#1

Anmeldungen

in The dark part of us | Dodo & Alex 11.12.2014 18:34
von Alex • Senior Member | 5.811 Beiträge | 1036624 Punkte

Hier befinden sich die Anmeldungen der Charaktere.

Der Charakterbogen darf, bzw. soll mit passenden Grafiken erweitert werden. Ob in Stichpunkten und ganzen Sätzen geschrieben wird, ist egal. Der Bogen darf an beliebigen Stellen mithilfe von den Grafiken unterteilt werden. Es ist daran zu denken, den Charakterbogen an das Thema anzupassen und dementsprechend auch gewisse andere Dinge zu erwähnen.

☤Vor- & Nachname:
☤Spitzname | Rufname:
☤Geburtsdaten:
☤Herkunft | Nationalität:
☤Umfeld:
☤Motto:
☤Charaktereigenschaften:
☤Vorlieben | Abneigungen:
☤Stärken | Schwächen:
☤Ängste:
☤Hobbys:
☤Vergangenheit:
☤Sonstiges:
☤Aussehen:



zuletzt bearbeitet 27.11.2018 10:48 | nach oben springen

#2

RE: The dark part of us | Dodo & Alex

in The dark part of us | Dodo & Alex 11.12.2014 21:59
von Alex • Senior Member | 5.811 Beiträge | 1036624 Punkte



☤Vor- & Nachname: Veronica Joyce Parrish
⇨ Veronica: Aus dem Altgriechischen | bedeutet 'die Siegreiche'
⇨ Joyce: Aus dem Bretonischen | bedeutet 'die Kämpferin'
⇨ Parrish: Amerikanischer Nachname | In gewissen Kreisen bekannte Jägerfamilie
☤Spitzname | Rufname: Vero | Ronnie | Joy
⇨ Vero: Innerhalb der Familie
⇨ Ronnie: Innerhalb der Freunde
⇨ Joy: Nur ihr Freund
☤Geburtsdaten: 17 Jahre | 22. August | Löwe
☤Herkunft | Nationalität: ½ Spanien-Valencia | ½ Amerika-Miami
☤Umfeld:
⇨ Mutter: Camila Joanna Parrish |✝ 32 | Stewardess
⇨ Vater: George Michael Parrish | 48 | Unternehmer (Jäger) & eigentlich (undercover) FBI-Agent
⇨ Bruder: Alexander William Parrish | 26 | Arzt (Jäger)
⇨ Bruder: Sebastian Liam Parrish | 24 | Jurastudent (Jäger)
⇨ Bruder: Zachary Elias Parrish | 21 | International Management Student (Jäger)
⇨ Bruder: Jonathan Luke Parrish | 18 | Bankkaufmann
⇨ Freund: David Lancaster | 20 | Hotelerbe
⇨ Beste Freundin: Amelia Hansen | 19 | Model
⇨ Bester Freund: Derek Allister | 22 | Bodybuilder
⇨ Ex-Freund: Maximilian van der Vaart | 19 | Fußballer


"Joy? She's like snow. Beautiful, but cold. But it doesn't matter. I love her." ~ David Lancaster


☤Motto: When you feel sad, you should make a headstand, so it looks as if you are smiling.
☤Charaktereigenschaften:
Veronica stellt sich ständig zur Schau - ein wunderschönes Juwel in einem Schaufenster, vor dem die Vorüberkommenden stehenbleiben, um es zu bewundern. Bei einem gesellschaftlichen Anlass ist sie das glitzerndste weibliche Ornament. Selbst wenn Ronnie zeitweilig in der Kulisse steht, fühlt sie sich als Star der Vorstellung, der aufs Stichwort wartet, das ihn mitten auf die Bühne vor ein bewunderndes Publikum ruft.
Für sie ist nichts wichtiger, als von Männern verehrt und begehrt zu werden. Ihre eigenen Gefühle werden dabei nicht immer berührt. In gewissem Sinne bietet sie Sex zum Verkauf an, dessen Bezahlung nur in der Befriedigung besteht, zu wissen, wie hoch sie im Kurs steht. Vero muss ihrem Gefährten nicht nur viel bedeuten, sie muss für ihn die Einzige und Alleinige sein. Für sie selbst gilt diese Einschränkung allerdings nicht. Sie wünscht die Freiheit, umherzustreifen und auf Beute auszugehen. Gewöhnlich braucht Joy nicht weit zu suchen. Die Beute ist nur allzu willig. Vero liebt Menschen, ist aber egozentrisch. Sie dominiert, aber mit Würde, ist eitel, aber gutherzig - ein widerspruchsvolles Geschöpf, das die Probleme anderer nur in Relation zu sich selbst sieht. Veronica ist ungestüm, unberechenbar, verführerisch. Ihre Gefühle sind oft oberflächlich, nur in seltenen Fällen tief. Sie verliebt sich häufig, ist aber nur ausnahmsweise fähig zu lieben. Es fehlt ihr die Fähigkeit der Hingabe, sie kann sich einem andern nicht unterwerfen. Gestaltet sich ein Verhältnis zu bequem und sorgenfrei, wird Joyce leicht faul. Um ihre besten Seiten zu entfalten, braucht Ronnie Abwechslung, aber ihr im Grunde indolentes Wesen erschwert die Abwechslung. So entsteht oft ein Stau, in dem Ronnie einfach steckenbleibt. Sie kann denen, die sie lieben, treu sein; doch wenn deren Liebe nachlässt, fühlt sie sich ermächtigt, umherzustreifen. Man kann Joy oft in einem Dreiecksverhältnis finden - mit zwei Männern. Indem sie den einen gegen den anderen ausspielt, herrscht sie als Königin. Sie ist nur glücklich, wenn sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Wenn Menschen Ronnie's Erwartungen nicht entsprechen, sucht sie die Schuld nie bei sich selbst. Erleidet sie einen seelischen Rückschlag, so dramatisiert sie gern und spielt die tragische Heldin. Sie erstrebt Effekt, nicht den Ausdruck echter Gefühle. In Wirklichkeit sind die meisten "Tragödien", die ihr zustoßen, von ihr selbst verursacht worden. Sie glaubt, allzu idealistisch zu sein und darum enttäuscht zu werden. In Wahrheit neigt sie dazu, den "Falschen" zu lieben oder den Richtigen durch ihr unkluges und überforderndes Verhalten im Bett abzuschrecken. Sie hat eine große Begabung, sich selbst unglücklich zu machen. In Geldsachen neigt sie zum Leichtsinn. Sie gibt gern Geld aus - hauptsächlich für sich selbst. Als ein Geschöpf, das Luxus liebt, bevorzugt sie einen Gefährten, der die Mittel dafür hat, sie zufrieden schnurren zu lassen. Genusssucht, ist ein bezeichnender Charakterzug. Vero ist regelmäßige Kundin beim Friseur, kauft eifrig auffallende Kleider, liebt Schmuck und Pelze. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen besteht darin, ihre Wohnung zu schmücken und umzugestalten, wobei sie mit Rot verschwenderisch umgeht. Sie macht kostspielige Geschenke und gibt extravagante Einladungen. Sie ist eine großzügige Gastgeberin, die keine Kosten scheut, ihre Gäste zu unterhalten, schätzt es aber gar nicht, von einem Besucher überrascht zu werden. Wie kann ein Mensch es wagen, uneingeladen bei ihr zu erscheinen ? Andere Frauen beneiden Ronnie, weil sie den Männern sofort ins Auge fällt. Vero zieht Männer mühelos an, vielleicht weil sie es für ihr gutes Recht hält, dass sie ihr zu Füßen liegen. Das Lächeln, das Ronnie einem Manne schenkt, kann jedoch Täuschung sein; es bedeutet nicht unbedingt, dass er ihr Eindruck macht. Sie hat das unersättliche, unheilbare Bedürfnis, bewundert zu werden, und sie wird mit jedem flirten, um das zu erreichen. Ihr Begleiter darf sie keinen Augenblick im Zweifel lassen, dass sie die Sonne an seinem Himmel ist. Sonst wird es unerträglich. Unfair? Natürlich. Aber so ist es nun einmal, und der Mann, der Veronica begehrt, muss sich mit dieser kleinen Eigenart abfinden. Sie hat einen gesunden Sinn für Humor, und wenn man ihr etwas klarmachen will, bringt man Ronnie am besten zum Lachen. Sie kann laut herauslachen, und wenn Joy selbst die Rolle des Spaßmachers übernimmt, ist sie ein entzückender Clown. Sie hat enorm Sinn für Pointen. Jegliche Routine langweilt sie. Sie wird einiges dafür tun, der Eintönigkeit aus dem Weg zu gehen. Die Ferne lockt sie. Die Halbspanierin sehnt sich nach den romantischen Orten auf den Plakaten der Reisebüros, und wenn sie reisen kann, genießt sie besonders die Vorfreude. Bei allem, was sie tut, lehnt sie Kritik ab. Die Halbwaise übt auch keine Selbstkritik. Für ihre Umwelt ist sie nicht immer einfach zu ertragen.



☤Vorlieben | Abneigungen:
✓ Sprachen (spricht fließend englisch, spanisch, französisch und deutsch, außerdem Grundkenntnisse in italienisch)
✓ Natürliche Farben (beige, creme und hellbraun)
✓ Bücher (Krimis/Thriller und Fantasyromane)
✓ Dekorieren und gestalten
✓ Filme (Liebesfilme und Filme mit Hintergrund)
✓ Gesunde Ernährung
✓ Kiwis, Orangen, Karotten und Gurken
✓ Weiße Schokolade
✓ Blumen (vor allem Orchideen und Rosen)
✓ Kerzen (vor allem Duftkerzen)
✗ Kaffee
✗ Krabbeltiere
✗ Kitsch und Glitzer
✗ Lakritz, Marzipan und braune Schokolade
✗ Triste Farben (grau und schwarz) und Neonfarben
✗ Matschiger Schnee
✗ Rauchgeruch, Feuer und Zigaretten
✗ Zu viel Alkohol und Geschmack von Bier
✗ Tod der Mutter
✗ Mathematik und Physik
✗ Lügner, Machos, Zicken und Diven
☤Stärken | Schwächen:
✓ Zielstrebigkeit
✓ Ehrgeiz
✓ Organisationsgeschick
✓ Anpassungsfähigkeit
✗ Ungeduld
✗ Überpünktlichkeit
✗ Detailbesessenheit
✗ Perfektionismus
☤Ängste:
⇨ Angst, zu versagen
⇨ Platzangst
⇨ Angst vor Gewittern
⇨ Angst vor wilden Tieren
☤Hobbys:
⇨ Reiten (seit 13 Jahren)
⇨ Tanzen (seit 14 Jahren)
⇨ Zeichnen
⇨ Flirten
⇨ Musik (singen, Klavier spielen)



☤Vergangenheit:
Veronica Joyce Parrish kam als insgesamt letztes von fünf Kindern von George Michael Parrish und Camila Joanna Parish zur Welt. Vor ihr erblickten schon fünf Söhne das Licht der Welt und die kleine Vero machte das Familienglück perfekt. Doch bereits zwei Jahre nach ihrer Geburt veränderte das Schicksal Ronnie's ganzes Leben. Ihre geliebte Mutter kam im Alter von 32 Jahren bei einem mysteriösen Unfall ums Leben und hinterließ nichts als Leere. Vater George, welcher als Unternehmer ständig durch die Welt reisen musste, konnte fortan seine fünf Kinder nicht mehr alleine in der Villa in Miami lassen und so wurde aus der Familie Parrish eine Wanderfamilie, die sich stets in Hotels einquartierten und hier und da auch eine Wohnung oder ein Haus hatten. Für Veronica war ihre Kindheit nicht sehr leicht. Ihr fehlte eine weibliche Bezugsperson, welche sie im Alter von neun Jahren in der 11-jährigen Amelia Hansen fand, welche bis heute ihre beste Freundin ist. Da George Parrish in jeder Stadt nur maximal einen Monat blieb und seine Kinder stets mit sich nahm, lernte Vero schon früh sehr viele Sprachen und wurde immer zuhause unterrichtet. Die Freundschaft zu Amelia pflegte sie über das Internet. Im Alter von 13 Jahren lernte Joyce den Engländer Derek Allister kennen, welcher damals schon volljährig war. Aus den beiden wurden trotz des Altersunterschiedes beste Freunde. Mit 14 lernte die junge Frau ihren Ex-Freund Maxi kennen, als die Familie gerade in seiner Heimat Niederlande lebte. Sie war knapp ein Jahr mit dem heutigen Weltfußballer zusammen. Nur wenige Wochen nach der Trennung traf Joyce auf den Hotelerben David Lancaster, als die Familie Parrish gerade in einem Hotel seiner Eltern lebte. Aus der Freundschaft wurde innerhalb eines Jahres Liebe und nun sind David und Veronica seit etwa eineinhalb Jahren ein Paar. Mittlerweile sind ihre vier älteren Brüder volljährig. Der 26-Jährige Alexander ist Arzt und lebt mit seiner Freundin Lilly in New York. Der 24-jährige Sebastian studiert Jura in Deutschland und der 21-jährige Zachary lebt in Los Angeles und befindet sich in seinem zweiten Studienjahr für International Management. Der jüngste im Bunde, der 18-jährige Jonathan, lebt ebenfalls in Los Angeles und macht eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Joyce's Vater muss nun für längere Zeit in die Antarktis und die 17-Jährige weigerte sich, ihn alleine zu begleiten. Über eine Vermittlungsagentur fand George dann eine Familie in den USA, welche Vero vorerst für ein Jahr als Kindermädchen aufnehmen werden.
☤Sonstiges:
⇨ Veronica hat ein Bild ihrer Mutter, welches in einem goldenen Rahmen stets neben ihrem Bett steht.
⇨ Außerdem findet man an Vero's Hals immer eine dünne goldene Kette mit einem Ring dran. Es handelt sich um den Verlobungsring ihrer toten Mutter.


"I am perfect in my own special way." ~ Veronica Joyce Parrish



zuletzt bearbeitet 12.12.2018 16:38 | nach oben springen

#3

RE: The dark part of us | Dodo & Alex

in The dark part of us | Dodo & Alex 14.12.2014 03:30
von Dodo • Junior Member | 468 Beiträge | 13334 Punkte

☤Vor- & Nachname: Chace Godric Bail
⇒ Der Name Chace bedeutet so viel wie „Jäger“, während Godric sich von „Gott“ ableitet. Chace hasst seinen Zweitnamen, den er nur bekommen hat, weil sein Vater unbedingt wollte, dass die „Familientradition“ erhalten bleibt, jeder Sohn väterlicherseits bekommt den Namen zwangsläufig. Chace hat zum Glück noch seinen ersten. Wobei er es irgendwie makaber findet, dass die Namensbedeutung auch zutrifft. Wer weiß, ob die zweite auch, nur : Ist er ein Jäger Gottes oder jagt er Gott? Sein Nachname hat soweit keine Bedeutung und ist eigentlich auch nicht auffällig bekannt – zumindest so weit Chace weiß.

☤Spitzname | Rufname: Chace – Etwas anderes kommt gar nicht in Frage.
☤Geburtsdaten: 19 Jahre | 05.04. | Widder
☤Herkunft | Nationalität: USA – Nevada
☤Umfeld:
⇒ Großvater: Godric James Bail | 75 Jahre | Rentner | lebt in Nevada, Kingman
⇒ Mutter: Theresa Bail | 43 Jahre | Ingenieurin für Architektur
⇒ Vater: Nathan Godric Bail | 46 Jahre | Elektroniker
⇒ Schwester: Jessemine Bail | 9 Jahre | kleine Prinzessin
⇒ Chef: Clint Pearlman | 42 Jahre | Chief
⇒ Bester Freund außerhalb des Rudels: Christopher Bostwick | 21 Jahre | Polizist

⇒ Rudelmitglied: Marcus Aston | 29 Jahre | Assistenzarzt
⇒ Rudelmitglied: Rebecca Grives | 24 Jahre | Kellnerin
⇒ Rudelmitglied: James Preston | 21 Jahre | Journalismusstudent
⇒ Rudelmitglied: Ryan Hensley | 20 Jahre | Student für Kulturmanagement
⇒ Rudelmitglied: Alison Marshals | 19 Jahre | Praktikantin im Einzelhandel | Beste Freundin
⇒ Rudelmitglied: Samuel Jennings | 18 Jahre | Schüler
⇒ Rudelmitglied: Jennifer Preston | 17 Jahre | Schülerin

☤Motto: Leben und Leben lassen.
⇒ Zumindest sollte er sich daran halten und ruft es sich ständig uns Gedächtnis um nicht irgendwelche bescheuerten Menschen zu zerfleischen.

☤Charaktereigenschaften:
Chace ist ein eigentlich ziemlich selbstbewusster Typ mit einem hohen Selbstwertgefühl und Stolz. Trotzdem neigt er schnell dazu eifersüchtig oder gar neidisch zu werden, wenn irgendwas nicht so läuft, wie er gerne hätte oder er bei anderen Eigenschaften entdeckt, die besser sein könnten als seine eigenen. Nicht dass er zugeben würde, dass er Angst hat, unterbuttert zu werden. Vor allem in Beziehungsangelegenheiten könnte er etwas anstrengend werden, weil er recht flott besitzergreifend wird und männliche Bekannte kaum in der Nähe seiner Freundin dulden könnte ohne etwas grummelig zu werden. Um sie dann immer weiter von sich zu überzeugen, kann er sehr leidenschaftlich werden. Er weiß, dass er damit die Herzen zum Schmelzen bringen kann, immerhin sieht er nicht schlecht aus, kann sehr schmeichelhaft und charmant sein, wenn er will und hat es einfach drauf.
Trotz dessen, dass er gerne bewundert werden will, ist er manchmal recht rücksichtslos, wenn es darum geht, seine eigenen Ziele durchzusetzen. Er ist dabei sehr direkt, sagt was er denkt und umschreibt nicht alles, nur damit er niemanden kränkt. Dafür sind ihm andere nicht wichtig genug. Zumindest die meisten. Außerdem setzt er sich dabei gerne über seinen eigentlichen Stand und damit zum Teil über gesellschaftliche Regeln und höhergestellte Leute hinweg und trifft dabei nicht immer auf Wohlgefallen. Dennoch ist er sehr beharrlich und durchsetzungsfähig, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat und erreicht für gewöhnlich seine Ziele, ist dabei sehr diszipliniert und Hindernisse sind dabei meist einfach nur eine Herausforderung, die er annimmt.
Wenn er nicht vorankommt oder etwas ihm nicht schnell genug geht, wird er ziemlich ungeduldig und auch ungehalten. Wenn man ihm dann noch blöde kommt, weil er seiner Ruhelosigkeit Luft macht, reagiert er impulsiv und aufbrausend, was sowieso ein grundlegendes Problem seinerseits ist.
Wenn man ihn besser kennen lernen und damit auskommen nd ihm nicht im Weg stehen würde, kann man aber auf einen sehr offenen, freundlichen Kerl treffen, der sich gerne seines Humors bedient. Nur ... seit etwa zwei Jahren beißt man eher auf Granit. Er lässt niemanden an sich heran um ihn besser kennenzulernen. Es ist schwieriger geworden, sein Vertrauen zu erlangen und an Humor trifft man bei ihm nur auf Sarkasmus und Ironie. Er ist ziemlich dominant geworden, hat unter seinen Freunden eine große Klappe und provoziert gerne, trifft man ihn alleine an, ist er einfach nur abweisend. Viele andere Kerle, die so ähnlich sind, sind alleine eher freundlich, aber er nicht. Er wirkt zynisch, impulsiv und neigt dazu, einfach nur gemein zu werden. Er ist ja nicht gerne alleine, aber das lässt er niemanden wissen und er befürchtet immer, dass Leute, die ihm zu nahe kommen, eine Gefahr darstellen könnten. Also verschließt er sich einfach vor ihnen und heuchelt ihnen seine ignorante Selbstsicherheit vor, während innerlich ganz viel anderes abläuft.

☤Vorlieben | Abneigungen:
+ Regenluft – Luft nach dem Regen ist einfach wunderbar und frisch.
+ Waldgeruch – Ob das nun mit seinem inneren Wolf oder seiner generellen Naturliebe zusammenhängt, egal, aber im Wald kann er immer aufatmen.
+ Meer – Das Rauschen des Meeres, die gewaltige Kraft und doch friedliche Wirkung
+ Beach-Volleyball – Es powert aus und macht Spaß.
+ Joggen im Morgengrauen – Nichts ist entspannender als in der morgendlichen Ruhe eine Runde zu drehen
+ seine Stammbar – gemütlich, das zweite Zuhause
+ Freiheit – das ist das einzige, was sein Fluch ihm geben kann, wenn er auf allen Vieren die Welt und den Alltag hinter sich lässt
+ seine Schwester – Sie ist einfach seine kleine Prinzessin.
+ hübsche Mädchen – Welcher Kerl mag schon nicht in Ausschnitte oder knackigen Ärschen hinterher spähen.
+ Kaminfeuer – wohlig warm und gemütlich.
+ Morgenkaffee – Man muss doch erst einmal wach werden, ein Kaffee kann das super.
- Jäger/Förster – leider musste er sich schon ein paar mal vor ihnen verstecken, sie dürfen nichts von ihnen wissen.
- Neugierige Menschen – Wer ihn über seine Freizeit und über ihn ausfragt, dem misstraut er total.
- seinen Fluch (manchmal) – Ja, er sieht es als Fluch, das Werwolfdasein. Er hat es sich nicht ausgesucht und manchmal verkompliziert es alles.
- Wichtigtuer – Egal ob Weiber oder Kerle, wer sich aufspielt, nervt – er selbst darf das aber.
- Schule – War eine schlimme Zeit, in der Ausbildung ist sie wenigstens interessant.
- haushalten – Nervige Aufgabe, lästig. Oft musste er da helfen, auch wenn er jetzt selbst arbeitet.
- Trödler – egal ob es sich um Langsamgeher oder sonstige trödelnden Menschen handelt, sie nerven ihn sehr.
- Nieselregen – ekelhaftes Wetter. Er mag ja fast jedes Wetter, außer das.
- Klischees – Nur Leute, die nicht nachdenken, glauben das alles

☤Stärken | Schwächen:
+ Geschärfte Sinne – Kommt durch seine andere Hälfte, hilft sehr um früher etwas zu bemerken
+ ausdauernd – Er ist sehr trainiert und ein guter Läufer. Ob nun nur wegen des Trainings oder des Wolfes.
+ kräftig – Man muss ja auch mal angeben können und er könnte Model sein, so toll wie seine Muskeln definiert sind – und auch brauchbar und echt sind und nicht aufgespritzt.
+ zielstrebig – Er setzt sich immer seine Ziele und erreicht sie auch, er ist da sehr beharrlich
+ unempfindlich – Kritik prallt an ihm ab, ohne dass er darunter zusammenbricht und auch körperlich ist er ziemlich belastbar.
- Ungeduld – Er wird unruhig und unfreundlich, wenn es nicht vorangeht.
- Respektlosigkeit – Er muss sich hüten, die Klappe nicht zu weit aufzureißen
- Verschlossenheit – Es steht ihm manchmal im Wege, dass er mit niemandem reden will.
- Eifersucht – Ja, ein bisschen ist ja okay in jeder Beziehung, aber er kann da wirklich anstrengend skeptisch werden.
- Impulsiv – Unüberlegtes Handeln ist seine Schwäche, die er oft im Nachhinein bereut
- Rangordnung – Egal ob im Rudel oder anderen Gesellschaften, er ordnet sich nicht gerne unter. Wobei sein Rudel sowieso keine klare Rangordnung hat.

☤Ängste:
⇒ Jäger und Förster – Egal ob nun normale oder Werwolfjäger oder eben Förster. Wenn sie auffliegen, haben sie ein Problem. Ein gewaltiges und das möchte Chace dann vielleicht doch vermeiden.
⇒ Auffliegen generell – Wenn Leute seiner Umgebung mitbekommen sollten, was er ist, das ist undenkbar.
⇒ Menschenmassen – Nicht gerade förderlich im Polizistenberuf, aber dennoch seine Eigenschaft. In Menschenmengen fühlt sich einfach beobachtet und erdrückt. Kommt zum Teil durch den Stress, den sein innerer Wolf deswegen macht.
⇒ Ärzte und Krankenhäuser – Er hat mal schlechte Erfahrungen als Kind gemacht, wo ihm was genäht werden musste, weil er dusselig auf die Fresse geflogen ist. Seit dem hasst er alles was mit Ärzten zu tun hat und reagiert schnell nervös.

☤Hobbys:
⇒ Joggen gehen – macht den Kopf frei
⇒ Krafttraining
⇒ Volleyball spielen
⇒ als Wolf durch den Wald jagen
⇒ Gitarre spielen

☤Vergangenheit:
Chace erblickte in den jungen Jahren der Beziehung seiner Eltern das Licht der Welt. Geplant war er eigentlich nicht gewesen, aber trotzdem gewollt und seine Eltern hatten sich sehr gut um ihn gekümmert und ihn umsorgt. Sie waren Organisationstalente, bekamen Job und Sohn unter einen Hut und sicherten sich damit viel für die Zukunft ab. Unbefangen wuchs Chace auf, konnte Kind sein und ganz viel Mist bauen. Als er 5 Jahre alt war, zogen sie von Kingman, Nevada, wo sein Großvater noch immer lebt, nach Oceanside, California. Seine Eltern hatten da das Haus gefunden, wo sie jetzt auch immer noch wohnen. Die kleine Familie lebte sich sehr gut dort ein, seine Eltern wollten ihm eigentlich noch ein Geschwisterchen schenken, doch das Glück wurde ihnen lange verwehrt. Als er ein elfjähriger Hänfling war, da bekam er seine kleine Schwester dann schließlich doch noch. Er hatte das Geplärre zwar anstrengend gefunden, aber er war schon da Feuer und Flamme für sie. Er bespaßte sie schon früher und sie liebt ihn seit jeher. Er ist ihr Held und war es auch, als er mit 15 immer noch eher vorpubertär, schlaksig und mit Pickeln übersät war. Erst mit 16 taute er etwas mehr auf, fand seinen Selbstmut, als er seine Pickel loswurde. Sein Stimmenbruch kam und nach seiner ersten Freundin, ein paar flüchtigen Affären und dann hörte das kurzzeitig schlagartig auf. Zwei Wochen war er nicht in der Schule gewesen. Er hatte an dem ersten Morgen, an dem er fehlte, seine alltägliche morgendliche Runde durch den Wald gedreht. Ausdauernd war er ja auch da schon gewesen. Und dann ging alles einfach total schnell. Vor ihm stand ein mausgrauer, riesiger Wolf. Einen Moment hatte er ihn angestarrt, dann war er umgekehrt und gerannt. Was natürlich dumm war. Natürlich verfolgte das Vieh ihn und biss ihn. Lange hatte er am Waldboden gelegen Er hatte gedacht er stirbt, zerfressen vom Schmerz, der sich überall ausbreitete. Und nichts geschah, bis auf, dass er fast erfror. Er hatte sich damit dann hoch gerappelt und sich zum Arzt geschleppt. Er hatte gesagt ein Hund hätte ihn gebissen. Eine Woche lag er dann völlig flach, angeblich wegen einer Infektion der Wunde. Die andere Woche hatte er immer noch Fieber, hatte das Gefühl, dass sich irgendwas geändert hatte, etwas anderes ihn nun auch beeinflusste. Etwas wie das Gewissen, nur anders. Tja, und dann kam Vollmond. Er hatte tierische Schmerzen gelitten, hatte sich gefühlt als würde er sterben und war nach draußen geflohen, weil er nicht untätig hatte herum sitzen können. Stundenlang hatte er sich gekrümmt, ins Nichts des Waldes geschrien, bis es ein Heulen wurde. Dass er vier Pfoten besaß, hatte er anfangs nicht wirklich kapiert. Es dauerte, bis er laufen konnte und in seinem Kopf rasten die Gedanken. Er hatte zum Glück Marcus getroffen. Als der Mensch war und er hatte ihm halbwegs erklärt, wie das alles war. Der Vollmond rief nur die erste Verwandlung hervor, das Band zum Wolf wurde damit geschlossen und ab da konnte man sich wann auch immer verwandeln. Es würde die ersten Male wehtun, mit der Zeit aber besser werden. Und es schärfte seine Sinne, stärkte ihn.
In der Tat. Aus dem schlaksigen Kerl, der er war, wurde vergleichsweise schnell der muskuläre Typ. Er legte noch ordentlich etwas an Größe zu, bekam mehr Ausstrahlung, eine noch tiefere Stimme. Und fortan liefen ihm die Weiber nach, aber Beziehungen hatte er keine. One Night Stands von Partys, wo er wusste, er würde das Mädel nicht wiedersehen, ja. Mehr konnte er nicht zulassen. Er ließ keine neuen Bekanntschaften zu und verlor immer mehr den Kontakt mit seinen alten Freunden. Dafür hatte er jetzt sein Rudel. Wenn seine alten Freunde ihn sehen, schütteln sie nur den Kopf und fragen sich, was aus ihm geworden ist.
In dem Rudel gibt es keine richtige Rangordnung. Marcus ist zwar der älteste, doch ist er auch eher der ruhige, gelassene, der nicht die Führung übernehmen möchte. Rebecca macht schon öfter mal Stunk und provoziert, ist dominant, lehnt aber jede Verantwortung ab. James und Jennifer kümmern sich mehr um sich selbst, sie sind sehr geerdet und ruhiger von Natur aus. Bei ihnen liegt der Werwolf aber auch in den Genen, sie sind schon sehr lange mit ihrem weiteren „Persönlichkeitsaspekt“ konfrontiert. Eigentlich spielt sich das Machtgerangel nur unter Chace, Samuel und Ryan ab. Und Alison belächelt das alles recht spöttisch. Sie ist Chace beste Freundin, fast seit Anfang an. Fast könnte man meinen, sie seien zusammen, allerdings ist sie lesbisch und hat eher Liebeskummer wegen Jennifer, auch wenn Chace der einzige ist, der das weiß.

☤Sonstiges:
Ach was gäbe es da besonderes. Vielleicht, dass er ein Werwolf ist, nachts deshalb öfter mal stiften geht und morgens deshalb kaum aus dem Bett kommt.

☤Aussehen:
Er könnte ein verdammtes Model sein mit seiner Größe von etwa 1,90 m, die die seiner Familie ordentlich überragt, und seinen ganzen Muskeln. Er besitzt schöne breite Schultern und trotzdem eine schlanke Hüfte, wodurch er nicht wirkt wie ein Schrank von Bodyguard, sondern noch Charme und Anziehungskraft besitzt. Entblößt man seinen Oberkörper, trifft man auf wunderschön definierte Muskeln, egal ob Arme, Brust oder Bauch, überspannt von robuster, aber dennoch feiner, gebräunter Haut. Narben findet man bei ihm nur schwer, eigentlich nur beim genauen Hinsehen den alten Abdruck der Zähne vom Werwolfangriff in seiner linken Schulter. Dennoch, das beeinträchtigt sein Modellook nicht. Wer würde aber auch den vollen Lippen und den dunklen Augen widerstehen können. Er kann wunderbar charmant lächeln oder aber verwegen grinsen, unterstrichen durch sein volles dunkles Haar.
Nicht zu vergessen wäre sein zweites, anderes Aussehen. Außer seine Rudelmitglieder bekommt eigentlich niemand seine Gestalt zu sehen. Die Massenpanik wäre sonst schon erreicht worden, wenn man über hüfthohe Wölfe so nahe der Stadt berichten würde. Aus seinem Rudel ist er einer der größeren und kräftiger gebauten. Sein dunkles, leicht bräunliches Rückenfell zeichnet sich von seiner hellen Schnauze und Brust ab. Von weitem sieht er ziemlich gefährlich aus, doch blickt man in sein Gesicht wirkt er nicht mehr wie die große Bestie. Dafür hat er zu kleine, puschelige Ohren und eigentlich recht lieb aussehende, golden-grüne Augen. Diese Farbe flackert übrigens manchmal auch auf, wenn Chace sich in menschlicher Gestalt kaum noch im Griff hat. Seine Aggression hat er langsam zum Glück halbwegs im Griff, sonst würde er ganz schön Probleme bekommen, doch es gibt immer noch gefährliche Momente, in denen er recht wölfisch wirkt.




zuletzt bearbeitet 28.11.2018 21:29 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 4 Gäste und 2 Mitglieder, gestern 43 Gäste und 18 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 454 Themen und 57058 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen