, genießt das prickelnde Gefühl. Seine leise Entschuldigung tut sie mit einem Nicken ab.
Dann hebt er sie hoch. Problemlos trägt er sie zu dem Kühlschrank, lässt Bella selbst dann nicht los, als er zwei Flaschen herausnimmt und diese öffnet. Erst auf dem Balkon lässt er Bella auf einem Stuhl nieder, lehnt sich selbst gegen das Geländer ihr gegenüber. Bella setzt sich seitlich in den Stuhl, sodass ihre Beine über die rechte Armlehne gelegt sind. Nimmt das Getränk in die Hand und nimmt davon einen Schluck. Sieht den Geschäftsmann dabei an. Weiß nicht damit umzugehen. Weiß nicht was sie von all dem hier gerade halten soll. Seine Worte überraschen sie etwas. So hebt sie fast etwas skeptisch die Augenbraue.
Fangen sie Zwei jetzt etwa an über ihre Vergangenheit zu reden? Etwas, was Bella gewiss nicht gerne macht. Ganz und gar nicht. Doch der Gedanke verschwindet, als seine weiteren Worte erklingen. Sie entlocken Bella ein leichtes Lachen. "Und dem warst du dir bestimmt schon immer bewusst.." gibt sie zwinkernd von sich, ehe sie seinen weiteren Worten lauscht. Nickt leicht. Tatsächlich hat sie nichts über ihn herausfinden können. Plötzlich ist der Niederländer einfach in Seattle aufgetaucht, hat sich einen Namen gemacht und war da. Spricht nicht über seine Vergangenheit. Bella nippt wieder in dem Drink. Beobachtet Luca dabei, wie er sich auf dem Stuhl neben ihr niederlässt, sodass sie ihn direkt ansehen kann. "Und hat das etwas mit der Situation von vorhin zu tun?" schon nach dem Aussprechen der Frage, beißt sie sich auf die Unterlippe. Schüttelt fast entschuldigend den Kopf.
"Kann man sich fast gar nicht vorstellen..." kommt jetzt stattdessen über ihre Lippen. Fast schon etwas verlegen.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#211

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 23:18
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Luca bestreitet nicht, dass er sich seinem guten Aussehen schon immer bewusst gewesen ist. Er weiß, dass es so ist. Daher wirft er ihr nur ein Zwinkern zu, was wohl Antwort genug ist. Ist Isabella überrascht darüber, dass er sich ihr plötzlich öffnet? Es scheint fast so. Seufzend verschränkt er die Arme vor der Brust und blickt in Richtung Himmel. Ihre Frage lässt ihn schmunzeln. Es hat so einiges damit zu tun, was zuvor passiert war. Doch Luca schweigt. Greift nur erneut zu der Flasche und trinkt einen weiteren Schluck. "Früher ist sowas jede Woche passiert. In der Schule, auf dem Bolzplatz, mitten auf der Straße. Es musste nicht einmal eine wirkliche Auseinandersetzung sein. Ein falscher Blick hat gereicht und dafür gesorgt, dass ich die Kontrolle verlor.", beichtet er ihr schließlich und zuckt mit den Schultern. Viel mehr will er darüber auch gar nicht erzählen. Es ist mehr als genug. Vorerst. Vielleicht wird er Bella irgendwann weitere Teile seiner Vergangenheit berichten. Doch jetzt will der Niederländer wirklich nicht mehr daran denken. Stattdessen sieht er wieder zu seiner Assistentin und lächelt sie leicht an, ehe er sich erhebt und sie auf die Beine zieht. Das gemeinsame Tanzen im Club ist seiner Meinung nach viel zu schnell vorbei gewesen. Also schnappt er sich sein Handy und startet eine Playlist. All of me. Warum passt das Lied nur so perfekt? So gut es eben auf dem Balkon geht, führt er Isabella durch den langsamen Walzer. Verweilt auch noch einen Moment in der Position, das Gesicht in ihren Haaren vergraben. Seine rechte Hand streichelt sanft über ihren Rücken. Langsam beruhigt sich Luca wieder und ist auch wieder er selbst. So er selbst, dass er kurzerhand mit den Fingern den Saum des Kleids nach oben zieht und seine Hand dann auf ihrem Hinterteil ablegt. "So gut du in diesem Kleid auch aussiehst...das darunter gefällt mir am besten.", raunt er ihr ins Ohr und küsst sich wieder ihren Hals entlang. Spätestens jetzt ist alles wieder gut für ihn.



nach oben springen

#212

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 23:29
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Das Zwinkern ist Antwort genug.
Natürlich ist sich der Braunhaarige dem Fakt schon immer bewusst gewesen. Und dennoch vertiefen sie das Thema nicht weiter. Ist wahrscheinlich besser so. Bella dreht die Flasche in ihrer Hand, nimmt immer wieder einen Schluck davon, während sie zu dem Milliardär sieht. Zu dem Milliardär der sich ganz anscheinend etwas vor ihr zu öffnen scheint. Mehr als sie sie es vor ihm tut. Eigentlich etwas eigenartig, wenn man genauer darüber nachdenkt. Und irgendwo sind sich die Beiden nicht ganz unähnlich. Beide wollen ihre Vergangenheit nicht unbedingt jedem auf die Nase binden, nicht wieder aufleben lassen. Und Bella hält sich bisher strickt daran. Ob sich das bei Nachfragen von Luca ändert? Vielleicht.
Doch dazu kommt es nicht. Seine Worte, lassen sie leicht Nicken. Bella hinterfragt es nicht, stellt keine weitere Frage zu dem Thema. Und dennoch ist sie froh darüber, dass die Zeit wohl anscheinend vorbei ist. Mit Ausnahme von heute Abend. Doch das ist es irgendwo ja nicht grundlos gewesen. Luca zieht sie auf die Beine. Bella stellt die Flasche ab und kurz darauf erklingt auch schon All of me von John Legend. Luca verwickelt sie in einen langsamen Walzer, soweit das eben auf der Terrasse geht. Bella genießt den Moment. Selbst, als der Braunhaarige so verweilt, atmet sie seinen, inzwischen, zu bekannten Duft ein. Schließt die Augen, spürt wie er sie mit seiner Hand an ihrem Rücken streichelt. Bis er das Kleid am Saum hochzieht, seine Hand auf ihrem Hintern ablegt, welcher von dem roten Unterwäscheset nicht bedeckt wird. Seine raunenden Worte, lassen sie schmunzeln. "Dann zieh es mir doch aus.." gibt sie leise von sich. Normaler weise hört man so etwas gewiss nicht oft von Bella. Und dennoch spricht sie es aus. Ihre Hände wandern von seinen Schultern über seine nackte Brust. Der Braunhaarige trägt noch immer nur seine Boxershorts. Bella weiß nicht einmal ob sie Zwei auf dem Balkon beobachtet werden könnten, denkt darüber aber auch nicht nach. Es ist ihr schlichtweg egal


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#213

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 10.04.2020 23:53
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte




Ihre Worte lassen ihn schmunzeln. Wer hätte gedacht, dass seine neue Assistentin so ein versautes Luder war? Jemand wie er lässt es sich nicht zweimal sagen. Seine Hand wandert wieder nach oben, schiebt den Stoff des Kleides immer weiter nach unten, bis es schließlich auf den Boden fällt. Sichtlich angetan betrachtet er dann sein Werk. Die rote Unterwäsche hätte Luca fast vergessen und so ist es nun beinahe eine kleine Überraschung, sie zu erblicken. "Mhm.", kommt es ihm über die Lippen. Ihre Hände auf seiner Brust hinterlassen ein angenehmes Gefühl. Seine Augen hingegen wandern noch immer über ihren fast nackten Körper. Luca fragt sich, wie jemand nur so perfekt sein kann. Nach einer Weile schüttelt er den Kopf und wendet den Blick ab. Zwar hat er nichts gegen Beobachter, doch hier auf dem Balkon ist es doch ein wenig unbequem. Daher schnappt er sich Bella, wirft sie sich wie einen Sack Mehl über die Schulter und tritt mit ihr wieder in das Hotelzimmer. Der Anblick, der sich ihm so bietet, lässt Luca gar keine andere Wahl. Kurzerhand holt er mit der freien Hand aus, welche einen roten Abdruck auf ihrer Pobacke hinterlässt. Für viele schon mehr als genug, für ihn eigentlich erst der Anfang. Mit einem Grinsen legt er Bella auf dem Bett ab und ist im nächsten Moment auch schon über ihr. "Die Unterwäsche gehört rein rechtlich betrachtet wohl auch mir, junge Dame. Daher muss ich Sie dieser leider entledigen.", murmelt er mit rauchiger Stimme an ihre Lippen und schiebt die Hand dann unter ihren Rücken, um den BH geschickt zu öffnen und dann beiseite zu schieben. Für einen Moment betrachtet er die nun nackten Brüste und beißt sich auf die Unterlippe. Dann robbt er ein Stück nach unten und zieht auch den roten String nach unten. Der Stofffetzen landet achtlos irgendwo auf dem Boden. Zufrieden betrachtet der Niederländer sein Werk und lässt dann seine Finger über ihre Haut wandern. Er kann dieser Frau wirklich nicht widerstehen und freut sich schon auf die gemeinsamen Tage im Büro. Wobei er nicht weiß, wie sie dort drauf sein wird. "Werde ich in Seattle dann wieder zu Mr Verhoeven befördert?", erkundigt er sich mit einem Schmunzeln, während seine Lippen sich ab ihren Knien an der Innenseite ihrer Beine ihren Weg nach oben suchen.



nach oben springen

#214

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 11.04.2020 00:04
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Bella weiß selbst nicht, was der Braunhaarige in ihr auslöst, dass sie für so etwas bereit ist. Dass solche Worte über ihre Lippen kommen. Doch es passiert. Daran gewöhnen sollte er sich wohl dennoch nicht. Denn wer weiß, wie lange so etwas bei der Brünette anhält. Der Stoff des Kleides gleitet an ihrer Haut entlang, bis er schließlich auf dem Boden zu liegen kommt und sie lediglich in dem roten Set vor ihm steht, welches er ihr an diesem Tag noch gekauft hat. Sein fast schon genüssliches Geräusch, lässt sie leicht schmunzeln. Die dunklen Augen wandern über ihren fast nackten Körper und schneller als sie reagieren kann, findet sie sich auch schon auf seiner Schulter wieder. Fast etwas erschrocken quiekt sie beinahe auf, hält sich etwas an ihm fest. Hofft jedoch, dass er sie schnell wieder runter lässt. Denn wirklich bequem ist es gewiss nicht.
Spürt kurz darauf jedoch auch seine Hand auf ihrem Hintern, welche einen roten Abdruck hinterlässt. Das entlockt ihr ein zischendes Aufatmen. Für Luca ist das gerade mal der Anfang. Der Anfang von etwas, wovon die Brünette keinerlei Ahnung hat. Sicherlich lässt sein dominantes Verhalten schon darauf deuten, dass er im Bett gerne die Überhand hat. Jedoch steht es nicht in direkter Verbindung damit, was seine eigentliche Vorliebe ist.
Bella spürt die weiche Matratze unter sich, der Dunkelhaarige stützt sich auch schon direkt über ihr ab. Seine Worte lassen Bella leise lachen. Und dennoch muss sie ihm wohl recht geben. Denn bezahlt hat er es. "Also sind die Sachen gar nicht geschenkt, darf ich die nur in deiner Anwesenheit tragen?" gibt sie leicht grinsend von sich. Hält ihn nicht davon ab, den BH zu öffnen. Drückt eher ihren Rücken durch, sodass er besser an den Verschluss kommt. Dieser springt auf und kurz darauf landet sowohl BH als auch Slip irgendwo auf dem Boden. Seine Finger auf ihrer nackten Haut fühlen sich einfach zu gut an. Genauso wie seine Lippen an der Innenseite ihres Beines. Es ist genau dieselbe Vorgehensweise wie er sie immer angeht und deswegen ist sie beinahe schon darauf gefasst, was gleich kommen wird. Auf das reizende Spiel, welches er immer wieder mit ihr führt. Die Frage tut sie mit einem Schulterzucken ab. "Lass dich überraschen." In Wahrheit weiß es Bella selbst noch nicht. Hat keine Ahnung wie es wird, wenn sie wieder in Seattle in ihrem Alltag sind.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#215

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 11.04.2020 00:45
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Nur in seiner Anwesenheit tragen. Amüsiert zieht Luca die Augenbrauen nach oben und deutet ein Nicken an. Natürlich darf sie die Dessous nur in seiner Anwesenheit tragen. In wessen Anwesenheit denn sonst noch? Die Augen verengen sich ein wenig und er starrt die junge Frau unter sich kurz an. "Gibt es denn sonst noch jemanden, der dich darin sehen darf?", erkundigt er sich mit einem strengen Unterton und zieht die Mundwinkel leicht nach oben.
"Die Sachen sind so lange geschenkt, wie nur ich dich wirklich darin zu sehen bekomme. Ansonsten verlange ich jeden Cent von dir zurück. Und ich weiß, was du verdienst, liebe Bella.", neckt er sie also mit einem scherzenden Unterton. Natürlich wird er sein Geschenk nicht zurückverlangen und sie kann damit machen, was sie will. Doch ein wenig Spaß darf auch in Luca Verhoeven's Leben nicht fehlen. Zumindest hin und wieder schadet es nicht. Ihre nächste Aussage sagt ihm, dass sie es selbst noch nicht so genau weiß. "Mach dir nicht so viele Gedanken, Bella. Wenn du mich im Büro duzt, interessiert das keine Sau. Du solltest dich nur nicht dabei erwischen lassen, wie du mir unter meinem Schreibtisch einen bläst oder dich auf deinem Schreibtisch von mir vögeln lässt.", erklärt er ihr mit beruhigender Stimme. Plötzlich ist Luca wieder gut drauf. Sehr gut sogar. Zwei Scherze in nur wenigen Minuten sind sein persönlicher Rekord. Schweigend kommt er dann wieder zu Bella nach oben und küsst sie auf die Stirn. Mittlerweile ist es doch etwas spät und gegen Mittag muss er zurück Richtung Seattle. Doch schlafen kann er auch noch im Privatjet. Prüfend mustert er Bella, die auch noch recht fit zu sein scheint, lässt sich dann neben sie auf das Bett fallen und starrt die Decke an. "Aber dich für die Geschenke erkenntlich zeigen...dagegen hätte ich nichts.", kommt es ihm frech über die Lippen, gefolgt von einem Nicken in Richtung Boxershorts.



nach oben springen

#216

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 11.04.2020 14:42
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Die leicht verengten Augen fallen ihr natürlich auf.
Passen zu seiner strengen Frage. Ein leichtes Schulterzucken ihrerseits. Will ihn vielleicht etwas ärgern. „Wer weiß das schon.“ gibt sie frech grinsend von sich. Selbst wenn es nicht der Wahrheit entspricht. Denn momentan gibt es einfach wirklich keinen anderen Mann in ihrem Leben als Luca. Selbst wenn sie nicht einmal weiß, was das zwischen ihnen genau ist. Zwar haben sie es irgendwo geklärt, doch eine wirkliche Bedeutung hat Bella noch nicht dafür.
Seine neckenden Worte lassen die Brünette leicht grinsen, ehe sie den Kopf schüttelt. „Dann komme ich der Anweisung lieber nach.“ gibt sie grinsend von sich. Kann sich jedoch nicht vorstellen, dass er die Geschenke wirklich zurück haben wollen würde. Und auch die nächsten Worte des Milliardärs sind so typisch für ihn. So sachlich ausgesprochen obwohl bei den Worten eigentlich so viele schmutzige Fantasien aufkommen könnten. Ob sie dazu bereit ist, was er da quasi vorschlägt, wird sie noch früh genug erfahren. Doch dabei sollten sie sich wohl wirklich nicht erwischen lassen. Es wäre einfach eine viel zu unangenehme Situation. Und so etwas braucht Bella gewiss nicht. „Hast du etwa schon Pläne fürs Büro?“
Luca macht, entgegen ihrer Erwartungen, nicht weiter. Hat sie zwar soweit ausgezogen, legt sich jetzt jedoch einfach neben sie auf das Bett. Statt für einen Moment an die Decke. Seine Worte und das Nicken zu seiner Boxershorts sind jedoch Andeutung genug. Bella weiß worauf er hinauswill. So schmunzelt sie leicht, richtet sich auf und beugt sich anschliessend zu ihm vor um ihre Lippen auf die Seinen zu legen. Verweilt dort nicht lange, sondern arbeitet sich mit ihren Lippen an seinen Kieferknochen entlang, hinunter zu seinem Hals und weiter über seine Brust und den trainierten Bauch, bis sie schliesslich die Boxershorts erreicht. Ihre Lippen über den enganliegenden Stoff wandern lässt, über sein bestes Stück hinweg und auf den Stoff Küsse haucht. Gleichzeitig finde ihre Finger den Weg zu seiner Boxershorts Haken sich dort seitlich ein und ziehen sie Stück für Stück hinunter.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#217

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 13.04.2020 20:00
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Pläne fürs Büro? Luca hat gewiss viele Pläne. Doch ob er diese auch mit Isabella teilen will, ist die andere Frage. Schmunzelnd legt der junge Mann seine Stirn in Falten und zuckt leicht mit den Schultern. Ihn stört es gewiss nicht, hier und da eine kleine Show im Büro zu starten. Doch die Brünette sieht das wohl anders. Sie will weiterhin professionell wirken und sich nichts anmerken lassen. Ein leises Seufzen verließ seine Kehle. Darüber muss er wohl nicht ausgerechnet jetzt mit ihr reden. Man wird schon sehen, wie sich die Sache entwickelt und was dann in Seattle passiert.
Der sanfte Kuss von Bella lässt ihn für einige Sekunden die Augen schließen. Sonderlich lang hält der Kuss jedoch nicht an. Stattdessen wandern ihre Lippen seine nackte Brust nach unten. Luca beißt sich auf die Unterlippe und öffnet die Augen leicht, um sie zu beobachten. Zumindest hier scheint Isabella ihre Prinzipien inzwischen vergessen zu haben. Mit einem leichten Lächeln im Gesicht beobachtet der Niederländer seine Assistentin, wie diese den Stoff seiner Boxershorts langsam nach unten zieht und so sein bestes Stück freilegt. Daran kann er sich definitiv gewöhnen. Langsam löst er seinen Blick von sich selbst und lässt die Augen stattdessen über Isabella wandern. Er ist gespannt auf das, was er vor hat. Genau das sieht man Luca auch an. Am liebsten würde er sich schon wieder einfach über die Jüngere hermachen und sie sich nehmen. Die Dinge tun, die er normalerweise tut. Doch bei ihr ist es anders. Er will mehr als das. Schweigend verschränkt er die Arme hinter dem Kopf und beobachtet die Brünette weiterhin interessiert.



nach oben springen

#218

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 13.04.2020 20:37
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Ein kurzer Blick nach oben verrät ihr, dass der Braunhaarige gespannt darauf ist, was als nächstes passiert.
Selbst wenn er es eigentlich wissen müsste. Schliesslich hat er den Vorschlag dazu gebracht. Will doch genau darauf hinaus. Ob er einen ähnlichen Anblick auch im Büro in Seattle sehen wird, wird sich noch herausstellen. Abwarten und Tee trinken, heißt es dabei wohl. Denn Bella selbst weiß nicht einmal, was sie in Seattle erwartet. Ob sich plötzlich wieder alles ändert und die Blase zerplatzt, in der sie die Zeit über steckt. Doch genau um solche Gedanken kümmert sie sich nicht jetzt. Die Brünette schiebt die Boxershorts noch ein Stück weiter nach unten. Währenddessen wandern ihre Lippen wieder der V-Linie entlang bis nach unten in seinen Schritt. Die Brünette fängt an sanfte Küsse um seinen Schaft herum zu verteilen.
Bella will ihn eigentlich gar nicht lange quälen, vielleicht auch einfach sich selbst nicht lange quälen lassen. Selbst wenn sie nicht einmal weiß, ob es heute noch zu mehr kommen wird. So findet ihre kleine Hand den Weg zu seinem besten Stück, umfassen dieses und fahren daran auf und ab, während sie die Spitze zwischen ihre Lippen nimmt und zu saugen beginnt, sodass ein leichter Unterdruck entsteht. Vor einigen Wochen hätte Bella niemals den Worten geglaubt, die ihr erzählt hätte, dass sie ihrem Chef jetzt einen bläst und sich von ihm vögeln lässt. Noch immer ist es surreal. Und dennoch kann die Brünette nicht leugnen, dass es sich unheimlich gut mit ihm anfühlt. Nicht nur auf sexueller Ebene. Und genau davor sollte sie sich schon jetzt fürchten.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#219

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 14.04.2020 22:14
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte




Ein leises Stöhnen entweicht aus seinem Mund und führt dazu, dass er die Lippen noch ein wenig fester aufeinander presst. Isabella's Lippen an seinem besten Stück lassen ihn ein weiteres Mal wahnsinnig machen und er fragt sich, ob sie entweder so ein Talent dafür besitzt oder doch schon recht erfahren ist. Stirnrunzelnd beißt sich der Geschäftsmann auf die Unterlippe und schließt für einen Moment die Augen, ehe er seine Hand an ihren Hinterkopf legt und damit einen leichten Druck ausübt. Es fühlt sich einfach gut an. Zu gut. Am liebsten würde er es einfach gerne genießen und sich entspannen. Doch Luca sehnt sich schon wieder nach mehr. Ist ungeduldig und kann es kaum abwarten. Dennoch versucht er, sich nichts anmerken zu lassen. Doch seine Kraft, welche ihren Kopf dicht an sich drückt, ist wohl Beweis genug. Seufzend richtet er sich also ein wenig auf und streicht seiner Assistentin durch die dunklen Haare. "Was machst du nur mit mir?", kommt es ihm mit rauer Stimme über die Lippen, gefolgt von einem weiteren Seufzen. Luca weiß nicht, wo das ganze noch hinführen soll. Er wird aus der ganzen Situation nicht wirklich schlau. Der sonst so überzeugte Geschäftsmann wird bei Isabella ganz klein und handzahm. So soll es nicht sein. Luca will nicht so sein. Doch es lässt sich ganz offensichtlich nicht vermeiden. Gedanken verloren hebt Luca ihr Kinn an und zieht sie wieder zu sich nach oben, um sie liebevoll, für ihn viel zu liebevoll, zu küssen. Dann kommt jedoch etwas Leben zurück und er wirft die Brünette neben sich auf die Matratze. Innerhalb von Sekunden ist Luca über ihr und bedeckt ihren nackten Körper ein weiteres Mal mit sanften Küssen. Dabei spart er jedoch ihre empfindlichen Stellen aus und wandert mit den Lippen immer knapp vorbei.



nach oben springen

#220

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 15.04.2020 21:19
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Seine Hand an ihrem Hinterkopf.
Das leise Stöhnen.
Es sind deutliche Zeichen dafür, dass es ihm gefällt. Dass er mehr möchte. Und genau diese Annahme wird durch seine Druck ausübende Hand an ihrem Hinterkopf nur noch weiter verstärkt. Drückt ihren Kopf dichter an seinen eigenen Körper, sodass Bella sein bestes Stück weiter zwischen ihre Lippen gleiten lässt, sich nicht gegen die Geste von ihm wehrt. Sondern einfach damit weitermacht, den Braunhaarigen damit vielleicht noch weiter um den Verstand bringt. Kann sich selbst nicht erklären was das Ganze zwischen ihnen ist. Ist dabei wohl genauso überfragt wie Luca selbst. Denn so anders er sich in ihrer Anwesenheit fühlt, so geht es der Brünette genauso. Sie macht Dinge, die sie normalerweise nicht tun würde, lässt sich auf Sachen ein, die so gar nicht zu ihr passen. Wie sie vielleicht auch nicht vor hatte zu werden und dennoch fühlt es sich alles mit dem Braunhaarigen so unglaublich gut und vor allem richtig an.
Bella's Kinn wird angehoben, Luca zieht sie zu sich nach oben und seine Lippen finden den Weg zu den Ihren. Der Kuss ist fast zu liebevoll, zu liebevoll für das, was er ihr noch im Restaurant gesagt hat. Und genau das sollte Bella zu denken geben. Nur verschwendet sie darüber keine Gedanken, hat vielleicht auch einfach keine Zeit dafür, denn schon wandern die Lippen des Braunhaarigen über ihren Körper, lassen die Brünette leise, wohlig aufseufzen. Ein leises, fast schon ungeduldiges grummeln kann sie jedoch nicht zurückhalten.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#221

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 23.04.2020 23:01
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte




Auch Isabella scheint zu wissen, dass der liebevolle Kuss für Luca absolut nicht üblich ist. Doch gerade ist es nicht nur ihr egal. Auch er macht sich keine Gedanken darüber, warum er tut was er tut und welche Konsequenzen das mit sich tragen wird. Er will einfach nur bei ihr sein. Sie spüren. Ihre reine Existenz sorgt dafür, dass er allgemein kaum noch einen klaren Gedanken fassen kann. Es ist wie verhext. Der Geschäftsmann kann es sich selbst nicht erklären, warum ausgerechnet seine mittlerweile nicht mehr ganz so neue Assistentin diese Gefühle ihn ihm auslöst. Letztendlich ist sie doch auch nur eine normale Frau. Schlank, brünett und gut aussehend. Ein Spaziergang durch die Straßen einer x-beliebigen Stadt und Luca findet auf Anhieb viele Frauen, die genau diese drei Punkte erfüllen. Dennoch hebt er Bella selbst auf ein ganz anders Level an. Stellt sie auf ein Podest, bei welchem Platz 2 und 3 meilenweit entfernt sind. Leise seufzt der Geschäftsmann auf und streicht der Dunkelhaarigen durch die lange Mähne, ehe er seine Lippen von den ihren löst, um sie an durchaus interessanteren Stellen zu verwöhnen. Doch genau diese lässt er vorerst aus, küsst sich sanft darum herum und wirft nur hin und wieder einen schelmischen Blick zu ihr nach oben. Luca kann vielleicht ewig so weitermachen. Es ist quasi sein Job, Frauen auf diese Weise zu quälen. Zumindest abseits des Bürogebäudes in seinen vier Wänden ist das der Fall. Doch davon weiß sie natürlich nach wie vor nichts. Luca ist sich auch nicht sicher, ob er es ihr überhaupt erzählen soll. Das ist kein Thema, welches man mal eben so anspricht. Es erfordert viel Nachforschung und eine gewisse Vorsicht. Denn offenbart er sich auch nur einer falschen Frau, weiß die Öffentlichkeit ganz schnell davon. Das wiederum bedeutet seinen Ruin. Also passt er auf, wem er sich anvertraut. Bisher hat Bella diese Position noch nicht erreicht. Um sich von diesen Gedanken abzulenken, lässt er seine Lippen ihren Bauch nach oben wandern und umkreist mit der Zungenspitze ihre zarten Nippel, an welchen er kurz darauf auch schon saft knabbert. Natürlich hebt Luca auch hier immer wieder den Blick und kontrolliert, ob es Bella gefällt. Doch eigentlich sind diese Blicke unnötig. Natürlich gefällt es ihr. Nachdem die Nippel schon sichtbar härter geworden sind, sucht er sich wieder einen Weg nach unten, kommt ihrer Scham dieses Mal gefährlich nah und schenkt ihrem Intimbereich einen hauchzarten Kuss, ehe er die Hand dazu nimmt und mit leichtem Druck über ihre Seite wandern lässt. Bis zu ihrer Hüfte geht das so, dann wechselt er auf die Oberseite ihres Schenkels. Platziert die große Hand so darauf, dass sein Daumen ihre Perle perfekt erreicht. Diese massiert er und richtet seine Aufmerksamkeit dabei nur auf diesen einen Bereich. Es ist ein schöner Anblick, welcher den Niederländer nur noch mehr erregt.



nach oben springen

#222

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 25.05.2020 22:32
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Die ganze Sache mit Luca ist viel zu schnell aus dem Ruder gelaufen.
So ist von der Professionalität des Anfangs nicht mehr wirklich viel zu erkennen. Dafür fühlt sich die Brünette inzwischen aber auch einfach schon viel zu wohl bei ihm. Genießt seine Berührungen und Worte viel zu sehr. Selbst wenn sie weiß, dass es für ihn wirklich nur auf rein sexueller Ebene existiert, so genießt sie es. Vielleicht auch genau deswegen, weil sie es sich erfolgreich selbst einredet, dass es für sie genauso ist. Ahnt nicht, dass sie einen durchaus wichtigen Platz in seinem Leben einnimmt. Egal auf welche Art und Weise, die Brünette hebt sich von anderen Frauen in seinem Leben ab.
Seine Liebkosungen lassen die Brünette die Augen schließen. Wohligen aufseufzen und sich ihre Finger in das Bettlaken krallen. Genau jetzt in diesem Moment möchte sie gerne die Zeit anhalten. Will nicht aus der perfekt wirkenden Blase geworfen werden. Will das es ewig anhält und sie nicht über Konsequenzen oder aufkommende Probleme nachdenken muss. Und genau deswegen schiebt sie all diese Gedanken weit in die Ferne. Genießt das was er tut und ein leises Stöhnen kommt über ihre Lippen, als sie seinen Daumen an ihrer empfindlichsten Stelle spürt. Öffnet für einen Moment die Augen, sieht zu Luca nach unten, ehe sie die braunen Augen wieder mit einem wohligen Aufseufzen schließt. den Kopf wieder auf die weiche Matratze sinken lässt und ihre linke Hand weiterhin in dem Bettlaken vergräbt. Sie sehnt sich nach mehr, sehnt sich nach dem Niederländer. Und die Sehnsucht ist beinahe schon ungesund. Doch darüber zerbricht sie sich nicht den Kopf, genießt die kribbelnden Empfindungen, die er in ihr auslöst.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#223

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 04.06.2020 20:25
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte



Ob es für Luca Verhoeven normal ist, diese Dinge mit seinen Angestellten zu machen? Nein, ist es nicht. Normalerweise hat der Frauenheld sich tatsächlich im Griff, wenn es um das Berufliche geht. Doch bei Isabella ist sowieso alles anders. Diese Frau hat ihn in dem Moment fasziniert, in dem sie sein Büro zum ersten Mal betreten hat. Leise seufzt der Niederländer auf und fährt sich einmal selbst durch die dunklen Haare, ehe er sich wieder auf seine Assistentin konzentriert. Auch Bella macht sich gewiss ihre Gedanken zu der ganzen Sache. Auch für sie ist es nicht normal und vollkommen neu. Zumindest geht er davon aus. Dass die beiden eigentlich auf Geschäftsreise sind, ist schon längst vergessen. Es wird sich noch zeigen, wohin die Sache führt. Doch für den Moment will Luca sich gar nicht weiter Gedanken darüber machen, sondern einfach das Hier und Jetzt genießen. Isabella scheint das ähnlich zu sehen. Er spürt ihre Erregung und sieht den Wunsch nach mehr. Doch noch will er ihr das nicht geben. Verwöhnt sie weiterhin geschickt mit seiner Zunge und lässt die großen Hände über ihren perfekten Körper wandern.
Doch irgendwann kann sich auch ein erfolgreicher Geschäftsmann wie er nicht mehr beherrschen und so wandert sein Griff zu dem Nachttisch, wo er ein Kondom hervorzaubert und sich dieses über sein bestes Stück zieht.
Das ist nun schon Sex Nummer wie viel? Luca hat aufgehört, zu zählen. Letztendlich spielt es ja auch keine große Rolle. Dieses Mal bemüht er sich jedoch wieder, sich Zeit zu lassen. Zum einen will er Isabella verwöhnen, zum anderen ärgern. Dabei fixiert sein Blick die ganze Zeit über ihr hübsches Gesicht. Nur langsam arbeitet er sich vor, hält immer wieder in der Bewegung inne und bedeckt ihren Körper mit leidenschaftlichen Küssen, ehe er doch wieder ein Stück tiefer in sie eindringt. Dabei kommt ihm tatsächlich ein leises Stöhnen über die Lippen, welches Luca zeitgleich als Anreiz nimmt, schneller zu werden. Wobei sein schneller auch härter und tiefer bedeutet. Ein weiteres Mal denkt er daran, wie er Bella am besten in seine Welt einführen soll. Diese Art von Sex gibt ihm einfach nicht viel. Ist jetzt der Moment da, es einfach mal auszuprobieren? Ein weiteres Mal hält er in der Bewegung inne, beugt sich über den Rand des Betts und greift nach einer am Boden liegenden Krawatte. "Hände nach oben.", raunt er mit einem befehlerischen Unterton und umfasst die zierlichen Handgelenke dann auch schon mit einer Hand, um mit der anderen Hand einen geschickten Knoten zu binden. Vermutlich merkt man sofort, dass Luca sowas öfter macht. "Die Hände bleiben da oben, verstanden?", fügt er noch streng hinzu und drückt die aneinander gefesselten Handgelenke über ihrem Kopf auf die Matratze, ehe er mit dem weitermacht, was er zuvor abgebrochen hat.



nach oben springen

#224

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 04.06.2020 22:15
von Mivaka • Member | 1.116 Beiträge | 79550 Punkte



Lediglich ihre beste Freundin weiß von dem kleinen Ausrutscher mit ihrem Chef.
Ein kleiner Ausrutscher der inzwischen ganz andere Ausmaße angenommen hat. Bella kann sich selbst nicht erklären, weshalb sie ihrer besten Freundin nichts von den letzten Vorfällen erzählt hat. Wieso sie es für sich behält. Vielleicht weil sie ganz genau weiß, dass Emilia ihr von alledem abraten würde. Und tief im Inneren weiß die Brünette auch, dass ihre beste Freundin recht hat. Denn das, was immer es auch genau zwischen ihnen ist, kann nicht gut gehen. Dafür ist Isabella einfach nicht der Typ Mensch. Sie sehnt sich nach dem Gefühl der Zugehörigkeit, ist ein Beziehungsmensch durch und durch. Und dennoch lässt sie sich darauf ein. Redet sich sogar erfolgreich ein, dass es sie nicht stören würde, dass es für Luca lediglich um Sex geht.
Und der Sex mit ihm ist unglaublich gut. Viel zu gut. Die zierlichen Hände sind noch immer in das Bettlaken gekrallt, die braunen Augen geschlossen und der Rücken leicht durchgebogen, sodass ein leichter Hohlraum zwischen ihrem Rücken und der Matratze entsteht. Für einen kurzen Moment öffnet sie die Augen, als sie spürt wie sich der Niederländer zum Nachttisch streckt. Kann beobachten wie er sich ein Kondom herausfischt und dieses direkt über seine Härte streift. Ein leises Aufkeuchen kommt über ihre Lippen, während er sich Zentimeter für Zentimeter in sie vergräbt. Genießt das Gefühl wie er sie beginnt auszufüllen und ihre inneren Muskeln schließen sich fest um sein bestes Stück. Mit seinen tiefer und härter werdenden Stößen, entlockt Luca ihr ein Stöhnen. Die eine Hand ist noch immer in das Bettlaken gekrallt, die andere hat sich bereits den Weg zu seinem Schulterblatt gesucht. Hält sich dort fest. Doch lange kann sie so nicht verweilen. Spürt wie der Geschäftsmann inne hält und beinahe enttäuscht, atmet sie hörbar aus. Sieht wie der Braunhaarige eine Krawatte vom Boden fischt und seine Worte, lassen sie für einen kurzen Moment eine Augenbraue heben.
Doch sie kommt seiner Aufforderung nach. Jedenfalls soweit es geht, denn der Niederländer hat ihre zierlichen Handgelenke bereits gepackt, knotet die Krawatte darum, was darauf schliessen lässt, dass er so etwas gewiss nicht zum ersten Mal macht. Dafür sind die Handgriffe zu routiniert. Seine strengen Worte lassen Bella nicken. Spürt wie ihre zusammengeknoteten Hände über ihrem Kopf platziert werden und keine Sekunde später, beginnt Luca wieder in sie zu stoßen. Das entlockt der Brünette ein leises Stöhnen, sie drückt den Rücken weiter durch, drückt ihm ihr Becken entgegen. Fühlt sich definitiv etwas ausgeliefert, doch das bedeutet nicht, dass es negativ ist. Dass Luca sie mit der kleinen Geste schon etwas weiter in seine Welt einführt, weiß sie nicht. Ahnt nichts von seinen Vorlieben. Selbst wenn ihr bewusst ist, dass der Niederländer gewiss nicht auf Blümchen Sex steht, so ahnt sie von seinen konkreten Vorlieben dann doch nicht viel.


you gave it all away
didn't even let me in
you gave the worst goodbye
and people ask me how I've been

so let me tell them
friday nights got me feeling lonely
saturdays when the bottles empty
why'd you have to leave me

nach oben springen

#225

RE: Let's go

in Desire. Nostalgia. Pain. 05.06.2020 19:52
von Alex • Senior Member | 5.845 Beiträge | 1040224 Punkte

Isabella lässt die Aktion mit der Krawatte unkommentiert. Also scheint es sie zumindest nicht zu stören. Ein kurzes Grinsen schleicht sich in Luca's Gesicht, während er die junge Frau unter sich angetan beobachtete. Ihr Stöhnen törnt ihn nur noch mehr an. Er spürt, wie sie sich ihm entgegen drückt und offensichtlich mehr will. Der Niederländer muss zugeben, dass er schon lange nicht mehr so guten Sex gehabt hat. Ein Keuchen verlässt leise seine Lippen, während seine Stöße von Sekunde zu Sekunde härter und tiefer werden. Zwar heißt es, dass die Wahrscheinlichkeit zeitgleich zum Höhepunkt zu kommen, eher gering ist, doch bei ihm und Bella scheint es kein Problem zu sein.
So verharrt der Geschäftsmann noch einige Sekunden nach seinem Orgasmus schwer atmend über der Dunkelhaarigen, ehe er sich vorsichtig zu ihr beugt und einen Kuss auf ihren weichen Lippen platziert. Zeitgleich löst seine rechte Hand geschickt den Knoten der Krawatte. Mit einem Zwinkern erhebt er sich schließlich, lässt die Brustmuskeln leicht zucken und tapst dann auch schon in Richtung Badezimmer, um das benutzte Kondom zu entsorgen und sich kurz abzuduschen.
Mit dem Handtuch um die Hüften gewickelt steht er wenig später vor dem großen Spiegel im Bad und betrachtet sich zufrieden. Hat er sich die Geschäftsreise so vorgestellt? Eigentlich nicht. Isabella steckt voller Widersprüche. Doch genau das ist etwas, was Luca interessiert. Seufzend fährt er sich durch die bereits wieder fast trockenen Haare und kehrt schließlich zurück in den Wohnbereich der Suite, von welcher er das Schlafzimmer gut im Blick hat. Für einige Sekunden beobachtet Luca die noch immer im Bett liegende Isabella nachdenklich. Er versteht nicht, warum ausgerechnet sie sein Interesse so sehr weckt. Für ihn ist es ein ungewohntes, neues Gefühl. Erneut seufzt er auf und bleibt schließlich vor dem Kleiderschrank stehen, um nach einer frischen Boxershorts zu greifen, welche er sich direkt anzieht. Das Handtuch landet achtlos auf dem Fußboden. Noch immer liegt Bella in dem großen Bett. Die dunklen Augen sind auf ihren nackten Körper gerichtet, der direkt wieder die Lust in ihm weckt. "Du solltest duschen gehen.", kommt es ihm schließlich mit rauer Stimme über die Lippen und Luca muss sich räuspern. Wie spät war es überhaupt? Suchend wandte er seinen Blick ab, konnte sein Handy jedoch nicht ausfindig machen.



nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 44 Gäste und 19 Mitglieder, gestern 40 Gäste und 21 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 456 Themen und 57355 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen